Skip to main content
Topic: 31c3: The case of Chelsea Manning (Read 10457 times) previous topic - next topic

Re: 31c3: The case of Chelsea Manning

Reply #30
Haben wir denn nicht einen Fred über Chelsea Manning? Hab grad in den Nachrichten gehört, daß Obama sie begnadigt hat. Soll noch im Mai frei kommen.

Re: 31c3: The case of Chelsea Manning

Reply #31
Dann bin ich mal gespannt, was am 17.5. wirklich passieren wird. Trump hat ja schon gemosert.




Re: 31c3: The case of Chelsea Manning

Reply #35
Sieben Jahre halte ich für eine große Narbe, sie wird damit umgehen lernen und ihre Kenntnisse verkaufen, oder weiß der Deubel. Sie zieht die Optionen. Gemeinhin hat sie einen Orden verdient.

 

Re: 31c3: The case of Chelsea Manning

Reply #36

Re: 31c3: The case of Chelsea Manning

Reply #37
Und sie sieht sehr gut aus :-)

Re: 31c3: The case of Chelsea Manning

Reply #38
Zumindest auf dem Foto.


Re: 31c3: The case of Chelsea Manning

Reply #40
Der zugehörige Artikel ist aber auch höchst interessant. Da steht einiges drin, was ich in der deutschen Berichterstattung nie gelesen hab.

Re: 31c3: The case of Chelsea Manning

Reply #41
Hallo,

ich sehe es in einem größerem Zusammenhang, den bereits Arte, bzw. 3Sat thematisiert haben:

Durch die Vorkommnisse des Juni 1969 in New York wurden diese Vorkommnisse zuerst von den Schwulen genutzt, um ihre eigene Stellung in der Gesellschaft zu stärken. Das haben sie heute geschafft. Dann kamen die Lesben. Auch die haben ihre Stellung innerhalb der Gesellschaft stärken können.

Nur eine Gruppe, die sogar mit ursächlich an den Vorgängen des Juni 1969 beteiligt waren, wurden in den letzten 30 Jahren sträflich ignoriert, was sich nun ändert und auch zeigt, warum in der Vogue ausgerechnet ein Interview von Chelsea Mannig, die sich ja nach dem Bericht sehr stark in der LGBTI-Szene vernetzt ist und auch sich für sie selbst, besonders aber im Bereich Transsgender, einsetzt.

Ich will absolut nichts gegen Chelsea Manning sagen, aber man hätte auch genauso Frau Jenner als Aufhänger benutzen können, aber vermutlich war Chelsea Manning augenblicklich ein wenig interessanter.

Und dazu noch ein Artikel der Zeit von 2015:

http://www.zeit.de/2015/15/transgender-transsexualitaet-serie-transparent-queens

Liebe Grüße,

Rebecca