Skip to main content
Topic: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!! (Read 2206 times) previous topic - next topic

Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #30
Bei Facebook wird immer wieder geraten

[sarcasmus]Ich käme ohne Facebook auch nicht über die Straße. Göttin Sei Dank gibt es das inzwischen auch mobil.[/sarcasmus]

Trau keiner Frau, die den "klassischen" Weg nach TSG hinter sich hat, wenn sie von Alternativen abrät. Im Zweifel ist sie nicht objektiv. Das gilt ganz besonders für FunktionärInnen in Trans-Verbänden. Ich mein, was riskiert frau? Einen Arztbesuch, Wenn sie das Attest dann hat, sind die 30€ auf dem Standesamt ja kein Risiko mehr.

p.s. Es gibt auch IngenieurInnen, die ohne Berechnungsnormen und Richtlinien arbeiten, ausprobieren und dahin gehen, wo vorher noch niemand war, um Normen zu schreiben. Ich  bin so eine, und wenn ich nicht den klassischen Weg komplett hinter mir hätte, würde ich sicher 30€ investieren, anstelle von 1200€ und drei Monaten. Porto und Anfahrt zum Gericht kosten da ja schon mehr.  Ich mein, wenn die Therapeutin so sicher ist, dass es für die hormonelle Indikation reicht, warum sollte sie mir kein Attest über eine Entwicklungsvariante ausstellen? 

Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #31
ergänzend: genau wie ich damals für die Gutachten durch die halbe Republik gereist bin, um mich nicht verstellen zu müssen, würde ich sogar durch die ganze Republik reisen, um ein solches Attest zu bekommen.

Grund vor allem: ich empfand die Begutachtung als seelisch enorm belastend. Wieso muß ich eine Seelenstriptease machen und mich für total meschugge erklären lassen, bloß um eben gerade nicht verrückt zu werden?

Aber: wenn jemand den klassischen Weg übers TSG gehen möchte - prima. Ist ja nicht verbotenes.

Was den Hinweis über die fehlerhafte Deutung durch den LSVD angeht: der Herr Bruns ist als Jurist mit Sicherheit kompetenter als die meisten anderen Juristen. Und natürlich ist klar, dass die Gegenseite das jetzt versuchen wird, wegzudiskutieren - immerhin ist das ja eine sehr peinliche Panne seitens des Gesetzgebers.

Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #32
... immerhin ist das ja eine sehr peinliche Panne seitens des Gesetzgebers.

... die möglicherweise recht bald durch gesetzgeberische "Nachbesserung" wieder ausgewetzt wird. Man sollte sich also beeilen, wenn man das in Anspruch nehmen will.


liebe grüße
triona

Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #33
... die möglicherweise recht bald durch gesetzgeberische "Nachbesserung" wieder ausgewetzt wird. Man sollte sich also beeilen, wenn man das in Anspruch nehmen will.

ich würd der einen oder anderen BesserTeSsi schon zutrauen, den Gesetzgeber auf diese Lücke hinzuweisen.

Das Ganze ist und bleibt ein Trauerspiel weil wir sich niemand interssiert für eine gute Lösung für uns. Solang wir uns selber auseinanderdividieren, bringen wir halbes Prozent nicht mal unser halbes Prozent in die Waagschale.

Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #34
ich würd der einen oder anderen BesserTeSsi schon zutrauen, den Gesetzgeber auf diese Lücke hinzuweisen.

Das werden sie wahrscheinl schon selber bemerkt haben. Ich hab ja schon ganz am Anfang geschrieben, daß es durchaus auch möglich sein könnte, daß dies sogar beabsichtigt war. Verschiedene Gründe für diese Vermutung wurden schon angesprochen. (Möge jedeR selber nochmal nachlesen und darüber nachdenken.)


Das Ganze ist und bleibt ein Trauerspiel weil wir sich niemand interssiert für eine gute Lösung für uns. Solang wir uns selber auseinanderdividieren, bringen wir halbes Prozent nicht mal unser halbes Prozent in die Waagschale.

Das ist traurig, aber leider wahr.


liebe grüße
triona

Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #35
Woher kriegt ma ndie Gutachten zur OP?

Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #36
Die wird dann die Krankenkasse besorgen müssen. Vermutlich mit anwaltlichem Druck.
(Obwohl, männliches Genital bei einer Frau ist ja ein regelwidriger Körperzustand. Dessen Korrektur müsste die Kasse sogar ganz ohne Gutachten bezahlen. Dazu ist allerdings garantiert ein Anwalt und zunächst auch mal langer Atem für den Instanzenweg erforderlich.


Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #38
Normaler weise kriegt man auf dem Transweg seine Indikationen für Hormone und OPs einfacher. Viele Intersexuelle geben sich deshalb als *trans aus, auch weil häufig Akten aus der Kindheit verschwunden oder von den Eltern absichtlich vernichtet wurden.

Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #39


Grund vor allem: ich empfand die Begutachtung als seelisch enorm belastend. Wieso muß ich eine Seelenstriptease machen und mich für total meschugge erklären lassen, bloß um eben gerade nicht verrückt zu werden?

Aber: wenn jemand den klassischen Weg übers TSG gehen möchte - prima. Ist ja nicht verbotenes.



Gutachter, die ohne Zeugen im Keller untersuchen oder mit Verwabdten von Patientinnen sprechen, praktizieren noch heute im Münsterland....


Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!

Reply #41
Für mich hat das mehrere Aspekte:

- zum einen das BSG-Urteil von 1987. Das ist sehr zweischneidig, weil es eine langwierige Psychotherapie vor im Zweifel sämtlichen somatischen Maßnahmen zementiert.

- zum anderen sind da natürlich die Mediziner, insbesondere die aus der Psychofraktion, die ihre Deutungshoheit schwinden sehen und dagegen agieren. 

- es ist allerdings vollkommen klar, dass die juristischen Deutung des Begriffs "Variante der Geschlechtsentwicklung" nicht zwingend mit seiner medizinischen Deutung deckungsgleich sein muss.