Skip to main content
Topic: Die Freiheit, einfach anders zu sein (Read 1393 times) previous topic - next topic

Re: Die Freiheit, einfach anders zu sein

Reply #1
Hallo Daphne,

Danke für Deinen Hinweis!

Toller Bericht - dachte ich zunächst einmal. Aber dann kam das dicke Ende zum Schluß:

Quote
... Das klingt, als wolle Kim Beyer den Bauplan des Lebens umschreiben, der nun mal zwei Geschlechter zur Fortpflanzung vorsieht.  ...


Und damit sollen wir dann wohl doch wieder auf die Biologie zurückgeworfen werden, in der es angeblich nur zwei klar geschiedene Geschlechter gibt. Neben dieser naturwissenschaftlichen Wahrheit, kann man dann ein paar Spinnern großzügig tolerant eine Spielweise einräumen...

Dabei ignoriert der Autor völlig, dass auch die Biologie eine ganze Menge zwischen den Geschlechterpolen zulässt. Zumindest das Phänomen der Intersexualität ist auch naturwissenschaftlich klar nachweisbar. Auch unter diesen sind einige zur Fortpflanzung fähig - ganz abgesehen von nahezu allen Transmenschen ohne medizinische Maßnahmen. Uns allen wird als "nicht von der Biologie vorgesehen" das Existenzrecht aberkannt.  Mit solchen Sätzen wird für mich das Perfide an dieser oft so demonstrativ daherkommenden Toleranz offensichtlich.

Viele liebe Grüße
Nicola

Re: Die Freiheit, einfach anders zu sein

Reply #2

Aber dann kam das dicke Ende zum Schluß:


Nicht nur. Ich hab das in der heutigen Druckausgabe gesehen. Meine Frau hat mir den Artikel zwischen zwei Schluck Kaffee rüber geschoben: "da gugg mal..."

Meine Zusammenfassung des Artikels ist: Es gibt da draussen so viele komische Gestalten, die die Allgemeinheit nicht versteht. Die entweder trotz Bartwuchs und Rat der Psychotherapeutin in der Öffentlichkeit Minirock tragen, oder Gipfel der Schrulligkeit, gar die Berufsbezeichnung "Unternehmer_in" führen. Weil die aber auch den Schutz der Menschenrechte genießen, muss man die sogar in Mecklenburg-Vorpommern machen lassen, selbst wenn sie den Bauplan des Lebens umschreiben.

Ich weiß noch nicht wie ich das finden soll. Vor 1968 hätte ich das vielleicht gut gefunden.