Skip to main content
Topic: Gehör ich hierhin? (Read 2316 times) previous topic - next topic

Gehör ich hierhin?

Guten Tag
Ich weiß nicht, ob ich ein Trany bin oder nicht! Ich bin um die 70 Jahre alt, und ein aktiver, 183 grosser, recht muskulöser Mann, und ich fühle mich als solcher recht wohl in meiner Haut.  Wegen einer recht ungewöhnlichen Erkrankung nehme ich seit einigen Jahren täglich 5 mg Finasteriede.  Und das zeigt deutlich auch seine Nebenwirkungen.  Auf der positiven Seite habe ich noch eine volle Kopfbehaarung, auf der mir nicht so sonderlich lieben Seite habe ich Brüste bekommen (relativ klein, aber deutlich vorhanden) und meine Brustwarzen sind ständig erregt (unangenehm, da sie in der Kleidung scheuern).  Mein Penis hat sich stark verkleinert, und seit etwa zwei Jahren bekomme ich keine Erektionen mehr.
Da ich mit nur einem funktionierenden Hoden geboren wurde, verkleiner sich dieser auch noch.
Ich hatte nie sichtbare Köperbehaarung, und auf Armen, beinen und unter den Achseln nur einen blonden Flaum.  Auf dem ersten Blick könnte man meinen, ich hätte mich rasiert, aber  da war nie etwas zu rasieren.  Ich hatte auch nie Brustbehaarung, und auch die Behaarung im Schambereich hält sich in Grenzen.  Also in Bezug auf Körperbehaarung bin ich eigentlich die Traumfrau, denn ich brauchte mich nie zu rasieren (außer den Bartwuchs).
Seit ein paar Wochen verfestigt sich in mir auf einmal der Wunsch, größere Brüste zu haben und anstatt meinem unbrauchbaren Penis/Hodensack eine Scheide zu haben.  Da ich von Beruf Mediziner bin, weiß ich welche aufwendige Operation das bedeuten würde, also wird das wohl immer ein Wunsch bleiben.
Ich möchte diese weiblichen Körperatribute haben, möchte aber weiterhin nach außen ein Mann bleiben, weil ich mich halt in der Rolle als Mann sehr wohl fühle.  Sexuell bin ich auch absolut nur an Frauen, oder Transsexuellen interessiert, die Frauen sind!

Meine Frage ist nun, wo gehöre ich hin, was bin ich?  Bin ich Transsexuell, bin ich auf dem Weg Transsexuell zu werden, oder bin ich einfach ein Mann, der weibliche Körperteile hat?
Ich lebe zur Zeit bei Fort Myers in Florida, und hier im Süden, und nun speziell unter Trump, kann man über so etwa mit niemanden reden, deswegen bin ich froh, dieses Forum gefunden zu haben, und ich hoffe, dass ich mich hier mit ähnlich gelagerten Fällen austauschen kann.

Ich muss für den rest meines Lebens Finasteride nehmen, also wird sich meine Brustbildung weiterhin etwas vergrößern (was kann man nehmen um das noch zu verschnellern?), während sich meine Sexualorgane weiterhin verkleinern werden.   Da ich Single bin, entsteht dadurch kein besonderes Beziehungsdrama.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #1
Dann sag ich erst mal Hallo und Danke für die guten Hinweise aus medizinischer Sicht!

Zu deinen Fragen: auch wenn hier überwiegen Transsexuelle schreiben - dieses Forum ist viel allgemeiner ausgerichtet. Es soll tatsächlich das komplette Themenfeld abdecken. Von daher passt Du mit Deinen Fragen ohne weiteres hier herein. Und sie sind natürlich auch für alle die wichtig, die eindeutig transsexuell sind.

Wenn Du also an einer "Feminisierung" Deines Körpers interessiert bist, die über das hinausgeht, was das Finasterid bewirkt, so hilft nur eines: Estradiol. Mit allen Konsequenzen, die das haben kann - Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit bei gleicher Muskelmasse, weil sich die Sexualhormone ja unmittelbar auch darauf auswirken ("umgekehrtes Doping"), andere Stimmungslagen. Darreichungsform bevorzugt transdermal und als Estradiolhemihydrat - das sollte den Körper am wenigsten belasten -> Thromboserisiko, Leber.


Die Scheidenrekonstruktion ist als Operation zwar nicht zu unterschätzen, aber es gibt auch in der Urologie weitaus anspruchsvolleres. Auch jenseits der 70 ist das bei einem gesunden Menschen körperlich noch möglich.

Nur: diesen Eingriff sollte man wirklich nur dann wagen, wenn man sich sicher ist, dass man ihn benötigt. Oder zumindest, wenn man sich einigermaßen sicher sein kann, dass man im Fall eines Irrtums nicht in ein Loch der Verzweiflung stürzt. Sowas will also besonders gut und sorgfältig überlegt sein; man sollte auf keinen Fall einem frisch aufkeimenden Wunsch nachgeben, ohne sich eingehend zu prüfen - dies ggf mit professioneller, coachender Hilfe. Lynn Conway hat dazu einiges ins Netz gestellt.

Es gibt ggf auch "Kompromisseingriffe", z.B. eine Orchiektomie. Aber auch hier: erst nach hinreichender Erfahrung mit einer Estradiolsubstitution. Deren Effekte sind erstaunlich weitgehend reversibel, wenn man das Estradiol absetzt, die operativen Eingriffe jedoch nicht.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #2
Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Ich habe mir jetzt einmal die Bedingungen von unsere Rentner-Versicherung Medicare durchgelesen (viele in Deutschland wissen nicht, dass Rentner in den USA automatisch in Medicare versichert sind, solange man hier eine bestimmte Zeit gearbeitet hat).  Die Bezahlen zwar fast alle Operationen (sogar die Umgestaltung des Gesichts), aber man muss mindestens nachweislich vorher ein Jahr in der gewünschten Geschlechtsrolle gelebt haben.
Und da ist mein Problem, ich möchte ja weiter als Mann leben, nur halt mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen!  Ich habe nie das Verlangen zum Cross Dressing gehabt, und habe auch derzeit kein Verlangen danach.
Ich werde daher erst einmal Versuche mit Estradiol machen, welches es hier in den USA rezeptfrei sogar bei Walmart gibt!

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #3
Aber hoffentlich "echtes" und kein equines oder Ethinylestradiol.

Körperliche Veränderungen über das hinaus, was die Hormone können, wirst Du vermutlich aus eigener Tasche finanzieren müssen. Das wäre hier aber wohl ähnlich bei Menschen in Deiner Situation. In Süddeutschland gibt es übrigens jemanden, der sich als teiltranssexuell definiert, einen ehemaligen Zahnarzt. Er lebt weiterhin als Mann (ok inzwischen in einem Alter, in dem man nicht mehr von ihm weiß), nimmt Hormone und kleidet sich teilweise androgyn.

Ach so: am besten soll es sein, sich über einen relativ langen Zeitraum in die Estradiolsubstitution "einzuschleichen". Systematische Studien dazu kenne ich allerdings keine.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #4
Es ist meistens eine Mischung aus Estriol und Estradiol für rund 40 Dollar, und meistens als Creme.  Wäre das etwas?

Hat von euch jemand Erfahrung mit Saw Palmetto gemacht?  Ich habe das Zeugs zu Hauf' bei mir auf dem Grundstück wachsen, und kann die Früchte trocknen und mahlen.

Dieser Zahnarzt und ich haben eventuell die gleiche Situation.  Hier in Süd- Florida kleiden sich Männer und Frauen ähnlich, nämlich Shorts und ein Hemd/Top.  Alle was es ermöglicht in Temperature um 40º und hoher Luftfeuchtigkeit zu leben, ist die richtige Kleidung.  Alles schön weit und luftig, nichts was zu eng am Körper liegt.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #5
estriol ist das zweite wichtige weibliche Sexualhormon. Wichtig - und darauf will ich hinaus - ist, ob es exakt den menschlichen Hormonen entspricht oder ob es Ersatzstoffe mit ähnlicher Wirkung sind (Estradiol von Pferden oder Ethynilestradiol). Bei letzteren steigt nämlich auch das Krebsrisiko, zumindest bei Biofrauen. Diese Ersatzstoffe waren der Grund, weshlab die Million-Women-Studie zur Hormonsubstitution wegen zu vieler Krebsfälle abgebrochen werden musste. Insbesondere Ethynilestradiol ist bei der angestrebten leicht höheren Dosierung krebserregend. Der Stoff ist als Östrogen hochwirksam, und er wird gerne in Kontrazeptiva verwendet.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #6
Das Zeugs enthält angeblich natürliches, Bio identisches Östrogen.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #7
So komplex ist das Molekül nicht als dass man es nicht nachbauen könnte. Da dürftest Du vermutlich drauf vertrauen können.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #8
Richtig!  Im Labor kann man fast alles nachbauen (reverse engineering), wenn man den Ausgangsstoff analysieren kann.  Bei fast allen Hormonen ist das schon vor langer Zeit passiert.  Aber meistens steht bei solchen Produkten nicht erwähnt, wie der Inhaltsstoff gewonnen wurde.  Wobei synthetisch erzeugte Stoffe oft besser sein können, als die aus der Natur gewonnenen, weil sie sauberer sind.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #9
Ganz abgesehen von der Tierquälerei wegen dem Stutenurin.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #10
Ich habe keine Ahnung, wie der Urin von den Stuten gewonnen wird?  Man sollte annehmen, dass Stuten Urin als normales Ausscheidungsprodukt erzeugen, und der dann aufgefangen wird?
Hier lese ich immer, dass die Mittel Substrate von Bovine Eierstöcken (also von Rindvieh, Bison, Afrikanischem Büffel, Wasser-Büffel und Yak) enthalten.  von Substraten aus Stutenurin weiss ich nichts.
Allerdings habe ich mich mit der ganzen Materie auch noch nicht so richtig befasst, da alles für mich neu und überraschend gekommen ist.
deswegen hoffe ich auch, dass mir das forum hier helfen kann, alles in die richtigen Schubladen zu bringen.

Wenn ich transsexuell werden würde (bin), wäre ich quasi lesbisch sein, da ich nach wie vor sehr stark an Frauen interessiert bin, und die Vorstellung, mit Männern intim zu werden, stößt mich absolut ab!

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #11
M.W. ging es nicht um den Urin, sondern darum, schwangeren Stuten Blut abzunehmen, um an das Estradiol heranzukommen. Yak ist m.W. ne Wurzel, die ein Protohormon enthält, aus dem man Estradiol synthetisieren kann. 

Detailwissen hab ich darüber allerdings auch nicht.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #12
Hey Jesselein,
Na dann willkommen im Club. Ich mag auch keine Maenner und das mit dem Sex und Mann, Madonna mia, lieber lesbisch und gluecklich als anders rum. Maenner sind doch eh eine einzige Fehlerquotte von dem Typ da oben- welcher Gattung er auch angehoert. Ob er sich seines Fehlers bewusst ist, vermag ich bezweifeln, sonst muesste er sich selbst abschaffen. Ein Mann kann niemals die Zaertlichkeit erreichen wie eine Frau und auch alles andere. Aber ein Karriereweibchen ist eine Plage und sollte zurueck gebildet werden.
Lieben Gruss
Jasmin Viktoria

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #13
Wenn ich transsexuell werden würde (bin), wäre ich quasi lesbisch sein, da ich nach wie vor sehr stark an Frauen interessiert bin, und die Vorstellung, mit Männern intim zu werden, stößt mich absolut ab!

Da bist du nicht allein. Kenne etliche Trans/Cis-Pärchen. Und gehöre selbst zum Club.

Re: Gehör ich hierhin?

Reply #14
Vielleicht sollte ich mal mit einem Missverständnis ausräumen: man wird nicht transsexuell. Auch nicht durch Hormone. Man ist dies entweder oder eben nicht, und man erkennt es früher oder später, und manchmal vielleicht auch das nicht. Oder man lässt es für sich nicht zu, weil die Gesellschaft es nicht zulassen würde.

Die Frage, ob man durch Hormone transsexuell werden kann, ist übrigens wichtig: sie wird (z.B. von Psychologen) ganz gerne genutzt, um Hindernisse gegen eine frühzeitige Hormonindikation aufzubauen. Dabei ist das eher ein Test: ein nicht transsexueller Mensch dürfte die Veränderungen durch die Hormone als nicht stimmig empfinden. Man sieht das deutlich an der Reaktion von Männern, denen zur Unterdrückung von Prostatakrebs Estradiol gegeben wird. Und ganz krass bei Homosexuellen, deren Veranlagung durch Estradiol unterdrückt werden soll. Tragisches Beispiel das Schicksal von Alan Turing: https://de.wikipedia.org/wiki/Alan_Turing