Skip to main content
Topic: Nicht nur in eigener Sache. (Read 841 times) previous topic - next topic

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #15
Könnt ihr gerichtlich dagegen vorgehen?  Wie es aussieht, habt ihr ja relativ gute Argumente!

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #16
Hi,
heißt das jetzt das nur Ärzte zukünftig  Nadelepilation durchführen dürfen?

Warum war hier zu dem Thema nichts zu lesen: https://www.dvee.de/ ?
Oder übersehe ich das nur?

Liebe Grüße
Serena

 

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #17
Der DVEE verschickt Beruhigungspillen an die Mitglieder. Verbale. 

Was das heißt? Zunächst einmal - und für die kommenden drei Jahre und sofern die Verordnung rechtskräftig werden wird (wovon auszugehen ist) - nichts. Es kann weitergehen wie gehabt.

Dann werden alle Kosmetikerinnen auf einen Schlag eine 40-stündige "Fachkunde"-Schulung mit Prüfung durch Ärzte nachweisen müssen. Einige zusätzlich noch eine 80-stündige Dermatologieschulung. 1/4 Jahr später müssen alle unsere Geräte zugelassen und amtlich registriert sein. 

Wenn das überstanden ist, dürfen wir 5 Jahre lang unter erheblichem Dokumentationsdruck weiterarbeiten. Bis zur Wiederholung der Fachkundeprüfung ... usw. Falls nicht irgendwann doch jemand auf die Idee kommt, die EE unter Arztvorbehalt zu stellen. Der entsprechende Hebel dazu steht bereits in der Verordnung drin. Aber das Geld wird ja zur Zeit mit der Tatooentfernung gemacht. Deshalb muss die zuerst unter Arztvorbehalt...

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #18
Ganz kurzes Update:


letzten Mittwoch wurde die Verordnung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. In der Form wie im Bundesrat verabschiedet (ok, geht ja auch kaum anders). D.h. sehr laxe Qualifizierungsvorschriften für die Ärzte, dabei kein expliziter Zwang, die Behandlungen persönlich durchführen zu müssen. Und die Nicht-Ärzte müssen sich ihrer Hauptkonkurrenz prüfen lassen.
(Bei Heilpraktikern ist das ähnlich: Durchfallquote so um die 90%, und natürlich empfinden auch Medizinstudenten das Prüfungsregime in ihren Ausbildungen als "Willkür".)

Das einzig "Gute" ist, dass ab jetzt der Klageweg offen steht.

Und wie gesagt, meine Idee für meine Alterssicherung, nämlich den Betrieb wachsen zu lassen, kann ich jetzt definitiv in die Tonne treten.

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #19
... müssen alle unsere Geräte zugelassen und amtlich registriert sein.

Wenn das überstanden ist, dürfen wir 5 Jahre lang unter erheblichem Dokumentationsdruck weiterarbeiten. Bis zur Wiederholung der Fachkundeprüfung ...

Das gleiche wie in allen anderen Gewerken auch  - egal ob medizinisch, hilfsmedizinisch, Handwerk, Landwirtschaft oder was auch immer. Beutelschneiderei und Bürokratismus bis zur existenzvernichtenden Schikane ohne Ende ... Alles unter dem propagandawirksamen Vorwand des "Verbraucherschutzes" bzw "Patientenschutzes".

Und wie gesagt, meine Idee für meine Alterssicherung, nämlich den Betrieb wachsen zu lassen, kann ich jetzt definitiv in die Tonne treten.

Das is natürlich obendrein noch ein sehr bedauerlicher Nebeneffekt ("Kollateralschaden" - wie das immer so schön vernebelnd genannt wird). Aber sowas trifft fast immer nur die Kleinen. Über sowas machen die sich doch überhaupt keinen Kopf. Und wenn dann manche Leute nachher wieder als Sozialfall enden und "Geld kosten", dann ist das Gegacker wieder groß. Wie es überhaupt erst immer wieder dazu kommt, will dann wieder keiner mehr wissen.


liebe grüße
triona