Skip to main content
Topic: Können Frauen Transen sein und umgekehrt? (Read 13628 times) previous topic - next topic

Ciao ihr stolzen Transen 3

Reply #30
Um mal klar zu stellen: Ein eigenes Thema wurde einfach so in ein inhaltsfremdes geschoben. Somit geht der Sinn verloren, gerade auch weil der Titel gelöscht wurde.
Ein Verabschiedungsthread wurde damit, weil er einigen nicht passt, einfach so zensiert.

Das braune Forum wie es leibt und lebt  ;D ;D ;D

arrivederci - es war wieder lustig

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #31

Hallo Beate,
das mag schon richtig sein. Aber mein Posting gehört eindeutig nicht in diesen Thread. Mein Posting war eine Antwort auf ein Posting von Dir, Sabine und Mohini, die im anderen Thread standen. Warum steht Dein Posting, auf das ich Dir geantwortet habe, noch im anderen Thread?


Versuch der Klarstellung:
Beates Posting dreht sich auch um die Robotergeschichte, dort geht es um  Wahrnehmung. Nur ein Teilaspekt von Beates Ausführungen war Bezugspunkt für die Frauen/Transen-Sache. Den hast  du sowieso zitiert. Der Bezug war also da.
Deine Ausführungen haben mit dem Ausgangsthema nix zu tun, passen aber thematisch zu der Frage, ob Transsexuelle Frauen werden/immer waren.
Okay?

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #32


Hallo Beate,
das mag schon richtig sein. Aber mein Posting gehört eindeutig nicht in diesen Thread. Mein Posting war eine Antwort auf ein Posting von Dir, Sabine und Mohini, die im anderen Thread standen. Warum steht Dein Posting, auf das ich Dir geantwortet habe, noch im anderen Thread?


Versuch der Klarstellung:
Beates Posting dreht sich auch um die Robotergeschichte, dort geht es um  Wahrnehmung. Nur ein Teilaspekt von Beates Ausführungen war Bezugspunkt für die Frauen/Transen-Sache. Den hast  du sowieso zitiert. Der Bezug war also da.
Deine Ausführungen haben mit dem Ausgangsthema nix zu tun, passen aber thematisch zu der Frage, ob Transsexuelle Frauen werden/immer waren.
Okay?
Wies
Nein, liebe Jula, für mich ist es nicht wirklich Okay. Hierher passen die Antworten nicht, die ich auf Postings von Beate und Sabine gegeben haben. Die Postings von Beate und Sabine, auf die ich geantwortet habe, stehen außerdem immer noch im anderen Thread. Dieser Thread hier hingegen interessiert mich nicht. Schon der Titel dieses Threades ist so gewählt, dass ich mich zum Thema nie beteiligen würde, zumal ich keine Transe bin und deshalb auch nichts passendes zu diesem Titel-Thread oder Thema schreiben könnte. Das überlasse ich lieber den Menschens die sich selbst als Transen betiteln.

Dieses Forum obliegt Eurer Macht.... Ob Ihr sie sinnvoll nutzt oder nicht, entscheide nicht ich. Ich für meine Person bleibe hier besser die stille Leserin, die ich schon immer war. Trotzdem lieben Gruß an Euch alle.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #33



Hallo Beate,
das mag schon richtig sein. Aber mein Posting gehört eindeutig nicht in diesen Thread. Mein Posting war eine Antwort auf ein Posting von Dir, Sabine und Mohini, die im anderen Thread standen. Warum steht Dein Posting, auf das ich Dir geantwortet habe, noch im anderen Thread?


Versuch der Klarstellung:
Beates Posting dreht sich auch um die Robotergeschichte, dort geht es um  Wahrnehmung. Nur ein Teilaspekt von Beates Ausführungen war Bezugspunkt für die Frauen/Transen-Sache. Den hast  du sowieso zitiert. Der Bezug war also da.
Deine Ausführungen haben mit dem Ausgangsthema nix zu tun, passen aber thematisch zu der Frage, ob Transsexuelle Frauen werden/immer waren.
Okay?
Wies
Nein, liebe Jula, für mich ist es nicht wirklich Okay. Hierher passen die Antworten nicht, die ich auf Postings von Beate und Sabine gegeben haben. Die Postings von Beate und Sabine, auf die ich geantwortet habe, stehen außerdem immer noch im anderen Thread. Dieser Thread hier hingegen interessiert mich nicht. Schon der Titel dieses Threades ist so gewählt, dass ich mich zum Thema nie beteiligen würde, zumal ich keine Transe bin und deshalb auch nichts passendes zu diesem Titel-Thread oder Thema schreiben könnte. Das überlasse ich lieber den Menschens die sich selbst als Transen betiteln.

Dieses Forum obliegt Eurer Macht.... Ob Ihr sie sinnvoll nutzt oder nicht, entscheide nicht ich. Ich für meine Person bleibe hier besser die stille Leserin, die ich schon immer war. Trotzdem lieben Gruß an Euch alle.


Sag das mal Deinem Arzt, für den bist Du balla, balla krank als Mann mit Idenitätsstörung! Alle bei Realo und Elite werden bei ihrer Kasse und Ärzten wie allea nderen unter F 64.0 geführt und NICHT als Frau, sondern als psychisch kranke Männer bzw. Transen.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #34



Das Ding heißt ja deshalb auch Neovagina, weil es halt nur so aussieht wie eine echte Vagina, aber halt trotzdem keine ist.

"Das Ding" heißt allerdings auch dann Neovagina, wenn es als Rekonstruktion einer ursprünglich mal vorhandenen "echten" Vagina angelegt worden ist.

Es ist mir natürlich klar, dass Mediziner unter sich gerne von Neo-Vagina sprechen. Dennoch bedauere ich jede operierte Frau, die ihr Genital nach der Genitalangleichung als Neovagina oder gar abwertend als Kunstpflaume bezeichnet, zeigt es mir doch, dass diese Frau in ihrem Leben noch nicht richtig angekommen sein kann. Denn wenn sie das wäre, würde sie von ihrer Vulva oder Vagina sprechen.

blödsinn ist es eher zu glauben, dass man durch die op körperlich zur frau wird. durch die op wird man zum geschlechtlichen neutrum oder eunuchen, garantiert nicht zur frau.

das sagt dir auch jeder arzt.
Nein! Das würde ein guter, intelligenter Arzt, der sich mit der Problematik auskennt, mit Sicherheit nie sagen. Das sagen in der Regel nur Personen, die Menschen, die mit der transsexuellen Problematik geboren wurden, diskriminieren und ausgrenzen wollen. Solche Aussagen in einem Forum wie hier zu lesen, empfinde ich arg befremdend. Genau so, wie ich es als Diskriminierung empfinde, wenn man komplett angeglichene Frauen, die im Leben stehen, als Transe beschimpft.


hey rukmini,

die begriffe transe oder kunstpflaume müssen nicht zwingend abwertend gemeint sein, vor allem wenn sie als humorvolle selbstbezeichnung genutzt werden. wer über sich selbst oder unzulänglichkeiten seines lebens lachen kann, beweist humor und zeigt, dass man sich trotz seiner "fehler" angenommen hat.
genau so wie schwule sich untereinander neckisch homo, schwuppe, ect. nennen und übergewichtige sich selbst als dickerchen oder moppel im spaß bezeichnen.
das leben ist manchmal schwer genug, und da ist es besser über seine probleme zu lachen als unter ihnen zu zerbrechen.
ich persönlich empfinde transe nicht als schimpfwort, habe auch kein problem damit, von freunden so genannt zu werden. kommt natürlich auch darauf an, welche intention dahinter steckt. saurer tee mit süßer miene angereicht schmeckt besser als süßer tee, welcher mit saurer miene angereicht wird, nicht wahr?

ein arzt wird einem das natürlich nicht ins gesicht sagen (verdient er doch schließlich gut an unserer "krankheit").
ganz objektiv gesehen ist die gaop eine kastration, bei der der penis optisch zur vagina umgeschichtet wird. es ist keine bahnbrechende op methode, bei der ein biologischer mann zu einer biologischen frau gemacht wird. das ist schlichtweg biologisch nicht möglich.
wer darüber bescheid weiß, und sich für die gaop entscheidet, weiß, worauf sie sich einlässt. diese person wird nicht oben beschriebenen lügenmärchen auf dem leim gehen und dann in ein tiefes loch fallen, weil ihre erwartungen nicht erfüllt wurden.
wer dann (trotz dieser unzulänglichkeit) mit ihrer neuen vagina glücklich ist, der sei das von herzen gegönnt.
wer weiß, vielleicht ändere ich eines tages auch meine meinung und möchte die op. aber dann werde ich ganz sicher nicht den fehler machen, und mir einreden, ich würde dadurch zur biologischen frau.

all das hat aber nichts damit zu tun, ob jemand als frau akzeptiert ist. für mich bist du eine frau und ich würde nicht auf die idee kommen, dich als transe zu bezeichnen.

allgemein war mein posting auch eigentlich eher auf garla gemünzt, die sich hier einfach nur lächerlich gemacht hat.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #35
Schade, dass Rukmini hier nicht schreiben mag. Dabei könnte sie einiges zur Klärung beitragen.

Fakt ist, dass einige inbes postoperative Ts sich auf das schlimmste beleidigt fühlen, wenn man sie unter dem Begriff " Transe" vereinnahmt.
Offensichtlich verstehen sie den Begriff anders als viele hier im Forum, für die Transe einfach ein Überbegriff wie auch Transgender ist.
Wir haben das Thema immer mal wieder und stets bleibt die Frage offen: wo genau ist da eigentlich das Problem?

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #36


wer darüber bescheid weiß, und sich für die gaop entscheidet, weiß, worauf sie sich einlässt. diese person wird nicht oben beschriebenen lügenmärchen auf dem leim gehen und dann in ein tiefes loch fallen, weil ihre erwartungen nicht erfüllt wurden.




Für mich ist es ein widernatürlicher Fleischfetzen, schaue mich seit Jahren nicht mehr unten an. Außenstende interessiert es ja auch nicht.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #37

ganz objektiv gesehen ist die gaop eine kastration


Ganz objektiv gesehen ist jede OP eine Körperverletzung. Auf die Idee, sie im Gespräch so zu bezeichnen, käme dennoch niemand.



Fakt ist, dass einige inbes postoperative Ts sich auf das schlimmste beleidigt fühlen, wenn man sie unter dem Begriff " Transe" vereinnahmt.
[...] wo genau ist da eigentlich das Problem?


Ehrlich, Jula?

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #38


ganz objektiv gesehen ist die gaop eine kastration


Ganz objektiv gesehen ist jede OP eine Körperverletzung. Auf die Idee, sie im Gespräch so zu bezeichnen, käme dennoch niemand.


und genau deshalb wird dich jeder verantwortliche arzt in deinem op-vorgespräch auf alle möglichen komplikationen und nebenwirkungen aufmerksam machen und dein schriftliches einverständnis fordern, da er sich sonst strafbar machen würde, weil es rechtlich körperverletzung ist.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #39
Ich habe bereits Stellung bezogen (#25) Ich dachte eigentlich, das es damit geklärt wäre!?

Ich respektiere zudem den Wunsch meines Gegenübers wie er/sie angesprochen oder betitelt werden möchte. Ich lege großen Wert auf ein zivilisiertes und friedliches Miteinander. Würde ich jemanden beleidigen wollen, was nicht meine Art ist, dann würde ich bestimmt andere Worte wie "Transe" benutzen.

In dem Sinne reiche ich meine Hand an Rukmini und alle anderen, die sich an diesem Wort stören! Niemand wird auf eine Art angesprochen, die nicht genehm ist. Im diesem Sinne gibt es wirklich kein Problem.

Auf ein respektvolles und friedliches Miteinander, liebe Rukmini.


Viele liebe Grüße,
die Kerstin

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #40

Schade, dass Rukmini hier nicht schreiben mag. Dabei könnte sie einiges zur Klärung beitragen.

Fakt ist, dass einige inbes postoperative Ts sich auf das schlimmste beleidigt fühlen, wenn man sie unter dem Begriff " Transe" vereinnahmt.
Offensichtlich verstehen sie den Begriff anders als viele hier im Forum, für die Transe einfach ein Überbegriff wie auch Transgender ist.
Wir haben das Thema immer mal wieder und stets bleibt die Frage offen: wo genau ist da eigentlich das Problem?


Der gefühlte 999. Versuch einer Antwort, wahrscheinlich aber auch die 666. Wiederholung.

Weil in Transe halt auch die "Spaßtranse" enthalten ist?
Weil der Weg für (wieviele ever) halt kein Spaß war/ist?
Und dabei geht es nicht um knochentrockene Seriösität, Ehrpusseligkeit oder Höhenflugambitionen etc.pp. .

Was die Sache dann nicht einfacher macht ist, das pauschal unterstellt wird, das wer Transe gelten lässt es als Spaß versteht.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #41

Schade, dass Rukmini hier nicht schreiben mag. Dabei könnte sie einiges zur Klärung beitragen.

Fakt ist, dass einige inbes postoperative Ts sich auf das schlimmste beleidigt fühlen, wenn man sie unter dem Begriff " Transe" vereinnahmt.
Offensichtlich verstehen sie den Begriff anders als viele hier im Forum, für die Transe einfach ein Überbegriff wie auch Transgender ist.
Wir haben das Thema immer mal wieder und stets bleibt die Frage offen: wo genau ist da eigentlich das Problem?

Nein liebe Jula, ich kann nichts zur Klärung beitragen. Zu diesem Thema fällt mir nichts ein, was wahrscheinlich daran liegt, weil es mich schlichtweg nicht betrifft und ich es wahrscheinlich soweit auch gar nicht an mich ran kommen lassen will. In meinem Alltag spielt das alles keine Rolle.

Ich habe jedoch nichts gegen Menschen, die sich als Transen verstehen! Ehrlich gesagt kenne ich persönlich nur wenige. Sind bestimmt ganz nette Menschen. Daran zweifle ich nicht. Ich bin ziemlich vorurteilsfrei, habe auch nichts gegen eine bunte Welt. Wahrscheinlich hätte ich mich für immer und ewig aus diesem Thread gehalten, wenn Du nicht unglücklicherweise mein Posting auf Anworten, in denen es mir eigentlich eher um das weibliche Genital operierter Frauen ging, hierher verschoben hättest. Damit hast Du meinem Posting irgendwie eine andere Dynamik gegeben, die ich persönlich so nie vorgesehen hatte. Das tut mir Leid. In diesem Thread hätte ich das nämlich nie geschrieben.

@Kerstin
Hast Du richtig süß geschrieben. Vielen Dank.  :-*





ist der körper nicht eigentlich nur illusion?



Nein, der Körper ist nicht Illusion. Körper, Geist, Intelligenz und falsches Ego sind niedere Energien Gottes, die zwar bedingt sind, aber durchaus real, wie zum Beispiel eine Krankheit, eine Behinderung oder die Geburt im falschen Körper absolut real sind. Das ist nichts, was wir uns nur einbilden. Jedoch endet dies alles irgendwann. Nur unsere Seele, die zur höheren Energie Gottes gehört, ist und bleibt unsterblich. Unsere jeweiligen Körper sind eigentlich nur Maschinen. Ohne Seele sind das nur leere Hüllen, die langsam verrotten würden. Uns als Lebewesen macht aber eigentlich nicht der Körper aus, sondern unsere unsterbliche Seele.

Schlussendlich lässt sich ein Körper in diesem Zeitalter operativ ja sogar passend machen. Ohne Gottes Hilfe würde so etwas nie funktionieren. Bei jeder Heilung oder Linderung irgendwelcher Leiden hat Gott seine Finger im Spiel. Ärzte sind nur Sein Werkzeug, nicht mehr und nicht weniger, auch wenn sich viele von denen manchmal selbst für Götter halten.  ;)


Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #42
Ich denke das hat etwas mit Persönlichkeit zu schaffen.

Wenn ich an die Q denke, dann denke ich an eine lebenslustige Transe.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #43


Fakt ist, dass einige inbes postoperative Ts sich auf das schlimmste beleidigt fühlen, wenn man sie unter dem Begriff " Transe" vereinnahmt.
[...] wo genau ist da eigentlich das Problem?


Ehrlich, Jula?


Es ist ja wohl offensichtlich, dass in diesem Forum verschiedene Verständnisse des Begriffes "Transe" existieren. Die einen sehen es als liebenswerte Kurzform von Transgender, Transsexuelle, Transwasauchimmer und bezeichnen sich auch selbst so.
Andere sehen darin eine Beleidigung.

Wäre alles okay, wenn nicht die zweite Gruppe verlangen würde, dass ihre Sicht der Dinge (Beleidigung!) von den anderen übernommen wird. Das erinnert mich an die Mohammed-Karikaturen, wo Muslime verlangen, dass andere Menschen sich nach ihrem Wertekanon richten.

Die zweite Ebene ist noch tückischer: es kommt immer mal wieder durch, dass bestimmte postoperative TS für sich komplett ablehnen, mit "Trans" irgendwie gemeint zu sein. Sie spalten diesen Teil von sich komplett ab. Kann man machen, ist vielleicht auch für die Selbstdefinition wichtig. Aber auch hier: von anderen zu verlangen, dass sie postoperative TS eben nicht mehr so bezeichnen, sondern ihre Selbstsicht zur Wahrheit zu definieren und alle, die eine andere Sicht der Dinge haben, anzugreifen, das hat etwas Seltsames.

Die einen sehen es so, die anderen so ... das hat man häufiger. Aber an diesem Punkt knallt es im Forum immer wieder und ich möchte ehrlich verstehen, wieso es ausgerechnet da so schwierig ist, unterschiedliche Standpunkte zu akzeptieren.

Re: Können Frauen Transen sein und umgekehrt?

Reply #44

Es ist ja wohl offensichtlich, dass in diesem Forum verschiedene Verständnisse des Begriffes "Transe" existieren. Die einen sehen es als liebenswerte Kurzform von Transgender, Transsexuelle, Transwasauchimmer und bezeichnen sich auch selbst so.
Andere sehen darin eine Beleidigung.

Wäre alles okay, wenn nicht die zweite Gruppe verlangen würde, dass ihre Sicht der Dinge (Beleidigung!) von den anderen übernommen wird. Das erinnert mich an die Mohammed-Karikaturen, wo Muslime verlangen, dass andere Menschen sich nach ihrem Wertekanon richten.


Für manche Menschen ist "Krüppel" lediglich ein Synonym für "Versehrte(r)". Manche bezeichnen sich auch selbst so. Dennoch gibt es tatsächlich Krüppel, die dies als Beleidigung auffassen und sich dagegen verwahren. Absolut nicht nachvollziehbar. Oder doch...?