Skip to main content
Topic: Können Frauen Transen sein und umgekehrt? (Read 13627 times) previous topic - next topic

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #45
ich hab ma diese drei seiten überflogen. warum nicht alles im detail durchgelesen ? na, weilich diese oder ähnliche diskusionen schon mehr als mir lieb ist führen und lesen musste.
der riesenfehler das spiegelbild des eigenen lebens als real für alle andere zu bestimmen machen ja so gut wie alle und manchmal trägt es gar seltsame triebe. "mensch ist frau und mann, nix anderes" ... muss ich lesen, es ist definitiv umgekehrt. ich erinner mich an eine echt scheiss diskussion von vorgestern hier auf meinem sofa wo es darum ging was die natur vorgesehen und was nicht. dei meisten wissen ja nichtmal was "natur" bedeutet. dieses menschliche konstrukt eines vorgangs der nicht verstanden werden kann sollte nicht dafür herhalten das man anderes grundlegend nicht versteht.
da gibt es menschen die das "säugetier" als krone der schöpfung sehen und vergessen dabei das vorher zweimal ein grosses sterben vorangegangen war und erst dann diese gattung in form des menschen die herrschaft an sich riss und auch das nur weil man das feuer behrrschen konnte. ohne den krater in Yukatan oder den in der nähe des Südpols wäre es völlig egal ob wir das feuer beherrschen können oder nicht. warum ich soweit aushole ? nun, weil ich es wichtig finde das man sich selbst und die "art" der man angehört im richtigen licht sieht. wir sind schwache, hinterhältige wesen die recht einfallsreich sind, mehr nicht. nicht die krone der schöpfung und schon gar nicht auf nur schwarz und weiss (männlich und weiblich) beschränkt.
nun, wie kommt es dann das es so ist ? ist es nicht, es ist nur der hervorragenden, kirchlichen kriegsführung zu verdanken das 1500 jahre gehirnwäsche immer noch wirkung zeigt. jeder der sich als christ im kirchlichen sinne sieht ist vergisst den massenmord, die massenunterdrückung und die zerstörung des ansehens "der frau". eine institution die ein buch wie den "hexenhammer" unterstützt kann nur sehr wenig mit nächstenliebe zu tun haben und das die übersetzung eines buches zu einem sehr blutigen , fast 30 jährigen krieg führt deutet wohl klar auf machtmissbrauch.
nun schaut doch mal auf was ihr alle euch so beruft die ihr auf "Bipolarität" bestehen oder denkt das die natur es wohl so gewollt haben muss.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #46

"Krüppel"

Das Argument lautet also, das Wort "Transe" ist von der herabmindernden Aussage, genau wie das Wort "Krüppel". Wenn das so wäre, ist die Folgerung logisch.
Ist sie für mich aber nicht. Anders als "Krüppel" (siehe Wikipedia) hat das Wort Transe keine Wortherkunft, die in sich eine wertende Aussage enthält. Für mich ist das Wort damit erstmal neutral.

Meine Behauptung geht dahin, dass im Kern die Bezeichnung als "transsexuell" oder "transident" oder "Transgender" oder was immer an das "Trans" angehängt wird, als Beleidigung empfunden wird. Im Wort selbst steckt es nämlich (anders als beim Krüppel) nicht drin.
Folglich hege ich den Verdacht, dass es nicht um das Wort selbst geht, sondern um die darin enthaltene Unterstellung, man würde auch noch zu dieser Gruppe gehören - von der man sich unbedingt abgrenzen möchte. Da steckt für mich eine Menge negative Sicht gegenüber (selbsternannten) Transen drin: Bloß keine (mehr!) von denen sein.
Und da wird es für mich komisch: jemand ist einen weiten Weg gegangen, hat sich als transsexuell definiert. Und dann kommt die OP ... und Zack ist es eine Beleidigung weiter mit "Trans"-Personen identifiziert zu werden?
Wie schon zugestanden, kann man für sich selber ja mit dem Thema "durch" sein. Oder man ist es eben nicht und dann braucht man die strikte Abgrenzung für die eigene Stabilität.
Gleichwohl bedeutet dass doch nicht, dass die eigene Sicht der Dinge für andere verbindlich sein muss. Denn - wie bereits gesagt - im Wort selbst steckt ethymologisch nix Schlimmes. Das Übel entsteht nur dadurch, dass jemand das Wort für sich für schlimm hält.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #47


"Krüppel"

Das Argument lautet also, das Wort "Transe" ist von der herabmindernden Aussage, genau wie das Wort "Krüppel". Wenn das so wäre, ist die Folgerung logisch.
Ist sie für mich aber nicht. Anders als "Krüppel" (siehe Wikipedia) hat das Wort Transe keine Wortherkunft, die in sich eine wertende Aussage enthält. Für mich ist das Wort damit erstmal neutral.

Meine Behauptung geht dahin, dass im Kern die Bezeichnung als "transsexuell" oder "transident" oder "Transgender" oder was immer an das "Trans" angehängt wird, als Beleidigung empfunden wird. Im Wort selbst steckt es nämlich (anders als beim Krüppel) nicht drin.
Folglich hege ich den Verdacht, dass es nicht um das Wort selbst geht, sondern um die darin enthaltene Unterstellung, man würde auch noch zu dieser Gruppe gehören - von der man sich unbedingt abgrenzen möchte. Da steckt für mich eine Menge negative Sicht gegenüber (selbsternannten) Transen drin: Bloß keine (mehr!) von denen sein.
Und da wird es für mich komisch: jemand ist einen weiten Weg gegangen, hat sich als transsexuell definiert. Und dann kommt die OP ... und Zack ist es eine Beleidigung weiter mit "Trans"-Personen identifiziert zu werden?
Wie schon zugestanden, kann man für sich selber ja mit dem Thema "durch" sein. Oder man ist es eben nicht und dann braucht man die strikte Abgrenzung für die eigene Stabilität.
Gleichwohl bedeutet dass doch nicht, dass die eigene Sicht der Dinge für andere verbindlich sein muss. Denn - wie bereits gesagt - im Wort selbst steckt ethymologisch nix Schlimmes. Das Übel entsteht nur dadurch, dass jemand das Wort für sich für schlimm hält.

Dann schreibe ich an dieser Stelle doch noch ein bisschen was dazu.

Das Wort Transe ist völlig aus dem Zusammenhang herausgerissen. Es kann alles damit gemeint sein. Die eigentliche Bedeutung von Transsexualismus geht jedoch vollständig verloren, denn der Wortstamm "Trans" im Wort "Transsexualismus" bezieht sich ja auf das Wort "Sexualismus", mit dem nichts anderes als das körperliche Geschlecht gemeint ist. Transsexualismus heisst im Prinzip also  nichts anderes als "jenseitiges körperliches Geschlecht", denn "Trans*" heißt in diesem Zusammenhang nichts anderes als "Jenseitig". Man wird also in einem "jenseitigen körperlichen Geschlecht" geboren oder empfindet zumindest so. Dadurch entsteht ja dann auch die gefühlte Diskrepanz zwischen dem falsch entwickelten Körper und einem selbst, was viele Betroffene dazu bewegen lässt, sich nach oftmals langem Leidensweg operativ angleichen zu lassen. Es wird also ein direkter Bezug auf die eigentliche Problematik genommen. Das Wort "Transe" alleine stehend tut das hingegen nicht. Alleine für sich stehend weiß man nämlich nicht genau, was damit gemeint ist. Es gibt so viele Menschen, die sich gerne Transe nennen, die aber nicht das geringste mit der TS Problematik zu tun haben. Nicht jede angeglichene Frau, die ganz normal im Leben steht, will sich abwertend als "Jenseitige" (Transe) bezeichnen lassen. Kann man das vielleicht verstehen? Wenn man auf die ursprüngliche körperliche Problematik dieser Frau Bezug nehmen will, darf man das natürlich gerne machen, in dem man korrekt von ihrem transsexuellem Hintergrund spricht. Ist ja schließlich nichts schlimmes, ursprünglich mit diesem körperlichen Handicap geboren worden zu sein. Dazu kann ich ohne weiteres stehen. Das gehört zu meinem Karma.

Ich würde jedoch nie auf die Idee kommen, jemandem hier verbieten zu wollen, sich Transe zu nennen. Jeder darf und soll sich natürlich so nennen, wie er/sie das gerne will. Ich persönlich nenne jedoch niemanden Transe. Erstens würde ich selbst nicht gerne so genannt werden und zweitens wäre ich mir ja auch nie sicher, ob sich mein Gegenüber bei einer solchen Betitelung nicht genauso diskriminiert vorkommen würde, wie ich es tue. Nur schon deshalb gibt es dieses für mich abwertend klingende, überaus schwammige Wort in meinem Wortschatz eigentlich gar nicht.

So, wie es Seamstress es mit dem Vergleich der Bezeichnung "Krüppel" umschrieben hat, kommt es für mich am nächsten. So empfinde ich es.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #48

Im Wort [Transe] selbst steckt [eine Beleidigung] nämlich (anders als beim Krüppel) nicht drin.


Das meint der Duden:

Krüppel: körperbehinderter Mensch; Besonderer Hinweis: Die Bezeichnung Krüppel gilt als stark diskriminierend. Um sich von konventionellen Behinderteninitiativen abzusetzen, verwenden jedoch einige Gruppen dieses Wort als Eigenbezeichnung.

Transe: Transvestit


"Krüppel" ist also auch nicht per se beleidigend oder abwertend, wenn auch (heute) überwiegend so gebraucht und verstanden. Gleiches gilt für "Transe". Auch wenn du es nicht als beleidigend empfindest, geschätzt 98% der Bevölkerung werden es. Dann davon zu sprechen, diese 98% würden die Bedeutung des Wortes hijacken, ist, nun ja, ziemlich selbstzentriert.


Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #49
aus welchem grund sollte man diese haarespalterei um das wort "trans" den wohl betreiben ?
die meisten menschen verbinden damit "transport" !
aber was solls, ist eben einfacher als dem ganzen tatsächlich auf den grund zu gehen, so kann man sich hervorragend in nichtigkeiten verlieren.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #50
Dem aumerksamen Leser sollte auffallen, dass nicht das Wort "trans" sondern "Transe" in der Diskussion steht. Und was wäre übrigens das Ganze, dem es tatsächlich auf den Grund zu gehen gälte?

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #51
dem aufmerksamen leser sollte bewusst sein das das kleine buchstäbche "e" dabei vollkommen egal ist wenn man nicht unmengen komischer dinge in hineininterpretiert und was ich meinungstechnisch dazu zu sagen hatte sollte dem leser auch nicht entgangen sein aber es ist wie so oft das man sich lieber darin verliert was cih schon beschrieb, diese art und weise ist nun schon seit jahren zu beobachten. da kann man dann gern so tun als ob ohne wirklich etwas tatsächlich zu machen. typische deutsche mentalität.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #52
Ich verstehe dich nur insoweit, als dass du jede Diskussion als müßig ansiehst. Aber gut dass wir mal drüber gesprochen haben. Jetzt will ich dich aber nicht weiter davon abhalten, tatsächlich etwas zu machen...

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #53
dann verstehst du falsch und "tun" ist das was ich schon über drei jahre mache aber von sesseltigern lässt sich ja meist wenig erwarten

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #54
Mir ist aber immer noch nicht ganz klar, was ich jetzt tun soll, Darky. Die Welt retten? Transen/Trans*/TG/TS/TI zu mehr Anerkennung und Akzeptanz verhelfen? Sorry wenn ich etwas bissig reagiere, aber dieses pauschale "haltet die Klappe und macht endlich etwas" finde ich hier deplatziert. Und den Verweis auf die achso typisch deutsche Mentalität von uns Sesselpupsern etwas billig...

Nichts für ungut.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #55

Mir ist aber immer noch nicht ganz klar, was ich jetzt tun soll, Darky. Die Welt retten? Transen/Trans*/TG/TS/TI zu mehr Anerkennung und Akzeptanz verhelfen? Sorry wenn ich etwas bissig reagiere, aber dieses pauschale "haltet die Klappe und macht endlich etwas" finde ich hier deplatziert. Und den Verweis auf die achso typisch deutsche Mentalität von uns Sesselpupsern etwas billig...

Nichts für ungut.


deine ansicht in allen ehren aber weder war der verweis billig noch habe ich gesagt das man die klappe halten soll. aber nur da zu sitzen und über eine abkürzung (nicht mal ein wort) so eine menge an erngie zu verschwenden halte ich nicht nur deplaziert, ich halte es auch noch für lächlerlich. das hilft einem ertrinkenden genaus wie eine vorstellung von sauerstoff.
die frage was du tun sollst musst du dir schon selber beantworten und was dein einwand der bissigkeit angeht so macht das gar nichts, ich bin nicht weniger  maulig und beides ist ja wohl verständlich.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #56
Ohne Sauerstoff kein Wasser. *hüstel* ohne Wasser kein blubbern.

Schön guten Abend wünsch ich euch..

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #57
Ertrinkende kann ich gerade keine entdecken, die zu retten wären. Sei's drum. Auch mir erscheint hin und wieder so Manches lächerlich... ;)

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #58
@ Dany
Wie geht's?

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #59

@ Dany
Wie geht's?
Danke  wirklich lieb, liebe Avi. Es geht besser, so schnell gebe ich noch nicht auf - bin ja kein Jungspund mehr, praktisch im besten Fussballeralter.. *Muckies zeig*  :-[

:-*
lieber Gruß
Dany