Skip to main content
Topic: Wie ist eigentlich euer Name entstanden? (Read 126982 times) previous topic - next topic

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #45
Hallo alle zusammen,
wie ich zu meinem... oder besser gesagt meinen Namen kam, das ist eine lange Geschichte...
Aurisa-Kenner werden jetzt entsetzt aufstöhnen  ;D...
Aber keine Sorge, ich erzähl hier jetzt nicht die ganze Geschichte  ;)... sondern nur die Kurzfassung... was immer noch bedeutet, daß das hier der längste Beitrag zum Thema werden dürfte, nach dem was ich unter 'kurz' verstehe  ;D...

Als ich damals den Entschluss gefasst hatte, ernst zu machen mit einem Leben als Frau, da ging bei mir auch die Namenssuche los...
Ich hätte natürlich einfach aus Klaus Klaudia oder Claudia machen können... aber das wollte ich damals nicht... weil ich ganz neu anfangen und nichts mehr mit meinem alten Leben als 'Mann' zu tun haben wollte...

Also bin ich die Sache systematisch angegangen... hab mir ein Namensbuch besorgt und bin alle Frauennamen durchgegangen...
Die, die mir zugesagt haben, hab ich rausgeschrieben... Die Liste hab ich heute noch...
Aber das ware natürlich viel zu viele Namen...
So ist das halt im Leben... man kann nicht alles haben... Auch wenn mir viele sehr gut gefallen hätten, ich glaube nicht, daß Gericht und Standesamt 100 Vornamen akzeptiert hätten  :D...

Also habe ich erstmal eine Streichrunde gemacht... aber danach waren es immer noch viel zu viele Namen  :(...
Darum bin ich die Sache dann anders angegangen und habe mir überlegt, was will ich bei dem Namen haben und vor allem auch was nicht... und habe mir sozusagen ein paar Bedingungen dafür ausgedacht.
Es sollte:
*kein Allerweltsname sein (noch mehr Lieschen Müller braucht die Welt glaube ich eher nicht  ;)...)
*er sollte möglichst auf -a oder -e enden (klingt weicher und damit weiblicher)
*keine Koseform al Name! Aber die Bildung einer Koseform soll möglich sein (es hat mich immer gestört, daß es für Klaus keine Kurz- bzw. eben Koseform gibt... Der neue Name sollte voll ausgeschrieben aber schon vernünftig sprich seriös sein... nur hätte ich eben gerne die Möglichkeit einer Kurzform, damit meine Freunde mich auch etwas 'intimer' benamsen können...)
*Kein Name, der mit einer bestimmten Person verbunden ist! (Heutzutage geht Angela beispielsweise gar nicht mehr, weil da jeder das Bild unserer Bundeskanzlerin vor Augen hat  ;)... Der Name soll schließlich für mich stehen und nicht irgendwelche komischen Assoziationen wecken...)
*Kein zu langer Name oder einer mit einer guten Abkürzungsmöglichkeit. (schließlich wird man den Namen noch sehr oft schreiben und sprechen müssen im Leben ;)... und wer will schon einen unhandlichen Namen haben...)
*Kein Namen mit dummen Abkürzungsmöglichkeiten (eine Kurzform hätte ich gerne, aber keinen Namen den man total bescheuert abkürzen kann... denn irgendjemand wird garantiert auf die Idee kommen genau das zu tun...)
*Kein Name, der negative Verbindungen / Abänderungen zulässt (man denke beispielsweise an la-trinchen...)
*Kein zu exotischer Name (ich bin schließlich Deutsche und empfinde mich außerdem, abgesehen von der Transidentität, als ganz normal... da passt kein allzu offensichtlich ausländischer Name)
*Der Name sollte eine Aussage haben (ich hab's mit sogenannten 'sprechenden' Namen... Wenn ich mir eine Geschichte ausdenke, dann haben die Figuren dort fast immer Namen, die irgendeine Bedeutung haben, die zu ihnen passt... Warum sollte ich das ausgerechnet bei meinem eigenen Namen, den ich mir aussuchen darf anders halten?)
*der Name sollte zu mir passen (wie gesagt halte ich mich für ziemlich normal... in jeder Beziehung... ich bin keine Traumfrau...  und darum würde ich Namen wie beispielsweise Chantal, Amanda oder Cindy als zu übertrieben und nicht zu mir passend empfinden...)

Soweit also meine Überlegungen dazu...

Entschieden habe ich mich dann erstmal für Cornelia... so hiess eine Mitschülerin von mir, die ich vor vielen Jahren recht gern hatte, mehr war da allerdings nicht gewesen...
An dem Namen hatte es mir vor allem die Abkürzungsmöglichkeit zu Conny angetan...
Außerdem fand ich es damals auch ganz praktisch, daß Conny sozusagen androgyn ist... für Frauen und für Männer gebraucht wird... wenn auch vor allem für Frauen...
Ich dachte, damit könnte ich es den Menschen leichter machen sich an meinen neuen Namen zu gewöhnen, wenn er bzw. seine Kurzform nicht nur weiblich besetzt ist...

Mit dem Namen war ich dann auch von Anfang an, mehrere Jahre im Chat unterwegs...
Im wirklichen Leben habe ich ihn allerdings kaum gebraucht, weil ich da noch ganz am Anfang stand... nur ganz selten als Frau rausging...

Aber letztlich kam ich dann zu dem Schluss, daß es Blödsinn ist seine Vergangenheit durch einen ganz neuen Namen verleugnen zu wollen...
Außerdem mag ich den Namen Klaudia... sein Klang ist mir einfach vertraut... und es ist auch keine große Umstellung für mich und andere von Klaus zu Klaudia...

So wurde Klaudia dann schließlich doch noch mein erster Vorname, als ich den Antrag auf Vornamensänderung bei Gericht stellte...

Cornelia aber habe ich als zweiten Vornamen behalten... weil auch dieser Namen einige Jahre eine wichtige Rolle in meinem Leben spielte... in Erinnerung an die guten alten Chatzeiten sozusagen  :)...

Ja und ganz zuletzt... erst kurz, bevor es ernst wurde und ich mich auf die Namen für den Antrag bei Gericht festlegen musste... da kam dann Aurisa noch dazu, als dritter Vorname...

Aurisa ist abgeleitet von dem Namen Auris... den ich vor langer Zeit bei einer großen SF-Serie geklau... äh geliehen habe  ;)...

Auris habe ich eine fiktive Person genannt... erfunden für ein Fantasy-Rollenspiel... eine Frau, die damals in dem Rollenspiel das gelebt hat, wozu mir damals noch Kraft und Mut fehlten... und die mir zu einem Vorbild und einer unentbehrlichen Helferin wurde... die mir geholfen hat diesen Weg vom 'Mann' zur Frau zu gehen...

Ohne Auris hätte ich das alles nie geschafft... und darum war es nur konsequent, daß ich den dritten Namen nach ihr gewählt habe...
Auris wollte ich mich aber nicht direkt nennen... um Verwechslungen zu vermeiden, schließlich bin ich nicht sie... auch wenn wir viel gemeinsam haben, logisch, schließlich wohnt sie ja auch mit mir im selben Kopf ;)...

Aber glücklicherweise hat mir da der Zufall bei der Namensfindung geholfen...
Im Chat hatte ich mich auch mal aurisastron genannt... sollte eigentlich auris_astron heissen, aber damals war ich noch ganz neu im chat und wusste nicht, daß man die namen durch Unterstriche trennen kann...
Und so hat mich dort jemand, der nicht wusste wie die namen eigentlich getrennt gehören aurisa genannt... mit -a am Ende...

Ja und so hatte ich meinen neuen dritten Vornamen... Aurisa... zu ehren von Auris... aber mit -a am Ende zur Unterscheidung von ihr...

Heute verwende ich Klaudia im realen Leben, weil das ein Name ist, den ich mag, den ich gewöhnt bin und der auch unspektakulär genug ist um zu mir zu passen...
Das ist zwar ein Allerweltsname - Ende der 60-er Jahre, als ich geboren wurde, waren Klaus einerseits und Claudia andererseits mit die häufigsten Namen für Neugeborene überhaupt! - aber schließlich habe ich ja auch noch Aurisa... und das ist nun wirklich ein einmaliger Name  :).

Und so sind schließlich beide Wünsche befriedigt worden... der Wunsch nach einem normalen Namen, der zu mir passt... und der nach einem besonderen Namen... denn jeder von uns möchte doch einerseits ganz normal sein... und andererseits auch etwas Besonderes...

Klaudia passt prima für mein normales Leben... und Aurisa für das Internet... wo es nur mich mit diesem Namen gibt - und wer kann das schon von sich behaupten :).

Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit meiner Entscheidung für diese Namen...

So, jetzt wisst ihr auch, was es bedeutet, wenn Tante Aurisa sich kurz fasst *g* ;)...

Viele Grüße

Klaudia Cornelia Aurisa

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #46
Du hast den Punkt "er muss mir auch noch gefallen" in der liste vergessen :)

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #47
Hallo, mein Name ist Maya Maga.

Ich habe meinen Namen auf ganz ungewöhnliche Art – aber doch für mich zutreffend – gesucht und gefunden.

An der Uni habe ich mich mit der 3D Visualisierungs- und Animationssoftware Maya beschäftigt. Maya ist eine komplexe Software, die z.B. bei Animationsfilmen wie Findet Nemo oder Shrek sowie z.B. bei der Verfilmung Tolkiens Herr der Ringe Trilogie (z.B. Gollum) verwendet wurde.

Ich bin dem Namen der Software mal auf den Grund gegangen:
Das Wort Maya kommt aus der ältesten indischen Sprache, dem Sanskrit: māyā  bedeutet Illusion, Zauberei. Dazu ist das Wort Maya in der indischen Mythologie von Bedeutung. Mit der Software Maya können sozusagen Illusionen erschaffen werden.

Dieser Aspekt der Illusion und Zauberei hat mich an dem Namen fasziniert. Halten wir transgenderd  nicht alle unserer Umgebung eine mehr oder weniger gelungene Illusion einer weiblichen Erscheinung vor Augen?

Diesem Sinn entsprechend ist auch mein Nachname gewählt: Maga. Ars magica bedeutet auf Lateinisch Zauberei, magus bedeutet Magier und maga bedeutet Hexe.

Nomen est omen: 

Mit meinem Zauberstab, dem Puderpinsel, verschiedenen Salben, Pasten und Kohleraspeln sowie weiteren stofflichen Zutaten  in verschiedener Form und Größe möchte ich einen Zauber weben, meine Umgebung verhexen und die Illusion einer weiblichen Erscheinung meiner selbst hervorrufen.

;D   :D   ;)



Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #48
Trivial: Christian war schon im Namen, flugs geändert und voilá: Cristin ward amtlich.
Hintergrund: Zoe (nach Zoé Ball) war in diesen Kreisen schon vielfach vergeben, Hannah ebenfalls, Kristin Scott Thomas ein gutes, wenngleich unerreichbares Vorbild.

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #49
Hallo :)

von meiner frau habe ich vor 20 jahren bekommen  :)melanie :)
am handy scheibt sie  :)mela :)

viele grüße
melanie

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #50

Trivial: Christian war schon im Namen, flugs geändert und voilá: Cristin ward amtlich.
Hintergrund: Zoe (nach Zoé Ball) war in diesen Kreisen schon vielfach vergeben, Hannah ebenfalls, Kristin Scott Thomas ein gutes, wenngleich unerreichbares Vorbild.


Zoe vielfach vergeben? Mir fällt da spontan nur eine Person ein, die etwa mit mir auftauchte und seit bestimmt einem Jahr verschollen ist.

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #51
Das Posting habe ich unzulässig verkürzt, damit ich wenigstens einmal einen Kurztext zusammenbringe  :)
Vielfach bezog sich auf eine Reihe von Namen, die ich wegließ...

"Martina, Lea, Jana, Zoe (nach Zoé Ball) und manche andere waren in diesen Kreisen schon vielfach vergeben, Hannah ebenfalls, Kristin Scott Thomas ein gutes, wenngleich unerreichbares Vorbild und zumindest ein Name wurde aus urheberrechtlichen Gründen schon mal ausgeschieden :)"

Hinweise auf Dich in Deinem eigenen Forum erschienen mir anbiedernd, aber Zoé gehört gemeinsam mit Chloé nun mal zu meinen Lieblingsnamen.

lgc

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #52
Ok, Ich mach mal mit.  :)

Werdet Ihr bestimmt peinlich finden, aber egal.

Also, mein Drag-King Name ist Roy Royal.
Roy, weil ich mag Roy Black, auch wenn er schon tot ist und ich erst 11 war.  :-[
Royal, weil da Roy drin ist und was mit königlich zu tun hat.
King eben.  8)

Ich nenn mich meist Sandyroy,
weil ich mich mannchmal zwischen den Geschlechtern fühle.
Sandy ist mein richtiger Name, den hab ich meiner Mama zuverdanken.
Sandy ist die engliche Kurzform von Alexandra aber auch Alexander.
*siehe Flipper*  usw. ;)

Ach ja und Kuschy, da gibt es ne tolle Frau aus dem Osten, die da sehr berühmt ist.
Mit dem tollen Namen Petra Kusch-Lück, sie wurde früher mal Kuschi genannt,
und weil ich es mit Y viel cooler finde und es dann nicht 100% gleich ist.
Ist es halt Kuschy, auch von kuschen, weil ich so schüchtern bin.  :-[

So, fertig.
LG, Sandyroy

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #53
Wer mich näher kennt, weiß, daß ich auf Namen stehe wie
viele Trannies auf Schuhe - so viele hab ich im Schrank:
bei jeder Groß-Korrespondentin einen extra abgestimmten
- "Animadame", "Sylviane", "Coco Cerfain" und - und - und...

Für meinen ersten öffentlichen Forums-Auftritt 2005 hatte ich
"Donna Quixota" gewählt (das sollte so eine Art Programm sein:
kämpft - trotz allem - gegen Windmühlen  ;) ) - und bekam die
dazu passende Quittung: eine andere "Donna" hatte so'n Konzept
schon mal in ihrer Website erwähnt und zieh mich des Plagiats :'(

Aber ich hatte ja genug Reserven  ;D - und jetzt wählte ich eine
Namenspatronin, die ich für weitaus großmütiger hielt ...
Zu "HEKATE" (sowohl zu der Göttin wie zu mir) hab ich mal in einem "Interview" gesagt:
FRAGE: “HEKATE” - das klingt sehr altertümlich ?
HEKATE: Durchaus mit Absicht! Denn da gab es bei Robert Graves - das war auch der mit “Ich, Claudius, Kaiser und Gott” - eine faszinierende These zu den griechischen Mythen: Einst, In der Übergangszeit vom Matriarchat zum Gottkönigtum, durfte der Prinzgemahl der herrschenden Mondpriesterin sie bei bestimmten Riten vertreten - aber nur, wenn er ihre geweihten Roben anlegte! Und die “Hekate” der Griechen war eine direkte Nachfolgerin der uralten Mondgöttin.
F.: Also eine Art Schutzpatronin Deines Crossdressing?
H.: Ja - es passt alles so schön: geboren bin ich im Zeichen des Krebses, das traditionell der (als weiblich geltende) Mond beherrscht - doch der stand da genau in Opposition zur (männlichen) Sonne. Die griechische Hekate konnte “zwischen den Welten reisen” - gerade so wie ich! - und wurde dreigestaltig dargestellt: als zarte Maid, reife Frau und alte Vettel - und ich hab mich meiner Mutter zum ersten Mal, allerdings schon als “femme fatale”, mit 12 Jahren präsentiert, die meisten meiner Damenbilder zeigen mich mit 40 bis 45 Jahren, doch heute bin ich 77...
...  der Name soll zudem aber andeuten, dass ich eben keine “KISS-ME-KATE” bin, sondern eine “HE-KATE”!


Denn solch ein Name sollte - wie es FREUD auch von einem guten psychoanalytischen Traumsymbol verlangte - immer "mehrfach determiniert" sein: aus je unterschiedlicheren Ecken, desto schöner!   

Und da die klassische HEKATE oft mit 3 Köpfen dargestellt wurde, hab ich das Gleiche in meinem Avatar mit Damenbildern aus meinen verschiedenen Lebensaltern versucht...

Die immer viel zu lange Postings schreibende HEKATE
 

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #54
mmmmm,

eigentlich recht phantasielos: aus meinen beiden Vornamen Klaus-Frieder wurde Claudia Frieden ... habe länger auch andere "Bilder" - so wie Mascha beschrieben hat - in meinem Kopf entstehen lassen, was passen würde - bin immer wieder darauf zurück gekommen, weil ich mich im Spiegel irgendwie immer noch selbst so sehe  ... Tamara, Eva, Olga, Helga, Zoe, Gwendoline hätten mir auch gefallen, aber ... bin ich z. B. eine Zoe?
Mit Sicherheit nein, denn die kommt einwandfrei aus HH und das passt auch (auch mit dem Delay, auch wenn ich es noch nicht erfahren mußte) ... nebenbei, wäre für mich eigentlich auch ein guter Nachname ... aber Claudia Delay klingt irgendwie nicht 

lg

Claudia Frieden

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #55
Hm - die Sache mit dem Namen.

Ehrlich gesagt war ich ziemlich lang ziemlich namenlos. Das lag einfach daran, dass ich mich damals für so eine Art Irrtum hielt.  Warum einem Irrtum auch noch einen Namen geben? Am Ende könnte das ja noch was mit Selbstakzeptanz zu tun haben - nein, nein, das wollen wir nicht.

Als ich dann jedoch im Spiegel immer häufiger einem augenscheinlichen Irrtum in die Augen blickte und ich mir im Zuge dessen nach und nach selbst eingestehen musste, dass ich offenkundig wesentlich weniger irrte als mir lieb war, wurde klar: Das Mädel brauch jetzt einen Namen. Doch halt - eins muss gleich klar sein: AUF JEDEN FALL muss der Name auch den temporären Grundcharakter der Trägerin widerspiegeln (Also, ich bin natürlich nicht immer so - sonst bin ich ganz normal...  :-\). Nach sehr länglichem Nachdenken fiel meine Wahl schließlich auf "Cristina Aveces" (von "a veces", span. für "machmal").

Mit dieser wirklich ausserordentlich ausgefeilten Kreation im Gepäck machte ich mich auf den Weg ins große, weite Land des Internets. In einem Anfall von überbordendem Optimismus versuchte ich mich im erstbesten Boad mit "Tina" anzumelden. Völlig überrascht musste ich feststellen, dass der Name schon vergeben war. :o
Was nun? Ich kratzte all meine Kreativität zusammen und - - - setzte noch eine "70" dahinter. Unter dem eher kläglichen Pseudonym "Tina70" sprang ich dann eine Zeit lang in diversen Chatrooms herum - so lange, bis mir der Name auf den Keks ging und mir der zeitliche Bezug des Namens wie ein Selbstbetrug vorkam. Zudem war die schiere Masse der bezaubernden "Tinas" oder "Christinas" in den Boards bereits zum damaligen Zeitpunkt erdrückend.

Ein anderer Name musste also her - und zwar einer, den nicht alle haben. Durch für mich heute nicht mehr nachvollziehbare Gedankengänge kam ich dann auf "Vanja". (Erst wesentlich später wurde mir klar, dass ich mir damit auf subtile Art ein Eigentor geschossen habe - "Vanja" ist wohl auch ein Jungenname in manchen Ländern...). Der Name ist auch prima, wenn man mal verständnislose Gesichter sehen möchte, wenn man sich vorstellt. Egal - ich bleibe jetzt dabei.

Einen Nachnamen habe ich übrigens noch nicht - für Vorschläge bin ich offen... ;D

In diesem Sinne,
Vanja

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #56
Hi Vanja, ich habe fast zwei Jahre nach einem Nachnamen gesucht. Das ist wirklich nicht einfach. Aber viel Erfolg bei der Suche

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #57

Hi Vanja, ich habe fast zwei Jahre nach einem Nachnamen gesucht. Das ist wirklich nicht einfach. Aber viel Erfolg bei der Suche


Nun, ich bekam meinen von meinen Eltern  :P. Er ist zwar nicht extravagant, aber immerhin hilft es der Post, die Päckchen richtig abzuliefern.

Einen Vornamen habe ich mir auch erst gesucht, als ich mit anderen übers Internet in Kontakt trat. Da das damals hauptsächlich Englisch sprachige Foren waren, hatte ich mir einen englischen Namen zugelegt (Susan). Mit der Eindeutschung Susanne war ich dann nicht lange glücklich. Da gedachte ich meiner netten Kollegin Sabine und stibitzte ihren Namen (ohne ihr was davon zu verraten natürlich  ;)).

By the way, falls jemand wissen möchte wie ich zu meinem Nick kam, nun ich habe mich eine Zeit lang im Nähen versucht. Da ich aufgrund meines Geburtsnachteils nicht in den Genuss der Erlernung handarbeitlicher Fähigkeiten kam, machte ich einen Volkshochschulkurs (en homme, was mich zum special pet des gesamten Kurses machte  :)). Hab mich auch gar nicht so blöd angestellt, aber es fehlte mir einfach die Zeit, danach weiterzumachen. Was blieb ist der Nick, mit dem ich mich zu der Zeit bei einigen Sites angemeldet hatte.

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #58
Ich erinnere mich wieder...ich verdanke ihn dem Yahoo-messi...da wollt ich mich registrieren und das Zeugs hat mir zwanzig Minuten lang gesagt, dass die von mir ausgewählten Namen bereits vergeben wären...sogar so ein "jdhdzlke#b87?82" gabs bereits...da hab ich dann gsagt: "So, jetzt reichts! So a Schaaß im Woid! Dann bin ich von mir aus eben a Blunznkönigin!" Und dann war ich eine...

Re: Wie ist eigentlich euer Name entstanden?

Reply #59
Jetzt bin ich mir sicher, dass ich nie den Yahoo-Messanger installieren werde...
:P