Skip to main content
Topic: Nicht nur in eigener Sache. (Read 112 times) previous topic - next topic

Nicht nur in eigener Sache.

Hallo Leute

heute muss ich mal das Forum für eine Angelegenheit zweckentfremden, die zwar mich selbst, vor allem aber die komplette Zukunft jeglicher Haarentfernung in Deutschland auf den Kopf stellen kann. Mehr noch - es wird weite Teile der Kosmetik im allgemeinen betreffen.


Am 19.10. soll im Bundesrat eine Verordnung zum Gesetz für nichtionisierende Strahlung verabschiedet werden. In dieser Verordnung sollen weite Teile der apparativen Kosmetik unter die Kontrolle der Ärzteschaft gestellt werden, allen voran der Fachgruppen, die im Beauty-Geschäft aktiv sind. Diese Regularien sollen unsere Berufsfreiheit massiv eingrenzen. Ursprünglich war sogar ein vollständiger Ärztevorbehalt vorgesehen (und zwar nur für diese Fachgruppen, alle anderen Ärzte sollten ebenfalls ausgeschlossen werden), also ein Berufsverbot für alle Nichtmediziner, die sich in irgendeinem Teilgebiet der apparativen Kosmetik spezialisiert hatten. Für mich würde das wohl bedeuten, dass ich mich mit mittlerweile über 60 noch einmal vollständig neu orientieren müsste und vor allem keine Chance mehr hätte, meinen Betrieb so weiterzuentwickeln, dass er mit auch im Alter noch ein Einkommen beschert.

Dazu wurden die Ergebnisse einer Studie ins Gegenteil uminterpretiert, die aufzeigte, dass bei Kosmetikdienstleistungen in ärztlichen Betrieben schlechtere Ergebnisse und häufigere Komplikationen auftraten.
Darf ich Euch daher bitten, Euch diese Petition anzuschauen und nach Möglichkeit auch gegenzuzeichnen und ggf. weiter zu verbreiten:
https://chn.ge/2OhGvoG
Weitergehende Informationen stelle ich natürlich gerne zur Verfügung.

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #1
Yo, unterzeichnet!

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #2
Unterzeichnet, mit Titel, macht sich bei so was immer gut!

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #3
Meinen Titel hab ich diesmal weggelassen. Ok, wäre anders vielleicht schlauer gewesen.

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #4
Meinen Titel hab ich diesmal weggelassen. Ok, wäre anders vielleicht schlauer gewesen.
Ich habe über die Jahre gelernt, dass man bei bestimmten Personen/Behörden weiter kommt, je eindrucksvoller der Titel ist   Hier in den USA wird normalerweise weder ein Doktortitel noch ein anderer Titel zum Namen gesetzt.  Aber da ja in Deutschland ein Dr. zum offiziellen Namen gehört checke ich, z. B. in Hotels, immer nur mit Namen und Titel ein.  Meine Frau hatte für Europareisen extra Visitenkarten mit Professor Dr......... drauf.  Es ist unglaublich welchen besseren Service sie sogar über mich bekam, der ich nur ein einfacher Dr. bin (obwohl ich das weitaus höhere Einkommen hatte).  Oft ist halt Eindruck schinden alles was es braucht!

Hier in den USA wird der Dr. oder Professor Titel nur innerhalb akademischer Einrichtungen (Unis usw.) geführt.  Ich nehme an, damit die Studenten wissen, mit wem sie es zu tun haben, denn unter sich redet sich die Fakultät entweder mit Vornamen (wenn man ihn kennt) oder Nachnamen an.

 

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #5
Hey Beate,
Unterschrift gemacht und zehn weitere auch noch.
Liebe Grüße
Jasmin Viktoria

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #6
Update: der Bundesrat hat entschieden. Das geht jetzt zurück an die Bundesregierung. Die darf jetzt entweder die Verordnung in dieser Form und zum Jahreswechsel in Kraft setzen (den mich betreffenden Abschnitt zum Jahreswechsel 20/21) oder eine neue Iteration starten.


§ 6 ist wie folgt zu ändern:
aa) Absatz 1 ist wie folgt zu fassen:
„(1) Die erforderliche Fachkunde zur Anwendung von Hochfrequenzgeräten
wird durch erfolgreiche Teilnahme an einer Schulung
gemäß Anlage 3 Teil A in Verbindung mit Anlage 3 Teil B und Teil D
oder von approbierten Ärztinnen und Ärzten durch entsprechende ärztliche
Weiterbildung oder Fortbildung erworben.“


Das ist "Teil D": ich darf also unter medizinischer Aufsicht alle möglichen Verfahren, die micht nicht tangieren, im Schnellkurs "erlernen" und dann unter medizinischer Aufsicht eine Prüfung absolvieren. Ebenso alle anderen Nicht-Elektrologistinnen. Weil die Ärzte die Bedingungen kontrollieren, wird es ein leichtes sein, eine Nicht-Elektrologistin an einem Epiliergerät scheitern zu lassen und andersherum wohl auch: der Lehrplan erlaubt es nicht, die Handhabung eines Epiliergeräts sicher zu lernen und dabei ein professionelles Niveau zu erreichen - das erfordert mehrmonatiges Üben.


Lerninhalte (Mindestanzahl LE 40)
1. Gesetzliche Grundlagen
2. Anatomie und Physiologie
3. Physikalische Grundlagen über hochfrequente elektromagnetische Felder
4. Biologische Wirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern
5. Behandlungsparameter und Geräteeinstellungen
6. Grundlagen Gerätetechnik zum Einsatz von elektromagnetischen Feldern
7. Kontraindikationen, Risiken und Nebenwirkungen
8. Schutzbestimmungen und -maßnahmen
9. Kombinationsgeräte
10. Anwendungsplanung, Aufklärung von Personen und Dokumentation
11. Übungen
12. Selbständige Durchführung von unterschiedlichen Anwendungen unter fachärztlicher
Aufsicht
13. Prüfung

Auf gut deutsch: GANZ GROSSE SCHEISSE.

Meiner Mitarbeiterin werde ich wohl aufdrücken müssen, die 40 LE aus eigener Tasche zu finanzieren. Mein Gewinn an ihr ist so gering, dass der Lehrgang alles auffrisst. Neueinsteiger müssen dann zusätzlich nochmal 80 LE Dermatologie pauken. Ebenfalls mit ärztlich kontrollierter Prüfung.  oder die Kosmetikschule absolvieren - was beiden anderen Verfahren ja sinnvoll sein mag, bei einem hochspezialisierten Nischenfach wie meinem jedoch nicht unbedingt. Die Mediziner haben durch diese Regelung Kontrolle über den Marktzugang.

Ein Arzt wird nach einer wohl vergleichsweise laxen Weiterbildung seine Sprechstundenhilfe oder eine billige Hilfskraft kurz mal einweisen und dann "unter ärztlicher Aufsicht" arbeiten lassen.

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #7
Hier würde das in mein medizinisches Studiengebiet "Biomedizinische Technologien" fallen.  Ärzte sowie alle anderen Anwender müssten sich bei meinen Kollegen schulen lassen.  Die ärztliche Ausbildung, weder hier noch in Deutschland, befasst sich mit biomedizinischen Einrichtungen oder Geräten!  Die haben, wenn es weit geht, mal in einem Semester etwas davon gehört!

Haben aber absolut gute Lobbyarbeit geleistet!

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #8
Klar. Ärzte winken halt mit der Leiche...


Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #10
Allerdings sind Ärzte heir auch oft nicht anders.  Mich amüsiert es jedesmal, wenn ich zu einem neuen Arzt gehe, und die sich dann vorstellen "guten Tag  XXX, ich bin Dr YYY.  Und dann erwarten, dass man vor Erfurcht vom Stuhl rutscht.  ich antworte dann immer: guten Tag Her YYY, ich in nur ein einfacher PhD.  PhD bedeutet so etwas Ähnliches wie Habilitation in Deutschland, ist also ne ganze Stufe höher als ei Dr. med., der ja eine terminale Dr. Stufe ist.  Aber so sind se halt die guten Doktoren, Eindruck macht die halbe Behandlung aus!

Re: Nicht nur in eigener Sache.

Reply #11
Die Perspektive hab ich als gelernte Geophysikerin ja auch.