Skip to main content
Topic: Ich Stelle mich mal kurz vor!  (Read 398 times) previous topic - next topic

Ich Stelle mich mal kurz vor!

Mein Name ist Alexandra
Ich bin 34 Jahre Jung und komme aus einer kleinen Ortschaft am Niederrhein!
Nun habe ich das Problem, ich weiß leider
Gar nicht so genau was ich wirklich bin!
Ich Weiß nur ein Mann bin ich bei besten Willen nicht!

Wenn ich mir im Internet Frauen Kleidung anschaue, so fühlt es sich Richtig an! Wenn ich mir einen BH und Slip anziehe fühlt es sich vollkommen an richtig an.
Wenn ich mich selbst als Frau Vorstelle, so bekomme ich immer ein Warmes und Gutes Gefühl.
Wenn ich mein Männliches Angesicht im Spiegel sehe so könnte ich einfach nur Weinen und fühle mich so richtig Schlecht und ich will in den Spiegel Schlagen. Ich sehe auch nicht mal meinen Penis als zu mir gehörend an sondern eher als Behinderung oder Tumor etc oft denke ich darüber nach das da unten weg zu schneiden weil ich mich davor Ekel.
Ich muss Sagen, ich ekele mich in Gänze vor Männlichkeit an mir und aber auch an anderen! Ich konnte nie Freundschaften mit Jungen schließen als ich in der Schule war! Ich fühle mich einfach nur Schrecklich!
Der Gedanke daran ein Mann bleiben zu müssen bereitet mir Sorgen und Dunkle Gedanken!
Wie Oben schon angerissen, wenn ich mich als Frau vorstelle bekomme ich eine Kraft und Positive Gedanken wie schon lange nicht! Das ich Trans bin steht für meine Psychologin und mich fest aber ich habe auch das Problem das ich extremst Individualistsch veranlagt bin!
Ist das normal  was ich beschreiben konnte?
Hat das noch jemand erlebt?
MfG
Alex

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #1
Hallo Alexandria, willkommen hier!

Ja, das ist alles normal, sogar die Ortschaft am Niederrhein trifft bei mir auch zu!  Was du fühlst, nennt sich Gender Dysphoria!  Und ja, jeder/jeder von uns ist ein Individuum, allerdings ähneln sich unser Geschichten alle so in etwa, denn die Natur hat sich mit uns den üblen Streich erlaubt und uns alle in den falschen Körper gesteckt!

Deine Dysphoria scheint ziemlich stark zu sein, und du solltest dir, mit Hilfe deines Therapeuten klar darüber werden, welche Konsequenzen du ziehen solltest.
Das übliche ist durch Hormontherapie, und später durch Operationen den Köper an dein gefühltes Geschlecht anzugleichen.  Aber es ist ein recht langer, beschwerlicher weg bis dahin, der auch oft schmerzhaft sein kann.
aber zuerst müssen du und dein Therapist festlegen, ob du wirklich Trans bist, und du keinem Fetisch nachläufst!

Viel Glück auf deinem Weg, wo du warst war ich vor vielen Jahren, und heute bin ich eine glückliche, zufriedene Frau!

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #2
Guten Tag lieber Alex, ;)  ;)  O:)

sehr herzlich willkommen hier an Board, bin nur ab und zu da, aber das hört sich ja an, wie wenn es ne Strafe wäre Mann sein zu müssen, ich fühle mich mehr als 100 % zu Mann. was hast denn schon unternommen, Antrag bei Gericht eingesendet usw.

Mit dem ganzen w kann nix  damit anfangen, probierte es sicherlich ne Weile, nee danke, nix für mich.

Dann viel Spaß hier, bei den lieben Mädels, aber ich hab mich ja was zurückgezogen, da hier fast alles w ist.

Gesundheit dazu und liebe Grüße an euch alle hier, schaue mal wieder rein.

muss noch ein weiteres Gutachten anbringen, wie erklärt man denn seine Empfinden, seid 3 Jahren nun mehr als früher für sein Mannsein......noch sehr schöne Tag Robert1



Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #5
Guten Tag ihr lieben,

und Transmännern, mir also auch, bloss wie erklärt man das, schreibe ich Frau ist A...karte????? oder man hat immer Nachteile, wenn es zweierlei gibt, kanns doch nicht dasselbe sein, m. E. einer hat den Nachteil dran und einer den Vorteil.

sehr schöne Tag, und liebe Inselgrüße von der Waterkant

Gesundheit hier, ich schau wieder rein....Robert1

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #6
Hallo Alexandra,

herzlich willkommen hier.

So wie Du Dich vorstellst, erscheint das typisch für eine Transfrau. Einiges davon kenne ich auch. Wenn ich als Mann in den Spiegel schaute, sah ich da immer ein kleines dummes Arschloch, das ich nicht leiden konnte. Von diesem Bild, oder besser gesagt, von dieser Rolle ist inzwischen praktisch nichts mehr übrig. Meine Haare sind lang und gefärbt und ich trage Frauenkleider.

Sonst definiere ich mich aber als non-binär, also irgend etwas zwischen Mann und Frau. Würde ich komplett in die Rolle als Frau hinein passen wollen oder müssen, wäre das für mich wieder ein Druck oder Zwang, der mich belasten würde. Und da ich panische Angst vor Ärzten und Krankenhäusern habe, sehe ich bei HT und OP vor allem Risiken und Nebenwirkungen, weshalb ich darauf verzichte. Zudem gibt es auch keine extreme Dysphorie gegenüber meinen Geschlechtsteilen. Also passe ich den Körper nur optisch an so gut es geht.

Was den Trans-Weg angeht, der bei Dir richtig zu sein scheint, hat Dietlind das Wichtigste bereits geschrieben.

Liebe Grüße
Nicole

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #7
Guten Tag liebe Alexandra, :)  :)  :)

das solltest du nicht tun (Männlichkeit selbst entfernen), es wird eh dauern bis alles so ist wie du möchtest, trag doch schon mal zur Gewöhnung Frauenklamotten, nicht nur angucken, mich widerstrebt das und das muss man erklären können für ein gutachten.

Jetzt im Frühling, Sommer it der start dazu leichter, als im Winter wenns arschkalt ist, aber Frauen tragen ja auch Hosen, ich trag schon lange keinen BH mehr, widerlich das Teil, und befreiend, schon mal ein Teil weniger jeden Morgen anzuziehen, zu waschen, nee alles weg damit, alle Frauenklamotten fortgebracht, Tüte für Tüte, nur Männerklamotten, weiß schon warum es so ist, aber das schriftlich für Gericht erklären, so dass dies noch genauer brauchen. Entweiblicht bin schon durch Vorstufe K.....

Wenn es nur optisch ist, ist das fix passiert bei dir, , schminken, Frauenfrisur (Perücke) Klamotten

Damit kannst ja starten. Berichte doch mal, was du so alles gefunden hast beim einkaufen.

sehr schöne Tag, Gesundheit dazu, viele Grüße dazu, Robert1

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #8
Hallo zusammen ich noch einmal hier!
Nach dem ich es mich getraut habe einen
BH und Frauen Kleidung zu Kaufen und diese auch In der Öffentlichkeit zu Tragen bin ich mir so sicher gewesen das dies mein Weg ist. Ich bin von meiner Psychologin zu der ich eh schon fünf Jahre wegen Selbsthass und Selbstzerstörungs Wünsche gehe direkt zu einer Endokrinologin Überwiesen worden. Da Sie sich und ich mir Sicher bin, dies ist das Richtige für mich! Ich bin schon jetzt glücklicher als in 20 Jahren davor! Nun habe ich heute die Medikamente bekommen um es zu beginnen! Das ganze hat nun in etwa von Erster Posterstellung bis heute gedauert und ich frage mich warum ich es erst jetzt gewagt habe! Es waren nur Entschuldigungen und Selbstbetrug an mir selbst Der mich davon abgehalten hat ich selbst zu werden! Ich freue mich so darauf endlich Schluss mit dem Alten Depressionen zu machen und das Aktuelle Glück zu meinem neuen Lebensstyle zu erklären!

Ich Wünsche euch nen schicken Tag
Lg
Alexandra

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #9
Hallo Alexandra,

schön, dass Du jetzt bei Dir bist. Nur eines: Selbstbetrug war es nicht.Es war einfach die Zeit, die  trotz allem notwendig war, damit das in Dir soweit reift, dass Du Dir der Entscheidung sicher sein konntest.

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #10
Herzlichen Glückwunsch Alexandra!  Jetzt has du auch die Happy Pillen bekommen!
Du wirst nun sehen, wie sich deine Emotionen ändern, deine Welt wird erheblich bunter werden (physikalisch und emotional).

Du hast dich nicht selbst betrogen, du musstest dich nur erst einmal finden!  Die Meisten von uns sind einen ähnlichen Weg gegangen!

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #11
Guten Tag ,

ja sich finden, das drückt es aus, die meisten Leute sind das was ihnen zugeordnet wurde, ohne groß drüber nach zu denken, damit behaupte ich nicht, sie sind oberflächlich, aber wir alle sind einen Schritt weiter gegangen, nämlich sich mal richtig Zeit für sich selbst zu nehmen und sich selbst mal betrachten, was bin ich, wer bin ich, bin ich das was ich bin w oder m, je nachdem. In sich reinfühlen. Transgender ist die purste Ehrlichkeit an sich, Wie viele leben sogar in Scheinehen ohne sich dabei auch nur gut zu fühlen, weil es eben so ist, oder die meiste Gesellschaft es so will, das gleich gilt für unsere Erstwohnung, nämlich der Body.

sehr schöne Tag noch, ebensolches Wochenen, Gesundheit dazu, viele Grüße dazu, Sonnenschein dazu, hier ist aber kalt, Regen.

Robert1

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #12
Hallo nocheinmal von Mir
Ich bin nun bald drei Wochen auf Östrogen und
Anti Androgen und stelle schon die ein oder andere
Veränderungen fest. Ich bin so Happy diese Veränderungen zu sehen. Meine Stimmung wird immer besser! Diese Depressionen und dergleichen empfinde ich gar nicht im Gegenteil ich stelle eher ein Aufflammen von Glücklich sein. Aber im Moment bin ich Traurig das meine Oma Gestorben ist aber was die Transition angeht läuft es so richtig gut derzeit! Ich hoffe das es ja soweiter geht! Wie ist es denn so bei euch gewesen? Würde mich interessieren.
Lg
Alexandra

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #13
Hallo nocheinmal von Mir
Ich bin nun bald drei Wochen auf Östrogen und
Anti Androgen und stelle schon die ein oder andere
Veränderungen fest. Ich bin so Happy diese Veränderungen zu sehen. Meine Stimmung wird immer besser! Diese Depressionen und dergleichen empfinde ich gar nicht im Gegenteil ich stelle eher ein Aufflammen von Glücklich sein. Aber im Moment bin ich Traurig das meine Oma Gestorben ist aber was die Transition angeht läuft es so richtig gut derzeit! Ich hoffe das es ja soweiter geht! Wie ist es denn so bei euch gewesen? Würde mich interessieren.
Lg
Alexandra
Herzliches Beileid zum Tod deiner Oma!  So etwas tut weh, aber ist leider auch ein Teil vom Leben.

Bi mir, wie scheinbar bei vielen Trans Frauen, gab es am Anfang mit Estrogen so etwas wie ein Schwangerschaftsgefühl, welches sich darin manifestierte, dass ich Heißhunger auf Saure Gurken und sauren Hering hatte, also salzig -saures Zeugs wie es seht typisch für den Anfang von Schwangerschaften ist.  Das legte sich dann nach so zwei Wochen.  Danach machte sich Estrogen tüchtig mit meinem Geruchs- und Geschmackssinn zu schaffen.  Meine Geruchssinn wurde definitiv besser, ich kann nun Sachen riechen, die ich vorher nicht riechen kann, was nicht unbedingt angenehm ist, speziell wenn man mit Männern in einem Aufzug ist!  Viele Männer riechen nicht unbedingt gut!  Mein Geschmacksinn hat auch komische Sprünge gemacht.  Mir schmeckte Bier immer sehr gut, und ich trank das Zeugs sehr gerne, heute kann ich den Geschmack und den Geruch von Bier nicht mehr ausstehen!

Und Estrogen macht sich natürlich tüchtig mit den Emotionen zu schaffen.  Als mann konnte ich mich nie so richtig freuen, aber auch nie richtig traurig sein, ich kann mich nicht erinnern, ob ich als Mann je geweint habe.  Nun ist mein Leben bezüglich der Emotionen so bunt und abwechslungsreich wie eine bunte Bergwiese!  Vor ein paar Monaten habe ich einen ganzen Sonntag im Bett verbracht und nur geweint, zum Schluss weinte ich weil ich weinte!  Und es fühlte sich sehr gut an, einfach weinen zu können!

Der nächste große Schub auf dem Weg zur Frau kam für mich, nachdem ich eine Orchiektomie hatte.  Nach etwa 3 Wochen war auch das letzte Testosteron aus meinem Körper verschwunden, und ich bekam so einen richtigen Schub von Weiblichkeit!

Ich hoffe sehr, dass es dir mit Estrogen auch weiterhin besser geht, du solltest aber auch langsam Testosteron-Blocker einnehmen!

Alles Gute
Linde

Re: Ich Stelle mich mal kurz vor!

Reply #14
[/quote 
Ich hoffe sehr, dass es dir mit Estrogen auch weiterhin besser geht, du solltest aber auch langsam Testosteron-Blocker einnehmen!

Alles Gute
Linde
[/quote]
Ich nehme schon seit Anfang an Östrogene und Testosteron Blocker!