Skip to main content
Topic: Caitlyn Jenner (Read 4398 times) previous topic - next topic

Re: Caitlyn Jenner

Reply #1

http://www.zeit.de/kultur/2015-06/caitlyn-jenner-vanity-fair-transsexualitaet

Was halten wir denn von der? Gut, als role model mag ja sein, aber, ich finde an dem Foto ist zu viel rum geschraubt worden. Keine 65jährige Transfrau sieht so perfekt aus.


Ganz klar ist da tief in die Trickkiste gegriffen worden. Nicht nur, das die alles was es gibt an Makeup draufspachteln, es wird auch fleißig am Computer herumgepixelt.
Das ist aber bei allen Hochglanzmagazinen so, und nicht nur da. Auch von hochbezahlten Models bleibt nicht viel echt.

Ich bin der Meinung, das solche Fälle in der Öffentlichkeit gut für uns sind, bis hoffentlich niemals eine Transperson Amok läuft und alles kapputt macht. Es ist zugleich Motor und Indikator für den Fortschritt in die richtige Richtung.

Re: Caitlyn Jenner

Reply #2
Respekt und und Glückwünsche und alles Gute auf ihrem weiteren Weg und für die Weltöffentlichkeit gerne mehr davon, aber als Vorbild für mich taugt sie nicht.

Allein ihre Gesichts-OP soll laut diesem SpOn-Artikel 70.000 $ gekostet haben...

Aber auch so ist der Artikel ganz gut, wie ich finde, weil er das Transgender betreffende Zweiklassensystem anspricht.

Quote
"Die meisten Transgender verfügen nicht über die Privilegien, die Caitlyn und ich genießen", schreibt Cox auf ihrem Tumblr-Profil. "Es sind diese Transgender, die wir weiterhin aufrichten müssen."

Als Privileg bezeichnet Cox nicht zuletzt die traditionell weibliche Optik, der sie und Jenner Genüge täten: "Aus einem bestimmten Winkel bin ich in der Lage, gewisse cisnormative Schönheitsideale zu verkörpern." (Der Begriff Cisgender steht in den Sozialwissenschaften für das Gegenteil von Transgender, d. Red.) Doch vielen sei das verwehrt, allein finanziell. Die zehnstündige Gesichtsoperation, der sich Jenner unterzog, kann mehr als 70.000 Dollar kosten - unerschwinglich für andere Transgender.


http://www.spiegel.de/panorama/leute/bruce-jenner-ist-jetzt-caitlyn-jenner-zwischen-wohltat-und-egomanie-a-1036879.html


Re: Caitlyn Jenner

Reply #4
Sie ist ein weiterer Baustein um zu zeigen, dass trans* normaler Teil der Gesellschaft sind. Gleichzeitig ist es aber wie Mock und Cox sagen so, dass sie Privilegien und Geld und damit Möglichkeiten hat, die viele andere nicht haben.
Caitlyn kann vielmehr als Vehikel dienen um auf genau die aufmerksam zu machen, die nicht diese Möglichkeiten haben. Einige wie eben Cox und Mock, aber auch Paris Lees oder Meredith Ramirez Talusan (https://www.youtube.com/watch?v=YFFaJS8TSng) tun das entsprechend.

Grundsätzlich ist der Schritt den sie tut ein mutiger und einer, der den Diskurs auch weiter anfeuert. Ob die Art, wie sie es tat (tausend Gerüchte im Vorhinein, Coming-Out mit beharren auf den männlichen Pronomen und dem alten Namen, Zweites Coming-Out mit weibilchen Pronomen und neuem Namen, operative Eingriffe, sehr feminines Auftreten) die richtige ist, darüber lässt sich wohlfeil streiten.

Am Ende sehe ich aber Diskussionen zu den unterschiedlichsten Dingen in diesem Zusammenhang aufkeimen. Diskussionen über die Reaktionen von Cis-Menschen, Kritik am Modell des "Passings", Diskussionen über Deadnaming, Fremdbestimmung und wie erwähnt eben auch ein Blick darauf, was noch im argen liegt. Dass ein Mensch mit viel Geld und Einfluss sicher diese Schritte eher gehen kann, als Lieschen Müller ohne Geld und mit schlechteren Voraussetzungen, die Transphobie erfährt, ausgestoßen und lächerlich gemacht wird. Dass alleine dieses Jahr schon zu viele Transmenschen durch Hassverbrechen in den USA ums Leben kamen, usw. usf.

Kurz: Man kann von ihr und ihrem Aussehen halten was man will - sie stößt die Debatte um Trans* weiter an und bringt sie damit auch in Medien, die sonst nicht davon berichten würden.

Re: Caitlyn Jenner

Reply #5
BTW

Die Zeit hat doch wirklich ihren oben verlinkten Artikel einem Update unterzogen und "Geschlechtsumwandlung" durch "Geschlechtsangleichung" ersetzt.
Wir werden ernst genommen.

Re: Caitlyn Jenner

Reply #6
@Avi, Andrea: Genau das ist mir auch aufgefallen. Die Berichterstattung, die Kritik an ihrem Verhalten: Alles passt irgendwie zu den anderen Promis, über die in der Regenbogenpresse so berichtet wird. Trans* tritt in den Hintergrund, ist nur noch der Aufhänger für die Beiträge. Und das ist gut so. :)

Re: Caitlyn Jenner

Reply #7
Ja, da bin ich voll bei Euch. Gerade bin ich in einer Kolumne der FR über die Wiedergabe der Aussage eines Radiosprechers: "sie ist heiß, sexy, Titten." Sie erfüllt halt vollständig das Rollenbild, das in den USA von älteren Stars im Showbiz erwartet wird. Wenn das gegeben war, war es schon immer leichter, zumindest dem äußeren Anschein nach Akzeptanz zu finden. Hinter die Kulissen blicken wir ja nicht.

Insgesamt kann ich vor allem die kritischen Hinweise von Dana Beyer (http://www.danabeyer.com/about.php) nachvollziehen, die darauf hinweist, dass Jenner durch ihr Auftreten im Bustier der Realität von Transfrauen nicht gerecht werde, und es als traurige Ironie bezeichnet, dass Transfrauen Gleichheit erreichten, indem sie sich den gleichen Stereotypen unterwürfen, denen alle anderen Frauen schon immer unterworfen waren.

Obwohl ... irgendwo mach ich das ja selbst auch so. Und Cveta, die genau das für sich ablehnt, kommt aus H4 nicht raus.

Re: Caitlyn Jenner

Reply #8
Irgendwo machen wir das alle - und halten auch Passing für sehr erstrebenswert. Wie oft sehe ich auf FB Fotos von Transmenschen die fragen, ob sie darauf männlich/weiblich wirken?

Am Ende finde ich gerade diese Diskussion sehr spannend und im Zusammenhang mit Jenners Coming-Out stellen sich so viele Fragen, dass ich überlege ob ich nicht doch mal ein Blog aufmachen sollte, auf dem ich solche Fragen (und meine Einstellung dazu) thematisiere.

Re: Caitlyn Jenner

Reply #9
Und warum machst Du das nicht hier im Forum?

Soll ich ein Unterforum für "persönliche Blogs" einrichten?

Re: Caitlyn Jenner

Reply #10
Weil ein öffentliches Blog nicht auf das Forum und dessen Nutzer limitiert ist. Weil die Ausgestaltung des Blogs entsprechend anders wirken kann und weil ich es ggf. in unterschiedlichste soziale Medien verlinken kann.

Re: Caitlyn Jenner

Reply #11
Mrs. Jenner taugt nicht als Rollenmodel, weil sie:

1. Sehr reich ist, und somit alles bezahlen konnte (Schönheits-OP im Gesicht)
2. Aus einer Glamourfamilie kommt (aus dem Showbiz)
3. Sie eitel und ichbezogen ist.

Leslie Feinberg war für mich ein Rollenmodel (war, weil tot). Kate Bornstein, Calpernia Addams, das sind Vorbilder!

Re: Caitlyn Jenner

Reply #12

Weil ein öffentliches Blog nicht auf das Forum und dessen Nutzer limitiert ist. Weil die Ausgestaltung des Blogs entsprechend anders wirken kann und weil ich es ggf. in unterschiedlichste soziale Medien verlinken kann.


Die meisten Bereiche des Transgender-Forums können von anonymen Fremden gelesen, und auch die Beiträge in andere Webauftritte oder kommerzielle "soziale" Medien verlinkt werden. Gezielte Links auf einen bestimmten Beitrag kann man sich mit dem Papierblätter-Symbol links neben der Beitragsüberschrift abholen.

Vorteile Blog:
- hübscheres, individualisierbares Layout
- anonyme Fremde können Kommentare hinterlassen (je nach Konfiguration)

Vorteile Forum
- nur eingeloggte User können Kommentare hinterlassen

Liebe Grüße,
Michi

Re: Caitlyn Jenner

Reply #13
Ich mag Caitlyn Jenner, weil sie offen und mutig ist. Für mich ist sie ein Vorbild. :)

Hier ist ein Ausschnitt aus einer Gala mit Hintergrundinfos und einer tollen Rede, die Caitlyn vor ein paar Tagen gehalten hat:

https://www.youtube.com/watch?v=LZt7hDR6YYU&feature=youtu.be

LG
Trinity


Re: Caitlyn Jenner

Reply #14
@Michi

Weil das Thema für mich eigentlich schon brachlag und dementsprechend nicht aufgewärmt werden muss, lass uns einfach darüber einkommen, dass wir da unterschiedliche Ansichten und Standpunkte haben, die beide richtig sein können und immer auch aus den eigenen Ansprüchen und Erwartungen erwachsen, ja? ;)