Skip to main content
Topic: Brustwachstum (Read 2166 times) previous topic - next topic

Brustwachstum

Huhu zusammen!

Ich hätte da mal eine Frage bezüglich des Brustwachstums. Und zwar ist es bei mir so, dass ich nun seit einen Jahr auf Hormonen bin, sich die Brust allerdings nur sehr langsam weiterentwickelt.

Vorne weg möchte ich allerdings noch etwas zu meinen Entwicklungsstand berichten. :)

Angefangen habe ich ein halbes Jahr lange mit zwei Tabletten Estrifarm 2mg und einer ganzen Tablette Cypoteronacetat 50mg täglich.
Das nächste halbe Jahr waren es dann vier Tabletten Estrifram 2mg und nur noch eine halbe Tablette Cyproteronacetat, also 25mg täglich.
Inzwischen ist es so, dass ich von mir aus gesagt habe, dass ich nun gerne mal das Cyoroteronacetat absetzen würde und nur noch vier Tabletten Estrifram täglich nehmen würde, was so weit auch gut klappt wie ich finde. In den Zusammenfassenden bericht steht jedoch, dass ich mich melden soll, wenn ich mehr Körperbehaarung oder auftretende Erektionen bekommen sollte. Was die Körperbehaarung an geht muss ich sagen, dass ich sowieso von Anfang an sehr wenig hatte und mir auch bisher nichts aufgefallen ist. Was die Erektionen an geht, weiss ich erlich gesagt nicht so genau was ich davon halten soll. Es ist schon so, dass wenn ich z.B. Sex mit meinen Freund habe eine Errektion bekomme, weil es auch einfach schön ist. Es ist auch so, dass wenn ich mich selbstbefriedigen möchte es auch weiterhin funktioniert so wie früher auch. Es ist vielleicht am Anfang etwas anstrengender als früher ab im Prinzip funktioniert auch das wie gewöhnt, außer das halt wirklich kein Sperma mehr kommt. Das war aber auch schon seit beginn der Hormonterapie nicht anders. Es gab immer mal Phasen und Wochen wärend der Behandlung wo ich wirklich keine Lust hatte auf Sex oder keine Errektionen bekommen habe aber mehr auch nicht. Wenn ich es wollte ging es. ^^
In den Zusammenhang weiss ich nicht ob das jetzt unnormal ist, denn immerhin habe ich das Teil da unten noch. ^^

Was die Brust nun angeht wird sie zur Zeit nach der Ärztlichen Zusammenfassung auf Tanner 3 geschätzt.
Meine Hormonewerte liegen bei Estriadol pg/ml 129 (Wobei ich auch hier mal nachgelesen habe, dass dieser Wert noch einer heranwachsenden jungen Frau entspricht, wenn sie gerade in die Pupertät kommt) und Testosteron ng/dl 16 (also im Prinzip liegt dieser Wert im Keller...)
Was jedoch festgestellt wurde ist, dass ich einen erhöhten Prolaktinwert habe ng/ml 49.3 der aber auf die Estriadolsubstitution zurück zu führen ist und derzeit ohne therapeutische Konsequenzen wäre. Außerdem wird Prolaktion ja auch zum Brustwachstum benötig und da sich meine Brust ja auch gerade noch im Wachstum befinden würde ich es auch darauf zurückführen.
Jetzt ist es allerdings so, dass ich eher so das Gefühl habe, dass sich manchmal noch etwas tut und manchmal die Brust eher wieder zurück geht. Ich bin mir allerdings nicht genau sicher, da ich das bei so kleinen Brüsten noch nicht genau erkennen oder abschätzen kann. Empfindlich ist sie im Prinzip auch nicht mehr so. Schmerzen wie einige berichten hatte ich eigendlich nie. Die Brustwarzen waren zwar immer mal sehr empflindlich aber mehr auch nicht.
Jetzt würde ich gerne mal eure Meinung dazu hören oder von den Leute die auch schon in Behandlung sind oder waren wie das bei euch so war.
Natürlich weiss ich, dass das Brustwachstum auch Zeit in anspruch nimmt 1-3 Jahre hat mir meine Ärztin gesagt, aber ist es normal das die Brüste nach einen Jahr immer noch so klein sind?
Ich habe dazu leider auch noch nichts genaues finden können wie sich das bei Transexuellen verhält.

Mit freundlichen Grüßen
Julia
:)

Re: Brustwachstum

Reply #1
Hallo Julie

Da ich nun schon 44 Jahre bin weis ich nicht ob meine Erfahrungen dir weiter helfen können. Ich kriege nun seit Februar 2011 Hormone verschrieben was sich auf die Größe der Brust  bis jetzt auf  Korpschengröße A ausgewürgt hat Da ich aber zum Zeitpunkt der ersten Hormon Verschreibung  noch relativ Fett war 90 Kg bei einer Größe von 175 und schon leichte Ansätze einer Fettbrust zu sehen waren, jetzt Ende August durch Diät nur noch 76 Kg aber Komischer weise nur noch 173 groß bin was angeblich mit den Abbau der Rückenmuskeln zu tun hat.
Weis ich nicht ob ohne Diät die Brüste schon größer wären  oder ohne den Ansatz einer Leichten Fettbrust sich noch gar nichts getan hätte. Ich weis nur noch aus meiner Kindheit das der Brustwachstum sich bei meinen Schwestern ganz unterschiedlich  abgespielt hat. Bei der jüngeren begann er mit 14 erst rasch aber ab 16 kaum noch merklich  bei der Älteren erst mit 17 aber dann gewaltig. Aber mit ca. 20-25 hatten sie beide die gleiche Korpschengröße B-C.
Was mir noch zu hoffen gibt.                                                                                                    Da bei mir nach Angabe der Elektrologien  alle Werte in grüne bereich sind und voll und ganz einer Frau entsprächen  ich aber immer noch eine weiterhin gut funktioniert Erektionen habe. Die zwar nur noch Luft verschießt aber da ich und Meine Frau Ari ein Kind haben und keine weiteren geplant sind aber wir sonst voll auf unsere kosten kommen würde ich sagen mach dir über den jetzt zustand keine allzu großen Sorgen und Gedanken.


Gruß XENJA  

Re: Brustwachstum

Reply #2
Hm... das Körpergwicht kann natürlich auch eine Rolle spielen, da ich nur 65kg wiege und sich auch vor der Hormonterape nicht viel geändert hat. Eigendlich kann ich sagen, dass ich schon seit meinen ganzen Leben nie wirklich zu aber auch nie wirklich abgenommen habe. Irgendwie waren es immer die 65 kg. ^^
All zu viele Gedanken mache ich mir dies bezüglich auch nicht, aber aus Interesse wollte ich einfach mal von anderen hören wie das so ist. :)
Dann scheint das mit der Errektion ja noch normal zu sein, aber beim nächsten Endokrinologentermin werde ich da noch mal genauer nachfragen wie sie das mit der Errektion gebau meinen. ^^