Skip to main content
Topic: Ist das I-Net nun endgültig tot? (Read 352 times) previous topic - next topic

Ist das I-Net nun endgültig tot?


 Halli Hallo,

mit dem Parlamentsbeschluß der europäischen Union, diese Woche, soll der Uploadfilter also endgültig kommen.

Natürlich - und wer hätte es schon anders vermutet - eine so schwammige Kiste, das selbst Fachleute wie Christian Solmecke so nicht wirklich Antworten parat haben.

Ob die Abmahnkanzleien heute Abend zur Sektkorken-Party laden?  :-X

https://www.youtube.com/watch?v=1DKk69J5pb4

LG Bluesky

Re: Ist das I-Net nun endgültig tot?

Reply #1
Das ist wieder Typisch, da wird wieder so ein Mist verbreitet der absolut nicht stimmt...

>Es kommen keine Uploadfilter<

Zumindest sind diese durch den Parlamentsbeschluß nicht gefordert. Dort wurde lediglich gesagt dass nun absofort die Plattform (bspw. Youtube) dafür haftet wenn Inhalte dritter ohne Erlaubnis hochgeladen wird.
Vorher konnte nur der Uploader haftbar gemacht werden, nun auch die Plattform auf die es hochgeladen wird.

Der Grund warum viele fälschlicherweise sagen "Uploadfilter kommen" ist dem geschuldet dass man davon ausgeht dass die Plattformen eben solches einbauen um zu verhindern dass sie haftbar gemacht werden können. In dem Beschluß ist aber nie die rede dass Uploadfilter pflicht sind. Finde es schade, dass solch falsche Informationen verbreitet werden, sorgt nur für Angst und Schrecken.

Und das Internet wird damit auch nicht Tot sein, ganz im Gegenteil es wird niemanden jucken, der Beschluß gilt nur für größere Plattformen wie Twitter, Facebook, Youtube etc. diese liegen nicht zwangsläufig in der EU und schei*en demnach darauf was die EU möchte. Kleine Plattformen wie dieses Forum etc. sind davon ja gar nicht betroffen, da bleibt es Quasi wie zuvor.

Re: Ist das I-Net nun endgültig tot?

Reply #2

Informationen weiterreichen ist nicht automatisch "Meinungsmache". Wird gerne verwechselt ;-)

Ah - Information....Moment....

...:

Quote
https://netzpolitik.org/2018/das-eu-parlament-legt-einen-schleier-ueber-das-internet-votum-fuer-upload-filter-und-leistungsschutzrecht/


Quote
Die Filterpflicht überlässt der Software die Entscheidung darüber, was Nutzer hochladen dürfen und was nicht. Damit bedroht sie Netzkultur-Phänomene wie Memes, unautorisierte Remixe und nach Angaben der Wikimedia-Stiftung sogar das Medienarchiv der Wikipedia. Zuletzt meldete der oberste Datenschützer der EU gegen die Uploadfilter Bedenken an, da er durch die Filterpflicht eine Auflage zum Sammeln von Nutzerdaten und damit noch mehr Überwachung im Internet befürchtet.

Artikel 11 wiederum erweckt mit der Vergütungspflicht auf kurze Anreißertexte einen politischen Zombie aus Deutschland zum Leben, das Leistungsschutzrecht. Die Verlagslobby will sich damit einen Anteil an den Werbeeinnahmen sichern, die Google und andere Plattformen mit Anzeigen rund um Teasertexte und Links zu Verlagsangeboten verdienen. Einer Berechnung von Golem.de zufolge würden bei einer Einführung des EU-Leistungsschutzrechts 64 Prozent der Gesamteinnahmen in Deutschland an den Axel-Springer-Verlag gehen.

Das Gesetz bringt zudem absurde Folgen mit sich: Überall im Netz müssten dann Textschnipsel und Links auf Urheberrechtsverletzungen überprüft werden. Bisherige Vorschläge von Rat, Kommission und Parlament sind zudem nicht allzu klar formuliert. In ihrer härtesten Form stellen die Vorschläge aus Sicht eines Expertenberichtes des EU-Parlaments eine Gefahr für die Meinungsfreiheit dar. Allein die Unklarheit spricht gegen den vorliegenden Entwurf des Leistungsschutzrechts.

Und wo steht da jetzt das Transgenderforum ausgenommen ist? hm... Springernet...

Denn, natürlich betrifft es sekundär kleine Plattformen. Alle welche in der Öffentlichkeit stehen und somit Jeder_frau/mann* Zutritt gewähren.
Ausgenommen, ähnlich der Pflicht nach §5 TMG/DSGVO sind private Seiten (Mein Haus, mein Hund, mein Auto).

Egal, über richtig und falsch zu diskutieren bringt uns nicht weiter.  Information ist angekommen - fertig. *wink*


 

Re: Ist das I-Net nun endgültig tot?

Reply #4
https://www.youtube.com/watch?v=U6OYA2eaX2E

3:20 wird es hier ebenfalls nochmal erläutert. Über Meinungsmache o.ä. habe ich gar nicht gesprochen, lediglich erwähnt wie die Sache denn aussieht. Die von dir verlinkte Website ist auch nur eine Zusammenfassung und kein Originaltext, lies dir ggf. diesen nochmals durch, dann solltest du erkennen dass dem so ist wie ich beschrieben hatte. Die EU und die Behörde würde wenn sie auch kleinere mit einbeziehen gar nicht mehr hinterherkommen deshalb ist es nur logisch dass diese aus dem vor gelassen werden.

Ich betreibe selbst eine nicht gerade kleine Website, musste mich demnach auch schon mit dem ganzen Käse auseinander setzen, auch einen Kollegen der in der Rechtsabteilung arbeitet zu dem Thema befragt und er schilderte es mir ebenso. Wie es am Ende aussehen wird, sieht man wenn es kommt. Das Forum war zzgl. lediglich ein Beispiel...

Richtig, über richtig und falsch zu diskutieren bringt nichts, man sollte aber auch nicht breitgefächert verbreiten und jedem erzählen: Uploadfilter kommen! Die sind jetzt pflicht! Pi-Pa-Po, weil dem einfach schlichtweg nicht so ist.

Das ganze sollte auch gar nicht aggressiv rüberkommen o.ä. bin momentan nur etwas spannungsgeladen und hab mich evtl zu sehr reingesteigert. Aber wie gesagt ich vertrau da auf meinem Kollegen, das Video dient nur um zu zeigen dass nicht nur ich urplötzlich damit um die Ecke komme ^^

@Daphne soweit ich das hier in der erweiterten Antwort sehe kann man folgende Datein einfügen:
Allowed file types: txt, doc, pdf, jpg, gif, mpg, png, mp3, flac, ogg
Restrictions: 2 per post, maximum total size 8,192 KB, maximum individual size 2,048 KB

Gehe daher mal davon aus dass man das kann, ob das für spezifische Ränge ausgeschalten ist, weiß ich so jetzt nicht, betreibe das Forum ja nicht :D


Re: Ist das I-Net nun endgültig tot?

Reply #6
Ich warte erstmal mal ab, wie es hierzulande umgesetzt werden wird. Erst dann kann wirklich absehen, was und wie es zu tun ist, und vor allem wann (Deutschland ist richtig gut im Nicht-Umsetzen von EU-Richtlinien....).