Skip to main content
Topic: Neue Truppe in Hersbruck (Read 26776 times) previous topic - next topic

Re: Fetischfreie Franken

Reply #45
Ich möchte mich auch für die abstrakte Pn entschuldogen, das schrieb ich aus der Emotion heraus und würde ich in diesem Fall, im Leben nicht von mir geben von Angesicht zu Angesicht, darum bitte ich um Entschuldigung.

Einsicht und Offenheit sind eine tolle Basis, die dir und deiner Gruppe gut tun werden.

Vielleicht als kleine Denanregung geeignet..?
Ich habe mir irgendwann einfach gedacht, warum muss ich mein Leben, mein Sein, für andere unterdrücken. So ne tolle Egozentrikerin, bin ich nun auch nicht stellte ich fest.
Aber ein harmloser Teil vom Ganzen zu sein, ist gar nicht so verkehrt, vor allem es ist interessant das Leben, es ist neu, a miracle. Manchmal kommt mein Kind raus, was ich sehr angenehm finde, denn es zeigt, wie schnell ein neues Leben beginnt und aufhört.
Nutzt es.

take care
dany

Re: Fetischfreie Franken

Reply #46
Ich begreife es einfach nicht, wie hier eine Veranstaltung angegriffen wird, nur weil die eine andere Zielsetzung hat als ihr es habt. Wenn die Veranstaltung nicht euer Ding ist, geht einfach nicht hin und gut ist. Das mach' ich beim Schlampenfest genauso, es ist nicht meine Sache, ich gehe nicht hin, aber sollte ich es deshalb schlecht machen und angreifen?


Trotz mehrfacher Bitten und Hinweisen, wissen wir nur wen du (noch dazu pauschalisiert) NICHT haben willst, nämlich Leute die Spaß daran haben Frau zu sein.

So'n Blödsinn. Oder kannst du nur Spaß haben, wenn du deinen Fetisch hast? Oder ist Spaß für dich ein Fetisch?

Mal davon abgesehen, wenn ich Spaß haben will, brauche ich nicht zu TG-Veranstaltungen zu gehen. Spaß haben kann ich auch mit Freunden abends, mit der Familie, mit den Kindern beim Schwimmen, eigentlich überall. Da brauche ich nicht zwingend TGs dazu, aber wenn ich TG-spezifische Probleme besprechen will, dann brauche ich Leute mit ähnlichen Problemen, und einen Ort, wo ich offen reden kann, und dazu ist oft ein Hinterzimmer besser als ein Restaurant, wo die Leute am Nachbartisch alles mithören.


"Wir laden ein zum Segelflugstammtisch. Bitte keine Leute, für die das Segelfliegen einen Fetisch darstellt..."

Tja, wenn Segelfliegen ein üblicher Fetisch wäre, dann wäre die Aussage angebracht. Aber Segelflug als Fetisch gibt es nicht. Frauenkleidung als Fetisch haben hingegen manche (die hier im Forum allerdings weniger vertreten sind), genug, dass es zu einem ICD-Eintrag gereicht hat. Dein Sarkasmus kommt nur gut an, wenn er auch passt.

Und hinzu kommen Ängste der direkt oder indirekt Betroffenen:
Quote
Meine Mutter dachte ich lauf unten ohne, mit Plastikbusen und Tütü durch die Gegend. War jedenfalls mit den Nerven fix und fertig. Um solche Gedankengänge von Partnerinnen zu vermeiden, kam jener Spruch von mir

Das sind ganz reale Ängste der Partnerinnen und Familienangehörigen. Ob sie angebracht sind, ist etwas anderes, aber die Ängste sind erst einmal da, und darauf muss eingegangen werden. Es liegt nicht immer an den TGs. Es ist keine Abgrenzung, sondern eine Einschränkung des Themas. Der ganze Komplex T* mit allem drum und dran ist zu viel auf einmal.


Merke: nur die Auffälligen strapazieren die Toleranz der Gesellschaft und verändern damit etwas. Die Versteckten bewegen gar nix, können höchstens die Wege nutzen, die Menschen wie zB Babsen für sie gebahnt haben.

Nicht wirklich. Die Auffälligen schaffen nur Wege für andere Auffällige. Aber wenn es um Akzeptanz bei Familie und Arbeit geht, dann bringen die mir gar nichts. Was hingegen hilft, dass sind Fernsehreportagen oder Zeitungsberichte über die Unauffälligen, die zeigen, dass die TGs ganz normale Menschen von nebenan sind. Aber im Fummel über den Marktplatz laufen - nee, das bringt gar nichts.

Re: Fetischfreie Franken

Reply #47
Zunächst, das Thema ist, wie Jula bereits geschrieben hat durch. Ich habe mich mit Magdalena auch per PN länger unterhalten. Wenn ich Zeit finde gehe ich vielleicht am 23.9. zu diesen Treffen.

Du da aber anscheinend immer noch nicht verstehst was gestört hat, nur für dich:


Ich begreife es einfach nicht, wie hier eine Veranstaltung angegriffen wird, ...


Es wurde weniger die Veranstaltung angegriffen, als vielmehr die Art wie sie vorgestellt wurde.

Stell dir vor jemand macht ein Lokal auf, in dem nicht geraucht werden darf. Er kündigt dies jedoch nicht an, indem er erzählt, was es da gibt und dass man nicht rauchen darf, sondern sein Hauptaugenmerk in der Bekanntmachung liegt darin, dass Raucher unerwünscht sind. (selbst wenn sie nicht rauchen) Und dies macht er auch noch in einem Bereich, wo es eigentlich keine Raucher gibt.


Das dieses Forum voller zynischer, ironischer und sarkastischer Menschen ist wirst du wissen, für diese war dies natürlich ein gefundenen Fressen.

Und die Meinung, dass eine SHG Struktur mangels einer ausreichenden Anzahl Neulinge überdimensioniert ist, wird man ja noch haben dürfen.


Re: Fetischfreie Franken

Reply #48

Ich begreife es einfach nicht, wie hier eine Veranstaltung angegriffen wird, nur weil die eine andere Zielsetzung hat als ihr es habt.
Ich bin eigentlich auch keine Vollblut-Fetischistin, kenne aber einige und stelle fest, dass das total liebe wie loyale menschen sind.
Fetischisten brauchen nicht rund um die Uhr auf dem Po oder gar ihre sexuellen Gelüste permanent gestillt. Vor allem haben jene Fetisch-Leute auch ihre gesellschaftlichen Problematiken, aber dazu können bekennende Vollbluter mehr sagen.
Welche primäre Zielsetzung haben wir denn alle ?
Anerkennung zu erhalten für unser Sein, richtig  ?

Das Gegenteil erhält der/die Fetischist/Fetischistin in einem Forum, wo praktisch jeder mit menschlichen Verstand- Willkommen ist, als einem Stammtisch Vorschlag präsentiert.
Hier macht die Werbung den Kohl jedenfalls nicht fett, aber Kritiken können mit reinem Gewissen durchdacht werden.

Ich schätze, dass die Führung des Stammtisches dieses wahrscheinlich wahrnimmt, was bestimmt zum Konsens führen kann.


optimistische
Dany


Re: Fetischfreie Franken

Reply #49

Zunächst und vor allem: Magdalena hat eingelenkt und sich entschuldigt. Basta


Prima! Das war weltfräuisch!

Und zur Feier dieses Umstandes biete ich einen begleiteten Ausflug mit Frau Babsner (wenn ich mal wieder vor Ort bin) zu wahlweise folgenden Stahlbädern:

a) einen Samstagnachmittag in der Fussgängerzone (Innenstadt) incl. Besuch von allen Pimkies, Orsays und ähnlicher von abertausenden gleichaussehenden weiblichen Teenagern durchtränkter Konsumoasen ...

b) einen Samstagabend in der Bar vom Maritim-Hotel incl. alkoholseliger Gespräche mit koreanischen Geschäftsreisenden und gleichzeitigen bösen Blicken von konkurrenzvermutenden ukrainischen Prostituierten ...

c) ein Sonntagsfrühstück in der Pension Florida, wenn mal wieder der komplette Fan-Club der kroatischen Fussball-Nationalmannschaft dort logiert ...

d) einen Sonntagmittag in einem familienfreundlichen Brunch-Hotel incl. massenweise Omis/Opis und hunderten von aufgeweckten Kindleins, die schomma vom Tisch aufstehen durften ...

e) ... oder aber für härtere Gemüter einen Sonntagabend in der Gaststube vom Landgasthof Scheubel in Germsdorf mit anschliessender Fahrt im örtlichen Behindertenbus ...

Wie wär's? Ist allerdinx alles mehr als 6 Meter vom Parkplatz weg!

Eierkuchen everybody ...
Babsn

Re: Fetischfreie Franken

Reply #50

Merke: nur die Auffälligen strapazieren die Toleranz der Gesellschaft und verändern damit etwas. Die Versteckten bewegen gar nix, können höchstens die Wege nutzen, die Menschen wie zB Babsen für sie gebahnt haben.


Nicht wirklich. Die Auffälligen schaffen nur Wege für andere Auffällige. Aber wenn es um Akzeptanz bei Familie und Arbeit geht, dann bringen die mir gar nichts. Was hingegen hilft, dass sind Fernsehreportagen oder Zeitungsberichte über die Unauffälligen, die zeigen, dass die TGs ganz normale Menschen von nebenan sind. Aber im Fummel über den Marktplatz laufen - nee, das bringt gar nichts.


[/quote]


@Johanna...

mit Deinem Beitrag kann ich gut mitgehen. Das oben zitierte halte ich aber für falsch, und da es mir schon länger "brennt" noch was kurz dazu:

Allzeit wird gemosert, das TG und TS zuwenig medial auftreten. Aber: Immer wenn die Sprache auf "Oliva Jones" oder "Valencia Stöhr" und ähnliche Kaliber kommt wird geklagt, die seien ja gar nicht typisch und endlich soll man mehr Reportagen über die Normalen TG's machen.

Ich frag mich dann immer, was ist das für depperte Argumentation. Wenn ich mir vorstelle, ein Kamerateam käme zu "Jana" und macht 'ne Reportage...was soll da rauskommen? Da gibts nichts zu sehen und nichts zu erzählen, was denn auch?...wie ich Kartoffeln schäle?, im Supermarkt einkaufen gehe? Ab und zu mal auf'ner Disko tanze?. GottImHimmel, welcher Fernsehzuschauer  soll sich denn ehrlich solche Grütze anschauen.

Klar, solche "normalen" TG Fernseh Reportagen gab es schon....aber sorry, bei mir ist da schnell die Kotzgrenze erreicht. Auf diese Art von Filmen mit Sozialarbeiter - Feldstudienchrarakter (..huhu, wusstet ihr schon, da gibt es Männer, die ziehen sich wie Frauen an..sind ABER alle GAAAAANZ Normal)   mit ihren penetranten Mitleidsgetue kann ich jedenfalls gut verzichten, mir ist da immer sehr zum Fremdschämen.

Re: Fetischfreie Franken

Reply #51



Trotz mehrfacher Bitten und Hinweisen, wissen wir nur wen du (noch dazu pauschalisiert) NICHT haben willst, nämlich Leute die Spaß daran haben Frau zu sein.

So'n Blödsinn. Oder kannst du nur Spaß haben, wenn du deinen Fetisch hast? Oder ist Spaß für dich ein Fetisch?

Mal davon abgesehen, wenn ich Spaß haben will, brauche ich nicht zu TG-Veranstaltungen zu gehen. Spaß haben kann ich auch mit Freunden abends, mit der Familie, mit den Kindern beim Schwimmen, eigentlich überall. Da brauche ich nicht zwingend TGs dazu, aber wenn ich TG-spezifische Probleme besprechen will, dann brauche ich Leute mit ähnlichen Problemen, und einen Ort, wo ich offen reden kann, und dazu ist oft ein Hinterzimmer besser als ein Restaurant, wo die Leute am Nachbartisch alles mithören.



Liebe Johanna,

ist es typisch für dich, aus einem Satz, in dem Fall einem ganzen Beitrag, nur ein Bruchstück heraus zu lösen und dann über dieses her zu fallen?
Oder ist es schlicht und einfach Ignoranz ?

Allerdings ist es bezeichnend wie du auf das Wort Spaß angesprungen bist....
Spaß scheint sich mit deinem Weltbild als Frau nicht zu vertragen....

Re: Fetischfreie Franken

Reply #52

e) ... oder aber für härtere Gemüter einen Sonntagabend in der Gaststube vom Landgasthof Scheubel in Germsdorf mit anschliessender Fahrt im örtlichen Behindertenbus ...


Zu e) Würde ich nur gebührenpflichtig als Crash-Kurs für Jungtransen anbieten, allerdings mit Erfolgsgarantie und Diplom für zukünftig angstfreies und selbstständiges Transen im öffentlichen Raum jenseits der 6-Meter-Marke vom Parkplatz.

Christnerin


Re: Fetischfreie Franken

Reply #53

Ich begreife es einfach nicht, wie hier eine Veranstaltung angegriffen wird, nur weil die eine andere Zielsetzung hat als ihr es habt.


So'n Blödsinn. Angegriffen wurden lediglich die Vorurteile, die einem aus Magdalenas Einladung förmlich anspringen. Wenn schon Transgender selbst solche Vorurteile verbreiten, braucht man sich über verschrobene Vorstellungen der breiten Öffentlichkeit nicht beschweren...

Und dass dann derlei Vorurteile noch als absolut notwendig bezeichnet werden, kann man nur mit einer gehörigen Portion Sarkasmus ertragen...

Sei's drum. Magdalena hat die Kurve gekriegt, wollen wir's also dabei belassen.

Re: Fetischfreie Franken

Reply #54
e) ... oder aber für härtere Gemüter einen Sonntagabend in der Gaststube vom Landgasthof Scheubel in Germsdorf mit anschliessender Fahrt im örtlichen Behindertenbus ...
Zu e) Würde ich nur gebührenpflichtig als Crash-Kurs für Jungtransen anbieten, allerdings mit Erfolgsgarantie und Diplom für zukünftig angstfreies und selbstständiges Transen im öffentlichen Raum jenseits der 6-Meter-Marke vom Parkplatz.


Es heißt abba Gremsdorf...  :P

Ellnerin

Re: Fetischfreie Franken

Reply #55
Landgasthof - Germknödel - Germsdorf . Biddeschön.

Christnerin



Re: Fetischfreie Franken

Reply #58
Hab' schnell 'n S gekauft...



Schönebitt', Babesy...

Re: Fetischfreie Franken

Reply #59
wir sollten mehr Schreibfehler einbauen, dann meldet sich Barabera hier öfters zu Wort.  :P