Skip to main content
Topic: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree? (Read 6348 times) previous topic - next topic

Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Hallo ihr lieben,
ich habe mich entschlossen mir meinen Bart entfernen zu lassen, da mein Bartwuchs echt grausig ist, ich muss sie jeden Tag rasieren da es sonst einfach furchtbar ungepflegt ausschaut....
Zur Zeit bin ich eher darauf aus es mit der Ipl zu versuchen. Bei meiner Suche im Netz bin ich auf http://www.haarpoint.com/ gestoßen, die unter anderem eine 5-Jahre-Garantie haben und zudem eine Filliale in meiner Nähe haben. Zudem würde ich noch http://www.hairfree.eu/ in betracht ziehen.
Mich würde es brennend interessieren ob jemand von euch Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree hat und wie diese denn aussehen. Außerdem würde mich noch interessieren wieviel es insgesamt gekostet hat, die Preisangaben auf den Seiten sind mMn arg schwammig.
Falls jemand vielleicht auch eine andere Methode der dauerhaften(besser noch permanenten^^) Haarentfernung hat bin ich gerne bereit mich eines besseren Belehren zu lassen ;)
Die Nadelepilation schließe ich bei mir aufjedenfall aus da ich stark zur Narbenbildung neige. Ich bekomme selbst Narben von Mückenstichen  :(
lG

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #1
Suche dir ein Studio wo mit Light Sheer-Laser gearbeitet wird. IPL ist für einen Männerbart nach meiner Meinung Mumpitz...

In diesen"Haarstudios" nach Franchise-System, die wie Pilze aus dem Boden schiessen, hat man es meist mit unerfahrenen, kaum ausgebildeten "Fachkräften" zu tun....

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #2

...besser noch permanenten^^) Haarentfernung hat bin ich gerne bereit mich eines besseren Belehren zu lassen ;)
Die Nadelepilation schließe ich bei mir aufjedenfall aus da ich stark zur Narbenbildung neige. Ich bekomme selbst Narben von Mückenstichen  :(

Mückenstiche gehen ja auch von außen in die Haut. Aber dann müsstest Du ja schon eine Haut haben wie unser Bundesguido  ::)

Nein im Ernst - wenn Du die Haare wirklich loswerden willst, bleibt auf lange Sicht wirklich nur die Nadelepi. Und die läßt sich durchaus auch ohne sichtbares Narbengewebe ausführen (nebenbei bemerkt: bei jeder permanenten Epilation wird Gewebe zerstört - auch mit Laser und IPL. Die erhitzten Haare bewirken ja nichts anderes als die Sonde bei der Nadelepi. Und das hat die Bildung von Narbengewebe zu Folge.

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #3
Hi Esme,
gerade wenn du eine empfindliche Haut hast, solltest du nur Fachkräfte ranlassen.
Lass dich von einem Hautarzt beraten, was geht und was nicht.

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #4

... 5-Jahre-Garantie ...


Das bedeutet, dass du mindestens 5 Jahre da hinrennen musst um ein halbwegs brauchbares Resultat zu erzielen. Bei den Kosten würde ich (aus eigenen Erfahrungen) mit dem Anschaffungswert eines gebrauchten Mittelklassewagens kalkulieren.

Dennoch, die Gleichung lautet: -(120er Körnung + Jongliergeld) = Lebensqualität

Happy Bruzzeling!
Babsnerin

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #5

...
Lass dich von einem Hautarzt beraten, was geht und was nicht.

Mhmm, so pauschal wie das ist, möchte ich davor warnen:

Hautärzte sagen grundsätzlich "Nadelepi ist Steinzeit", mit ganz wenigen Ausnahmen. Und dann schlagen sie Dir eine Behandlung mit dem Gerät vor, das sie gerade frisch gekauft haben. Egal wie ungeeignet es sein mag (Nd:YAG-Laser, helle Haare). Bei meiner eigenen Dermatologen-Odyssee habe ich das leider regelmäßig erlebt.
Als Elektrologistin habe ich Kundschaft, der eine Uni-Klinik (!) trotz heller Haare (Kontraindikation!) mal eben so 2500 EUR für 10 Laserbehandlungen aus der Tasche gezogen hat.

Am besten fährt man wohl, wenn man sich an eine der wenigen erfahrenen Kosmetikerinnen wendet, die auch wirklich beides *gut* können - Photoepi *und* Nadelepi. Oder an einen der bei Lichte betrachtet doch recht wenigen Dermatologen oder Kosmetikerinnen, die wirklich ausgewiesen sind und *nachweislich* Erfolge in der Bartentfernung mit Licht haben. Dessenungeachtet kommt man um die Nadelepi nicht herum, wenn man wirklich alle Haare loswerden möchte, zumindest im Anschluss an eine Laserepi.

Die Haarentfernung ist ein Riesengeschäft, leider mit einem Qualitätsproblem und sehr viel mehr Scharlatanen als vertrauenswürdigen Anbietern.

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #6

...
Oder an einen der bei Lichte betrachtet doch recht wenigen Dermatologen oder Kosmetikerinnen, die wirklich ausgewiesen sind und *nachweislich* Erfolge in der Bartentfernung mit Licht haben.
...


...ja so isses wohl, wenn ich an meine erste IPL denke, die sich das Gerät alle zwei Monate auslieh, nein da bin ich nicht mehr hin. Auch weil mir die Atmosphäre so gar nicht zusagte. Empfehlungen von Bekannten, die sich schon einige Zeit in Behandlung befinden, sind da - glaube ich - der richtige Weg.

Aber verspreche Dir nicht zuviel am Anfang, es dauert schon einige Sitzungen bis sichtbar viele Haare verschwinden, bei Mischfarben, also blond und dunkel, so wie bei mir, bleiben leider erstmal sehr viele übrig, bis dann die Stärke erhöht werden kann.


S....XXXX

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #7
Hi,

Ich war vor so ca. 2 Jahren einige Sitzungen lang bei hairfree - und obwohl ich ne Weile lang mal wie ein Streifenhörnchen ausgesehen und gut 1000 Öre dort gelassen hab, hat es rein gar nichts gebracht. Obwohl ich mit dunklen Haaren und heller Haut eigentlich optimal geeignet sein müßte.
Daher kann ich von diesen Franchise-Unternehmen wirklich auch nur abraten.
Interessanterweise hatte ich dort auch immer wieder wechselnde "Behandlerinnen", was mich auch etwas arg stutzig gemacht hat...

Eine gute Bekannte hat gute Erfahrungen in der Laserklinik in Karlsruhe gemacht und ich habe dort angefragt und mir wurde ein Hautarzt hier bei mir empfohlen, wo ich jetzt zwei Sitzungen (Nd:YAG) hinter mir habe und wo ich auch schon erste Ergebnisse sehe.
Und ich hoffe, daß sich das so fortsetzt :)

Die Kosten liegen für mich im Moment bei ca. 120 Öre pro Sitzung.

Viele Grüße,
Christina

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #8
vielen Dank für eure Antworten, sie haben mir sehr weiter geholfen.
Ich werde mich dann wohl mal bei einem Experten  über die Nadelepilation beraten lassen, von der ipl lass ich dann mal lieber die Finger^^

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #9
IPL ist für einen Männerbart nach meiner Meinung Mumpitz...

Das kommt wohl auch auf den Bart drauf an. Ich bin mit IPL (nicht bei Hairpoint/fee) meine dunklen Haare einigermaßen zuverlässig losgeworden, wenngleich mit mehr Sitzungen als erwartet. Die ergrauten Haare sind erwartungsgemäß geblieben. Sichtbare Narben gab es nicht. Kosten pro Sitzung : 90,- Euro.

Der Hauptvorteil von IPL ist aber, dass es Alltagstest-compliant ist. Man kann zwar nicht geschminkt, wohl aber frisch rasiert dort hingehen.

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #10
Der Hauptvorteil von IPL ist aber, dass es Alltagstest-compliant ist. Man kann zwar nicht geschminkt, wohl aber frisch rasiert dort hingehen.


Das geht mit Laser genauso..

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #11
Hallo Christina,

allerdings solltest Du wissen, dass der Nd:YAG-Laser erwiesenermaßen die schlechtesten Ergebnisse bei der Haarentfernung liefert (an meiner Haut war er wirkungslos). Wenn erfahrene Behandler mit anderen Lasertypen arbeiten, dürften die Ergebnisse nochmal deutlich besser sein.

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #12
Hallo Beate,


allerdings solltest Du wissen, dass der Nd:YAG-Laser erwiesenermaßen die schlechtesten Ergebnisse bei der Haarentfernung liefert (an meiner Haut war er wirkungslos). Wenn erfahrene Behandler mit anderen Lasertypen arbeiten, dürften die Ergebnisse nochmal deutlich besser sein.


Argh. Naja, ich werde mal schauen. Ich hatte jetzt schon zwei Behandlungen (die nächste ist kommende Woche) und ich sehe schon erste Ergebnisse, es sind tatsächlich weniger Haare geworden. Wenn das so in dem Stil weitergeht, bin ich eigentlich optimistisch.
Mir wurde der Hautarzt, bei dem ich es mache, von der Laserklinik in Karlsruhe empfohlen, wo eine Freundin war, die dort sehr zufrieden war.

Christina

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #13
Na, wissen wirst Du es erst in einem oder anderthalb Jahren, wenn die ausgefallenen Haare in ihrem nächsten oder vielleicht erst übernächsten Zyklus wiederkommen oder nicht. Und wenn sie wiederkommen, ob Du das Glück hast, dass sie dunkel wiederkommen und nicht farblos und mit geschädigten Follikeln.

Aber auch wenn Haare wiederkommen, kann Laser oder IPL sinnvoll sein: mir hat es in der Frühphase der Transition den dauerhaften Wechsel ermöglicht - im Vergleich zur täglich dreimaligen Rasur waren die anderthalb Tage Passing, die mir die IPL beschert hatte, für mich ein Segen. Zum Glück war der Preis gering. Also letztlich ideale Überbrückung bis zur Nadelepi.

Vielleicht noch eine Anregung: bei einer Epilationsbehandlung kommt irgendwann der Punkt, an dem eine Nadelepilation letztlich effektiver und wohl sogar preisgünstiger ist als die Photoepilation. Je besser die Laserei wirkt, desto früher. Mehr als 5-8 Sitzungen Photoepilation hat in meinen Augen keinen Sinn. Und so schlimm, dass man davor ernstlich Angst haben muss, ist eine Nadelepi nun auch wieder nicht.

Einer der Dermatologen aus dem medizinischen Beratungsteam eines bundesweit agierenden Anbieters sagte mir gegenüber mal, dass nach seiner Auffassung auch im Gesicht die Epilation nach 10 Sitzungen "ausbehandelt" sei.

Re: Erfahrungen mit Hairpoint oder Hairfree?

Reply #14

Vielleicht noch eine Anregung: bei einer Epilationsbehandlung kommt irgendwann der Punkt, an dem eine Nadelepilation letztlich effektiver und wohl sogar preisgünstiger ist als die Photoepilation. Je besser die Laserei wirkt, desto früher. Mehr als 5-8 Sitzungen Photoepilation hat in meinen Augen keinen Sinn. Und so schlimm, dass man davor ernstlich Angst haben muss, ist eine Nadelepi nun auch wieder nicht.

Wie funktioniert so eine Nadelepi denn? nNdeln kenn ich bisher nur aus dem Krankenhaus und die will ich nicht im Gesicht haben. Kann mir das irgendwie nicht vorstellen, da wird man beim Bart ja nicht tausende Male stechen und nachher wie'n Flokkati aussehen. Sorry für die Beschreibung, aber ich hab keine Ahnung wie das funktionieren soll. Wie schmerzhaft ist das denn dann wieder? Blutabnehmen mit Nadel find ich nicht so prickelnd, Augenbrauen zupfen dagegen ist mir egal und mach ich "gerne" 1-3x die Woche. ist das nur 'nen hauchdünnes Nädelchen was man grade mal ans Haar dranhält oder wie geht das?

Kennt jemand Ansprechpartner in Essen/Ruhrgebiet dafür? Informieren würd ich mich für mich da schon gerne mal, was da bei mir machbar ist, mein Bart geht mir furchtbar auf die Nerven, aber so oft rasieren vertrag ich nicht.