Skip to main content
Topic: Gehör ich hierhin? (Read 1703 times) previous topic - next topic

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #30
Gerade im Internet habe ich das Gefühl, dass es oft besonders bissig zugeht. Meinungsführer_Innen glauben eine Mission zu haben und sich profilieren zu müssen, und schon werden Gegenmeinungen niedergemacht. Selbst in technisch orientierten Foren ist mir das schon untergekommen. Und wenn eine Gesellschaft sehr auf Selbstmarketing ausgerichtet ist (was ich der amerikanischen mal dreist unterstelle), verstärkt das bestimmt noch mal den Effekt.

Bei Lesben kann ich es noch gewissermaßen verstehen, viele haben dort schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht, unter Umständen auch Gewalterfahrungen. Aber jung gegen alt, transdies und transdas gegeneinander ausspielen zu wollen, finde ich sehr unfair! Eine Selbsthilfegruppe sollte Hilfe im Vordergrund sehen und nicht Ausgrenzung noch kleinerer Minderheiten innerhalb einer eh schon marginalen Minderheit. Naja, und die Prophetinnen im Internet? Siehe oben.

Es gibt in Deutschland einige Transsexuelle, die gegen andere vermeintlich weniger Transsexuelle auskeilen, weil sie finanzielle Nachteile befürchten. Die Argumentation läuft dann etwa so: Wenn viele mit weniger OPs auskommen, könnten die Krankenkassen auf die Idee kommen, das Maximalprogramm sei doch nicht nötig. Ob es solche Effekte auch in Amerika gibt, kann ich natürlich nicht einschätzen.

Liebe Grüße,
Michi   (<= Transition mit 40 begonnen)

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #31
Aber Lesben haben doch nicht mehr Vergewaltigungen usw. durchmachen müssen als hetero/cis Frauen.  Statistisch wird sich da wenig tun.  Ich weiß auch nicht, ob es für Lesben traumatischer ist, vergewaltigt zu werden, als für Heteros.  Was ich mir allerdings vorstellen kann, das es für eine lesbische Frau absolut ekeliger ist, zu wissen, dass ein penis in sie eindringt, und womöglich noch Sperma einlässt.  Zumindest für meine Person, da ich mich als lesbisch identifiziere, ist die Vorstellung, so ein Teil in mir zu haben absolut Ekel erregend.  Es ist viel schlimmer als nur Abneigung, die Vorstellung davon erregt in mir physischen Ekel.  Ich nehme an, dass es bei anderen lesbischen Frauen ähnlich ist.
Aber wie du sagst, es gibt keinen Grund, dass eine Selbsthilfegruppe dann andere ausschließt, weil sie nicht genug Dies oder Das sind.  Solche Gruppen sollten inklusiv und nicht exklusiv und elitär sein!

Mit den Krankenversicherungen hier gibt es das von dir angeschnittene Problem nicht, weil es hier praktisch nur private Krankenversicherungen gibt, und die bezahlen meistens solche Prozeduren eh nicht.  Es gibt schon einen Grund warum die Selbstmordrate unter Trans Menschen in den USA um fast 40% höher ist als be Cis Menschen!
Die meisten Trans Meschen können die Operation nicht bezahlen, oder verdienen sich das Geld dafür als Prostituierte, Pron Darsteller oder Cam Modelle.  Die Trans Porn Industrie ist in den USA die schnellst wachsende Pron Industrie.

Das Komische an der Versicherungswelt in den USA ist, dass jeder ab dem 65 Lebensjahr automatisch in der offiziellen Regierungs-Versicherung Medicare versichert ist (für fast einen Appel und ein Ei) un die bezahlt alle nötigen Operationen und es wird nur ein Eigenanteil von $250 berechnet!  Also, wenn man alt und grau ist, kann man für wenig Geld die schönste Vagina oder den schönsten Penis bekommen, die/den man sich nur vorstellen kann.  Wenn man dagegen jung ist, und diese Teile so richtig einsetzen möchte, kann man sich nur die Nase an der Scheibe platt drücken und zusehen, mit was für  eleganten Teilen wir Alten rumlaufen können, und kaum noch Erinnerung daran haben was man denn damit machen kann!  Verdrehte Welt!

Schöne Grüße von mir, der eigentlich sein ganzes Leben in Transition war und bisher immer noch nicht angekommen ist (ich habe aber meine eigenen Brüste)!
Ich sollte mir mal langsam nen weiblichen Vornamen aussuchen, denn es wir langweilig ständig mit "he du da" angesprochen zu werden!

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #32
Mit den Krankenversicherungen hier gibt es das von dir angeschnittene Problem nicht, weil es hier praktisch nur private Krankenversicherungen gibt, und die bezahlen meistens solche Prozeduren eh nicht.
Das ist ja echt übel! Meine private Versicherung machte im Vorfeld viel weniger Umstände als die gesetzlichen Krankenkassen. Sie bezahlt nur maximal 20 Psychotherapiesitzungen pro Jahr, fordert aber entsprechend auch keine bestimmte Anzahl. Die OP-Bewilligung gab es bereits nach dem ersten Gutachten, und bezahlt haben sie alles bis auf einen aufblasbaren Gummi-Sitzring (80 €) und die Fahrkarten zur Klinik. (Ich hatte mir eine Chirurgin am anderen Ende Deutschlands ausgesucht.) Zur Ehrenrettung der gesetzlichen Kassen muss ich aber sagen, dass ich nicht mehr habe machen lassen als auch gesetzlich Versicherte bekommen - nur eben mit freier Arztwahl und komfortablerer Unterbringung in der Privatstation. Ob die Versicherung medizinische Extrawünsche bezahlt hätte, ist also offen.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #33
Ich habe die doppelte Staatsangehörigkeit, und manchmal überlege ich mir wirklich, wieder nach Deutschland zu ziehen
Das Einzige was mich davon abhält ist unser paradiesisches Wetter hier, und ass ich nach weit über 40 Jahren Abwesenheit von Deutschland dort wieder neu anfangen zu müssen, ohne jegliche Angehörige dort!
Also wird mein Umzug nach Deutschland wohl für ewig ein Traum bleiben!

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #34
Och, das Wetter hier und die Gegend sind doch auch recht angenehm. Vor allem, wenn man sie sich frei aussuchen kann, weil man nicht mehr dem Broterwerb fröhnen muss.

Aber: politisch hinken wir vermutlich nur ein wenig hinter den USA hinterher. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Zustand unserer Gesellschaft "präfaschistisch" sein könnte.

Wenn ich könnte, würde ich auswandern, bevorzugt nach Neuseeland.

Das Thema "im Rentenalter in ein neues Umfeld" zu gelangen, werde ich übrigens so oder so haben.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #35
 ;)  ;) Liebe Jesselinchen,

nicht unbedingt, dann hattest du deinen individuellen Betrachtungszeitpunkt deinerselbst eben danach, nach der Geburt, dann hast du vorher einfach deine Rolle übernommen und hast bis dato nicht drüber nachgedacht gehabt.
Wir haben in der Familie ein Männerpaar, der war vorher üblich verheiratet und hat auch Kids, dann hat er ebens das so sein später danach entdeckt gehabt.

liebe Grüße von Robert, Gesundheit

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #36
;)  ;) Liebe Jesselinchen,

nicht unbedingt, dann hattest du deinen individuellen Betrachtungszeitpunkt deinerselbst eben danach, nach der Geburt, dann hast du vorher einfach deine Rolle übernommen und hast bis dato nicht drüber nachgedacht gehabt.
Wir haben in der Familie ein Männerpaar, der war vorher üblich verheiratet und hat auch Kids, dann hat er ebens das so sein später danach entdeckt gehabt.

liebe Grüße von Robert, Gesundheit

Das leben spielt halt of merkwürdige Geschichten!

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #37
Und ich wurde Karpfen Babymädchen, weil ich in unserem WSystem keine Förderer hatte.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #38
Ich habe die doppelte Staatsangehörigkeit, und manchmal überlege ich mir wirklich, wieder nach Deutschland zu ziehen
Das Einzige was mich davon abhält ist unser paradiesisches Wetter hier, und dass ich nach weit über 40 Jahren Abwesenheit von Deutschland dort wieder neu anfangen zu müssen, ohne jegliche Angehörige dort!
Hallo Dietlind,
komm ruhig nach Deutschland zurück. Hier wird es auch immer wärmer *lach*

Ich habe die ganze unsägliche Diskussion hier gerade gelesen. Ich weiß erst seit ich 54 Jahre alt wurde, dass ich transident bin, was nicht heißt, dass ich es zuvor nicht auch schon war. Wenn ich zurückblicke, hab ich mich schon immer wie ein Mädchen verhalten, so gedacht und gefühlt. Ich bin im falschen Körper geboren und dass nicht erst vor ein paar Jahren. Ich bin schon immer transident, nur wusste ich es nicht, weil es in meiner Welt nur schwarz oder weiß gab und nix dazwischen.

Diese ganzen wissenschaftlichen Diskussionen interessieren mich nicht. Für mich ist wichtig, was ICH denke und fühle. Und was uns angeht: Wir sitzen alle mehr oder weniger im selben Boot und sollten uns das Leben nicht gegenseitig schwer machen.

Mit meiner Transition habe ich bislang in der Öffentlichkeit keine Probleme gehabt. Angefeindet wird man komischerweise immer nur aus den eigenen Reihen, weil einer glaubt mehr trans zu sein wie der andere oder jemand seinen Weg für den einzig wahren hält. Ich habe auch immer geglaubt, mich rechtfertigen zu müssen. Ich habe mein Lehrgeld gezahlt und halte mich seither weitestgehend aus solchen Diskussionen heraus. Es bringt einfach nix. Unbelehrbare wird es immer geben. Und wenn jemand mit seiner Meinung völlig daneben liegt ist es ja nicht so, dass es die anderen nicht merken. Dann lasst sie einfach reden. Ihr könnt sowieso nix ändern, da sie überzeugungsresistent sind.

Und ja, Dietlind, du gehörst ganz sicher hierher...

Liebe Grüße
Bonnie, das etwas andere Mädchen

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #39
Danke für deine Bestätigung Bonnie!
Wenn du wirkliche militante Frauen erleben willst, musst du mal in eine der Lesben -Gruppen reinschauen.  Ich betrachte mich als lesbisch, aber wenn due bein den Leben-Gruppen erwähnst, dass du trans bist, ist der Teufel aber los!  Da wird dir erklärt das trans Frauen nur Spanner sind oder eine Fetisch haben, denn wer jemals einen Penis gehabt hat, kann nie Lesbe werden.  Ich habe mir gedacht, nee, sone Lesbe möchte ich auch absolut nicht sein!

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #40
Andersrum funktioniert das genauso: Transmänner , die ja häufig erst mal als Butch-Lesbe leben, werden von Lesben weiterhin freundlich akzeptiert, auch wenn sie komplett angeglichen sind. Was ja letzlich genauso bedeutet, dass man sie nicht in ihr empfundenes Geschlecht "entlässt".

In der Realität - Frauenmusikwoche - waren auch ein paar Kampflesben. Viele von denne haben mich trotzdem akzeptiert. Und auf die ganz extremen, die darauf bestehen, dass in der Sprach nur komplett weibliche Formen gebraucht werden ("der Krug" geht ja mal gar nicht...) hab wiederum ich keine Lust.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #41
Andersrum funktioniert das genauso: Transmänner , die ja häufig erst mal als Butch-Lesbe leben, werden von Lesben weiterhin freundlich akzeptiert, auch wenn sie komplett angeglichen sind. Was ja letzlich genauso bedeutet, dass man sie nicht in ihr empfundenes Geschlecht "entlässt".
Soweit mir bekannt ist, gibt es so etwas in der Welt der Männer nicht (zumindest habe ich nie davon gehört).  In dm Bereich sind Männer einfach erheblich cooler!
Aber bei meiner Art von menschen, also den Intersex Leutchen (auch als Zwitter bekannt), gibt es, zumindest in den USA, auch Gruppierungen, die keinem Geschlecht zugeordnet werden wollen, also absolut Gender Fluid sein wollen, und mit ihr, und euer angeredet werden wollen, weil wir halt zwei Geschlechter in einem Körper haben  Ich weiß nicht, ob sie auch so militant sind, wie die Kampf-Lesben.
Ich mag nicht so sein!  Nachdem ich Jahrzehnte lang versucht habe, ein Mann zu sein, aber es nie so richtig geschafft habe, möchte  nun endlich eine "Geschlechts-Heimat finden.  Da mein Körper darauf besteht, sich zu verweiblichen, folge ich mental, und möchte den Rest meines Lebens als Frau verbringen.
Allerdings habe ich nie eine richtige Geschlechts-Identität gehabt, und werde das eventuell auch nie bekommen, da der Mann ja weiterhin in mir steckt, und ich diese Zwitter-Rolle ja nicht ablegen kann.

Ich beneide euch echte Trans Frauen, da ihr immer klar wusstet welches Geschlecht ihr habt, und  dass ihr einfach im falschen Körper lebtet.  Nachdem der Körper entsprechend angeglichen wurde, ist das Thema für euch mehr oder weniger erledigt.
Da ich eigentlich nie wusste, und auch immer noch nicht so richtig weiß, was ich denn nun bin oder sein soll, werde ich wohl immer Zweifel behalten, ob ich das richtige Geschlecht auslebe!

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #42
Hallo Dietlind,
folge einfach deinem Bauchgefühl, dann machst du nichts verkehrt.

Übrigens war ich als Jugendlicher auch mal über mehrere Jahre mit einer Lesbe befreundet, besuchte gemeinsam Musikkonzerte mit ihr. Heute weiß ich, warum ich mich seinerzeit in den Lesbenkreisen so gut aufgehoben fühlte. Allerdings wussten zu der Zeit weder ich noch die anderen, dass ich transident bin. Die Tatsache hätte mein Leben entscheidend verändern können...

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #43
Hallo Dietlind,
folge einfach deinem Bauchgefühl, dann machst du nichts verkehrt.
Und gerade dieses Bauchgefühl habe ich nicht.  Da ich nie ein Cis-Mensch war (und natürlich auch nicht sein konnte), hat sich das Gefühl bei mir nie entwickelt.  Mir war es absolut egal, ob ich Junge oder Mädchen bin.  Als keiner Kind habe ich gerne mit den Spielsachen meiner Schwester gespielt, und später halt mit Zeugs für Jungen.  Mir wurde gesagt, due bist ein junge, da bin ich halt ein junge geworden.  Wenn man mir gesagt hätte, du bist ein Mädchen, wäre ich halt ein Mädchen geworden!  Ich hatte nie eine Geschlechts-Identität, und habe das auch heute noch nicht.  Ich bin eine Frau geworden, weil mein Körper sich dazu entschlossen hatte.  Ich hoffe, dass ich eine Geschlechts-Identität finden werde, wenn meine Transition abgeschlossen ist.  Es ist nicht sonderlich schön, immer nur zwischen den Geschlechtern zu existieren!

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #44
 :)  :)  :) Guten Tag, hello Dietlind,

sehr herzlich willkommen hier bei uns an Board.

Also du must das Medikament nehmen, immer und immer und immer, also damit hört es nicht auf.

Soweit steht das fest.

Als Mann kann keine Möpse gebrauchen, obwohl ich auch Männer sehe, die haben ganz gut, aber ich für meinen Fall, neeee, kann das nicht gebrauchen, die lasse zuerst abmontieren, bevor was mit Hormone passiert, was nützt mir männliches Aussehen und Möpse, nee passt gaaaaaar nicht zusammen, klar hat Mann auch Brust, aber eben flache.

Das kommt sicher von dem Medikament, aber frag mal obs ein anderes mit gleiches Wirkstoff drin hat, und wenn man nachfragt wieso, sagst du, ach tät mich doch mal interessiere.....oder goggeln im Internet, bist ja Mediziner, also schon informiert in diesem Gebiet.

viel Erfolg, auf bald hier, liebe grüße in die Staaten, Gesundheit auch in den Staaten Robert1