Skip to main content
Topic: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin (Read 6408 times) previous topic - next topic

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #1
Über die Story bin ich kürzlich auch gestolpert.

Krass fand ich die Reaktion des Vaters - der stand mitten im Gespräch auf und ging wortlos weg. Und dann wars das mit der Familie.

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #2
Was eigentlich nur eines zeigt:

Transsexualität ist keine Prägung, Traumatisierung, was auch immer, die einem Menschen zustößt. Wenn ein Erziehungsmodell keine Alternativen zulässt, dann das orthodoxer Juden.

Schade ist es, dass diese orthodoxe Gesellschaft tatsächlich den absoluten Bruch erzwingt, es gibt da aktuell einen Fall aus dem Vereinigten Königreich:
Eine Familie ist Mitglied in einer orthodoxen jüdischen Gemeinde, der Vater ist Transfrau. Deshalb ist die Ehe geschieden. Die Transfrau beantragte, dess ihr ein Besuchsrecht für die kinder gewährt wird. Dies wurde ihr verweigert, weil die cis-Mutter und ihre Kinder dann in der Gemeinde geächtet würden. Das Gericht gab der Mutter recht, mit Bedauern, weil diese Diskriminierung der Restfamilie tatsächlich sehr wahrscheinlich sei, und es für das Wohl der Kinder besser sei, wenn es nicht dazu käme.

http://www.newstatesman.com/2017/02/trans-woman-who-cant-see-her-children-because-they-are-charedi
http://www.independent.co.uk/news/jewish-children-stopped-from-seeing-their-transgender-parent-a7553431.html

Schlimmerweise diskriminiert die Schule die Kinder jetzt doch, und hat allen anderen Schülern den Umgang mit zumindest einem der Kinder untersagt.

http://www.lgbtqnation.com/2017/02/report-jewish-school-orders-students-shun-child-transgender-woman/

Manchmal frage ich mich, abseits von jedem Rassismus oder Antisemitismus, ob wir es wirklich dulden sollen, dass es in unserer Gesellschaft solche Nischen gibt. Und das nicht nur in solchen Extremfällen, wir haben ja einen Kirchenvorsteher, dessen Kirche staatlicherseits gesponsort wird (und das ist ja nicht nur Kirchensteuer), der Transgender als "schlimmer als die Atombombe" deklariert.



Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #5



Was er übrigens NICHT gesagt hat.


Stimmt. Nur ein bisschen.  


Nicht einmal nur ein bisschen.
Er hat nicht Transgender sondern die Genderideologie kritisiert.

Lügen werden auch nicht wahrer wenn man sie ständig wiederholt.
Der Papst hat sich ebenfalls gegen die Diskriminierung von Homo-und Transsexuellen Menschen ausgesprochen.

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #6
Krass fand ich die Reaktion des Vaters - der stand mitten im Gespräch auf und ging wortlos weg. Und dann wars das mit der Familie.


Irgendwie kann ich das verstehen. Wenn einen eine Situation überfordert, versucht man halt möglichst schnellm aus ihr zu entkommen.

Da hat mich diese Aussage des Vaters viel mehr irritiert:

Quote
‘Why would you do that – women are so much less than men?’


Wo lebt der denn? Und wann? Und mir tun die Frauen und Mädchen leid, die in so einer Gemeinschaft leben (müssen).

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #7
Wow...was für eine natürliche Schönheit sie ist... :o


Er hat nicht Transgender sondern die Genderideologie kritisiert.


Was ist eigentlich die Genderideologie? Ist das nicht so ein buzzword für und von AfDlern und co.?

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #8


Er hat nicht Transgender sondern die Genderideologie kritisiert.


Was ist eigentlich die Genderideologie? Ist das nicht so ein buzzword für und von AfDlern und co.?


Willst du damit sagen der Papst wählt AfD?
Genderideologie ist unter anderem(!) die absurde Annahme das Geschlecht konstruiert ist und man es sich frei aussuchen könnte.Ich denke dieser Unsinn sollte auch allen Betroffenen hier ein Dorn im Auge sein,denn wenn es so wäre bräuchtet ihr keine Transition ;)

 

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #9

Was ist eigentlich die Genderideologie? Ist das nicht so ein buzzword für und von AfDlern und co.?


Das ist ja das schlimme, dass ihm irgendjemand eingeblasen hat, dass es sowas gäbe, dass es die Welt zerstören wird, und dass er es bekämpfen müsse.

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #10

Genderideologie ist unter anderem(!) die absurde Annahme das Geschlecht konstruiert ist und man es sich frei aussuchen könnte.Ich denke dieser Unsinn sollte auch allen Betroffenen hier ein Dorn im Auge sein,denn wenn es so wäre bräuchtet ihr keine Transition ;)


Da bist du auf dem falschen Dampfer. Aber da bist Du nicht allein.

Die Geschlechterrolle, also die Zuschreibungen von generischen Eigenschaften, wie ein Angehöriger eines Geschlechts sei, wie er sich verhielte, wie er reagiert, ist die Konstruktion.

z.B. Dass Frauen keine Mathematik können, schlechte Autofahrer seien, nur für Jobs wie Krankenschwester oder Kinderpflegerin geeignet seien, schon seit der Steinzeit nur zum Beeren sammeln, aber nicht zum Jagen geeignet seien. Dass sie, wie der jüdische Vater sagte, weniger Wert seien als Männer. Solche Dinge wie, dass meine Mutter kein eigenes Bankkonte haben durfte, dass sie die Erlaubnis meines Vaters brauchte, um arbeiten gehen zu dürfen. Dass das einzige Freizeitangebot für Mädchen in meinem Dorf der Gesangsverein war. Dass Frauen und Töchter in Afghanistan im Inventarvereichnis des Mannes auftauchen, zwischen Kamelen und Hühnern, nicht mal in seinem Pass, wie die Söhne.

Der Umstand, dass ich bei Bewerbungen seit der Transition nach dem Beruf meines Mannes gefragt werde, weil man sich nicht vorstellen kann dass eine verheiratate Frau die Ernährerin einer Familie ist. Der Umstand dass Handwerker ihre Angebote, betreffs Umbauarbeiten oder Reparaturen am Haus an einen nicht existenten Hausherrn schicken, obwohl sie die Arbeiten stundenlang mit zwei Frauen verhandelt haben. Dass einer meiner Vorgesetzten nach meiner Transition ganz erstaunt war, als ich sagte, dass ich jetzt leistungsfähiger sei als vorher, und auch entsprechenden Anspruch an mich hätte.

Dass die Firma Seat, zusammen mit der Zeitschrift Cosmopolitan, ein Frauenauto designt, das sich im wesentlichen in den Glitzerapplikationen von der normalen Version unterscheidet.

Das ist die gesellschaftliche Konstruktion. die mit dem Geschlecht des Körpers, das immer noch Sexus heisst, und nicht Gender im deutschen Sprachraum, nichts zu tun hat. Und deshalb auch nichts mit Transsexualität.

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #11


Genderideologie ist unter anderem(!) die absurde Annahme das Geschlecht konstruiert ist und man es sich frei aussuchen könnte.Ich denke dieser Unsinn sollte auch allen Betroffenen hier ein Dorn im Auge sein,denn wenn es so wäre bräuchtet ihr keine Transition ;)


Da bist du auf dem falschen Dampfer. Aber da bist Du nicht allein.



Da du dich nicht mal für deine vorherig verbreitete Lüge über den Papst entschuldigen kannst und auch hier absoluten Unsinn erzählst,beende ich die Diskussion mit dir jetzt.
Aber was will man schon von jemand erwarten der mal direkt auf diesen ganzen Unsinn reinfällt(Siehe dein Profilbild)

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #12
Quote
„Jene, die […] Toleranz gebrauchen, um bestimmte Rechte für zusammenlebende homosexuelle Personen einzufordern, müssen daran erinnert werden, dass die Toleranz des Bösen etwas ganz anderes ist als die Billigung oder Legalisierung des Bösen.“  Kardinal J. A. Ratzinger

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #13
Papst und Gender-Ideologie: das war vor ziemlich genau zwei Jahren auf seiner Reise nach Georgien:

http://www.queer.de/detail.php?article_id=23254

Quote
Papst Franziskus hat in den letzten Tagen gleich zweimal mit heftigen Vergleichen die Gender-Theorie als gefährliche "Ideologie" kritisiert. Jede Periode habe Menschen wie Herodes, die die Schöpfung zerstören wollten, sagte der Papst etwa in einem jetzt veröffentlichten Interview-Band. "Denken wir an Nuklearwaffen (…) Denken wir auch an genetische Manipulation oder die Gender-Theorie, die die Schöpfungsordnung nicht anerkennt".

Franziskus hat damit übrigens nicht Transsexuelle mit der Atombombe verglichen, wie die britische Nachrichtenseite "Gay Star News" am Donnerstag vermeldete. Auch das indirekte Zitat, Menschen, die das Geschlecht wechselten, würden gegen die Schöpfung Gottes verstoßen, ist eine Interpretation der Papst-Worte, auf die sonst kein Medium gekommen ist. Transsexuelle hatte der Papst weder direkt noch indirekt erwähnt.




Das Problem ist nur, dass wir implizit doch mitgemeint sind, wenn es um "Gender-Ideologie" geht, einfach weil wir zwangsläufig deutlich zum Aufweichen des althergebrachten Rollenverständnisses beitragen. Hinter der Kritik an einer "Gender-Ideologie" steht halt meistens auch eine Ablehnung von Rechten von homo- und transsexuellen Menschen.

Explizite negative Aussagen über Transmenschen kommen vor allem aus der zweiten Reihe.

Re: Ultra-Orthodoxer Rabbi jetzt Studentin

Reply #14

Da du dich nicht mal für deine vorherig verbreitete Lüge über den Papst entschuldigen kannst und auch hier absoluten Unsinn erzählst,beende ich die Diskussion mit dir jetzt.
Aber was will man schon von jemand erwarten der mal direkt auf diesen ganzen Unsinn reinfällt(Siehe dein Profilbild)


Ich kann den Zusammenhang zwischen Dir und dem Pabst zwar nicht nachvollziehen, nehme Dein Angebot der Kapitulation aber gerne an.

Mein T-shirt find ich auch gut. Ich hab es so machen lassen, könnte dir aber auch sagen wo Du es kaufen kannst.