Skip to main content
Topic: BIID Parallelen? (Read 30218 times) previous topic - next topic

Re: BIID Parallelen?

Reply #15



...war diese Behinderung, die dich eigentlich nicht im geringsten - anders als bei der oben beschriebenen Wahnvorstellung -  behindert Dein Leben zu leben, denn das Ziel der Transition? Oder siehst Du das Ergebnis nur als behindernd? Ich denke das ist ein entscheidender Unterschied....


Hallo Sara,

behindernd ist, dass ich überall ausgeschlossen werde (Arbeit, Partnerschaft, Freundschaften).

LG Cveta



... aber es war nicht Dein Ziel dass sich die Dinge so entwickelten, oder?


Hallo Sara,

ich wollte durch die ganzen Maßnahmen eigentlich eine Integration erreichen, denn als femininer Mann (körperlich allerdings stark gebaut und sehr kräftig/groß männliches Gesicht und sehr Tiefe Stimme) wurde ich auch ausgegrenzt.

LG Cveta

Re: BIID Parallelen?

Reply #16
Klar habe ich auch ein wenig im BIID-Forum gestöbert.

Wenn ich es richtig lese, dann ist es auch nicht bei BIID vordergründig der Wunsch ein Krüppel zu sein, sondern der Wunsch, inneres Empfinden und körperliche Erscheinung in Einklang, Übereinstimmung  zu bringen.

Ach, und hier mal ein Blick von dort auf uns (aus dem Zusammenhang gerissen, nicht für diese Diskussion geschrieben):


[quote  author=phil]Nach einer geschlechtsangleichenden Operation liegt durchaus so etwas wie eine Behinderung vor. Die Menschen müssen (!) dauerhaft und regelmäßig Hormone nehmen (ein Transidenter sagte mir, dass er sonst einfach sterben würde). Die Fortpflanzungsfähigkeit wird beseitigt oder stark beeinträchtigt; auch das ist eine Behinderung. [/quote]


Re: BIID Parallelen?

Reply #17


[quote  author=phil]Nach einer geschlechtsangleichenden Operation liegt durchaus so etwas wie eine Behinderung vor. Die Menschen müssen (!) dauerhaft und regelmäßig Hormone nehmen (ein Transidenter sagte mir, dass er sonst einfach sterben würde). Die Fortpflanzungsfähigkeit wird beseitigt oder stark beeinträchtigt; auch das ist eine Behinderung.


Hallo Avi,

Farinelli wurde OHNE Hormone damals sehr alt (für damalige Zeiten):

http://de.wikipedia.org/wiki/Farinelli

LG Cveta

Re: BIID Parallelen?

Reply #18

ich wollte durch die ganzen Maßnahmen eigentlich eine Integration erreichen, denn als femininer Mann (körperlich allerdings stark gebaut und sehr kräftig/groß männliches Gesicht und sehr Tiefe Stimme) wurde ich auch ausgegrenzt.

Eine Integration erreicht man nicht durch körperliche Anpassungen. Wenn Du vorher schon ausgegrenzt wurdest, liegt das Problem weit woanders, als bei der TS. Aber das wurde ja schon mehrfach erwähnt...

Falls (da Du ja schon die unterschiedlichsten "Warum ich mich operieren liess"-Gründe gepostet hast) das tatsächlich der ausschlagende Grund war, wirst Du den vermutlich keinem Psychotherapeuten gesagt haben. Denn der Grund ist genug Annahme, dass da Komorbiditäten sind, die ggf. die Zuordnung zum eigenen Geschlecht beeinflussen und keine TS vorliegt. Richtig?

Re: BIID Parallelen?

Reply #19
Unter anderem wollte ich die testosterongeförderten Autismus-Strukturen in meinem Hirn auslöschen, aber an meinem Männersprechmodus merkt mann noch meine innere Männergehirnwelt.

Re: BIID Parallelen?

Reply #20
Es war also nur wieder einer von den vielen "Warum ich die OP gemacht habe"-Posts. Alles klar.

Re: BIID Parallelen?

Reply #21

Klar habe ich auch ein wenig im BIID-Forum gestöbert.

Wenn ich es richtig lese, dann ist es auch nicht bei BIID vordergründig der Wunsch ein Krüppel zu sein, sondern der Wunsch, inneres Empfinden und körperliche Erscheinung in Einklang, Übereinstimmung  zu bringen.

Ach, und hier mal ein Blick von dort auf uns (aus dem Zusammenhang gerissen, nicht für diese Diskussion geschrieben):


[quote  author=phil]Nach einer geschlechtsangleichenden Operation liegt durchaus so etwas wie eine Behinderung vor. Die Menschen müssen (!) dauerhaft und regelmäßig Hormone nehmen (ein Transidenter sagte mir, dass er sonst einfach sterben würde). Die Fortpflanzungsfähigkeit wird beseitigt oder stark beeinträchtigt; auch das ist eine Behinderung.

...


...nuja, Hormone ermöglichen mir ein adäquates Leben, aber wo ist die Einschränkung? Fortpflanzungsunfähig war ich immerschon. Und wo ist der Vorteil für jemanden im Rollstuhl zu sitzen?

Und bevor ich mir hier die Zunge verbrenne, indem ich schreibe was ich denke, s'ist Schweigen im Wald,...

Re: BIID Parallelen?

Reply #22


Klar habe ich auch ein wenig im BIID-Forum gestöbert.

Wenn ich es richtig lese, dann ist es auch nicht bei BIID vordergründig der Wunsch ein Krüppel zu sein, sondern der Wunsch, inneres Empfinden und körperliche Erscheinung in Einklang, Übereinstimmung  zu bringen.

Ach, und hier mal ein Blick von dort auf uns (aus dem Zusammenhang gerissen, nicht für diese Diskussion geschrieben):


[quote  author=phil]Nach einer geschlechtsangleichenden Operation liegt durchaus so etwas wie eine Behinderung vor. Die Menschen müssen (!) dauerhaft und regelmäßig Hormone nehmen (ein Transidenter sagte mir, dass er sonst einfach sterben würde). Die Fortpflanzungsfähigkeit wird beseitigt oder stark beeinträchtigt; auch das ist eine Behinderung.

...


...nuja, Hormone ermöglichen mir ein adäquates Leben, aber wo ist die Einschränkung? Fortpflanzungsunfähig war ich immerschon. Und wo ist der Vorteil für jemanden im Rollstuhl zu sitzen?
...


Genau das ist es!
Wirklich wissen, werden es nur die Betroffenen. Alle anderen können nur versuchen es zu verstehen. Das ist bei uns das Selbe.

Re: BIID Parallelen?

Reply #23
Ich sehe einen weiteren wichtigen Unterschied zwischen TS und BIID:
BIID-Betroffene wünschen sich dem Anschein nach einen weniger funktionsfähigen Körper und bekommen ihn auch,
wenn sie es nur aureichend darauf anlegen.
Transmenschen hingegen haben einen Körper, der auf die falsche Weise funktioniert und wünschen sich einen,
der auf die richtige Weise funktioniert, können dieses Ziel aber nur teilweise erreichen.

Wir wollen unseren Körper verändern und Verstümmelungen gehören zu den wenigen verfügbaren Mitteln zum Zweck.
Für BIID-Betroffene IST die Verstümmelung der Zweck. (Zumindest sieht es für mich sehr schwer danach aus.)

Es liegt in meinen Augen auf jeden Fall klar auf der Hand, dass BIID ein psychisches Problem ist, TS ein körperliches.


Re: BIID Parallelen?

Reply #25

Es liegt in meinen Augen auf jeden Fall klar auf der Hand, dass BIID ein psychisches Problem ist, TS ein körperliches.

Eine Klarheit, die mir nicht einleuchtet.

Ist es nicht irgendwie doch ein psychisches Thema, dass der Körper nicht so ist, wie die Identität ihn sich wünscht?
Mit einer männlichen Identität wäre der Körper doch voll in Ordnung, oder?
Ich würde die Problemlage eher so definieren, dass bei transidenten Menschen Körper und Psyche (jeweils voll in Ordnung) eben nicht zusammenpassen.
Mir sind die Versuche, das eigene Sein, rein auf die Identität abzustellen und den Körper bloß als ggf fehlerhafte Hülle zu definieren nicht eingängig. Mein Körper macht mich ebenso zu dem was bzw wer ich bin, wie meine Psyche. Und beide sind für sich okay. Bloß zusammen halt .... :(

Der Fokus auf die körperlichen Anpassungen liegt doch eher im Lösungsbereich. Weil die Identität fix ist, bleibt eben nur der Körper als anpassbares Teil. Das sagt aber nichts über die Struktur des Problems.

Wobei mich die Reaktion, sich unbedingt von einer Gruppierung mit zumindest auf den ersten Blick sehr ähnlichen Problemlagen, hart abgrenzen zu wollen, nachdenklich macht.
Wieso kann man das nicht mal an sich ranlassen?


Re: BIID Parallelen?

Reply #26

...
Und wo ist der Vorteil für jemanden im Rollstuhl zu sitzen?
...


Wie wäre es damit:

...
sondern der Wunsch, inneres Empfinden und körperliche Erscheinung in Einklang, Übereinstimmung  zu bringen.
...


@ Erin

Sicherlich,
das was bei BIID herauskommt ist ein weniger funktionsfähiger Körper.

Unser Empfinden benötigt einen weiblichen Körper um Stimmigkeit zu erreichen.
Inneres und äußeres in Einklang zu bringen.
Haben wir Glück, das wir einen weiterhin voll funktionsfähigen körperlichen Zustand anstreben?

Zu letzt, warscheinlich nicht zu allerletzt:
Wir wissen alle, welch schweren Eingriff in ein funktionierendes Regelwerk die GAOP darstellt.
Für uns notwendig, für andere, ich meine damit nicht nur Außenstehende, nicht nachvollziehbar.
Schwanz ab, Hoden ab, ein tiefes, von der Natur in dem betroffenen Körper, nicht vorgesehenes Loch in den Unterleib geformt
Entkleidet aller Befindlichkeiten und Emotionen, rein handwerklich gesehen, ist es nichts anderes.


Re: BIID Parallelen?

Reply #27
Ich sehe TS deswegen als körperliches Problem, weil Körper und Gehirn auf Hardwarebasis unterschiedlich sind.
Männlicher Körper, weibliches Gehirn, oder umgekehrt.
Und da das Gehirn das wichtigste (Geschlechts-)Organ ist, weicht der Körper vom Gehirn ab und nicht umgekehrt.

--->TS = Körperliche Fehlbildung


Bei BIID sind Körper und Gehirn zueinander kompatibel, aber das Gehirn glaubt, der Körper wäre fehlerhaft.

--->BIID = Psychische Störung



Jedenfalls ist das die logischste Erklärung, die mir bis dato begegnet ist.

@Avi: Klar handwerklich gesehen ist es nichts anderes, aber wie ich schon sagte:
bei TS ist die Verstümmelung einfach nur ein Mittel zum Zweck, weil es nichts besseres gibt.
Bei BIID scheint mir nach wie vor die Verstümmelung das Ziel zu sein.
Und der Wunsch danach ist IMHO eine psychische Störung.

Re: BIID Parallelen?

Reply #28
Gehirn für einen versehrten Körper <--> unversehrter Körper

Immer noch so klar, wenn man nur ein wenig den Blickwinkel ändert?

Erin, ich glaube (ich weis es nicht) Du machst es Dir zu einfach.


Eine Tatsache bitte ich zu beachten:
Ich negiere nicht T* oder versuche es neu zu ordnen.
Ich negiere die pauschale Negation der möglichen Gemeinsamkeiten von BIID und T*.

Re: BIID Parallelen?

Reply #29

Ich sehe TS deswegen als körperliches Problem, weil Körper und Gehirn auf Hardwarebasis unterschiedlich sind.
Männlicher Körper, weibliches Gehirn, oder umgekehrt.
Und da das Gehirn das wichtigste (Geschlechts-)Organ ist, weicht der Körper vom Gehirn ab und nicht umgekehrt.

--->TS = Körperliche Fehlbildung


Bei BIID sind Körper und Gehirn zueinander kompatibel, aber das Gehirn glaubt, der Körper wäre fehlerhaft.

--->BIID = Psychische Störung


Man spricht von körperlicher oder psychischer Störung, wenn die Ursachen körperlich oder psychisch sind.

Sowohl bei TS als auch bei BIID weis man es nicht genau und es gibt Theorien für beide Varianten.



Jedenfalls ist das die logischste Erklärung, die mir bis dato begegnet ist.


Nein, Wunschdenken ist kein adäquates Mittel in der Logik.