Skip to main content
Topic: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen (Read 18700 times) previous topic - next topic

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #45
Es ist natürlich super durcheinander zu bringen. Das stört ja auch niemanden und passt ganz klar zum Passing.


Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #46
In dem Fall wäre Passing nicht das Ziel. Sondern eigene Stimmigkeit - ohne Rücksicht auf die Werte und Weltanschauung der anderen. ;)

 

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #47

Liebe Jana,
. Es ist egal was man für ein Mensch ist, wenn man als solcher akzeptiert wird und mit Respekt behandelt wird.


Liebe Kerstin…das ist eine schöne Antwort auf eine andere Frage.

Thema dieses Threads ist was anderes, nämlich Wahrnehmung. Wie sie funktioniert und wie sie unter Umständen hinsichtlich der Akzeptanz (wir lassen mal das Wort Passing beiseite) von Transgender helfen kann. „Mechanismen“ die interessant sind, hat Jula das genannt.

Du (mit dem BilderDerWissenschaftArtikel) und Jula (mit dem FlobyVerweis) habt nach meiner bescheidenen Meinung einen entscheidenden Lesefehler bei diesen Artikeln. Was beweist denn Floby? Doch nur eins: Menschen IRREN sich. Weil Wahrnehmung unterbewusst abläuft und nicht kontrolliert werden kann,  schreiben Menschen einem langhaarigen Roboter weibliche Eigenschaften zu die er nicht hat. Oder weil Einzelbausteine einer Gesamtwahrnehmung mal so und ein anderes mal wieder anders bewertet werden, ist die Wahrnehmung unserer Umwelt fehlerhaft.  Na Und? Was machen Menschen mit solchen Irrtümern? Sie korrigieren Sie, ganz einfach, zumindest an den Stellen, wo es dann wirklich drauf ankommt. Du kannst Floby Haare aufsetzen, HulaRöckchen anziehen oder Hitlerbärtchen ankleben. Am Ende wird keiner mit dem Blechroboter Tangotanzen oder in den Krieg ziehen. Weil: Blech ist Blech. Und Plastikbrüste sind Plastikbrüste. Am Ende „kippt da keine „Wahrnehmung“….da „rollt keine Kugel irgendwo hin auf irgendeine Seite..“   Am Ende passiert da gar nichts, egal wie viele intellektuelle Wahrnehmungstheorien wir in diesem Forum entwickeln. Das sind nur Wunschvorstellungen, was ja nicht weiter schlimm wäre, wenn nicht so viele Transgender auf diesen Wunschvorstellungen ein ganzes Gerüst von Wirklichkeitsverzerrungen aufbauen würden (meine Erfahrung jedenfalls) die nachher todsicher in soziale Isolation enden.

Das Transgender, die den Mut haben, sich täglich (oder auch nur manchmal)  der Öffentlichkeit zu stellen, es mit ihrer Menschlichkeit schaffen, vom Umfeld als solche akzeptiert zu werden, ist doch davon unbenommen. Das bestreite ich doch nicht. Nur das war hier nicht das Thema.

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #48

In dem Fall wäre Passing nicht das Ziel. Sondern eigene Stimmigkeit - ohne Rücksicht auf die Werte und Weltanschauung der anderen. ;)


Und da wundert ihr euch über negative Reaktionen.
Aber man sieht sehr schön, dass es doch riesige Unterschiede zwischen Frauen und Transgendern gibt.

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #49

Du kannst Floby Haare aufsetzen, HulaRöckchen anziehen oder Hitlerbärtchen ankleben. Am Ende wird keiner mit dem Blechroboter Tangotanzen oder in den Krieg ziehen. Weil: Blech ist Blech. Und Plastikbrüste sind Plastikbrüste. Am Ende „kippt da keine „Wahrnehmung“….da „rollt keine Kugel irgendwo hin auf irgendeine Seite..“   Am Ende passiert da gar nichts, egal wie viele intellektuelle Wahrnehmungstheorien wir in diesem Forum entwickeln.

So hart gesehen, bliebe auch invertierte Penishaut nur Penishaut und würde zu keiner Vagina.

Sabine



Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #50
Mit einem Roboter Tango tanzen... Geniale Idee... Muss Thomas anzufen (Robocup)... Gib uns 5 Jahre... Und ein paar Millionen... :P

Zu der ganzen Passing Geschichte... Mir ist aufgefallen, dass man sich ruhig einige "Fehler" erlauben kann... Die das Gesamtbild nicht zerstoeren... Zum Bartschatten o.ae. wenn ich den manchmal nicht ganz wegbekomme (vor allem abends)... Drauf geschissen... Sieht im ueblichen Daemmerlicht eh keiner mehr aus einer Entfernung von mehr als 5 cm. Und wenn ich jetzt ein Weltbild zerstoere... Ich kenne einige Cis-Frauen jenseits der 180cm Groesse. Ich habe eher das Gefuehl, dass man auffaellt, wenn man versucht krampfhaft weiblich zu wirken, am besten weiblicher als Frauen.

Liebe Gruesse,
Dominique




Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #51


Du kannst Floby Haare aufsetzen, HulaRöckchen anziehen oder Hitlerbärtchen ankleben. Am Ende wird keiner mit dem Blechroboter Tangotanzen oder in den Krieg ziehen. Weil: Blech ist Blech. Und Plastikbrüste sind Plastikbrüste. Am Ende „kippt da keine „Wahrnehmung“….da „rollt keine Kugel irgendwo hin auf irgendeine Seite..“   Am Ende passiert da gar nichts, egal wie viele intellektuelle Wahrnehmungstheorien wir in diesem Forum entwickeln.

So hart gesehen, bliebe auch invertierte Penishaut nur Penishaut und würde zu keiner Vagina.

Sabine



was sie ja letztendlich auch ist. Das Ding heißt ja deshalb auch Neovagina, weil es halt nur so aussieht wie eine echte Vagina, aber halt trotzdem keine ist.


Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #52



Du kannst Floby Haare aufsetzen, HulaRöckchen anziehen oder Hitlerbärtchen ankleben. Am Ende wird keiner mit dem Blechroboter Tangotanzen oder in den Krieg ziehen. Weil: Blech ist Blech. Und Plastikbrüste sind Plastikbrüste. Am Ende „kippt da keine „Wahrnehmung“….da „rollt keine Kugel irgendwo hin auf irgendeine Seite..“   Am Ende passiert da gar nichts, egal wie viele intellektuelle Wahrnehmungstheorien wir in diesem Forum entwickeln.

So hart gesehen, bliebe auch invertierte Penishaut nur Penishaut und würde zu keiner Vagina.

Sabine



was sie ja letztendlich auch ist. Das Ding heißt ja deshalb auch Neovagina, weil es halt nur so aussieht wie eine echte Vagina, aber halt trotzdem keine ist.




so isses.

LG

_@_y

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #53
Frauen sind keine Männer, die Frauen imitiere.

Zur vagina: Blödsinn.


Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #55

Du (mit dem BilderDerWissenschaftArtikel) und Jula (mit dem FlobyVerweis) habt nach meiner bescheidenen Meinung einen entscheidenden Lesefehler bei diesen Artikeln. Was beweist denn Floby? Doch nur eins: Menschen IRREN sich.

Nein, hier liegst du mE falsch, Jana. Das ist eventuell eine Überzeugungsfrage, die nicht diskutiert werden kann, aber für mich gibt es da keinen Irrtum. Die Wahrnehmung ist unser einziger Zugang zur Welt. Es gibt da keine "objektive Wahrheit". Wahrnehmung ist immer subjektiv.
Und von solchen Experimenten wie Kerstin oder ich sie gepostet haben, kann man lernen, wie sie funktioniert. Und je besser man weiß, wie etwas funktioniert, umso besser kann man damit umgehen.
Das ist der Nutzen, auf den ich hinweisen wollte.

...Am Ende passiert da gar nichts, egal wie viele intellektuelle Wahrnehmungstheorien wir in diesem Forum entwickeln. Das sind nur Wunschvorstellungen, was ja nicht weiter schlimm wäre, wenn nicht so viele Transgender auf diesen Wunschvorstellungen ein ganzes Gerüst von Wirklichkeitsverzerrungen aufbauen würden (meine Erfahrung jedenfalls) die nachher todsicher in soziale Isolation enden.

Zunächst meine ich schon, dass da was passiert. Ich habe es erlebt, dass mich Menschen anders wahrgenommen haben und dass man tatsächlich etwas erreichen kann.
Okay, Jana schreibt, dass das Wunschvorstellungen sind.  Ich bin eine misstrauische Person, deshalb habe ich Menschen in meinem Umfeld gefragt, wie sie mich wahrnehmen. Und die Antworten lassen mich hoffen, dass ich richtig liege. Genau wie die Rückmeldungen, die ich von einer Menge Transpersonen erhalten habe.

Die Behauptung, ich würde Leuten bloß ein "Gerüst von Wirklichkeitsverzerrungen" verkaufen, die "nachher todsicher in soziale Isolation enden", ist für mich nur mit Janas persönlichen Erfahrungen erklärbar.
Für mich geht es aber nicht darum, rituelle Selbst- und Fremdtäuschung zu betreiben, sondern in einem für uns schwierigen Gebiet, nämlich dem Management einer Identität, die sich nicht auf den Körper berufen kann, Werkzeuge zu finden, die es leichter machen zurechtzukommen und nicht zu verzweifeln. Und für vernünftigen Werkzeugeinsatz braucht es nun mal Wissen darüber wie die Menschen ticken, damit man weiß was geht und wo man den Hebel ansetzen kann.
Und der wichtigste Hebel ist nun mal die Wahrnehmung durch andere Menschen. Durch sie werden wir, was wir sind. Sie ist Spiegel, aber auch der Schiedsrichter über unsere Bemühungen. Deshalb finde ich es interessant, wenn ein Ding wie ein Roboter vergeschlechtlicht wird und wie das passiert.

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #56

Das Ding heißt ja deshalb auch Neovagina, weil es halt nur so aussieht wie eine echte Vagina, aber halt trotzdem keine ist.

"Das Ding" heißt allerdings auch dann Neovagina, wenn es als Rekonstruktion einer ursprünglich mal vorhandenen "echten" Vagina angelegt worden ist.

Und zum Geschlecht der Roboter: natürlich ist immer klar, dass es sich um Maschinen handelt. Aber das Konzept geschlechtsbehafteter humanoider Roboter ist ja nun bei weitem nichts neues, zumindest in erzählerischer Phantasie. Ist es dann noch verwunderlich, dass humanoiden Robotern dann ziemlich schnell ein Geschlecht zugewiesen wird? Wofür sonst hätte man den Maschinen überhaupt so etwas wie ein Gesicht modelliert?

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #57
Ich finde es absolut befremdend und enttäuschend, dass meine ernst gemeinte Antwort auf Beates, Sabines und Mohinis Posting in einen Thread verschoben worden ist, der mit dem Thema der Postings, auf die ich geantwortet habe, nicht mehr das Geringste zu tun hat.  >:(

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #58
Mal wieder zum Ausgangsthema zurück.

Der Artikel über die zusammengestzte Wahrnehmung von Frauen ist mE eine Bestätigung für die These von Genderforscherinnen, die sagen, dass der Mann immer(noch)  als der gesellschaftliche Normalfall und die Frau als die Abweichung empfunden wird. Also: Mensch=Mann, Frau= Sonderfall. Wenn das Muster so funktioniert, wäre die andere Wahrnehmung von Frauen nachvollziehbar, weil im Gegensatz zu Männer nach Abweichubgskriterien gwsucht werden muss.

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #59
@Jula. Vermutlich sind unsere  Überzeugungen sehr unterschiedlich.

Deine Idee, man könne seine "Identität managen" halte ich für (extrem) wirklichkeitsfremd. Ähnliches gilt für den Gedanken, man könne "an der Wahrnehmung seiner Mitmenschen rumhebeln".

a) Funktioniert das nicht  und b) wenn es funktionieren würde, wäre es, zu ende (oder zumindest weiter) gedacht, eine sehr gruselige Vorstellung

Aber diese Position habe ich im Vorbeitrag klar gemacht.