Skip to main content
Topic: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden? (Read 1667 times) previous topic - next topic

Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Hallo Jungs und Mädels,
seit ich mich das erste mal bei meiner Therapeutin zu meinen Problemen mit meiner Geschlechtsidentität geäußert habe, passierte bei mir eine Art innerlicher Spießrutenlauf.
Zum einen habe ich seit frühester Jugend nie eine Beziehung zu meinem männlichen Körper aufbauen können. Erektionen und der Männliche Art sind mir sogar unangenehm. Dennoch habe ich versucht mich in der Männer Rolle irgend wie zu bewegen und zurecht zu kommen. Alles in allem hat das meinem Selbstwert nicht besonders Auftrieb gegeben.
Jetzt, mit Mitte 50, bin ich geistig so weit, dass ich langsam zu mir stehen kann. Ich wünsche mir nichts mehr als das meine Geschlechtsorgane, soweit möglich weiblich sind. Und ich würde jede OP mitnehmen die meinen Körper weiblicher macht. Sogar eine Beziehung zu einem Mann kann ich mir vorstellen. Obwohl ich Frauen eindeutig bevorzuge.
In meiner äußeren Hülle bin ich allerdings in meinen Möglichkeiten begrenzt.
Mir fallen die Haare aus und ich schwitze zu stark, als dass ich eine Perücke tragen könnte.
Die Möglichkeiten für Makeup sind durch meine empfindlichen Haut und das Schwitzen ebenfalls eingeschränkt.
Schuhgröße 44 1/2 schränkt die Auswahl ebenfalls ein.
Die Liste geht noch weiter. Und sicher bin ich nicht die einzige die damit zu kämpfen hat.

Lustigerweise fallen mir immer mehr "Frauen" auf die anders sind. Ob ich früher nicht darauf geachtet habe oder ob es tatsächlich mehr geworden sind, keine Ahnung.
Auf jeden Fall fallen sie mir unangenehm auf. Billige Schuhe und Langhaar Perücken ohne Stil. Alles in allem wirken sie nicht weiblich sondern( entschuldigt wenn ich das so krass sage) tuntig und bemitleidenswert. Es sind als Frauen verkleidete Männer.
Bevor es jetzt zu einem Aufschrei kommt. Das ist natürlich eine persönliche Wertung. Solange sich die entsprechenden Personen dabei gut fühlen können sie auch machen was sie wollen. Es gib ja auch BIO Frauen die sich alles andere als glücklich kleiden.

Diese "Frauen" möchte ich mir nicht zu Vorbild nehmen. Meine Vorbilder sind die "anderen Frauen" die mir nicht auffallen.

Gut aber wie beschrieben sind meine Möglichkeiten Begrenzt. Zur Arbeit muss ich noch als "voller" Mann gehen. Aber in meiner Freizeit bin ich freier.Im Augenblick habe ich mich zu einem Mix entschieden.
Glatze, Bomberjacke, Push up BH. Schuhe je nach Möglichkeit und Anlass.

In den meisten Fällen bin ich erst im zweiten oder dritten Anlauf als "anders" zu erkennen.
Im Rahmen der Therapie kommt ja auch immer wieder der Alltagstest hoch.
Es fallen Stichworte wie : Die weibliche Roller ertragen. Sich in die weibliche Rolle fügen.
Was mir auffällt ist das Wort "Rolle" in seinen Variationen.
Das alles sind Äußerlichkeiten. Ich habe festgestellt, dass ich kein Problem habe wenn jemand irritiert auf meinen Busen Starrt, weil er mich zuerst als Mann wahrgenommen hat. Aber ich habe ein Problem mich für eine Rolle als Frau zu verkleiden.

Wie geht ihr damit um?

Viele Grüße
Vanadis

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #1
Die "Frauen", die dir nicht auffallen, sind zumeist professionell geschminkte Transvestiten. Das ist für den Alltag, also für unsereins, viel zu aufwändig. Lippenstift, Lidstrich (ich hab mir einen tätowieren lassen), je nach Bartschatten Foundation, damit kommt frau schon ziemlich weit. Und auch die Kleidung hat einen entscheidenden Anteil an der Wahrnehmung. Ich kleide mich betont feminin, das kommt gut an, sogar bei Frauen.

Was die Rolle angeht, so habe ich fünfzig Jahre einen Mann gespielt, der ich nicht bin. Jetzt, als Frau, muß ich keine Rolle mehr spielen, ich kann einfach ich sein.

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #2
Ich habe sogar rund 60 Jahre versucht ein Mann zu sein, bis es halt nicht mehr ging.  Allerdings war es bei mir ein wenig anders als es bei dir, Vanadis ist, denn mein Körper war schon immer mehr weiblich als männlich, und daher musste ich mich echt anstrengen, als Mann akzeptiert zu werden.
Daher fiel es mir sehr leicht, die Männerrolle abzulegen, und meine natürliche Role, die einer Frau, zu übernehmen.  Ich habe nie Haarausfall gehabt, aber auch nie Körperbehaarung gehabt.
Ich weiß nicht, was du gegen den Ausdruck Rolle hast, denn das ist, was wir im täglichen Leben machen, die Rolle einer Frau oder eines Mannes zu spielen!  ich weiß nicht, was damit gemeint ist, dass man die weibliche Rolle zu ertragen hat?  Ich hatte die männliche Rolle ertragen müssen, während die weibliche Rolle meine Wunschrolle ist, da gibt es Nichts zu ertragen, denn ich will diese Rolle leben!
Wenn dein Therapist solche Sachen ständig aufbringt, kommt in mir das Gefühl hoch, als ob die Person eventuell internalized Homophobic ist?  Ich würde mir überlegen, ob das die richtige Therapie für mich wäre!  Ein guter Therapist sollte dir helfen, deine Gefühle erkennen und verbalisieren zu können, und dich dann zu deinem neuen Ich sorgsam hin führen!

Etwas zu dir, dein Problem mit dem Kopfhaar könnte durch Haartransplantationen gelöst werden, und gegen das übermäßige Schwitzen gibt es Medikamente.  Empfindliche Haut und Schminken schließen sich nicht gegenseitig aus.  Ich habe nie meine Pubertät beendet, und daher nie die Haut von Erwachsenen bekommen, d. h., ich habe noch den Hauttyp, den ich als Kleinkind hatte.  Und ich finde Trotzdem genügend Artikel, die ich zum Schminken overweening kann.  Nur muss ich halt zur Farbkosmetik-Person gehen. und mich dort beraten lassen.  Diese Kosmetikartikel sind ein wenig teurer, aber sie machen meiner Haut nichts aus!

Mit meiner Schuhgröße von 43 bin ich etwas besser bedient.  Ich habe, wie viele Transfrauen, empfunden, dass meine Füsse etwas kleiner geworden sind, nachdem Testosteron für einige Zeit erfolgreich unterdrückt wurde, und Estrogen den Hormonhaushalt bestimmte.  Ich bin nun so etwa bei 42 angekommen, und habe nun eine einigermaßen gute Auswahl an Damenschuhen zur Verfügung.

Ich wünsche dir viel Glück auf deinem weg, und wir hier helfen dir mit entsprechenden Ratschlägen, wenn du Fragen hast.  Wir alle sind diesen Weg gegangen, für einige von uns (wie etwa mir) war er relativ einfach, andere haben schwer kämpfen müssen, um an ihr derzeitiges Ziel zu kommen!

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #3
Hallo Vanadis,

bei Deiner Vorstellung fällt mir jemand aus einem anderen Forum ein: kantiges Gesicht, nur noch wenige Haare - aber im Kopf eine Frau. Sie trägt auch keine Perücke, weil es einfach unpraktisch und unbequem ist. Diese Ansicht teile ich, nur bei mir gibt es noch genug Haare auf den Kopf.  Es hat ziemlich lange gedauert, bis diese Person ihren eigenen Stil in Kleidung und Erscheinungsbild gefunden hat. Aber das Bild, das sie jetzt abgibt, ist eindeutig eine Frau, die allerdings von der Natur her sehr schlecht dafür ausgestattet ist. Aber das macht nichts. Sie kommt absolut ehrlich und überzeugend rüber. Und genau darauf kommt es letztlich an, denke ich.

Wenn ich bei diversen Transgender-Plattformen unterwegs bin, scheint das Passing ein zentrales Thema zu sein: Bilder vor und nach HT und immer die Frage: eher Mann oder Frau. Aber was wollen wir eigentlich? Einfach nur aus unserer Rolle als Mann raus und uns einfach so wohl fühlen, wie wir sind, oder nun, nachdem es in der männlichen Rolle nicht gepasst hat, unseren Mitmenschen eine möglichst perfekte Frau vorspielen, die wir im fortgeschrittenen Alter doch sicher nicht mehr glaubhaft rüber bringen können? Wollen wir solchen Anpassungsdruck nicht einfach nur los werden?

Ich denke jetzt mal etwa zwei Jahre zurück. Da habe ich mindestens zwei Stunden gebraucht, bis ich mich als Frau auf die Straße traute: den kleinsten Stoppel weg rasiert, dann alles dick zu gekleistert, Lippen und Augen kräftig angemalt und dazu ein völlig unpassende Perücke - also quasi der Prototyp einer Drag-Queen. Und heute? Alles viel dezenter. Selbst auf Silikonbrüste verzichte ich meistens. Es gibt (Bio-)Frauen, die vorne flacher sind als ich. Muss ich mir da also unbedingt solche Klötze in den BH stecken? Den Leuten auf der Straße ist das jedenfalls vollkommen egal, also kann es mir doch auch egal sein.

Ich denke, es werden viel zu große Hoffnungen und Erwartungen mit dem Passing verknüpft. Und wenn es dann mangels biologischer Ausstattung und/oder wenig wirksamer HT nicht zum gewünschten Ergebnis führt, ist die Enttäuschung entsprechend groß. Da ist es doch besser und einfacher aus dem, was da ist, das Beste zu machen, und sich damit wohl zu fühlen.

Liebe Grüße
Nicole

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #4
Guten Morgen.
Danke für die konstruktiven Antworten.
Ich hatte befürchtet, dass sich das ganze eher in Richtung "Glaubens und Grundsatzdebatte" bewegt.

Aufgekommen ist das Thema bei mir auch, durch die Notwendigkeit jemand anderes von mir überzeugen zu müssen um die Hormontherapie anfangen zu können.

Was meine körperlichen Umstände angeht habe ich in der Vergangenheit und außerhalb meiner TS schon einiges hinter mir.
Medikament helfen bei mir, bezüglich des Schwitzens, überhaupt nicht und greifen mich körperlich erheblich an. So bin ich da den Weg gegangen mich sozial zu isolieren und immer eine ausreichende Menge Handtücher dabei zu haben, wenn es die Umstände erfordern.

Das Rollenspiel erlebe ich für mich immer noch.
Ich bin seit frühestem Erleben sehr angepasst. Innerlich habe ich dagegen aufbegehrt.
Insgesamt führt das bis heute zu einer Zerrissenheit durch die ich überhaupt nicht mehr weiß wer oder was ich bin.

Beruflich und Privat muss ich mich neu finden und zum Teil von vorne anfangen.
Deshalb möchte ich nicht dem MDK vorspielen müssen was er hören möchte.

Sicherlich wird sich noch einiges verändern im Laufe der Zeit. Im Augenblick möchte ich mit dem etwas machen was mir zur Verfügung steht.

Wie sind ihr zur HT gekommen.
In Bremen habe ich einen Frauenarzt gefunden der sich mit dem Thema auskennt aber mir keine Hoffnungen macht. Als wenn ich mir mein Leben verdienen muss. Ich soll erstmal in Selbsthilfegruppen gehen und so weiter.
Bei der KK haben sie sich total hilflos und unwissend gegeben.
Und meine Therapeutin ist zwar bemüht aber irgendwie auch total überfordert mit dem Thema.

Ich habe den Eindruck die Sache selber steuern zu müssen, weil sich sonst vor lauter Hilflosigkeit nichts bewegt.

Liege Grüße und einen schönen Tag
Vanadis

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #5
Du brauchst einen Wisch von deiner Therapeutin, in dem sie die Hormontherapie empfiehlt.

Oder du machst es wie ich: Ich hab zuerst die PÄ/VÄ betrieben. Danach waren alle anderen Therapien kein Thema mehr.

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #6
.... Aber ich habe ein Problem mich für eine Rolle als Frau zu verkleiden. ...
Hallo Vanadis,

wo ist die Grenze zwischen kleiden und verkleiden?
Warum definierst Du es als "verkleiden", wenn ein männlicher Körper in weiblichen Kleidungsstücken steckt?

Wenn ich in zwischenmenschlichen Beziehungen als weiblich wahrgenommen werden möchte, dann wird mir das durch ein weibliches Outfit viel leichter gemacht, als durch ein männliches. Was da im Slip ist, das spiel dafür wie ich behandelt werden meist viel weniger eine Rolle als was ich darüber trage. Ich fühle mich in weiblicher Kleidung wohler und authentischer als in männlicher. Ein Rock und eine weibliche Frisur sind keine Verkleidung für mich, denn sie betonen die Seite von mir, die mir wichtig ist und die ich meinen Mitmenschen zeigen möchte. 

Nur wenn ich mir dieses Vergnügen und diese Befreiung, die es für mich bedeutet als Frau wahrgenommen und gespiegelt zu werden, mir von meinem Körper nicht nehmen lasse, nur dann kann ich ihn akzeptieren und muss nicht versuchen ihn gewaltsam zu verändern.

Viele Grüße
Nicola

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #7
Lustigerweise fallen mir immer mehr "Frauen" auf die anders sind. Ob ich früher nicht darauf geachtet habe oder ob es tatsächlich mehr geworden sind, keine Ahnung.
Auf jeden Fall fallen sie mir unangenehm auf. Billige Schuhe und Langhaar Perücken ohne Stil. Alles in allem wirken sie nicht weiblich sondern( entschuldigt wenn ich das so krass sage) tuntig und bemitleidenswert. Es sind als Frauen verkleidete Männer.
Bevor es jetzt zu einem Aufschrei kommt. Das ist natürlich eine persönliche Wertung. Solange sich die entsprechenden Personen dabei gut fühlen können sie auch machen was sie wollen. Es gib ja auch BIO Frauen die sich alles andere als glücklich kleiden.

Diese "Frauen" möchte ich mir nicht zu Vorbild nehmen. Meine Vorbilder sind die "anderen Frauen" die mir nicht auffallen.

Du stellst momentan dein Leben um und gerade wenn du den "Alltagstest" ansprichst ist es so dass man das Umfeld überzeugen will und sich auch fragt wie man am Ende wahrgenommen wird, bzw. ob die Leute einen ernst nehmen.  Denke daher bemerkst du diese Personen auch mehr und natürlich will man nun sein "Leid" mit anderen austauschen und sucht sich ensprechend Menschen wo man einen ähnlichen Weg erkennt. Das Problem nur jeder ist am Ende individuell und es ist dein Leben und es sind deine Gefühle. Ein Vorbild sich zu nehmen ist denk ich mal etwas generell falsches. Wir sind nur Menschen und was den einen Stört ist dem anderen wieder völlig egal. Ich ziehe mein Ding dabei durch und mir ist egal wie schnell andere waren, oder wie gut sie da und darin sind oder jenes geschafft hätten. Wenn ich heute zurückblicke was gewisse Personen heute sind die man früher "beneidet" hat, dann will man heute mit ihnen nicht mehr wirklich tauschen.

Quote
Gut aber wie beschrieben sind meine Möglichkeiten Begrenzt. Zur Arbeit muss ich noch als "voller" Mann gehen. Aber in meiner Freizeit bin ich freier.Im Augenblick habe ich mich zu einem Mix entschieden.
Glatze, Bomberjacke, Push up BH. Schuhe je nach Möglichkeit und Anlass.

Dieser Übergang ist immer nervig und Steinig. Hast du dich denn schon geoutet? Wenn du das auf der Arbeit hast wird dir ein Stein von Herzen fallen und du wirst auch mehr Möglichkeiten finden eben der Mensch zu sein der du bist. Ohne Outing ist es finde ich ohnehin hinderlich, bzw. hatte ich da nur mit zwei Rollen Leben können.

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #8
Wie Kaylee schreibt, du kannst dich erst richtig als Mensch frei fühlen, wenn du nicht mehr im schrank versteckt bist.  Als ich mich bei allen, die mir wichtig waren, geoutet hatte, konnte ich damit erst richtig beginnen, Frau zu werden.
Bei mir ging das schnell, weil ich einen sehr weiblichen Körper habe (Intersex hilft bei so etwas enorm), und innerhalb von 2 Monaten lebte ich voll als Frau.  Das konnte ich aber nur machen, weil ich keine Angst mehr hatte, von Andren entdeckt zu werden!  Jetzt fühle ich mich als Frau so sicher, wie jede andere cis Frau es auch tut.

Deswegen würde ich sagen, oute dich, und dein Leben wird einfacher und besser!

Viel Glück!

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #9
Nun ja... ich schminke (ausser Augenringen - eye liner, dauert 3 Minuiten/Tag) nicht mehr seit der Bart entfernt ist, eine Bluse ist auch nichts anderes als ein Hemd, nur wesentlich weiblicher.
Es gibt auch Frisuren mit kurzen Haaren, die sind nicht unpraktisch, mensch muss nur eine finden die zur Kopfgröße passt.
Schuhe hab ich viele, aber brauchen tu ich die alle nicht, es gibt in jeder größeren Stadt einen Laden für modische Schuhe in Übergrößen.

Klar, wenn Gewicht und Körpergröße dem weiblichen Durchschnitt entspricht hat mensch es leichter, aber eigentlich sind das alles keine Hindernisse, die unüberwindbar sind.

Aber, auch wenn das niemand gerne hört, zu 100% als cis-weiblich wahrgenommen zu werden geht nur auf gestellten Fotos.  Damit müssen wir alle leben. Geht aber ganz gut. Ich komm grad von einer Woche Urlaub in Sizilien zurück, niemand war unfreundlich oder respektlos (ausser ich selber, als ich den Typ der hinten auf den Leihwagen auffuhr fragte, ob er keine Augen im Kopf hat)

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #10

Aber, auch wenn das niemand gerne hört, zu 100% als cis-weiblich wahrgenommen zu werden geht nur auf gestellten Fotos.  Damit müssen wir alle leben. Geht aber ganz gut.
Worauf basierst du diese Behauptung?  Ich glaube, dass ich in einer Gruppe von cis Frauen nicht auffallen würde, solange einige davon ähnlich gross sind , wie ich es bin (183 cm), und davon gibt es genügend.
Allerdings, wie gesagt, ich wurde von der Natur begünstigt, da ich keinen Haarverlust habe, aber auch keine Körperhaare habe, und eher eine etwas weiblichen Knochenbau habe.  Früher wurde ich dafür gehänselt, heute ist es von Vorteil!
Ich lebe schon seit etwa 2 Jahrzehnten nur noch mit Frauen, und habe daher auch deren Bewegungsweise, Gestik, usw. übernommen.
Welche anderen Punkte würden mich verraten?

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #11

Aber, auch wenn das niemand gerne hört, zu 100% als cis-weiblich wahrgenommen zu werden geht nur auf gestellten Fotos.  Damit müssen wir alle leben. Geht aber ganz gut.
Worauf basierst du diese Behauptung?  Ich glaube, dass ich in einer Gruppe von cis Frauen nicht auffallen würde, solange einige davon ähnlich gross sind , wie ich es bin (183 cm), und davon gibt es genügend.
Allerdings, wie gesagt, ich wurde von der Natur begünstigt, da ich keinen Haarverlust habe, aber auch keine Körperhaare habe, und eher eine etwas weiblichen Knochenbau habe.  Früher wurde ich dafür gehänselt, heute ist es von Vorteil!
Ich lebe schon seit etwa 2 Jahrzehnten nur noch mit Frauen, und habe daher auch deren Bewegungsweise, Gestik, usw. übernommen.
Welche anderen Punkte würden mich verraten?

Ganz ehrlich, ich glaube dir nicht. Es ist nicht die Größe oder irgendein Punkt sondern eine Konstilation aus allen die das ausmacht. Ich hab bisher keine kennengelernd wo ich sagen würde dass man es auf kurz oder lang nicht sieht. Hier geht es nicht darum irgendwo in der Stadt aufzufallen, sondern im täglichen Leben und da kommt es immer wieder mal auf, so toll man sich auch sonst fühlen mag. Viele erklären sich das gerne schön, soll mir recht sein, aber verzehrt ein gewisses Bild und auch ein Ziel was man sich dann steckt.

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #12

Aber, auch wenn das niemand gerne hört, zu 100% als cis-weiblich wahrgenommen zu werden geht nur auf gestellten Fotos.  Damit müssen wir alle leben. Geht aber ganz gut.
Worauf basierst du diese Behauptung?  Ich glaube, dass ich in einer Gruppe von cis Frauen nicht auffallen würde, solange einige davon ähnlich gross sind , wie ich es bin (183 cm), und davon gibt es genügend.
Allerdings, wie gesagt, ich wurde von der Natur begünstigt, da ich keinen Haarverlust habe, aber auch keine Körperhaare habe, und eher eine etwas weiblichen Knochenbau habe.  Früher wurde ich dafür gehänselt, heute ist es von Vorteil!
Ich lebe schon seit etwa 2 Jahrzehnten nur noch mit Frauen, und habe daher auch deren Bewegungsweise, Gestik, usw. übernommen.
Welche anderen Punkte würden mich verraten?

Ganz ehrlich, ich glaube dir nicht. Es ist nicht die Größe oder irgendein Punkt sondern eine Konstilation aus allen die das ausmacht. Ich hab bisher keine kennengelernd wo ich sagen würde dass man es auf kurz oder lang nicht sieht. Hier geht es nicht darum irgendwo in der Stadt aufzufallen, sondern im täglichen Leben und da kommt es immer wieder mal auf, so toll man sich auch sonst fühlen mag. Viele erklären sich das gerne schön, soll mir recht sein, aber verzehrt ein gewisses Bild und auch ein Ziel was man sich dann steckt.
Ich kann mich natürlich schwer selbst beurteilen, aber wenn cis Frauen mir versichern, dass sie es nicht gewusst hätten, dass ich nicht als Frau geboren wurde (wurde ich ja eigentlich, wurde halt nur umgebaut), wenn ich es ihnen nicht gesagt hätte, muss ich ja schon recht überzeugend rüber kommen!  Scheinbar scheint bei mir diese Konstellation recht gut zu stimmen.  An meinem Körper kann man es schon mal nicht merken, da der immer eher weiblich gewesen ist, meine natürliche Stimmlage ist auch im Frequenzbereich der weiblichen Stimmen, ich habe weder jeglichen Haarausfall, noch Körperbehaarung, und da ich mich schon sehr lange nur mit Frauen umgebe (ich kenne derzeit einen Mann recht gut, und zwei weitere Männer flüchtig), habe ich auch deren Bewegungen und Gestik übernommen.  Ich könnte mich in einen Bikini kleiden (falls man das als ältere Frau machen wollte), und du könntest mich nicht von einer cis Frau ähnlichen Alters unterscheiden.
Ich weiß nicht, welche anderen Kriterien du noch finden könntest, um feststellen zu könne, dass ich nicht als Frau aufgewachsen bin (geboren will ich hier für mich nicht verwenden, weil man da geteilter Meinung sein kann)?

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #13
Ich habe diese Woche wieder darüber nachgedacht wofür dieses passing gut ist.
Ich habe immer öfter den Eindruck, dass es eigentlich nur darum geht meine Umwelt davon zu überzeugen, das ich mich als Frau fühle.
Wenn ich ein Bild im Kopf habe, dann das, das ich nackt vor dem Spiegel und gegenüber einem potentiellen Partner/rin soweit wie möglich weiblich betrachten möchte.
Wie mich meine Umwelt wirklich wahr nimmt ist mir eigentlich egal. Und warum sollte Frau nicht nach belieben zwischen Smoking und Abendkleid wechseln können.
Ich werden, ohne umfangreiche OPs, nie wirklich komplett als Frau wahrgenommen werden .
Aber ich habe auch keine Lust immer zu tun als ob ich nur in Rock und hohen Schuhen laufen möchte, weil Frauen das nu mal tun.
Ich bin ehrlicherweise mit Begeisterung technisch interessiert. Machen meinen Job als  Projektmanager gerne und schraube auch an meinem Motorrad....bin ich deshalb jetzt eine Mann? Habe ich mir die HRT nicht verdient weil ich mir nicht die Lippen anmahle.

Ich muss gestehen das ganze Thema nervt immer mehr. Es scheint nicht darum zu gehen was ich fühle, sonder wie überzeugend ich gegenüber den Personen bin die über meine Wohl und Wehe entscheiden....

Re: Wie wichtig ist es euch als Frau wahrgenommen zu werden?

Reply #14
Ich habe diese Woche wieder darüber nachgedacht wofür dieses passing gut ist.
Ich habe immer öfter den Eindruck, dass es eigentlich nur darum geht meine Umwelt davon zu überzeugen, das ich mich als Frau fühle.
Wenn ich ein Bild im Kopf habe, dann das, das ich nackt vor dem Spiegel und gegenüber einem potentiellen Partner/rin soweit wie möglich weiblich betrachten möchte.
Wie mich meine Umwelt wirklich wahr nimmt ist mir eigentlich egal. Und warum sollte Frau nicht nach belieben zwischen Smoking und Abendkleid wechseln können.
Ich werden, ohne umfangreiche OPs, nie wirklich komplett als Frau wahrgenommen werden .
Aber ich habe auch keine Lust immer zu tun als ob ich nur in Rock und hohen Schuhen laufen möchte, weil Frauen das nu mal tun.
Ich bin ehrlicherweise mit Begeisterung technisch interessiert. Machen meinen Job als  Projektmanager gerne und schraube auch an meinem Motorrad....bin ich deshalb jetzt eine Mann? Habe ich mir die HRT nicht verdient weil ich mir nicht die Lippen anmahle.

Ich muss gestehen das ganze Thema nervt immer mehr. Es scheint nicht darum zu gehen was ich fühle, sonder wie überzeugend ich gegenüber den Personen bin die über meine Wohl und Wehe entscheiden....
Ja, die Hauptsache ist, was und wie DU dich fühlst!  Mein Sohn leitet eine recht große Kfz Werkstatt.  Seine zwei besten Mechaniker (innen) sind zwei jüngere, extrem weiblich aussehende Frauen.  Also weiblich sein, und rum schrauben schließen sich nicht gegenseitig aus.  Ich schraube auch sehr gerne an meinem 1961 Triumph TR4, mache aber auch sehr gerne Blumengestecke!  Wen stört's, ob ich die Blumen mit öligen Fingern arrangiere?