Skip to main content
Topic: irgendwas zwischen Oma und Travestie (Read 361 times) previous topic - next topic

irgendwas zwischen Oma und Travestie

Ich habe immer das Gefühl beim shoppen entweder zu extravagant sein zu wollen oder zu zurückhaltend. Entweder nach der Devise "Ich bin was ich bin und das ist toll also ZEIG ich das auch" oder eben lieber "hier gibt es nichts zu sehen, bitte gehen sie einfach weiter".  Wie ist das bei euch? Habt ihr eine gute Balance oder Tipps und Tricks oder sollte ich mich selbst nicht einschränken und einfach beide Extreme akzeptieren?

Danke euch

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #1
Hallo Peaches,

ich habe da eine ganz einfache Antwort:
Zieh an, worin Du Dich wohlfühlst ;)

Es ist eben manchmal, das man sich mal so, oder so fühlt.


Liebe Grüße,
dat Kerstin

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #2
Genau @Kerstin!

Ich hab heut nochmal das Badekleid heraus genommen, weil es noch mal so schön warm ist. Beim Blut abnehmen hab ich die Arzthelferin gefragt, ob sie das vielleicht als zu freizügig empfindet. Das Kleid ist nämlich wirklich unverschämt kurz. "Mei", meinte sie, "wenn Sie sich darin wohlfühlen...".

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #3
Oh lala, das Kleid würde ich jetzt aber gern mal sehen. Das sieht bestimmt auch unverschämt gut aus ^^
Ich habe jetzt zum Beispiel eine anstehende Hochzeit im Dezember. Finde ich persönlich super schwer, weil es zum einen Nass werden kann oder es liegt tatsächlich schon Schnee. Ich hätte so gern ein Kleid getragen, aber so richtig gut stehen mir "dicke" Kleider einfach nicht. Ich finde es außerdem schwer dann noch Hübsche zu nehmen.
Also habe ich mich schon mal auf Hosenanzug und Pumps eingestellt. Um das Ganze ein wenig aufzupeppen würde ich extravaganten Schmuck anziehen. Bei https://www.louvelle.de/ habe ich Statementketten und auffällige Ohrklips gefunden.

Ich hätte es einfach schön gefunden für so einen festlichen Anlass ein Kleid zu finden.

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #4
Oh lala, das Kleid würde ich jetzt aber gern mal sehen. Das sieht bestimmt auch unverschämt gut aus ^^

Bitte schön; https://www.bonprix.de/produkt/badeanzugkleid-schwarz-tuerkis-955418/#image

Ich habe jetzt zum Beispiel eine anstehende Hochzeit im Dezember. Finde ich persönlich super schwer, weil es zum einen Nass werden kann oder es liegt tatsächlich schon Schnee. Ich hätte so gern ein Kleid getragen, aber so richtig gut stehen mir "dicke" Kleider einfach nicht. Ich finde es außerdem schwer dann noch Hübsche zu nehmen.
Also habe ich mich schon mal auf Hosenanzug und Pumps eingestellt.

Zumindest kannst du ein Kostüm nehmen, je nach Schneehöhe Hochfrontpumps oder Stiefeletten. Oder du kombinierst ein Kleid mit einem Blazer oder Bolerojäckchen.

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #5
Kerstin Du sprichst mir aus dem Herzen.
Peaches, zieh das an was Dir gefällt und lass Dich nicht von anderen beeinflusen. Ich mache es genau so, habe ich Lust auf einen Mini und Overknee ziehe ich das auch an. Genau so habe ich ein wunderschönes Brautkleid gefunden und das werde ich mir kaufen, ebenso ganz süße High Heels dazu. Das andere gehe ich mit meiner Frau zum aussuchen, es soll ja ihr gefallen und so machen wir das immer.
Also, siehst Du ein Kleid das Dir auf anhieb gefällt, greife zu, keinen zweiten Blick machen. Sehen -nehmen und zu Hause anziehen. So wirst Du nie fehl geleitet- glaub mir.
Liebe Grüße und wünsche beim aussuchen
Jasmin Viktoria

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #6
Daphne, rück sofort mein Badekleid raus, ich habe nämlich das gleiche in 42.
Aber zur Hochzeit im Dezember, da schicke ich Dir ein paar Adressen, wo Du schöne und auch bezahlbare Brautkleider mit Zubehör bekommst. Du magst ausgefallenen Schmuck?? Kette- Ohrringe und oder Diadem - muss ja nicht echt sein, aber echt wirken.  Gefällt Dir beim Schmuck grün sprich Smarakte. Wie wäre es mit Kette, Ohrringe und ein schöner Ring dazu?? Alles Swarovsky Steine und sieht sehr edel aus aber dennoch für jede Frau.
Habe dort einen auffallenden Ring mit Diamanten und Rubinen gesehen in Blumenkopf-Form. Wer soll da nein sagen, ich habe ihn mir einfach genommen. Durchmesser etwa 12cm , fünf große Steine ich glaube zwei Karat und achtundzwanzig kleinere Brillianten und das ganze mit einem flexiblen Onyxband. Sieht einfach Himmlisch aus und dazu ein weißes Kleid zwei Handbreit über dem Knie und rote zarte Stiefel, so bin ich nächste Woche in München zum Termin.
Auffällig - ne nicht die Spur, den Ring trage ich jeden Tag zu Hause.
Aber alles läßt sich machen und etwas Zeit bleibt ja noch. Also lass hören und ich such schon mal zusammen.
Lieben Gruß
Jasmin Viktoria



Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #9
 ;)  ;)  ;) Liebe Jasmin Viktoria,

du kannst auch erstmal diverses testen, bevor man bei einem Stil bleibt. Und den kann man ja auch mal schließlich ändern nach einer Zeit, sonst wird's langweilig. Ich liebe Camp David Hemden, Poloshirt, mit nicht zu viel Stickerei drauf.

an Schuhe mag ich spitze Schuhe, die wo nun hab sind daher nicht so spitz, laufe noch barfuß, darin, das liebe ich sehr.

Viel Spaß mit HH 8 cm hoch, die Dinger, wie die Katze drin rumläuft....

Uns hier viel Gesundheit, liebe Grüße, vom Robert, noch schönen Abend

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #10
In Bezug auf Kleidung finde ich es echt gut, dass ich noch schwer "Mann" orientiert bin.  Denn Männerkleidung ist einfach einfacher zu wählen, weniger Stress dabei!  Allerdings muss ich sagen, dass ich auch bei dieser Kleidung eher dem weiblichen Kaufwahn unterliege.  Ich habe so viel Kleidung, dass ich mehrere Männer damit ausstatten kann.  Und bei der Anzahl von verschiedenen Schuhen, kann ich viele Frauen leicht übertreffen!  Das Weib in mir kauft gerne Kleidung!

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #11
Tja, liebe Jesseleinchen,
ich kaufe mir gerne das was mir gefällt und dabei achte ich nicht drauf ob es nun in Mode ist oder nicht. Bei den Schuhen halte ich es auch so und ich kaufe mir manches mal Schuhe, dafür kaufen sich andere ein Auto. Besonders in Italien kostet mal ein paar Schuhe wie ich sie gerne mag, mal fast fünfzig Tausend Euro. Gut ich kann es mir leisten, doch ich nehme auch mal welche-wie gerade. Das Paar kostet nur hundert Euro. Eben das was mir gefällt.
Bei der Wäsche auch und wenn ich mich verkaufe, was öfter geschiet schenke ich es gerne weiter. Doch einem Kaufwahn unterliege ich nicht und oft entscheide ich mich auch, mal das Kleid oder Schuhe nicht zu kaufen. So einfach ist das bei mir.
Liebe Grüße
Jasmin Viktoria

 

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #12
Ich kaufe auch nur, was mir gefällt.  Allerdings gefällt mir oft recht viel.  Kleidung/Schuhe ist mein größter Kostenpunkt, und dabei muss ich mir des öfteren selbst auf die Finger schlagen, und mir sagen, sich das Zeugs ja eigentlich nicht brauche!

An Unterwäsche brauche ich nicht viel.  Da es hier ja das ganze Jahr über Sommer ist, trage ich nur Unterhosen als Wäsche, und die sind nicht teuer, da ich wegen meiner noch bestehen den Anatomie im unteren Körperbereich die männlichen Versionen vorziehe!

Re: irgendwas zwischen Oma und Travestie

Reply #13
Genau @Kerstin!

Ich hab heut nochmal das Badekleid heraus genommen, weil es noch mal so schön warm ist. Beim Blut abnehmen hab ich die Arzthelferin gefragt, ob sie das vielleicht als zu freizügig empfindet. Das Kleid ist nämlich wirklich unverschämt kurz. "Mei", meinte sie, "wenn Sie sich darin wohlfühlen...".
Ein ziemlich klares "Ja" :-)