Skip to main content
Topic: Hoi zsemme* (Read 30964 times) previous topic - next topic

Re: Hoi zsemme*

Reply #30
Jo, denn ma herzlichen Glückwunsch!  :)

Re: Hoi zsemme*

Reply #31

So, es ist soweit. Seit 11.20 Uhr bin ich offiziell Frau. Ging ganz schnell, in nicht mal zehn Minuten war alles vorbei. Was mich überrascht hat, war, daß die Öffentlichkeit vertreten wurde durch eine junge Staatsanwältin. Sie hat mich ausdrücklich darum gebeten, hier zu sagen, daß das nichts mit Strafverfolgung zu tun hat. Das gilt hier auch nur für Bayern, in anderen Bundesländern kann die Öffentlichkeit auch durch andere Behörden vertreten werden.

Ich wurde also herein gebeten, kurz der Ausweis kontrolliert, dann gefragt, wie's mir geht und wie ich mich fühle, ob ich zu den Gutachten noch etwas sagen möchte. Dann hat mir der Richter erklärt, daß das mit der von mir beantrtagten Personenstandsänderung ohne Operation so einfach gar nicht sei. Das BVerfG hat zwar den entsprechenden Passus im TSG für nichtig erklärt, aber weder der Politik Hausaufgaben erteilt, bis wann das zu ändern sei, noch wie weiter zu verfahren sei. Offensichtlich gibt es durchaus unterschiedliche juristische Meinungen dazu. Wie auch immer, ich hab meine PÄ bekommen.

Dann hat der Richter den bereits vorformulierten Beschluß verlesen, den Geschäftswert jeweils (für VÄ und PÄ) auf 3000€ festgelegt (danach richten sich die Gerichtsgebühren), die Staatsanwältin gefragt, ob sie Rechtsmittel einlegt, auch mich gefragt, ob ich Rechtsmittel einlege (Juristerei, versteht kein Mensch) und gesagt, daß mir das in den nächsten Tagen zugeschickt wird.

Das war's. Ach ja, er hat mich die ganze Zeit mit "Frau" angeredet.



Hallo Frau Daphne ......,

auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zur PÄ!

LG
Michaela

Re: Hoi zsemme*

Reply #32
Nachtrag: Bin grad vom vorläufig letzten Termin bei der Therapeutin zurück. Die meinte, ich sei eine "Erscheinung" und "eine Frau von Welt", weil immer gut angezogen und mit Handschuhen und Hut.

Re: Hoi zsemme*

Reply #33
Was heißt das jetzt mit dem Geschäftswert. Wieviel Gerichtskosten sind es dann und was hast du für die Gutachten bezahlt?

Das sind die kompletten Kosten die dort angegeben werden. Der tatsächliche von dem Antragsteller zu bezahlende Wert ist meist niedriger und beinhaltet dann auch die Aufschlüsselung, was die Gutachten gekostet haben. Bei mir stand auch ein Geschäftswert von 3000 EUR drin, zahlen musste ich dann so um die 1500 EUR.

Edit: ...und selbstverständlich Glückwunsch, Daphne! :)

Interessant ist auch hier wieder, dass jedes Amtsgericht den Ablauf anders macht. Bei mir war die Anhörung vor den Gutachten und fand nur im Büro des Richters statt. Eine Urteilsverkündung gab es bei mir nur als Beschluss per Post, der bis zur Widerrufsfrist als vorläufig deklariert wurde und nach Ablauf der Frist bekam ich den gleichen Beschluss mit dem Stempel, dass er rechtskräftig sei.

Re: Hoi zsemme*

Reply #34

Was heißt das jetzt mit dem Geschäftswert. Wieviel Gerichtskosten sind es dann und was hast du für die Gutachten bezahlt?

Das sind die kompletten Kosten die dort angegeben werden. Der tatsächliche von dem Antragsteller zu bezahlende Wert ist meist niedriger und beinhaltet dann auch die Aufschlüsselung, was die Gutachten gekostet haben. Bei mir stand auch ein Geschäftswert von 3000 EUR drin, zahlen musste ich dann so um die 1500 EUR.


Die 1500 EUR sind reine Gerichtskosten? Wenn ja, wieviel war es dann noch für beide Gutachten zusammen?

Re: Hoi zsemme*

Reply #35
Die 1500 EUR sind reine Gerichtskosten? Wenn ja, wieviel war es dann noch für beide Gutachten zusammen?

Sorry, missverständlich formuliert. Die 1500 EUR waren die Gesamtkosten, die ich zu entrichten hatte. Also Gutachten + Prozesskosten. Die Gutachten waren das wirklich teure, die restlichen Kosten beliefen sich wenn ich mich recht erinnere in einem Rahmen um die 150 EUR.
Die Gutachten werden vom Gericht in Auftrag gegeben und von den Gutachtern dem Gericht soweit ich weiss auch in Rechnung gestellt, welche dann wiederum auf den Antragssteller umgelegt werden.

Re: Hoi zsemme*

Reply #36
Interessant ist auch hier wieder, dass jedes Amtsgericht den Ablauf anders macht. Bei mir war die Anhörung vor den Gutachten und fand nur im Büro des Richters statt. Eine Urteilsverkündung gab es bei mir nur als Beschluss per Post, der bis zur Widerrufsfrist als vorläufig deklariert wurde und nach Ablauf der Frist bekam ich den gleichen Beschluss mit dem Stempel, dass er rechtskräftig sei.


Ein Urteil hat der Richter auch nicht gefällt, sondern einen Beschluß verkündet. Das ist zweierlei. Die Anhörung fand auch im Büro des Richters statt, das in diesem Fall gleichzeitig als Verhandlungssaal fungiert.

Re: Hoi zsemme*

Reply #37

Die 1500 EUR sind reine Gerichtskosten? Wenn ja, wieviel war es dann noch für beide Gutachten zusammen?

Sorry, missverständlich formuliert. Die 1500 EUR waren die Gesamtkosten, die ich zu entrichten hatte. Also Gutachten + Prozesskosten. Die Gutachten waren das wirklich teure, die restlichen Kosten beliefen sich wenn ich mich recht erinnere in einem Rahmen um die 150 EUR.
Die Gutachten werden vom Gericht in Auftrag gegeben und von den Gutachtern dem Gericht soweit ich weiss auch in Rechnung gestellt, welche dann wiederum auf den Antragssteller umgelegt werden.


Ah... danke! Hatte mich schon über solch hohen Gerichtskosten gewundert...

Re: Hoi zsemme*

Reply #38
Heute kamn der schriftliche Beschluß. In der Adresse und der Anrede ist das wohl ursprünglich dort stehende "Herr" mit Tippex übermalt und handschriftlich durch "Frau" ersetzt worden. Süß.

Re: Hoi zsemme*

Reply #39
Gestern hab ich mich auf den beschwerlichen Weg durch die Institutionen gemacht.

Zuerst zur Rentenversicherung. Die Dame hat sich den Beschluß kopiert, mir gleich noch eine beglaubigte Kopie mitgegeben (für umsonst!), weil "woanders kostet das 8€" und ansonsten war die sehr erstaunt, daß es auch außerhalb ihrer Behörde Leute gibt, die wissen wo in der RV-Nummer sich das Geschlecht erschließen läßt.

Als nächstes war der Stromversorger dran. Hier nur ein Blick in den Beschluß und schwupps, war der Vorname geändert. Auf zur Krankenkasse. Hier dasselbe. Nur angeschaut und schon geändert. Dann zur Bank. Ebenfalls kein Problem. Kopie gemacht und schon geändert. Die wollen dann aber später nochmal den Personalausweis sehen, wenn ich den neuen hab.

Dann auf zum KVR (das ist hier das Ordnungsamt, wo man seine Papiere bekommt). Mist, die machen am Donnerstag jetzt früher zu. Auf dem Rückweg schnell zum ADAC rein gehüpft. Ebenfalls kein Problem, obschon der Typ sichtlich Probleme mit mir hatte, die er sich aber nicht anmerken ließ (dachte er wohl, hihi).

Heute kam die Kostenrechnung von der Justizkasse. Der Geschäftswert von 3000€ zieht Gerichtskosten von 52€ nach sich. Der Rest geht für die Gutachten drauf. Insgesamt hat mich der Spaß 1277 Euronen gekostet.

Re: Hoi zsemme*

Reply #40
Diese Woche konnte ich Führerschein und Personalausweis abholen. Gestern hat mich auch die KK an die unbedingt vorzunehmende Krebsvorsorge erinnert. ;D Tja, da besteht wohl noch Optimierungsbedarf.

Re: Hoi zsemme*

Reply #41

Nach dem komplizierten Anmelde- und Freischaltungsprozeß stell ich mich hier auch mal vor. Ich bin vor kurzem 53 geworden und lebe seit einem halben Jahr komplett als Frau. Die Gutachten für die Namensänderung sind grade beauftragt worden. Hormone nehme ich nicht und werde ich auch niht nehmen - Thrombosegefahr zu groß. auch eine GAOP strebe ich nicht an, mir reicht es völlig als Frau zuleben.


Hallo liebe Daphne!

Dich finde ich jetzt schon extra cool :-)

Willkommen im "Club"!

Alles Liebe

Monika

Re: Hoi zsemme*

Reply #42
So, weiter im Blog. Heute war ich im Max-Planck-Institut für Psychiatrie, in der neuroendokrinologischen Ambulanz. Ich sammle Informationen, was im und mit dem Körper passiert, wenn die Hoden entfernt werden ohne daß explizit eine Hormontherapie eingeleitet wird.. Nun, im Prinzip recht wenig. Nebenwirkungen lassen sich nun mal nicht voraus sagen. Ich muß allerdings mit einer Umllagerung der Fettdepots rechnen und ein Busen wird mir keiner wachsen. Da dann aber auch das für die Knochengesundheit (Stichwort Osteoporose) wichtige Östrogen fehlen wird, muß man das mit einem niedrig dosierten Gel (da geht's nicht über die Leber) ausgleichen.

Dann haben wir noch etwas Blut abgezapft, um schon mal eine Hormon-Basislinie zu bestimmen und ein paar Tröpfchen für die MPI-Studie abgezweigt.

Die Vampirfrau war echt nett, die hat mir gleich ein Kompliment zu meinen High Heels gemacht und meine wohlgeformten Beine bewundert.

Re: Hoi zsemme*

Reply #43

So, weiter im Blog. Heute war ich im Max-Planck-Institut für Psychiatrie, in der neuroendokrinologischen Ambulanz. Ich sammle Informationen, was im und mit dem Körper passiert, wenn die Hoden entfernt werden ohne daß explizit eine Hormontherapie eingeleitet wird.. Nun, im Prinzip recht wenig. Nebenwirkungen lassen sich nun mal nicht voraus sagen. Ich muß allerdings mit einer Umllagerung der Fettdepots rechnen und ein Busen wird mir keiner wachsen. Da dann aber auch das für die Knochengesundheit (Stichwort Osteoporose) wichtige Östrogen fehlen wird, muß man das mit einem niedrig dosierten Gel (da geht's nicht über die Leber) ausgleichen.


Und was ist jetzt der Unterschied zur üblichen Hormontherapie?

Mihi

Re: Hoi zsemme*

Reply #44
Und was ist jetzt der Unterschied zur üblichen Hormontherapie?


Daß man nicht mit hohen Dosen in die HRT einsteigt, sondern grade soviel gibt, wie auch sonst in einem männlichen Körper vorkommt.