Skip to main content
Topic: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin (Read 3004 times) previous topic - next topic

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #45
CPA wollten sie bei mir anfangs nie höher als 5mg dosieren, eventuell 10mg, aber was bringt da mehr von zu nehmen wenn der Testowert eh im absoluten Minimum ist?

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #46

...was bringt da mehr von zu nehmen wenn der Testowert eh im absoluten Minimum ist?

Nichts.

CPA bringt dann was, wenn der Testo-Wert mit verträglicher Dosierung von Östrogen nicht bis in den weiblichen Normbereich reduziert werden kann. Insbesondere an Anfang der Behandlung gibt es konkurrierende Theorien: Manche Ärzte meinen es sei besser, möglichst langsam anzufangen, dem Körper Zeit zu lassen, und gemächlich den hormonellen Zwischenbereich zu durchschreiten. Andere Ärzte sehen gerade den Zwischenbereich als Risiko, immerhin sind die Geschlechtshormkonzentrationen wiederum Steuersignale zur Produktion anderer Hormone und biochemischer Vorgänge. Diese Fraktion bevorzugt es, mit einer relativ hohen CPA Dosierung zügig in den weiblichen Hormonbereich zu gelangen.

Dann gibt es immer noch Ärzte, die mit sehr viel CPA (ohne Östrogen) erst mal "entmännlichen" wollen, um Patientinnen mit sexuellen Motiven auszusortieren.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #47



Dann gibt es immer noch Ärzte, die mit sehr viel CPA (ohne Östrogen) erst mal "entmännlichen" wollen, um Patientinnen mit sexuellen Motiven auszusortieren.


In der Zeit können sich auch einige umbringen, mich macht zum Beispiel Hormonmangel depressiv. Ich bekam trotz erwirsenen Hormonmangels CPA ohne jegliche Östrogene für 3 Monate. Das ich eventuell Bettnäserin bin oder Traumata habem, daran dachte der Urologe gar nicht, den für den gilt, als Mann eingetragen = Fetischist. Zusammen mit seinem "Freund" bezeichnete er Transfruen auch als ER + Männernamen, einfach menschenverachtend, solche Ärzte. 

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #48


...was bringt da mehr von zu nehmen wenn der Testowert eh im absoluten Minimum ist?

Nichts.

CPA bringt dann was, wenn der Testo-Wert mit verträglicher Dosierung von Östrogen nicht bis in den weiblichen Normbereich reduziert werden kann. Insbesondere an Anfang der Behandlung gibt es konkurrierende Theorien: Manche Ärzte meinen es sei besser, möglichst langsam anzufangen, dem Körper Zeit zu lassen, und gemächlich den hormonellen Zwischenbereich zu durchschreiten. Andere Ärzte sehen gerade den Zwischenbereich als Risiko, immerhin sind die Geschlechtshormkonzentrationen wiederum Steuersignale zur Produktion anderer Hormone und biochemischer Vorgänge. Diese Fraktion bevorzugt es, mit einer relativ hohen CPA Dosierung zügig in den weiblichen Hormonbereich zu gelangen.

Dann gibt es immer noch Ärzte, die mit sehr viel CPA (ohne Östrogen) erst mal "entmännlichen" wollen, um Patientinnen mit sexuellen Motiven auszusortieren.


Ich fande damals die Ärzte bzw. den Arzt in der Uniklinik damals schlimm der meinte das alles derart langsam und sperrlich zu machen, zumal ich auch Androcur dabei hatte was den Testowert schnell reduziert hat. Hat mich in gewaltige Depressionen gestürzt und meine gesamte Welt verändert. Bin froh dass ich jetzt eine deutlich höhere Dosis hab und den Arzt damals wechseln konnte. Denke ihm ging es nicht wiirklich um meine Gesundheit dabei, eher darum Kosten zu sparen.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #49

Wieder viele vorher/nacher Fotos! was soll das eigentlich?

Und 200 mg CPA pro Tag, Wahnsinn!



Aber 200 mg CPA? Besagter Dr L, über den wir grad parallel reden? Cveta, stand das auch in dem Blog?


Ich hab den Blog nicht komplett gelesen - wohl aber nach der Erläuterung zu dem Halsband gesucht - und die fand ich klasse. Weil einfach offen und ehrlich - und sowas ist mir sympathisch. s wäre gut, wenn Christin sich nach überstandenen OP einfach wieder hier melden würde.

Bei Bedarf kann ich ja den Thread aufräumen (also die OT-Teile woandershin packen).

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #50


Wieder viele vorher/nacher Fotos! was soll das eigentlich?

Und 200 mg CPA pro Tag, Wahnsinn!



Aber 200 mg CPA? Besagter Dr L, über den wir grad parallel reden? Cveta, stand das auch in dem Blog?




Sie hat auch Punkt 3 Wochen HRT, da schreibt sie von 200 mg am Anfang. Sie ist aber aus Manheim, Dr. L unwahrscheinlich. Aber wenigstens bekommz sie CPA + E2, sie kritisiert sogar die alleinge Gabe von CPA von anderen Endokrinologen und Ärzten.

Was sollten eigentlich 10 mg CPA solo drei Monate bei mir, wenn Testo eh im Keller. Auch hat er kein E2 vor der HRT bestimmt, grober Kunstfehler.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #51
s wäre gut, wenn Christin sich nach überstandenen OP einfach wieder hier melden würde.


Ich weiß nicht so recht. Sie schreibt auf ihrer Website was von Verbandabnahme am dritten Tag, aber ncihts von Stent und Blasenkatheter, kommt mir merkwürdig vor.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #52
Frau muss ja nicht jedes Detail aus dem Krankenhaus bloggen...  ::)

(Ich hatte damals nicht mal einen Rechner mitgenommen.)

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #53
Lese bei vielen weniger Details, denke auch immer dass das sehr indivduell ist was man wo wie aufschreiben mag. Blasenkatheter, Sent (Platzhalter) sind halt Sachen die entweder detailiert unangenehm wirken oder eben verständlich sind. Gehört dann nicht unbedingt zur Gefühlswelt, besonders nicht wenn es schon Monate her ist.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #54
besonders nicht wenn es schon Monate her ist.


Die ist aber grad erst vor einer Woche operiert worden.

Sie braucht aber nicht zu schreiben, daß sie am dritten Tag ihre wunderschöne neue Mumu bewundert, wenn sie eigentlich vor Schmerzen an die Decke gehen könnte.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #55
Weiß jetzt gerade nicht welche Methode angewand wurde, bzw. kenne mich nicht mit der normalen Pi aus was die Heilung angeht. Bei mir mit der kombinierten bei Dr. Heß hat es jedenfalls die ganze Woche gedauert bis dann einmal der Verband gewechselt wurde und dann auch noch ein paar Tage bis ich dann wirklich keinen mehr hatte. Auch so geniale Sachen wie drenagen und Rückennadel kamen erst nach und nach ab und konnten auch nicht so direkt einfach abgenommen werden. Wirklich mein Ergebnis sah ich auch erst Mitte der zweiten Woche.
Wo viele bei mir dann wieder schauen ist dass ich alleine ohne Probleme und ohne diesen Platzhalter mit den Bus nachhause gefahren bin und auch eine Woche danach wieder Auto gefahren bin und nach 2 Wochen direkt wieder gearbeitet hab. Am Kuriosesten die zweite OP wo ich Mi hin bin Do. operiert und Samstag mit dem Auto direkt wieder nachhause gefahren bin. Ob das bei allen auch so gut läuft weiß ich nicht und schon aus dem was ich von anderen höre nicht selbstverständlich.

Was ihr Halsband angeht, bleib ich bei meiner Meinung dass ich das seltsam finde und das fände ich auch bei einer Cisfrau so. Zu meinen man sei immer eine Sklavin ist auch im Grunde genommen ein Zeichen in gewisser Form doch ebenfalls ein Zeichen dass sich eine Person sich vor der Realität flüchtet. Dass dies noch deutlich öfter bei Trans Personen und gerade in der offenen Form auftritt ist auch kein Geheimnis. Ich tuh mich wirklich schwer etwas mit solchen Personen anzufangen, alleine weil ich immer denke am Ende nicht mit dieser sondern einer anderen Person zu reden und dann eigentlich nur ein Spielzeug in ihrer Welt zu sein. Sowas gehört für mich in meinen Leben zumindest getrennt.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #56
Warum nur werde ich den Eindruck nicht los, daß hier jemand auf Teufel komm raus ans Zeug geflickt werden soll? Sozusagen in einer Art vorauseilender Vorverurteilung wegen was auch immer?

Da werden in einem von der Erstellerin - aus welchen Gründen auch immer - allein gelassenen Vorstellungsfaden alle möglichen Sachen und Nebensächlichkeiten längs- und breitgewalzt und ausufernd über allerlei Spekulationen debattiert.

Kann man nicht einfach das Ganze hier mal ruhen lassen, bis sich Christin selber wieder meldet. Und wenn sie dazu keine Lust mehr haben sollte, dann hat sich das ja sowieso erledigt.


liebe grüße
triona

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #57




Wo viele bei mir dann wieder schauen ist dass ich alleine ohne Probleme und ohne diesen Platzhalter mit den Bus nachhause gefahren bin und auch eine Woche danach wieder Auto gefahren bin und nach 2 Wochen direkt wieder gearbeitet hab. Am Kuriosesten die zweite OP wo ich Mi hin bin Do. operiert und Samstag mit dem Auto direkt wieder nachhause gefahren bin. Ob das bei allen auch so gut läuft weiß ich nicht und schon aus dem was ich von anderen höre nicht selbstverständlich.




Den Platzhalter habe ich bei der Rückfahrt mit der Bahn(ICE) auch nicht getragen. Bei der Nach-OP fuhr ich auch noch mit dem Auto heim, nachdem ich noch in Thüringen Einkaufen und Essen war.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #58
Ich find's auch seltsam, daß sich Christin hier nicht weiter äußert, denn auf ihrer Webseite postet sie durchaus - naja, bis zum Verbandwechsel, seitdem ist Funkstille.

Re: Alles mögliche und unmögliche zur Vorstellung einer neuen Userin

Reply #59
So, wie Ihr seht, habe ich den mal Faden aufgeteilt, damit Ihr in Ruhe weiter über Gott und die Welt tratschen könnt. Verschieben werde ich ihn sicherlich auch noch.