Skip to main content
Topic: androgynes Model Veit Alex (Read 1432 times) previous topic - next topic

Re: androgynes Model Veit Alex

Reply #1
Ein angenehm zu lesender Bericht. Mein Kommantar ist auch nicht an den Bericht, sondern an die Gesellschaft im allgemeinen gerichtet. Was auch immer das nutzen mag.

Leider drängt sich mir der Eindruck auf, dass das was als Androgynität begriffen wird, im allgemeinen das Ergebnis eines gegengeschlechtlichen Auftritts ist. Ein Spiel mit der Grenzüberschreitung, was uns leider nicht weiterbringt, da ich mich weder als Spielerin noch als Täuschung begreifen möchte.

Zur Abrundung  Annemarie Schwarzenbach, die in dem Text erwähnt (ein überaus interessanter Lebenslauf übrigens) wird.


Re: androgynes Model Veit Alex

Reply #2
Interessant finde ich auch, wie sehr die Empfindung der Androgynität offenbar dem Zeitgeist unterliegt. Auf dem Bild empfinde ich Frau Schwarzenbach keineswegs androgyn.

 

Re: androgynes Model Veit Alex

Reply #3
Och, die Grenzüberschreitung finde ich als solches nicht schlimm.

Erweitert sie doch bestenfalls den Horizont und fördert die Fähigkeit mit Unbekanntem klar zu kommen.

Allerdings gebe ich dir recht dass ich in dem Artikel einen echten Bezug zur Androgynität vermisse.
Denn diese postuliert ja gerade das "2in1", und nicht "aus 2wird1".

Also die Gleichzeitigkeit des Geschlechterdualismus in der Wahrnehmung.