Skip to main content
Topic: BIID Parallelen? (Read 31082 times) previous topic - next topic

BIID Parallelen?

Hallo zusammen,

eben habe ich im Fernsehen einen Bericht über eine eigenartige Erkrankung gesehen. Es ging um BIID. Die Betroffenen sehnen sich zum Beispiel herbei das ihre eigentlich gesunden Beine gelähmt oder amputiert seien. Ein Betroffener schilderte davon das er sich einen Rollstuhl zulegte und damit in der Öffentlichkeit unterwegs war, mit der Angst Bekannten zu begegnen die unbequeme Fragen stellen würden. Mit diesen Aktionen ging es ihm aber besser. Er fühlte sich endlich "komplett" und stimmig. Irgendwann aber reichte ihm das nicht mehr und er sehnte sich um so mehr nach wirklichen körperlichen Veränderungen.

Meine erste Reaktion war blankes Unverständnis. Was soll das? Was bringt ihnen das? Dann kam mir das aber irgendwie seltsam bekannt vor. Geht es uns nicht ähnlich mit unserer Sache? Verstehen uns Unbeteiligte auf die selbe art nicht?

Gestern Nachmittag habe ich mich nach langer Zeit endlich durchringen können mich endlich bei meiner Mutter zu outen. Ihre erste Frage war, warum ich das mache, was es mir bringt.

Besonders für Männer die durch und durch stolz auf ihre (vermeindliche) Männlichkeit sind, sich beleidigt fühlen wenn ihnen weibliche Eigenschaften "vorgeworfen" werden und für die es der allergrößte Albtraum wäre ihre Potenz oder noch mehr zu verlieren, wirkt ein Transgender auf sie vielleicht nicht genau so fremdartig?

Vielleicht verstehen wir irgendwann die Stinos ;D

Re: BIID Parallelen?

Reply #1
Hey Kerstin!
Erst mal die liebsten Glückwünsche daß Du bei Deiner Mutter Reinen Tisch gemacht hast. Wie hat sie es denn ansonsten aufgenommen? Und - was hast Du ihr geantwortet warum Du "es" machst?

Das stimmt schon, daß BIID eine gewisse Parallelität zu den hier sonst diskutierten Themenstämmen hat. Aber da kommen wir schnell wieder in den Bereich der "Glaubesfragen" ob nun unser Problem (gleich was nach dem "T" kommt) "nur" ein geistiges Problem ist, oder ob nicht tatsächliche Körperliche Besonderheiten, oder Andersartigkeiten vorliegen. Bei "uns" kommt ja immer auch noch die soziale Komponente dazu.

Was das Verständnis "unserer Sache" bei anderen, außenstehenden Leuten angeht, da denke ich wirklich verstehen kann es niemand der es nicht selbst erlebt. Wir können ja nicht mal selbst von uns behaupten daß wir "es" wirklich verstünden. Oder?

Daß jemand, der großen Wert auf sein "bestes Stück" legt, jemandem nicht ganz folgen kann, der dieses Dings bei sich selbst am liebsten sonstwohin wünscht, dem Gedanken kann ich durchaus was abgewinnen.

Re: BIID Parallelen?

Reply #2
Hallo Kerstin,

wen man/frau Trans auf Penis- und Brustampuationen reduziert, mag der Vergleich schon zutreffen.

LG Cveta

Re: BIID Parallelen?

Reply #3
Kommt selten genug vor, aber ich gebe Cveta recht.

BIID klingt für mich nach nem Softwareschaden, während bei uns irgend ein Depp inkompatible Hardware angeschraubt hat.

Re: BIID Parallelen?

Reply #4
Die Hardware wird zwar vom System erkannt, funktioniert aber nicht ohne Konflikte...

Re: BIID Parallelen?

Reply #5
Ich wäre vorsichtig BIID mit Trans-irgendwas zu vergleichen.

Das A & O von Transidentität ist dass man sich dem anderen Geschlecht zugehörig fühlt.

Bei BIID ist die Basis, dass man ein Körperteil ablehnt.



Edit: Literarisch wurde BIID in dem Roman "Goays Hand" von Cornelius Fischer verarbeitet. Dieses Buch ist durchaus empfehlenswert.

Re: BIID Parallelen?

Reply #6

Ich wäre vorsichtig BIID mit Trans-irgendwas zu vergleichen.

Natürlich sollte man bei sowas vorsichtig sein, denn das eis ist dünn und schnell kommt was in den falschen Hals.

Aber trotzdem.
Es gibt Parallelen die nicht von der Hand zu weisen sind. In beiden Fällen geht es um eine Unzufriedenheit mit dem Körper, so wie er ist. Die Unfähigkeit, sich mit dem Körper so zu identifizieren, wie er ist, halte ich für eine bedenkenswerte Übereinstimmung. Nur der Gegenstand der Unzufriedenheit ist halt ein anderer.
Insofern finde ich auch die Software/Hardware-Argumentationen nicht stichhaltig. Wenn Software und Hardware nicht zusammenpassen, dann sagt doch das nichts darüber aus, dass das eine oder das andere falsch ist. Beides ist richtig, passt halt nicht zusammen.

Eine weitere, vielleicht noch interessantere Parallele finde ich in Kerstins Posting: die Schwierigkeit, anderen Leuten zu verkaufen, was mit uns los ist. Da sind die BIID-Leute wahrscheinlich noch ärmer dran als wir.

Re: BIID Parallelen?

Reply #7
Das ist schon wahr. Aber die Parallele wird vor allem seitens der Psycho-Spezialisten dahingehend gezogen, dass es in beiden Fällen um Wünsche nach Amputation oder ähnlichen tiefgreifenden Veränderungen des Körpers geht.
Dabei wird gerne mal übersehen, dass die Eingriffe für vermutlich die meisten Transsexuellen nur hingenommenes Mittel zum Zweck sind. Das, was wir eigentlich benötigen, nämlich den zur Persönlichkeit passenden weiblichen bzw. männlichen Körper, können wir ja nicht erlangen.

Diese Sichtweise lenkt natürlich vom Kern unserer Problematik ab, und deshalb ist das Eis ausgesprochen dünn.

Es ist mir übrigens bewusst, dass man das analog genauso gut für BIID diskutieren könnte bzw. sollte. Aber da scheint zumindest teilweise das Erlangen einer Körperbehinderung Ziel zu sein.

Schade, dass wir nicht im Gespräch mit BIID-Leuten sind. Wäre sicherlich ganz interessant.

Re: BIID Parallelen?

Reply #8

Es ist mir übrigens bewusst, dass man das analog genauso gut für BIID diskutieren könnte bzw. sollte. Aber da scheint zumindest teilweise das Erlangen einer Körperbehinderung Ziel zu sein.


Hi Beate,

für mich ist der jetzige Zustand als penisamptierter Mann auch eine Behinderung.

LG Cveta

Re: BIID Parallelen?

Reply #9
Ich wollte auf gar keinen Fall BIID mit dem Transgendertum an sich vergleichen!!!
Vielmehr vielen mir Ähnlichkeiten auf, in dem Punkte das BIID Betroffene auch Angst haben, sich anderen zu öffnen und in die Öffentlichkeit zu gehen. Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und Vermutungen zu den Ursachen konstruieren.
Ich meinte vor allem, so wie wir BIID nicht verstehen, so wie Stinos uns nicht verstehen. Vielleicht gibt uns das einen Ansatz unsere Sache erklären zu können und dadurch etwas mehr Verständnis zu ernten. Das aber ohne direkten Bezug zu der Krankheit, sondern nur von der gleichen art des "nicht verstehens" Außenstehender.
Ich hoffe, Ihr versteht mich ::)  

@Minya
Sie hat es genau so aufgenommen, wie ich es vermutet hatte. Sie war erstmal etwas geschockt, wurde aber deutlich lockerer nachdem ich ihr meine Picasa Seite gezeigt hatte. Sie fragte neugierig wie ich mit solchen Absätzen laufen könnte, wiviel Schuhe und Klamotten ich habe, wo ich die unterbringe. Aber auch wie es weitergehen solle und ob die anderen verheiratet sind.
Zu beschreiben warum ich das mache ist nicht einfach für mich. Ich habe ihr gesagt, das ich es zwischendurch brauche für mein Wohlbefinden, weil ich mich dann richtig und stimmig fühle.
Wir haben uns herzlich umarmt, aber trotzdem habe ich ein flaues Gefühl im Bauch. Warum das so ist, weiß ich nicht. Es ist ja eigentlich super verlaufen.

Liebe Grüße,
Kerstin

Re: BIID Parallelen?

Reply #10

Quote
Was tun als BIID-Betroffener?

Seit vielen Jahren leidest Du daran, dass Dein Körper nicht so ist, wie er sein müsste. Vielleicht fühlst Du Dich innerlich zerrissen, oder Du suchst nur noch nach einer Möglichkeit, Deinen Körper anzupassen.

Das Wichtigste ist, dass Du Dich annimmst, mit dieser Sehnsucht.
Kämpfe nicht gegen sie; Du würdest nur gegen Dich selber kämpfen, und das zermürbt Dich.
Du und Deine Sehnsucht sind nicht böse, falsch, krank oder verrückt, auch nicht verboten oder dumm.

Du hast Dir diese Sehnsucht nicht ausgesucht.
Niemand kann und darf darüber urteilen, auch Du selber nicht. Mache Dir keine Vorwürfe. Nimm Dir Zeit und habe mit Dir selber Mitgefühl.

Mit diesem Problem sind wir seelisch behindert. Nach einer Amputation, mit einer Lähmung oder ähnlichem wären wir körperlich behindert. Soll man einem kranken oder behinderten Menschen Vorwürfe machen, ihn verurteilen? Nein. Man hat Mitgefühl. Du darfst dieses Mitgefühl auch mit Dir selbst haben, und viel Geduld. Vielleicht suchst Du nach einer „richtigen“ Lösung. Zur Zeit müssen wir da sehr viel Geduld haben. Und jeder muss seine eigene Lösung für sich selber finden, seinen eigenen Weg. Es ist Dein Leben.

Chirurgische Lösung: sich operieren lassen?
Derzeit gibt es in den deutschsprachigen Ländern und vermutlich auch in ganz Mittel- und Westeuropa keine Möglichkeit, sich wegen BIID operieren zu lassen. (Wir sprechen nicht von „freiwilliger“ Amputation und dergleichen, weil das so klingt, als wäre es einfach so eine Entscheidung wie die, ob wir an der Kreuzung nach links oder rechts abbiegen. Es ist aber eine tiefe, innere Notwendigkeit, die da erlebt wird.) In anderen Ländern soll es aber Möglichkeiten gegeben haben. Wir kennen Menschen, die ihre Amputation erreicht haben und damit sehr glücklich sind.

Psychotherapie?
Viele Menschen haben sich ihrem Arzt oder einem Psychotherapeuten anvertraut. Die allermeisten haben gute Erfahrungen gemacht. Allein schon mit jemandem darüber zu reden hilft. Therapeuten haben viele gute Ideen, wie man mit BIID umgehen kann, wie man Schuld- und Schamgefühle überwindet. Und sie können helfen, innerlich klarer und sicherer zu werden. Wenn Du eine/n gute/n Therapeuten suchst, geben Dir im Forum andere Betroffene gerne Hinweise. An der Universität Frankfurt haben sie viel Erfahrung mit BIID. Du kannst dort anonym, kostenlos und unverbindlich anfragen. Möglicherweise sind Therapeuten, die mit Transsexuellen Erfahrung haben, besonders gut auf Menschen mit BIID vorbereitet. Grundsätzlich wissen aber die Therapeuten auch nicht, woher BIID kommt, und uns ist derzeit kein einziger Fall bekannt, wie jemand mittels einer Therapie BIID los geworden wäre. (Es kann aber auch sein, dass wir nur nicht davon erfahren haben.) Allerdings sagen einige, dass sie viel besser damit leben können und die Sehnsucht selber auch viel schwächer geworden ist. Manche haben sich auch nach der Therapie entschieden, sich operieren zu lassen.

Spritzen und Pillen?
Manchmal wird vorgeschlagen, dass Medikamente helfen könnten, zum Beispiel die so genannten Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Einige BIID-Betroffene, die diese ausprobiert haben, berichten, dass sie weniger verzweifelt waren und sich weniger Vorwürfe gemacht haben, sie hätten sich aber eher mehr nach dem veränderten Körper (amputiert oder gelähmt zu sein oder dergleichen) gesehnt.

Im Alltag damit umgehen – wie helfe ich mir selbst?
Sei lieb zu Dir selber, und akzeptiere die Sehnsucht. Tu alles, was Stress vermindert und Dir ein Wohlgefühl in Deinem Körper geben kann. Du kannst Entspannungstechniken lernen, Körperarbeit machen, meditieren… Therapeuten bieten viele Kurse, Übungsgruppen und Einzelbehandlungen an.
Manche BIID-Betroffene haben Kurse in Feldenkrais (Bewusstheit durch Bewegung), Yoga, autogenes Training, Qi Gong und ähnliches besucht und fanden das gut. Auch Bioenergetik, Reiki, Tai Qi und viele andere Formen geben ein gutes Körpergefühl und Selbst-Bewusstsein. Fast jede Volkshochschule hat etwas davon im Angebot.
Rede darüber – mit anderen Betroffenen. Informiere Dich. Aber versuche, viele schöne Dinge zu erleben, die nichts mit BIID zu tun haben. Konzentriere Dich möglichst nicht zu stark darauf. Aber verbiete Dir nichts, Verbote machen die Sache nur stärker. Das Wichtigste ist: Finde selber heraus, was Dir gut tut. Wann wird die Sehnsucht richtig stark? Wann ist sie eher schwächer?

Soll ich es meinen Angehörigen sagen?
Mit wem kann man über sein BIID sprechen? Wer wird es verstehen? Das kannst nur Du selbst wissen. Sehr viele Betroffene haben gute Erfahrungen gemacht, nachdem sie es gesagt haben. Partnerschaften wurden offener und tiefer; man versteht sich besser. Es gibt aber auch vereinzelt schlechte Erfahrungen. Auch über diese Frage kann man sich gut mit einem Therapeuten unterhalten.
Es entlastet jedenfalls sehr, wenn man darüber sprechen kann, kein Doppelleben mehr führen muss und seinen Kummer teilen kann.

Mach mit bei der Forschung!
Es wird überhaupt erst dann eine vernünftige Behandlung geben können, wenn es belastbare wissenschaftliche Untersuchungen gibt. Deshalb wäre es gut, wenn möglichst viele Betroffene an den wenigen Forschungsvorhaben teilnehmen. Auch wenn die Ergebnisse für Dich selber vielleicht zu spät kommen könnten, Du hilfst wenigstens denen, die noch jünger sind. Und die eine oder andere Erkenntnis für Dich selber gewinnst Du auch.

Mach mit beim BIID-DACH!
Wenn Du andere Betroffene kennenlernst, kannst Du über Deine geheimsten Sehnsüchte offen sprechen, und Du wirst verstanden. Wir treffen uns im Forum hier auf der Website, ganz anonym. Aber Du kannst hier auch Menschen kennenlernen, mit denen Du telefonieren kannst, die Du treffen kannst. Von Zeit zu Zeit gibt es größere Treffen. Natürlich finden auch die im vertraulichen Rahmen statt. Wenn Du Dich dafür interessierst, dann schicke uns bitte eine e-mail.
Hier mitmachen, mitorganisieren, Beiträge schreiben – auch dazu laden wir Dich herzlich ein!


Das ist ein Einleitungstext von einer  <a href="http://www.biid-dach.org/betroffene.php?PHPSESSID=7hr01brier623jeg77l35gitg5">BIID-Seite [/url]

Kommt mir mehr vertraut als fremd vor.

Ach ja, ich habe, angeregt von Beates kurzem Einwurf, im dortigen Forum kurz auf unsere Diskussion hingewiesen.
Eventuell findet ja jemand von dort hierher.

Allen noch einen schönen dritten Advent.

LG

Re: BIID Parallelen?

Reply #11


Es ist mir übrigens bewusst, dass man das analog genauso gut für BIID diskutieren könnte bzw. sollte. Aber da scheint zumindest teilweise das Erlangen einer Körperbehinderung Ziel zu sein.


Hi Beate,

für mich ist der jetzige Zustand als penisamptierter Mann auch eine Behinderung.

LG Cveta


...war diese Behinderung, die dich eigentlich nicht im geringsten - anders als bei der oben beschriebenen Wahnvorstellung -  behindert Dein Leben zu leben, denn das Ziel der Transition? Oder siehst Du das Ergebnis nur als behindernd? Ich denke das ist ein entscheidender Unterschied.

Selbst mein Beinamputierter Schwiegeropa versteht mein Bedürfnis der körperlichen Veränderungen, aber ich wage zu bezweifeln, dass er es verstehen würde wenn sich jemand aufgrund eines Verstümmelungswunsches sein Schicksal auferlegen würde,...

Nein ich sehe es genauso wie Konstanze, und fürchte mich ernstlich davor wenn Parallelen gezogen würden, da, wie auch Beate es sagte,

...
die Eingriffe für vermutlich die meisten Transsexuellen nur hingenommenes Mittel zum Zweck sind.
...


...und gar nicht in jedem Fall überhaupt chirurgische Mittel eingesetzt werden müssen um zu einer Verbesserung und Gesundung beizutragen.

Re: BIID Parallelen?

Reply #12
Hi,

vielleicht habe ich ja auch BIID, wäre gerne ein hilflose Babymädchen. Ich weiß nicht mehr weiter.....

LG Cveta

Re: BIID Parallelen?

Reply #13

...war diese Behinderung, die dich eigentlich nicht im geringsten - anders als bei der oben beschriebenen Wahnvorstellung -  behindert Dein Leben zu leben, denn das Ziel der Transition? Oder siehst Du das Ergebnis nur als behindernd? Ich denke das ist ein entscheidender Unterschied....


Hallo Sara,

behindernd ist, dass ich überall ausgeschlossen werde (Arbeit, Partnerschaft, Freundschaften).

LG Cveta

Re: BIID Parallelen?

Reply #14


...war diese Behinderung, die dich eigentlich nicht im geringsten - anders als bei der oben beschriebenen Wahnvorstellung -  behindert Dein Leben zu leben, denn das Ziel der Transition? Oder siehst Du das Ergebnis nur als behindernd? Ich denke das ist ein entscheidender Unterschied....


Hallo Sarah,

behindernd ist, dass ich überall ausgeschlossen werde (Arbeit, Partnerschaft, Freundschaften).

LG Cveta



... aber es war nicht Dein Ziel dass sich die Dinge so entwickelten, oder?