Skip to main content
Topic: facebook-like Inhalte (Read 7826 times) previous topic - next topic

facebook-like Inhalte

mal was buntes:

Facebook like.

Re: facebook-like Inhalte

Reply #1
Gelungen! Schön anzusehen, worauf man stolz sein kann. Congratulations!  :)

Dany

Re: facebook-like Inhalte

Reply #2

 

Re: facebook-like Inhalte

Reply #3
Ach ja ist ja Facebooklike
...




Re: facebook-like Inhalte

Reply #5
thumb up

Oder lieber ein Herzerl?


Re: facebook-like Inhalte

Reply #7
darauf anstoßen...


Re: facebook-like Inhalte

Reply #8
Komische Type. Trans als Defizit zu betrachten, da muß man erst mal drauf kommen. Ich hab das nie so betrachtet, ganz im Gegenteil.

Re: facebook-like Inhalte

Reply #9

Komische Type. Trans als Defizit zu betrachten, da muß man erst mal drauf kommen. Ich hab das nie so betrachtet, ganz im Gegenteil.


Warst Du immer, das ganze Leben, so stark?

Ich hab meine erste Therapie, mit Mitte 20, abgebrochen weil ich es dem Therapeuten nicht sagen konnte.

Re: facebook-like Inhalte

Reply #10
ich kann aber auch besser:


Re: facebook-like Inhalte

Reply #11
Mit Mitte 20 wußte ich noch nichts von und über Trans, nur daß irgendwas nicht richtig war. Da war ich aber zu sehr mit Abendschule und Studium beschäftigt um Zeit für was anderes zu haben. Außerdem hab ich allein gelebt, in einer anderen Stadt, fern der Familie. Da konnte ich meinen Fetischismus für alles weibliche hemmungslos ausleben. Das hat als Ventil genügt.

Ich lese gerade in der Zeit eine Wahlanalyse, warum Hillary doch nicht gewählt wurde. Der Autor meint, daß es nicht primär daran lag, daß sie eine Frau ist, sondern daß sie bloß eine "aufgestiegene Ehefrau" sei. Wer so ein Weltbild hat, der versteht Trans natürlich als Defizit, keine Frage.

Traurig, das.


Re: facebook-like Inhalte

Reply #13
Vorhersehbar ist schwierig, sicher wen es die Zukunft ist.

Re: facebook-like Inhalte

Reply #14

In der Rückschau weiß man's immer besser. Ich bedaure wenig, ich wünsch mir nicht ich hätte es anders gemacht, aber ich würd es anders machen.


Ob ich irgendwas anders gemacht hätte, weiß ich nicht. Die Situationen, in den ich mich entscheiden musste, ergaben sich aus der damaligen Situation. Das einzige, was ich nicht weiß, ist, ob es so schlau war, mir Anfang 40 die Möglichkeiten erstmal zu verbauen. Aber vermutlich war sogar das instinktiv richtig.

Aber das sind Situationen, die "heute" eh nicht wieder so auftreten würden. Und wer weiß, was die Zukunft bringt?