Skip to main content
Topic: Re: Dany is' wech... (Read 15423 times) previous topic - next topic

Re: Dany is' wech...

Reply #1
Quote
Dany ist weg. Schade.


Finde ich auch, vielleicht aber nicht für immer?

Re: Dany is' wech...

Reply #2
Die Dany kommt schon wieder, sie hat sich ja schon öfters abgemeldet.




Ps: Dany wenn du dies liest schwing dein Ärschlein wieder ins Forum, sonst muss ich schimpfen.


Re: Dany is' wech...

Reply #4
Ich habe den Eindruck, Dany ist wie die Gezeiten:

Unbänidge Naturgewalt,

immer wieder geht sie, aber genauso regelmäßig kommt sie wieder.

Hoffendlich bleibt nicht der Mond stehen.  ;D

Avi

Re: Dany is' wech...

Reply #5

Ich habe den Eindruck, Dany ist wie die Gezeiten:

Unbänidge Naturgewalt,

immer wieder geht sie, aber genauso regelmäßig kommt sie wieder.

Hoffendlich bleibt nicht der Mond stehen.  ;D

Avi


Das Meer braucht immerhin die gewaltigen Kräfte des Mondes um sich zurückzuziehen.
Dany lässt sich schon von einer anderen Meinung vertreiben!

Ich hätte nichts dagegen, wenn Du mit der nächsten Flut wieder einläufst, Dany!

die Kerstin!!!

Re: Dany is' wech...

Reply #6
...Kurzschlussreaktion,...

Re: Dany is' wech...

Reply #7

...
Das halte ich für eine Überreaktion, denn ich finde diese Auseinandersetzung wichtig.
Ich halte es auch für wichtig, dass das Sachthema in der Öffentlichkeit ausgetragen wird, denn es ist schon an beidem etwas dran - die Warnung von Dany hat ja durchaus ihre Berechtigung, auch wenn sie in meinen Augen ein wenig zu pauschal formuliert war
...


...die Auseinandersetzung um eine unbewiesene These? Ist es denn so, oder ist es nur der Eindruck der sich ergibt, oder auch nicht ergibt? Anhand von Forumsanmeldungen mit der Thematik "Hallo ich bin TS und süße 17" dieses festzumachen schlägt fehl. Da gab es im Herbst/Winter 2008 - als ich mich hier angemeldet hab' - gefühlt zumindest, die selbe Menge an jugendlichen TS.

Gesellschaftlich, also realistisch betrachtet, kenne ich aber keine Zahlen, muss ich zugeben.

Sicher, aus einem pubertärem Spleen heraus zu schlussfolgern, man sei TS, und nicht schwul oder sonstwie veranlagt, kann passieren. Aber dann ist leider die kritisierte Seelenklempnerei zuständig, und zwar an erster Stelle zuständig, um auszuschließen was auszuschließen geht. Das es hier und da zu Fehldiagnosen kommt ist leider ebenso die Realität, aber nicht durch Frau Danones pauschalisierenden Zwischenruf zu verhindern. Der an einer Stelle erfolgte, die überhaupt nichts damit zu tun hatte.

MMn glaubt man nicht einfach man sei TS, man verfolgt zunächst so viele andere Erklärungsmodelle, die soviel einfacher und leichter umzusetzen sind, bis es eben nicht mehr geht. Das dieses vielleicht primär auf den späteren TS-Typus, wenn man so will, zutrifft, ist mir klar, aber wenn ein Pubertierender, mitten im Synapsenneubildungsprozess feststellt er sei TS, dafür muss dann eben die o.g. Psychologie herhalten. Daran ändern auch Warnungen vor einer HRT nichts, die sich legitim zu beschaffen in dem Alter ohne Indikation wohl ausgeschlossen ist. Illegal ist illegal, daran ändert niemand irgendetwas, oder haben mich die Warnungen meiner Eltern davor bewahrt Dope zu rauchen? Nö...

Re: Dany is' wech...

Reply #8
unbeabsichtigte doppelpost gelöscht

Re: Dany is' wech...

Reply #9

.... oder haben mich die Warnungen meiner Eltern davor bewahrt Dope zu rauchen? Nö...


und bereut hast du es wahrscheinlich auch nicht.  ;D
arg geschadet hats dir wahrscheinlich auch nicht, oder?
ansonsten hättest / hast du es ja wohl wieder aufgegeben oder zumindest auf ein sinnvolles maß eingeschränkt.
und deine möglicherweise wohlmeinenden eltern sind wahrscheinlich auch irgendwann mal darüber hinweggekommen.
und die welt hat sich ganz einfach nur weitergedreht.

hätte ich mit 17 die kenntnis von TS als mögliches erklärungsmodell für meine gefühle, gedanken + mein tun bereits  zur verfügung gehabt, wer weiß, was dann vlt alles geschehen wäre.
möglicherweise wären mir da zahlreiche jahrzehntelange irrtümer + schmerzhafte irrwege erspart geblieben.
allerding wohl auch einige wertvolle lehren.
möglicherweise hätten sie mich damals am ende auch ganz einfach nur weggeschlossen.
oder sonstwie in den tod getrieben.
was ja ein paarmal auch so fast geklappt hätte.

im nachhinein kann man das leider nicht mehr beurteilen.
und ändern schon gar nimmer.
ist wahrscheinlich auch gut so.
hätt' der hund net g'schissen, dann hätt er 'n hasen g'fangen.
und heute bin ich froh + dankbar, daß ich es am ende doch noch einigermaßen geschafft habe, ein weitgehendst glücklicher mensch zu werden.
wer weiß schon, wozu alles gut war?


eine wesentliche steigerung von fallzahlen bei TS gegenüber früher wage ich auch ohne kenntnis bzw vorhandensein genauer statistischer zahlen zu bezweifeln.
das scheint nur so, weil
- früher war TS als erklärungsmodell noch gar nicht breit bekannt,
- früher gab es noch keine breiter verfügbaren medizinischen lösungsmöglichkeiten,
- irgend eine zuständigkeit von krankenkassen für TSgab es früher wohl auch nicht,
- auch stand früher weniger gesellschaftlicher reichtum zur verfügung, einen "TS-weg" in heutigem sinne zu beschreiten,
(in indien, pakistan, thailand, brasilien usw, wie in der ganzen sogen "3. welt" ist das auch noch heute so)
- früher war alles, was mit geschlecht, geschlechtsrollen + geschlechtsidentität zu tun hatte, gesellschftlich  noch viel stärker tabuisiert, als heute,
nicht zuletzt dank deren unseeligen verquickung mit fragen der sexualität, besonders auch unter dem einfluß der religion, aber nicht nur (siehe psychoanalyse, rolle der sexualität in den 68-ern, usw)
- früher gab es noch kein internet oä, so daß betroffene mangels kenntnis meistens glauben mußten, "sie wären die einzigen auf der welt" mit diesem problem,
- das beispiel der praktizierten verfolgung homosexueller menschen (§ 175 StGB, rosa winkel + tod im KZ) im zusammenhang mit der ebenfalls unseeligen verquickung derselben mit T*  führte sicher auch heute  noch zu weit größerer furcht betroffener vor einer möglichen offenlegung,
(auch wenn sich dies mittlerweile geändert hat, so stellt es bisweilen doch auch noch eine hemmschwelle für manche betroffene dar)
-  früher waren die einzigen bekannten T* meist auch verurteilt, ein leben im rotlichtmilieu zu führen + von damals noch weit stärker geächteter prostitution  zu leben, was zu einer weiteren steigerung der furcht vor offenlegung bewirkt haben mag,
- früher kam auch nicht alles, was es gab, gleich breitest in allen verfügbaren medien, welche auchj insgesamt noch nicht so allgegenwärtig waren,
- nicht bei allen fällen von selbsttötung oder auch einweisungen in irrenanstalten sind jemals die wahren gründe irgendwem bekannt geworden, vlt bisweilen nicht mal den betroffenen selber.
das dürfte aber auch heute noch so sein.
führt aber zu einer weiteren verschleierung der tatsächlichen fallzahlen.

wahrscheinlich habe ich noch den einen oder anderen weiteren erklärenden gesichtspunkt vergessen.
aber dies führte wohl alles dazu, daß sehr viele oder fast alle betroffenen eine andere lösungsmöglichkeit suchen mußten oder eben einfach an ihrem leben scheiterten, ohne daß jemals die wahren gründe dafür bekannt oder gar aktenkundig geworden wären.


liebe grüße
triona

Re: Dany is' wech...

Reply #10
Was hat Dany denn so schlimmes Geschrieben, dass manche ihre Befindlichkeiten so ausbreiten und ihr sogar TS Bashing vorwerfen?

Dass Dany meistens "orginell" formuliert dürfte ja bekannt sein.



Siehe Kimberley oder jetzt Loona?


was auch immer du damit andeuten oder "belegen" willst, ich habe die beiden mal angeschrieben, warum sie sich abgemeldet haben.  ::)

Re: Dany is' wech...

Reply #11
..."Befindlichkeiten", oops, Du magst das Wort, oder?

Und ich will gar nichts andeuten, hab sie ja auch nicht angeschrieben, sondern sie mich, aber Fakt is nunmal sie sind weg, oder? ::)

Re: Dany is' wech...

Reply #12
Für einige TVs und erst recht ihre Partnerinnen sind wir eben immer die Verlockung oder böse Versuchung. Darum werden wir diskreditiert und zum Mann gemacht, weil die Weiblichkeit beim eigenen EHE-MANN abgelehnt wird. Schließlich haben sie ja einen Mann geheiratet.

Ausgangspunkt für das TS-Bashing sind die Frauen Ehepartnerin, die angst haben, dass wir TS ihren TV-Männern das TS/Frausein schönreden.

Re: Dany is' wech...

Reply #13
Nach einen Monat grüße ich Euch wieder.
Im Übrigen hat meine Mama heute Burzeltag, 48 -jahre jung.  :-*

Sorry dass ich einfach so gegangen bin, und auch nicht unbedingt in meinem Leben gerade brav bin- jedoch nicht böse- dafür stehe ich mit meinem Namen.
Manche kennen mich ja schon.  ;D

Ihr werdet herausfinden, dass nicht ich ein großer Verlust für dieses Forum bin.
Das ist ein großer Verlust für mich, sage ich.


Ich freue mich sehr, mich Mal ein zu lesen  .

Dany

Re: Dany is' wech...

Reply #14
na, nu biste ja wieder da.
alles wird gut.  ;)

liebe grüße
triona