Skip to main content
Topic: Die Trans-Chroniken (Read 6566 times) previous topic - next topic

Re: Die Transchroniken

Reply #15

Mit deiner Argumentation, könnte man auch argumentieren, dass es reicht wenn man im Kopf weis, welches Geschlecht man hat und könnte z.B. auch auf jede weitere Dinge wie weiblich Kleidung, Schminke,... verzichten.

Für's wissen wer du bist, würde das reichen, ja. Nur die Frage ist, ob es dann die anderen dir abnehmen (oder ob du dich dann wohl fühlst in deiner Haut)... und da leben wir dann eben doch in einer Welt in der stereotype Geschlechtsvorgaben existieren. Und ich bin so realistisch, dass ich es für utopisch halten würde, anzunehmen, dass es das sog. "soziale Geschlecht" irgendwann einmal nicht mehr geben würde. Dennoch sind gesetzliche und medizinische Reformen wichtig, um wenigstens hier mehr Sicherheit für diejenigen hinzubekommen, die durch ihre Existenz ja wissen, dass die Sache mit dem Geschlecht ein bisschen anders ist, wie manch' heteronormativer Mensch immer noch gerne hätte.

Ich denke aber nicht, dass jeder Mensch intersexuell ist. So ist m.E.  eine Frau z.B., die sich als Frau fühlt und prinzipiell fähig ist Kinder zu bekommen, doch in keiner Form als intersexuell/intergender zu definieren, Und da sie sich als Frau fühlt, wäre es unrecht, wenn ein Außenstehender ihr eine selbst nur vage Definition als IS/IG gewissermaßen vorschreiben würde. Ist so ein wenig, wie der Gemeinplatz dass doch alle latent ein wenig bi seien.
Insofern geht mir das obige zuweit.

Ich glaube nicht, dass ein Mensch sich als "Frau fühlen" oder als "Mann fühlen" kann, da ja keiner weiss, was das genau heissen soll. Du kannst dich ja eigentlich nur wie dich selbst fühlen. Wer weiss schon wie sich eine Frau fühlt? Wer weiss wie sich ein Mann fühlt? Ich möchte den Gedanken, warum ich sage jeder Mensch ist inter, noch ein wenig weiter führen um Missverständnissen vorzubeugen. Seit knapp 200 Jahren glauben die Menschen, dass Geschlecht zwischen ausschliesslich zwei Polen stattfindet... mittlerweile sind fleissige Biologen da schon weiter und wissen: Es gibt nicht den Mensch A der die Merkmale A1,A2,A3 aufweist und auf der anderen Seite den Mensch B mit den Merkmalen B1,B2,B3... in Realität gibt es nur die Merkmale A,B,C,D,E... die jeder Mensch von uns ins sich trägt. Das ist deswegen so, da jeder Mensch bis zur 7. Schwangerschaftswoche intersexuell ist und sich erst danach aus z.B. den Urgenitalien irgendetwas zwischen mehr oder weniger Penis oder mehr oder weniger Vagina entwickelt (wäre jetzt z.B. Kriterium A)... es gibt aber daneben auch noch viele weitere Geschlechtsfaktoren wie Östrogene (hat jeder Mensch im Blut), Testosteron (hat auch jeder Mensch im Blut), Chromosomen (auch hier gibt es nicht nur xy und xx), Gehirn, usw....

Geschlecht setzt sich also aus all diesen Faktoren zusammen die in jedem Menschen vorkommen, aber letztendlich alle unterschiedlich dosiert sind... wenn dann manche dieser Faktoren stärker von den Normwerten abweichen, dann kann es z.B. sein, dass ein Mensch trotz xy eine Vagina herausbildet (gibt auch xy-Menschen, die bereits schwanger waren), oder dass - um die Sache mit dem Gehirn ins Spiel zu bringen - sich das Gehirn etwas anders entwickelt (das kann schon ab der 7. Schangerschaftswoche der Fall sein)...

Damit kannst du ausschliessen, dass es die Kategorie Frau und Mann als absolute und eindeutige Kategorie überhaupt gibt, was dann zu meiner Aussage führt, dass alle Menschen mehr oder weniger intersexuell sind. Die, die es mehr sind, sind eben noch im "Normbereich" (Penis ist lang genug, Hormonspiegel im männlichen Bereich... bzw. umgekehrt)... und die anderen Fallen aus dem Raster. transMenschen gehören da eben auch dazu.

Re: Die Transchroniken

Reply #16

Ich glaube nicht, dass ein Mensch sich als "Frau fühlen" oder als "Mann fühlen" kann, da ja keiner weiss, was das genau heissen soll. Du kannst dich ja eigentlich nur wie dich selbst fühlen. Wer weiss schon wie sich eine Frau fühlt? Wer weiss wie sich ein Mann fühlt?

Richtig - aber das stand ja auch nicht zur Debatte. Wie sich die einzelnen Menschen fühlen, oder wie jemand anderes sieht bzw. das Gesehene wirkt - all das ist individuell. Mein "Blau" ist vielleicht anders als jemand anderes' "Blau". Dennoch gilt z.B. für eine große Mehrheit, dass die gleiche Wellenlänge von allen sicher als "blau" erkannt wird, zum Beispiel dieses. Die anderen gelten dann halt als farbenblind in Bezug auf diese Wellenlänge. No problemo... 

Quote
Damit kannst du ausschliessen, dass es die Kategorie Frau und Mann als absolute und eindeutige Kategorie überhaupt gibt,


Schon, so absolut gesprochen – das unterstellt nur, es sei von *allen* Männern und *allen* Frauen die Rede bzw. von *allen* Menschen.
Gemeint ist halt immer nur das Mehrheitsphänomen: Die weitaus meisten Menschen sind offenbar Frauen oder Männer, sowohl in Hinsicht auf potentiell mögliche Zeugungsfähigkeit bzw. Schwangerschaft, als auch in Bezug auf die Identität. (Das macht auch Sinn, da die Verbreitung der Gene ausserordentlich gefährdet wäre falls die Mehrheit der Individuen einer Art z. B.  nicht fortpflanzungsfähig wäre.)

Wie gesagt:
Erkläre doch einer Frau, die ein Kind bekommen hat und sich als Frau fühlt, dass sie ein intersex/intergender sein soll.
Oder dito einem Mannsbild, das seine Gene eifrig verbreitet hat und sich als Mann fühlt.
Wie will man das begründen?  Frage aus der Praxis. –  Antwort der Praxis?

Macht doch keinen Sinn diese Majorität verbal weg zu konstruieren.

LG
Atalanta

Re: Die Transchroniken

Reply #17

Nur die Frage ist, ob es dann die anderen dir abnehmen (oder ob du dich dann wohl fühlst in deiner Haut)...


Ich denke damit werden auch viele GAOPs begründet...


Richtig - aber das stand ja auch nicht zur Debatte. Wie sich die einzelnen Menschen fühlen, oder wie jemand anderes sieht bzw. das Gesehene wirkt - all das ist individuell. Mein "Blau" ist vielleicht anders als jemand anderes' "Blau". Dennoch gilt z.B. für eine große Mehrheit, dass die gleiche Wellenlänge von allen sicher als "blau" erkannt wird, zum Beispiel dieses. Die anderen gelten dann halt als farbenblind in Bezug auf diese Wellenlänge. No problemo... 


Probier mal diese Ausführungen mit der Farbe Türkis...

Re: Die Transchroniken

Reply #18



Macht doch keinen Sinn diese Majorität verbal weg zu konstruieren.




Ich erhebe dies zu meinem Satz des Tages ach Quatsch mindestens des Monats.

Ich sehe auch wenig Sinn darin die Definitionen einer Mehrheit komplett umzuwerfen nur weil eine Minderheit sich darin aber ach so gar nicht wiederfinden kann.
Mir reicht Aktzeptanz - z.B. fürs Anderssein

Re: Die Transchroniken

Reply #19


... Wie sich die einzelnen Menschen fühlen, oder wie jemand anderes sieht bzw. das Gesehene wirkt - all das ist individuell. Mein "Blau" ist vielleicht anders als jemand anderes' "Blau". Dennoch gilt z.B. für eine große Mehrheit, dass die gleiche Wellenlänge von allen sicher als "blau" erkannt wird, zum Beispiel dieses. Die anderen gelten dann halt als farbenblind in Bezug auf diese Wellenlänge. No problemo...  


Probier mal diese Ausführungen mit der Farbe Türkis...


Ich wage zu behaupten, dass auch dies klappen wird :)

LG
Atalanta

Re: Die Transchroniken

Reply #20

Macht doch keinen Sinn diese Majorität verbal weg zu konstruieren.



Ich erhebe dies zu meinem Satz des Tages ach Quatsch mindestens des Monats.

Ich sehe auch wenig Sinn darin die Definitionen einer Mehrheit komplett umzuwerfen nur weil eine Minderheit sich darin aber ach so gar nicht wiederfinden kann.
Mir reicht Aktzeptanz - z.B. fürs Anderssein


Tatsächlich finde ich auch, dass Akzeptanz das bei weitem Wichtigste ist.
Daß heißt, Dein letzter Satz wird dann das nicht nur das Motto des nächsten Tags, äh   nächsten Monats, oder so,   sondern kann generell oben stehen
:D

LG
Atalanta


Wortfickung beim Drüberlesen...

Reply #22
und ich les immer noch transch.. transch schroni.. schronk... kann bitte mal jemand die Betreff-Zeile (dauerhaft) mit einem Bindestrich versehen?

Edith: Tun getan... M:E.

Re: Die Transchroniken

Reply #23
Irgendwie mit ´Mehrheit und deren Denkweise´ zu argumentieren -sei es für oder gegen etwas- ist grundsätzlich ein heisses Eisen.

Die Mehrheit der Menschen hatte nämlich panische Angst davor, dass die Erde eine Kugel  sei und man herunterfalle. Bei der Scheibe konnt man sich immerhin vom Weltenrand fernhalten.
Die Mehrheit der Menschen hatte auch grosse Probleme zu kapieren als höchste Schöpfung Gottes von einem dämlichen Affen abzustammen.
Die Mehrheit der Menschen in so manchem Land fand vor bald einer Dekade, dass der Einmarsch in Afghanistan eine hammermäßig tolle Spitzenidee sei.

Nur weil viele bzw. wenige Menschen etwas denken, macht es das noch lange nicht richtig oder falsch.
Und jede Idee oder jeder Gedanke war mal der Gedanke einer Minderheit.
Die kleinste Minderheit ist ein einzelner Mensch, von dem dieser Gedanke ausgeht.

Re: Die Transchroniken

Reply #24
Ich liebe ja Beispiele, auch wenn sie hinken... ich sehe nur nicht so ganz den Zusammenhang.

Mir ist diese ganze Definiererei zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Vielleicht sehe ich das zu biologistisch, für mich gibts halt körperliche Männchen und Weibchen, bei allen Säugeviechern, incl. Mensch.
Und es gibt Viechers (beim Menschen weiß man davon, bei den anderen ist es mangels möglicher Kommunikation schwierig herauszufinden) die trotz des des körperlichen Männchen oder Weibchen -Seins es halt doch nicht sind.

Ich habe kein Problem mit Ausnahmen - aber ich käme im Leben nicht auf die Idee, einen Menschen mit dem was vormals als biologisch weiblicher / männlicher Körper definiert war zu fragen ob er jetzt Männchen oder Weibchen sei oder gar in welcher Richtung seine Intersexualität mehr ausschlage. Sorry, das ist mir zu lebensfern.
Ich gehe schlichtweg davon aus, dass Ausnahmen sich halt mal erklären müssen.
Ich wünsche mir lediglich, dass diese Erklärungen ohne Wenn und Aber aktzeptiert werden - thats it.
Wenn's dann mal genügend wahrgenommene Ausnahmen gibt isses auch nicht mehr so ein Problem.... dann gibts die halt und die gehören dazu - zum Ganzen.

Ich mags irgendwie nicht so kompliziert und ich erlaube mir zu träumen.....

I have a dream!