Skip to main content
Topic: Intolerante Freund/innen (Read 7894 times) previous topic - next topic

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #15

Ich glaube, wenn man einen etwas größeres Bekannten- Freundeskreis hat, sagen wir mal eine Zahl ab 15, dann ist es eine Illusion zu glauben, jeder von denen wäre wirklich transtolerant. Das widerspricht meiner Lebenserfahrung.


Ich hab lieber 5 richtig gute Freunde als 15 "so lala" Bekannte ^^

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #16
Ich glaube auch nicht, dass man selbst alles akzeptiert. Jeder ist in irgendeinem Fall ein wenig intolerant. Man kann nunmal nicht alles mögen und wird das auch nicht zwingend der Political Corrrectness wegen tun.

Mir ist lieber wenn mir jemand direkt sagt er kann damit nicht, als lang und breit zu sagen dass er damit "ja überhaupt kein Problem hätte" und "ja auch schwule Freunde hat" (was hat das damit zu tun?!) und das dann unter dem Deckmantel hält.

Meine Freunde tolerieren mich, nehmen mich wie ich bin und nehmen mich auch überall hin mit. Ob sie deswegen nun allgemein transtolerant sind? Ich weiss es nicht. Vielleicht verstehen sie die Leute durch mich ein Stückchen besser, ja. Die meisten meiner Freunde denken nicht an "trans" sondern sehen erst einmal mich. Die kennen mich meist schon lange und ob ich da nun im Rock stehe oder nicht, ist da mehr als zweitrangig. Allerdings lernen mich die Leute inzwischen ja direkt als Andrea kennen und auch das hält viele nicht davon ab, mich zu mögen und Dinge mit mir zu unternehmen.
Andererseits umgibt man sich auch mit den Menschen, die einen wertschätzen und meist werden die nur wirklich Freunde.

Im Bekanntenkreis habe ich sicher auch Leute die nicht so tolerant dem gegenüber sind. Aber deswegen sind sie im Zweifel nur Bekannte.

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #17
Also,

ich war auf der Schule mit einem Nazi "befreundet" (nicht außerhalb der Schule) und war in meiner Freizeit auf ner Anti-Nazi Demo. Ja, und?

Dafür bin ich viel zu tolerant und offen als dass ich jemanden nur wegen seiner Intoleranz ablehnen würde. Glaubt ihr z.B. ein Nazi könnte sich rehabilitieren, wenn er von allen "toleranten" Menschen gemieden wird? Das verstärkt doch nur seine Vorurteile und hilft kein bisschen.

Und man sollte auch hinter die Fassade schauen, ist die Intoleranz z.B. auf Angst oder Unwissenheit gegründet? Find ich nicht so schlimm.


Erst wenn jemand wirklich böse ist, dann meide ich die Person wie die Pest. Und das sind nun wirklich nicht so viele.



lg, Kira

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #18
Andrea und Arx bekommen beide eine 1

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #19
Wie wahr. Bis vor einiger Zeit war ich noch der Ansicht, dass es besser wär Nazis zu meiden wos nur möglich ist. Aber wie soll man ihnen dann Totelranz beibringen wenn man sie selbst nicht toleriert.
Vorletztes Jahr hatten wir mehrere in der Klasse die etwas rechts waren. H.C. Strache Fans xD Ich hab zwar diese Ansichten kein bisschen geteilt aber sonst waren die sehr OK.
Und bei dem Thema muss ich euch einfach ein Lied unter die Nase reiben ;) 
Blumio - Hey Mr. Nazi   http://www.youtube.com/watch?v=O-YaEEaGI80

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #20

Wie wahr. Bis vor einiger Zeit war ich noch der Ansicht, dass es besser wär Nazis zu meiden wos nur möglich ist. Aber wie soll man ihnen dann Totelranz beibringen wenn man sie selbst nicht toleriert.
Vorletztes Jahr hatten wir mehrere in der Klasse die etwas rechts waren. H.C. Strache Fans xD Ich hab zwar diese Ansichten kein bisschen geteilt aber sonst waren die sehr OK.
Und bei dem Thema muss ich euch einfach ein Lied unter die Nase reiben ;) 
Blumio - Hey Mr. Nazi   http://www.youtube.com/watch?v=O-YaEEaGI80



Was der da? der kann doch nie und nimmer Rechts sein!  :o


Re: Intolerante Freund/innen

Reply #22

Ich dulde weder Trans noch Homo, noch Migranten noch Judenhasser in meinem Umfeld.


Nicht dass jemand auf die Idee käme, du seist intolerant... :-X




Was der da? der kann doch nie und nimmer Rechts sein!  :o



Wer sich so inszeniert ist entweder Exorzist oder Faschist. Sorry, meinte natürlich christlichfundamentalistischnationalkonservativ freiheitlich... ::)

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #23


Ich dulde weder Trans noch Homo, noch Migranten noch Judenhasser in meinem Umfeld.


Nicht dass jemand auf die Idee käme, du seist intolerant... :-X


Wenn du gegenüber volksverhetzendem Gedankengut tolerant bist, ist das dein persöhnliches Armutszeugnis.
Kann aber nicht jeder so charakterarm sein.


Re: Intolerante Freund/innen

Reply #24
Danke für die tiefschürfende und fundierte Charakteranalyse...

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #25
Ich möchte auch mal meinen weniger bedeutsamen Senf dazu abgeben. Da ich ja noch niemand wirklich so gegenüber getreten bin, wie ich das gerne mal machen möchte, kennen die Leute bis jetzt nur die "feminine" Seite von mir, also kleidungstechnisch etc.

Aber auch damit haben schon einige so Ihre Probleme, aber ich führe das einfach darauf zurück, dass die nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen und ich sagte mal jemandem "behandle mich einfach wie immer". Bis jetzt bin ich damit ganz gut gefahren, wobei ein mir eigentlich recht wichtiger Kollege, mit dem ich die Ausbildung bestritten habe mal gemeint hat, dass, wenn ich wirklich mich "umoperieren" woller, er dann echt aggressiv werden würde, das kanner nämlich überhaupt nicht verstehen, also jemand, der wohl auch nicht "überzeugt" werden könnte.

Aber ich versuche genauso tolerant zu anderen zu sein, wie ich es gegenüber mir selber erwarte. Nur erwische ich mich auch häufig selber dabei, wie ich denke, "iih wie läuft der/die rum, oder "diese Einstellung ist doch total besch....."

Erst an die eigene Nase fassen.

@Sparky
Wie hoch schätzt du die Chancen ein, dass deine Freundin es verstehen wird?

LG Mareike-Stefanie

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #26


Wie hoch schätzt du die Chancen ein, dass deine Freundin es verstehen wird?

LG Mareike-Stefanie


Wie schon geschrieben sie versteht Tvs und FtM nicht...Ich bin recht zuversichtlich. Einige brauchen etwas länger aber sie hat mir versprochen das sie zum Schlampenfest mitgeht falls sie bis dahin noch nicht schwanger werden sollte.

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #27

Wenn du gegenüber volksverhetzendem Gedankengut tolerant bist, ist das dein persöhnliches Armutszeugnis.
Kann aber nicht jeder so charakterarm sein.


ich glaube, das war von der Verfasserin ironisch gemeint, nix mit Charakterarmut

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #28
Sabines feine Klinge trifft leider manchmal auf totale Humorlosigkeit, besonders wenn es um Selbstironie geht ::)

Zum Thema: Ich glaube, es hat viel mit persönllichem Kennen zu tun. Wenn ich jemanden gut kenne, habe ich Verständnis, während mir anderes fremd bleibt. Und weil es fremd ist, lehne ich es ab.
Und natürlich gibt es auch die totalen Vollpfosten, von denen Steffi schreibt ....

Re: Intolerante Freund/innen

Reply #29

Wie wahr. Bis vor einiger Zeit war ich noch der Ansicht, dass es besser wär Nazis zu meiden wos nur möglich ist. Aber wie soll man ihnen dann Totelranz beibringen wenn man sie selbst nicht toleriert.
...


Das klingt doch ziemlich wirr. Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun. Ist doch klar, dass du erwartest - oder zumindest wünscht - dass andere dich so akzeptieren wie du bist. Natürlich bedeutet das auch, dass man Andere akzeptieren so wie die sind.

Das bedeutet doch lange nicht, dass wir uns in irgendeiner Weise Leute tolerieren sollten, die uns feindlich gesinnt sind, zu Gewalt gegen uns aufhetzen oder selber Gewalttätig gegen uns sind - also u.a. religiöse Fanatiker und Nazis. Was ist denn das für ein Quatsch.