Skip to main content
Topic: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen  (Read 662 times) previous topic - next topic

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #15
Für meine Person möchte ich so wenig wie möglich Parallelen zwischen mir und Drag Queens sehen.  Und ich bemühe mich auch nicht dem weiblichen Geschlecht so aehnlich wie möglich zu sein, ich gehöre zum weiblichen Geschlecht!  Ich sehe absolut keine Gemeinsamkeit zwischen mir und einer Drag Queen.  Ich bin eine Frau, während so eine Drag Person das Frau-Sein eher ins lächerliche zieht! 
....
Liebe Dietlind,

insbesondere eine Karrikatur kann ganz schön weh tun. Auch wenn sie kein identsches Abbild ist, zeigt so eine Karrikatur aber meist doch ein Stück Wahrheit und es gehört Mut dazu unangenehmen Wahrheiten ins Gesicht zu schauen.

Du als Trans*- und zugleich Inter-Mensch bist in einer anderen Situation als ich. Egal was ich mache, mein Körper wird sich immer recht weitgehend von dem von Cis-Frauen unterscheiden, Deiner ist einem "normalen" Frauenkörper vermutlich ein ganzes Stück ähnlicher.. Ich kann trotzdem so wie Du den Anspruch erheben eine Frau zu sein, aber ich muss wohl oder übel auch zur Kenntnis nehmen, dass es Menschen gibt, die einen deutlichen Trennstrich zwischen Menschen wie mir und Cis-Frauen ziehen. Objektiv betrachtet halte ich einen solchen Trennstrich für mindestens so berechtigt und nachvollziehbar, wie den Trennstrich den Du und andere hier zwischen Drags und Trans* ziehen.

Ich für meinen Teil bin davon überzeugt, dass uns Solidarität viel weiter bringt als das Ziehen von solchen Trennstrichen. Aber für eine Solidarisierung mit Randgruppen braucht es Mut. Vor allem Mut zu den eigenen Schattenseiten zu stehen. Dass das mitunter schwerfällt kann ich gut verstehen.

Liebe Grüße
Nicola

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #16
Für meine Person möchte ich so wenig wie möglich Parallelen zwischen mir und Drag Queens sehen.  Und ich bemühe mich auch nicht dem weiblichen Geschlecht so aehnlich wie möglich zu sein, ich gehöre zum weiblichen Geschlecht!  Ich sehe absolut keine Gemeinsamkeit zwischen mir und einer Drag Queen.  Ich bin eine Frau, während so eine Drag Person das Frau-Sein eher ins lächerliche zieht! 
....
Liebe Dietlind,

insbesondere eine Karrikatur kann ganz schön weh tun. Auch wenn sie kein identsches Abbild ist, zeigt so eine Karrikatur aber meist doch ein Stück Wahrheit und es gehört Mut dazu unangenehmen Wahrheiten ins Gesicht zu schauen.

Du als Trans*- und zugleich Inter-Mensch bist in einer anderen Situation als ich. Egal was ich mache, mein Körper wird sich immer recht weitgehend von dem von Cis-Frauen unterscheiden, Deiner ist einem "normalen" Frauenkörper vermutlich ein ganzes Stück ähnlicher.. Ich kann trotzdem so wie Du den Anspruch erheben eine Frau zu sein, aber ich muss wohl oder übel auch zur Kenntnis nehmen, dass es Menschen gibt, die einen deutlichen Trennstrich zwischen Menschen wie mir und Cis-Frauen ziehen. Objektiv betrachtet halte ich einen solchen Trennstrich für mindestens so berechtigt und nachvollziehbar, wie den Trennstrich den Du und andere hier zwischen Drags und Trans* ziehen.

Ich für meinen Teil bin davon überzeugt, dass uns Solidarität viel weiter bringt als das Ziehen von solchen Trennstrichen. Aber für eine Solidarisierung mit Randgruppen braucht es Mut. Vor allem Mut zu den eigenen Schattenseiten zu stehen. Dass das mitunter schwerfällt kann ich gut verstehen.

Liebe Grüße
Nicola
Nicola
Ich bin die absolut letzte Person, die Anspruch auf den heiligen Gral erhebt.
Es steht jeder Trans Frau frei, zu entscheiden, zu welcher Seite sie sich hingezogen fühlt.  Ja, mein Körper war immer fast ausschließlich weiblich (als XX Person kann man das ja auch annehmen), wenn nur dieser blöde "Geburtsfehler" nicht gewesen wäre, der mich damals automatisch zur männlichen Person machte (und selbst dafür musste scheinbar noch ein Wenig "gebastelt" werden).
Ich litt echt unter diesem Körper, da ich ja ein Mann sein sollte, und auch sein wollte, bis es dann mit dem mann spielen nicht mehr funktionierte.  Frau sein war erheblich einfacher fuer mich, denn nun war Alles wieder stimmig, abgesehen von den falschen Genitalien.  Aber ich sehe mich doch als Trans Frau an, weil ich halt von Mann auf Frau gewechselt bin, und ich respektiere jede andere Trans Frau, weil ich weiss wie schwer und hart erkämpft dieser Pfad war und teilweise auch noch ist.  Eine Frau ist für mich eine Frau, weil das Bewusstsein Frau zu sein zwischen den Ohren, und sonst an keinem Platz des Körpers stattfindet.  Einige Trans Frauen, wie etwa ich, haben es leicht vollkommen in der Menge der cis Frauen  untertauchen zu können, andere dagegen haben es oft sehr schwer.  Wir alle sind aber auf jeden Fall Frauen!
Deswegen ziehe ich diesen Strich, denn drags wollen ja nicht Frau sein, es ist für sie wie es fuer Andere ist, sich zu Karneval zu verkleiden.  Kinder verkleiden sich ja auch gerne zu Indianern, und träumen davon es zu sein, sie können aber so viel träumen wie sie wollen, sie werden nie Indianer werden.  Ähnlich sehe ich Drag Queens, und daher geht mir jeglicher Gedanke zur Solidarität ab, Denn sie sind entweder Schauspieler (wie in den oben gelisteten Videos, die ich sehr ansprechend finde). Oder sie machen die meisten Frauen lächerlich, mit ihrer oft recht ordinären und primitiven Schaustellung.

Das ist meine Meinung!

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #17
....
Deswegen ziehe ich diesen Strich, denn drags wollen ja nicht Frau sein, es ist für sie wie es fuer Andere ist, sich zu Karneval zu verkleiden.  Kinder verkleiden sich ja auch gerne zu Indianern, und träumen davon es zu sein, sie können aber so viel träumen wie sie wollen, sie werden nie Indianer werden.  Ähnlich sehe ich Drag Queens, und daher geht mir jeglicher Gedanke zur Solidarität ab, Denn sie sind entweder Schauspieler (wie in den oben gelisteten Videos, die ich sehr ansprechend finde). Oder sie machen die meisten Frauen lächerlich, mit ihrer oft recht ordinären und primitiven Schaustellung.

Das ist meine Meinung!
Liebe Dietlind,

selbstverständlich hast Du wie jede andere auch ein Recht auf Deine Meinung.

Dennoch finde ich es kritisch zu lesen, wie genau Du zu wissen scheinst wie Drags sind, worum es ihnen geht und wie sie sich fühlen. Ich selber kenne einige, bei denen meines Erachtens die Grenze zwischen Trans* und Drag alles andere als klar ist. Auch ich habe mich schon zu Fasching als Mädchen "verkleidet", auch bei mir gab es Zeiten in denen ich eher wie eine Karikatur einer Frau aussah ...

Was uns bewußt sein sollte ist, dass Toleranz und Akzeptanz keine Einbahnstraßen sind. Wenn wir uns anmaßen den Drags pauschal jegliches Trans*sein abzuspprechen, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn mit der gleichen Berechtigung unser Frau-Sein in Zweifel gezogen wird. "Drags haben mit Trans* nichts zu tun" ist meines Erachtens das gleiche intolerante Schubladendenken wie "Transfrauen sind eigentlich keine richtigen Frauen".

Liebe Grüße
Nicola

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #18
Dennoch finde ich es kritisch zu lesen, wie genau Du zu wissen scheinst wie Drags sind, worum es ihnen geht und wie sie sich fühlen. Ich selber kenne einige, bei denen meines Erachtens die Grenze zwischen Trans* und Drag alles andere als klar ist. Auch ich habe mich schon zu Fasching als Mädchen "verkleidet", auch bei mir gab es Zeiten in denen ich eher wie eine Karikatur einer Frau aussah ...

Was uns bewußt sein sollte ist, dass Toleranz und Akzeptanz keine Einbahnstraßen sind. Wenn wir uns anmaßen den Drags pauschal jegliches Trans*sein abzuspprechen, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn mit der gleichen Berechtigung unser Frau-Sein in Zweifel gezogen wird. "Drags haben mit Trans* nichts zu tun" ist meines Erachtens das gleiche intolerante Schubladendenken wie "Transfrauen sind eigentlich keine richtigen Frauen".

Und nun ist für dich jede Person die sich beim Fasching oder sonst wo als das andere Geschlecht verkleidet gleich Trans? Sehr pauschalisierend. Wo spricht man bitte etwas ab wenn man eine definition erstmal als etwas anderes sieht, jeder Person aber durchaus die Chance einräumt etwas zu sein? So mal als Vergleich, ein Steuerfachangestellter kann gleichzeitig auch ein Pizzalieferant sein, was aber dann sicher nicht bedeutet das gleich jeder in dieser Branche das ist oder überhaupt dass zwischen den beiden Dingen jegliche Verbindung bestehen kann.

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #19
....
Deswegen ziehe ich diesen Strich, denn drags wollen ja nicht Frau sein, es ist für sie wie es fuer Andere ist, sich zu Karneval zu verkleiden.  Kinder verkleiden sich ja auch gerne zu Indianern, und träumen davon es zu sein, sie können aber so viel träumen wie sie wollen, sie werden nie Indianer werden.  Ähnlich sehe ich Drag Queens, und daher geht mir jeglicher Gedanke zur Solidarität ab, Denn sie sind entweder Schauspieler (wie in den oben gelisteten Videos, die ich sehr ansprechend finde). Oder sie machen die meisten Frauen lächerlich, mit ihrer oft recht ordinären und primitiven Schaustellung.

Das ist meine Meinung!
Liebe Dietlind,

selbstverständlich hast Du wie jede andere auch ein Recht auf Deine Meinung.

Dennoch finde ich es kritisch zu lesen, wie genau Du zu wissen scheinst wie Drags sind, worum es ihnen geht und wie sie sich fühlen. Ich selber kenne einige, bei denen meines Erachtens die Grenze zwischen Trans* und Drag alles andere als klar ist. Auch ich habe mich schon zu Fasching als Mädchen "verkleidet", auch bei mir gab es Zeiten in denen ich eher wie eine Karikatur einer Frau aussah ...

Was uns bewußt sein sollte ist, dass Toleranz und Akzeptanz keine Einbahnstraßen sind. Wenn wir uns anmaßen den Drags pauschal jegliches Trans*sein abzuspprechen, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn mit der gleichen Berechtigung unser Frau-Sein in Zweifel gezogen wird. "Drags haben mit Trans* nichts zu tun" ist meines Erachtens das gleiche intolerante Schubladendenken wie "Transfrauen sind eigentlich keine richtigen Frauen".

Liebe Grüße
Nicola
Meine Liebe Nicola
Ich kann nur von den Drags reden, die ich in etwa kenne.  Diese Personen und ich haben absolut keine Berührungspunkte.  Wenn du Drags kennst, bei denen sich Trans mit Drag überschneidet, würde ich solche Personen höchstwahrscheinlich auch als Trans akzeptieren, denn wenn es sich überschneidet, sind die Personen Frauen, die sich halt etwas schrill kleiden!
Wie gesagt, die Drags, die ich kennen, sind definitiv keine Frauen, sondern sind recht stolz darauf, Männer zu sein!  Und das hat fuer mich halt Nichts mit Trans zu tun, und dagegen spalte ich mich ab.  Drags, die Frauen sein wollen (eventuell Cross Dresser) und es mental auch sind, gehören für mich auch zu der Trans Welt!

Linde

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #20
Eine deutsche Ausgabe von RuPaul's Drag Race kann durchaus witzig werden. Leider lassen Sender und die Beteiligung von Frau Klum das Gegenteil befürchten.

Es mag sein, dass Drag-Queens von vielen Außenstehenden mit TS in einen Topf geworfen werden. Aber ich kann auch mit der Art, wie einige Trans*Aktivist_innen das Bild von TS in der Öffentlichkeit prägen, wenig anfangen. Ich schaue mir das von außen an und mache mein eigenes Ding. Leben und leben lassen.  :)

 

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #21
Hallo,

was ich von RuPauls Dragrace bisher hörte, sind etliche der ehemaligen Kandidaten inzwischen genauso Frau wie viele hier auch.

Natürlich nicht alle. Der Grund dürfte die in den USA oft mangelhafte medizinische  Versorgung durch die Kosten sein. Bei RuPaul scheint man genügend zu verdienen, um anschließend die Maßnahmen in Angriff zu nehmen.

Hier in Deutschland will man wohl bei RTL 2 oder Pro 7 mit Heidi Klum etwas ähnliches aufziehen. Das Problem sind aus meiner Sicht nicht die Drag Queens, sondern eher Heidi Klum. Die sich interessanterweise vor kurzem von Ihrem als Vater als Manager getrennt hat.

Wir können gespannt sein, wie schlecht es wird.

Rebecca

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #22

Natürlich nicht alle. Der Grund dürfte die in den USA oft mangelhafte medizinische  Versorgung durch die Kosten sein. Bei RuPaul scheint man genügend zu verdienen, um anschließend die Maßnahmen in Angriff zu nehmen.

Rebecca
Hier n den USA wird von einigen Versicherungen die Geschlechsangleichung (neo vagina) teilweise bezahlt.  Manchmal ist der Eigenanteil recht hoch, bis zu 50%!  Weder Burst-Augmentation, noch haarentfernung oder Sprachtraining wird von den Versicherungen gezahlt, un muss aus der eigenen Tasche kommen.  Viele trans Menschen müssen alles verkaufen, um zum Ziel zu kommen, andere haben nicht die Mittel, um überhaupt etwas zu ändern.  Deswegen ist di Selbstmordrate bei Trans Menschen auch sehr hoch, rund 61% versuchen einen Selbstmord, um die 40% sind dabei erfolgreich und versterben!  Die Trump Administration ist derzeit dabei, die Gesetze so zu ändern, dass keine Versicherung Trans Sachen bezahlen darf.  Das Ziel ist, Trans Menschen zu eliminieren, da sie der Meinung der einflussreichen Evangelicals (Rebor Christen) nach eine Ausgeburt des Teufels sind.

Wenn das hier so weiter geht, und Trump noch einmal gewählt wird, nehme ich eventuell eine Auszeit in Deutschland (Ich habe die Doppelte Staatsangehörigkeit)