Skip to main content
Topic: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen (Read 19457 times) previous topic - next topic

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #30

... eindeutig erkennbare schwule junge Männer. ...J unge Männer, die eben nicht gern den Heimbus fahren, ihn auch nicht gut irgendwo einparken können, die sich beim Bohren im Beton  blöd anstellen und in der Übergabe keine Zoten reißen. Die dagegen aber eindeutig dazu stehen, lieber Kuchen zu backen, ganz gern die Küche zu wischen und bei der Farbzusammenstellung ihrer Kleidung auf Geschmack achten.


... und deshalb erkennbar schwul sind. Soso.

Vorsicht, das Eis ist richtig dünn. Wag Dich nicht zu weit hinaus ...

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #31
Es gibt eine Messlatte für Passing: Ehrliche Menschen schätzen Dich als überzeugend weiblich ein.
Ich habe das erlebt und mir haben keine abstrusen Roboter geholfen.

Sorry - das sind wieder akademische Gedankenspielchen, die niemandem helfen. Der Roboter wird als Roboter erkannt, der einmal weiblich sein soll und einmal männlich. Nicht mehr und nicht weniger.

Ähnlich ist es bei T. Manche werden als Männer erkannt, die gerne eine Frau wären. Und aus Höflichkeit und Aufklärung heraus respektieren die meisten Menschen diesen Wunsch. Die T werden dennoch als Männer kategorisiert.

Man kann auch als weiblicher Mann durch die Gegend laufen ohne richtig aufzufallen, doch weiblich ist man dadurch noch lange nicht.


Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #32
Und aus Höflichkeit und Aufklärung heraus respektieren die meisten Menschen diesen Wunsch. Die T werden dennoch als Männer kategorisiert.

Mal ehrlich, solange sie mich vernünftig behandeln und respektvoll mich mit korrektem Namen und Pronomina ansprechen, kann mir doch eigentlich ziemlich egal sein, dass sie im Hinterstübchen vielleicht denken mögen "Eigentlich ist's ja doch ein Mann".

Ich muss nicht jeden überzeugen. Solange ich mit mir zufrieden bin und meine Lebensweise mich nicht einschränkt, weil ich nicht x oder y mehr machen kann, kann mir egal sein, ob John Doe trotzdem im Hinterkopf für sich festhält dass ich ein Mann sei, solange er mich dadurch nicht schlechter behandelt.

Die Meßlatte für "Passing" setzt sich jede selber.

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #33

Und aus Höflichkeit und Aufklärung heraus respektieren die meisten Menschen diesen Wunsch. Die T werden dennoch als Männer kategorisiert.

Mal ehrlich, solange sie mich vernünftig behandeln und respektvoll mich mit korrektem Namen und Pronomina ansprechen, kann mir doch eigentlich ziemlich egal sein, dass sie im Hinterstübchen vielleicht denken mögen "Eigentlich ist's ja doch ein Mann".

Ich muss nicht jeden überzeugen. Solange ich mit mir zufrieden bin und meine Lebensweise mich nicht einschränkt, weil ich nicht x oder y mehr machen kann, kann mir egal sein, ob John Doe trotzdem im Hinterkopf für sich festhält dass ich ein Mann sei, solange er mich dadurch nicht schlechter behandelt.

Die Meßlatte für "Passing" setzt sich jede selber.


Top Antwort! Eine Runde weiter :D

Viele von uns, gerade die Anfänger haben den Horror irgendetwas an den Kopf geworfen zu bekommen, wenn sie als nicht gebürtige Frauen erkannt werden, und das verbal oder im wahrsten Sinne. Dabei ist es den wenigsten von uns gegeben wirklich als Cis herüberzukommen.
Dabei ist es doch das denkbar beste, einfach als man selbst genommen zu werden, egal welcher Bevölkerungsgruppe man angehört!!!

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #34
Liebe Kerstin...wenn es Dir egal ist, zu welcher Bevölkerungsgruppe du gezählt wirst, warum fängst Du dann so.....


hilft uns das, ein gutes Passing zu verstehen? Ich meine, wenn genügend "Komponenten" passen, kippt dann die Wahrnehmung in richtig weiblich?


...einen Thread an?   Warum überlegst Du so lange, welche Deiner Komponenten im Vergleich zu Roby auch weiblich sind und wie Du mit denen arbeiten kannst, wenn es Dir doch egal ist?



Dabei ist es doch das denkbar beste, einfach als man selbst genommen zu werden, egal welcher Bevölkerungsgruppe man angehört!!!


*häh.....und warum trägst Du eine Perücke, hast Brustimitate und bist angemeldet in einem Transgenderforum?

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #35
"Passing" an sich ist nicht egal. Die Frage ist nur, wie man es am Ende definiert. Ist mein Passing erst ausreichend, wenn man nie wieder als Mann wahrgenommen wird? Wenn man in der Öffentlichkeit weniger wahrgenommen wird und keine Sprüche mehr bekommt? Wenn man von Männern begehrt wird?
(Und ich will kein "Ja, ja, ja" lesen, sondern klar machen, dass jeder ein anderes Ziel hat beim Passing)

Die Frage ist wie weit das Passing für einen selbst geht/gehen muss und was im Zweifelsfall nicht "passed", aber auch nicht auffällt, weil es in das Floby-Schema passt. Und wie man vielleicht, wenn man ein gewisses Passing erreichen will, aus den Lehren des Floby vielleicht etwas genau dafür mitnehmen kann.

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #36


Das wird akzeptiert....das geht sogar soweit, dass deren Vornamen von den Bewohnern lieb-lustig.gemeint ins  "weibliche" verdreht werden. Und dieser "Weiblich-Erkenn-Effekt" entsteht nur dadurch, dass Mensch 1 Mensch 2 ins seinem Inneren erkennt und dieser Effekt würde ganz bestimmt nicht dadurch verstärkt werden, dass dieser Junge Mann sein Bartschatten kaschiert, lange Haare trägt, Silikonbrüste anklebt  ect.



Nach einen möglichen outing als Trans, wird aber alles männliche gesucht und extra als Herr, etc.  angesprochen, da kehrt es sich um!

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #37
Wenn ihr das wirklich so seht, dann ist es ja okay und ihr lebt in der realen Welt.

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #38
Entweder das war jetzt ironisch gemeint, garla, oder Du kommst mit einer unfassbaren Erkenntnis aus dem Busch, dass wir ganz normale Menschen sind, die in der echten Welt leben. ;)

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #39
Liebe Jana,


Liebe Kerstin...wenn es Dir egal ist, zu welcher Bevölkerungsgruppe du gezählt wirst, warum fängst Du dann so.....


hilft uns das, ein gutes Passing zu verstehen? Ich meine, wenn genügend "Komponenten" passen, kippt dann die Wahrnehmung in richtig weiblich?


...einen Thread an?   Warum überlegst Du so lange, welche Deiner Komponenten im Vergleich zu Roby auch weiblich sind und wie Du mit denen arbeiten kannst, wenn es Dir doch egal ist?



Dabei ist es doch das denkbar beste, einfach als man selbst genommen zu werden, egal welcher Bevölkerungsgruppe man angehört!!!


*häh.....und warum trägst Du eine Perücke, hast Brustimitate und bist angemeldet in einem Transgenderforum?


Es ist mir nicht egal. Es ist egal was man für ein Mensch ist, wenn man als solcher akzeptiert wird und mit Respekt behandelt wird.

Passing ist offensichtlich nicht so wichtig für die Passanten, wie für mich selbst. Für mich ist es wichtig. Es heißt für mich möglichst wenig Aufmerksamkeit zu erregen. Außerdem fühle ich mich um so besser, wenn ich selber um so weniger störende "Komponenten" an mir entdecke.

Wenn ich solche Threads starte, dann weil ich mir Erkenntnisse erhoffe mein Passing zu verbessern (mit Hinblick auf meinen vorherigen Absatz) Für mich neu ist dabei der Gedanke, das ein Stealthes Auftreten für mich nicht erreichbar ist und das die Leute nicht sofort mit Dreck auf mich werfen, wenn ich als Mann erkannt werde - übertrieben ausgedrückt. 
Ursprünglich wollte ich nur auf den Artikel aufmerksam machen.


Liebe Grüße!!!

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #40
Nein Du - wenn Du ein wenig liest, was ich schreibe und auch Jana schreibt, merkst Du, dass sie wie auch ich schon die abstrusesten Geschichten über Passing und Frausein gelesen und auch erlebt haben.
Offensichtliche Männer von 190 mit Bartschatten, die Dir erzählen, sie werden überall als Frauen angesehen werden und nirgends Probleme haben.
Oder, dass lange Haare und HighHeels schon reichen würden um als Frau durch die Welt zu marschieren.

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #41
Kleine Seitenbemerkung: muss denn Erkennbarkeit des ursprünglichen körperlichen Geschlechts die Akzeptanz im empfundenen und vor allem gelebten  Geschlecht ausschließen?

Und was hat das alles mit Selbstakzeptanz und deren Ausstrahlung zu tun?

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #42

muss denn Erkennbarkeit des ursprünglichen körperlichen Geschlechts die Akzeptanz im empfundenen und vor allem gelebten  Geschlecht ausschließen?


Muss meine Homosexualität ausschließen, dass ich Kapitän der dt Fußball Nationalmannschaft werde...?

Wenn ich mich zum Islam bekenne, muss das ausschließen, das ich Bürgermeister von Rostock werde..?

Wenn ich einen Dynamo Dresdenschal trage, ist es dann wirklich zwingend ausgeschlossen, dass ich damit im Fanblock von Energie Cottbus überlebe...?

Und wenn ich alle diese 4 Fragen mit "Nein" beantworte...wem ist dann geholfen?

*ach

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #43
Eine ehrliche Antwort: Entweder oder...

Man kann es drehen und wenden wie man will: es werden zwei Geschlechter gesehen. Entweder zu gehörst zum einen oder zum anderen.

Halbe Sachen sind das Ziel der anderen :-)

Re: 'is ja n' Ding! Frauen werden als zusammengesetzte Objekte wahrgenommen

Reply #44
Oder Du bringst das Bild der Leute durcheinander, indem Du dazwischen bist. Ob das jetzt eine "halbe Sache" ist, ist denke ich Ansichtssache. ;)