Skip to main content
Topic: Schreckliches Benehmen (Read 643 times) previous topic - next topic

Schreckliches Benehmen

Dieses Video ist derzeit in den USA viral, und es wird dazu gebraucht, transgender Menschen schlecht zu machen.

Die, im Video gezeigte Person, dreht durch , weil der Mann hinter der Theke sie mit "sir" bezeichnet hat.  Ich glaube, die gleiche Person war ähnlich aggressiv, als sie noch ein cis Mann war!  Se ist einfach eine unangenehme person, die uns natürlich nicht hilft, akzeptiert zu werden!

https://www.youtube.com/watch?v=-3ETrKqf_R8

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #1
Gut, die Person benimmt sich aber auch wenig "ladylike", wenig fraulich. "Sie" hat ihre alten Verhaltensstrukturen beibehalten, was bei Transfrauen wohl häufiger vorkommt. Ich selbst fühle mich schon immer als Frau. Ich finde, bei "Mann zu Frau" sollte dem Ablegen der männlichen Verhaltens- und Denkstrukturen mehr Beachtung geschenkt werden. Auch eine Transfrau sollte sich wie eine "normale" Frau benehmen.

Bei meinen Kontakten zu der Forenleitung in dem Forum wo ich herkomme, hatte ich immer das Gefühl, es mit "Männern" zu tun zu haben. Die Leute ließen mich spüren, dass sie am längeren Hebel sitzen... und das sollte eigentlich nicht sein. Hier erwarte ich einfach ein bisschen mehr feminines Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit Probleme zu benennen und auszudiskutieren, statt selbstherrlich unwiederkehrbare Fakten zu schaffen... Zum Schluss habe ich echt überlegt, ob ich mit meiner Transition da noch dazuzugehören möchte... Solche Fragen sollte man sich eigentlich nicht stellen müssen. Jetzt gehe ich notgedrungen meinen eigenen Weg und fühl mich bei euch ganz gut aufgehoben.

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #2
Ich muss zugeben, dass auch mein Mitleid sich in Grenzen hält. In den ersten Monaten meines öffentlichen Frauenlebens hat mich auch manchmal wer noch männlich angeredet, es war eben nicht eindeutig. War ich ein Mann mit besonderem Modegeschmack oder eine Frau mit maskulinem Kopf? Gerade, als die Haare noch nicht richtig lang waren und ich keine Lust mehr auf die Perücke hatte, gab es Unsicherheiten.

Ich hatte dann höflich korrigiert, und wurde danach korrekt angeredet. Nie fühlte ich mich dadurch diskriminiert. Wenn ich das in dem Video sprachlich richtig mitbekommen habe, hat genau das auch der Angestellte im Geschäft versucht, aber die dortige Transfrau wollte sich trotzdem ganz groß aufregen.

Leider scheint Trans* In den USA ein politisches Schlachtfeld zu sein, wie bei uns beispielsweise die Flüchtlinge? Es kommt so viel schräges Zeug in den "Sozialen" Medien von dort rübergeschwappt, dass ich meistens schon gedanklich zu mache, wenn in einem Beitrag beide Worte Trans* und Amerika vorkommen. Gesetze, auf welche Toilette Transpersonen zu gehen haben? (Man stelle sich mal eine junge Transfrau mit Superpassing nachts im Bahnhof auf der Männertoilette vor?) Getreu dem Motto "da ist glücklicherweise ein großes Meer dazwischen"...

EDIT: In Deutschland geht mir das mit Berlin so. Nicht nur bezüglich Trans* sondern auch bezüglich anderer Themen kommen viele Berichte zum Kopfschütteln in unseren Medien aus Berlin, wo ich mir denke: Was ist an dieser Stadt so anders als alle Städte, die ich sonst so kenne? Und da meine ich jetzt nicht die Bundespolitik, die naturgemäß aus Berlin kommt, sondern den Bereich Soziales, Kurioses, Feuilleton.

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #3
Die derzeitige Regierung versucht bei den Evangelicals, Baptisten, Pentecostals, Calvinisten, usw. Punkte zu gewinnen, indem Trans sein  als etwa sündhaftes dargestellt wird, und auch so behandelt wird.  Die Evangelicals haben unter Trump sehr viel Einfluss auf das politische Leben bekommen (VP Pence stellt sich ständig als bekennender Calvinist dar).  Für diese christlichen Religionsrichtungen gilt das alte Testament mehr, als das neue, und wenn man dann such, und Zitate aus dem Text herauslöst kann man es sich schon so zurechtbasteln, dass Trans Menschen schreckliche Auswüchse sind, und geheilt werden müssen.  Daher wird nun das Trans sein so unschön wie möglich gemacht.  Glücklicherweise kann Trump nur über Bundesangelegenheiten reden.  Die USA ist nicht einsehr einheitliches Land, sondern eher wie die europ. Union, eine Zusammenschluss von relativ unabhängigen Staaten (jeder Staat hat seinen eigenen Führerschein, den man neu machen muss, wenn man in einen anderen Staat umzieht, jeder Staat hat sein eigenes Militär, usw.), und diese Staaten können für ihre Gebiete eigene Gesetze machen.  Und viele Staaten sind halt Trans freundlich, und daher kann man als Trans Mensch auch gut leben, solange man nicht versucht in den Bundesbereich zu gehen, und dafür gibt es für mich kaum einen Grund.  Ich gehe auf die Damentoilette, und es kümmert niemanden.  Namensrecht ist auch Staats- und nicht Bundesrecht.  Ich habe vor, in 019 minen Namen udn mein Geschlecht offiziell zu ändern, und das mache ich beim hiesigen Amtsgericht, also nicht bei einer Bundesbehörde.
Daher, was die Presse schreibt, ist alles nur teilweise wahr, denn das tägliche Leben sieht erheblich anders aus.



Re: Schreckliches Benehmen

Reply #6
... und Zitate aus dem Text herauslöst kann man es sich schon so zurechtbasteln, dass Trans Menschen schreckliche Auswüchse sind, und geheilt werden müssen. 
Obwohl die Leute regelmäßig übersehen, dass die entsprechende Stelle aus dem Deuteronomium im Buch Jesaja revidiert wird. Ich unterstelle mal, dass sie das wollen.


Re: Schreckliches Benehmen

Reply #8
Sogar die evangelische Monatszeitschrift hat das Thema: https://chrismon.evangelisch.de/artikel/2018/41723/transident-erkannt-mit-12
Aber leider nur in Deutschland.  Die evangelisch Lutherische Kirche in den USA gehört mit zu den konservativsten Religionsgemeinschaften in den USA.  Die progressiven Religionsgemeinschaften hier sind Methodisten (bei Weitem Abstand die Spitzenreiter als progressive Christen - meine Nichte ist bei denen eine Pastorin),  Episcopalen, Free Evengelicals.  Diese Kirchen haben oft zwei Strömungen, konservativ traditionell, und progressive modern.  Bei den Methodisten sieht es so aus, als ob sie sich teilen werden, wegen der Einstellung bezüglich LGBTQIA Rechten in der Religionsgemeinschaft.  Der weitaus größere Teil gehört der progressiven Richtung an.

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #9
Gut, die Person benimmt sich aber auch wenig "ladylike", wenig fraulich. "Sie" hat ihre alten Verhaltensstrukturen beibehalten, was bei Transfrauen wohl häufiger vorkommt.

mit Verlaub, auf ladylike ist g'schissn. Denn, was ist das überhaupt? "prim and propper" die Beine an den Knöcheln zu kreuzen wie Queen Mum, auf Beleidigungen lächelnd zu antworten, die Röcke glattstreichen und ansonsten auf den weissen Ritter zu warten, das ist nicht mein Ding, und sollte auch nie das Ding einer "Lady" sein. Nicht mal meine Oma hat sich so verhalten, und der kann ich ansonsten viel vorwerfen. Naja, meine Mutter eher schon, aber ich hab ja gesehen wie das bei ihr geendet hat.

Ich behalte mir durchaus vor, den Typen der mir an die Brust fasst selber zu verhauen, und nicht drauf zu warten dass das jemand für mich macht. Macht meine Tochter auch, und die hat bestimmt ihr männliches Verhalten nicht abgelegt.

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #10
Na ja, zwischen "sich wehren, wenn einem einer an die Brust faßt" und dem, was in dem Video zu sehen war, ist aber noch ein recht großer Unterschied. Ansonsten gebe ich dir vollkommen recht.


liebe grüße
triona

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #11
Gut, die Person benimmt sich aber auch wenig "ladylike", wenig fraulich. "Sie" hat ihre alten Verhaltensstrukturen beibehalten, was bei Transfrauen wohl häufiger vorkommt.

mit Verlaub, auf ladylike ist g'schissn. Denn, was ist das überhaupt? "prim and propper" die Beine an den Knöcheln zu kreuzen wie Queen Mum, auf Beleidigungen lächelnd zu antworten, die Röcke glattstreichen und ansonsten auf den weissen Ritter zu warten, das ist nicht mein Ding, und sollte auch nie das Ding einer "Lady" sein. Nicht mal meine Oma hat sich so verhalten, und der kann ich ansonsten viel vorwerfen. Naja, meine Mutter eher schon, aber ich hab ja gesehen wie das bei ihr geendet hat.

Ich behalte mir durchaus vor, den Typen der mir an die Brust fasst selber zu verhauen, und nicht drauf zu warten dass das jemand für mich macht. Macht meine Tochter auch, und die hat bestimmt ihr männliches Verhalten nicht abgelegt.

Es lässt sich doch einfach erklären - Der Gesamtwert an Körpersprache, Aussehen, Verhalten, dass im Unterbewusstsein des Betrachters ihn dazu ohne nachzudenken bewegt, unmittelbar zu sagen: Das ist eine Frau, oder - das ist ein Mann. Wenn das erst mal entschieden ist, ist die Anrede etc. - auch bei TG - selten ein Problem.

Wenn man aber denkt - ich habe die GAOP, rechtlich bin ich eine Frau, dann haben die gefälligst auch mich als solche anzusprechen, egal wie ich aussehe, denn es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, wie eine Frau sich benehmen soll - dann wird es immer ein Problem geben.

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #12
... und Zitate aus dem Text herauslöst kann man es sich schon so zurechtbasteln, dass Trans Menschen schreckliche Auswüchse sind, und geheilt werden müssen. 
Obwohl die Leute regelmäßig übersehen, dass die entsprechende Stelle aus dem Deuteronomium im Buch Jesaja revidiert wird. Ich unterstelle mal, dass sie das wollen.

Revidiert? Von wem?

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #13
Von Jesaja himself.
Da steht das Gegenteil dessen, was im Deuteronomium steht.

Re: Schreckliches Benehmen

Reply #14
Gut, die Person benimmt sich aber auch wenig "ladylike", wenig fraulich. "Sie" hat ihre alten Verhaltensstrukturen beibehalten, was bei Transfrauen wohl häufiger vorkommt.

mit Verlaub, auf ladylike ist g'schissn. Denn, was ist das überhaupt? "prim and propper" die Beine an den Knöcheln zu kreuzen wie Queen Mum, auf Beleidigungen lächelnd zu antworten, die Röcke glattstreichen und ansonsten auf den weissen Ritter zu warten, das ist nicht mein Ding, und sollte auch nie das Ding einer "Lady" sein. Nicht mal meine Oma hat sich so verhalten, und der kann ich ansonsten viel vorwerfen. Naja, meine Mutter eher schon, aber ich hab ja gesehen wie das bei ihr geendet hat.

Ich behalte mir durchaus vor, den Typen der mir an die Brust fasst selber zu verhauen, und nicht drauf zu warten dass das jemand für mich macht. Macht meine Tochter auch, und die hat bestimmt ihr männliches Verhalten nicht abgelegt.
Kann man euch nicht mal ein paar Tage allein lassen (grinz)? Wenn ich sage, dass eine Transfrau auch ein bisschen wie eine Frau auftreten sollte, heißt dies ja noch lange nicht, dass sie sich alles gefallen lassen muss und nicht wehren darf. Im Gegenteil, eine Frau darf sich gar nichts gefallen lassen. Man kann einen "Typen verhauen", aber es sollte elegant aussehen und nicht rüpelhaft.

Übrigens... beim letzten Klassentreffen fasste mich eine allzu neugierige Frau überraschend an die Brust, als sie sich von mir verabschiedete. Wie verhält man sich da richtig??? Ich gehe mal davon aus, dass sie nur deren Echtheit überprüfen wollte. Aber das kläre ich irgendwann noch. Ich empfand es jedenfalls nicht als so "schrecklich", um beim Thema zu bleiben, dass ich ihr hätte eine runterhauen müssen (achselzuck)...

Liebe Grüße
Eure Bonnie Milena