Skip to main content
Topic: Aktueller Bericht in der SZ-online (Read 8482 times) previous topic - next topic

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #45


Keine Frage, die Bild Text Kombination der SZ mutet mir  seltsam an, die EMPÖRUNG darüber aber irgendwie auch


1) Mit den Nachfragen fühle ich mich allerdings in eine Ecke gedrängt, die mir gar nicht passt.

2) Würde man einen Bericht über einen deutschen Soldaten, der in Kabul überfallen wurde, mit einem Bild von einem

3) Mich nervt nur ein lustiges Bild, wo keines hingehört, das an dieser Stelle nur dienen kann, Vorurteile zu bedienen.



zu 1) Ja Jula, hier hast Du nicht ganz unrecht, ging vielleicht übers Ziel hinaus, war nicht ganz korrekt. Asche auf mein Haupt  :(

zu 2) jetzt weg vom Artikel, bestimmte Teile Deiner Argumentation schaffe ich nicht so ganz für mich auf die Reihe zu kriegen. Ein Funkenmariechen ist ein Funkenmariechen, ein Bundeswehrsoldat ein Bundeswehrsoldat und ein Transgender ein Transgender. Jeder Begriff hat seine Spannbreite, sicherlich, aber schon auch seinen Rahmen.Denn: Wieviele Bilder findest Du, die visuell darstellen, dass Funkenmariechen typischer Bestandteil von deutschen Afghanistan Truppen sind. Grob aufgerundet vielleicht eins. Und im Gegensatz dazu: Wieviel Bilder von T*Stammtischen gibt es, die darstellen, dass die abbgebildete Person ein gar nicht mal so ganz untypischer Bestandteil von solchen Treffen ist? Jula- soll ich meinen Stick holen?  Ich verstehe den Vergleich nicht. Bundeswehrsoldaten würden lachen, wenn der Kamerad neben ihm im Karnevalskostüm kommt. Aber wir am Stammtischlachen doch nicht über die  Personengruppe, die das SZ Bild darstellt.


zu 3) Ja Jula, ganz genau so ist es!!!. Na klar haben die mit Vorurteile gespielt. Aber: Du darfst mich sehr gern korrigieren wenn ich es falsch verstanden habe. Wirklich! Aber hast Du denn diese Vorurteile ausgeräumt.? Ich schaffe es nicht, Deinen Text so zu lesen (fühl dich bitte jetzt nicht bedrängt). Die Vorurteile bleiben, Du hast doch nur bewiesen, dass Wir (im Sinne von T*s dieses Forums) nicht unter diese Vorurteile passen.
Aber geben wir den Kelch damit nicht einfach weiter?

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #46
und so zum thema vergleiche und bildauswahl:

meldung 1:
chinese trainiert 2 jahre lang unentdeckt mit clubkarte seiner toten frau in frauen-fitnessstudio - auf kaution frei
bild 1:
irgend ein grell aufgemachter transgender
unterschift 1:
So schrill wie die Transvestiten, die auf den Paraden zum Christopher Steet Day auftreten, hat der verkleidete Mann aus Hongkong sicher nicht ausgesehen.

meldung 2:
sie wollte doch nur ihr leben leben - transsexueller gelingt nach 20 jahren flucht aus chinesischem straflager
bild 2:
irgend ein grell aufgemachter transgender
unterschift 2:
So schrill wie die Transvestiten, die auf den Paraden zum Christopher Steet Day auftreten, hat die Transsexuelle sicher nicht ausgesehen.

meldung 3:
mit uniformen vom theaterfundus - falsche bundeswehrsoldaten stehlen dienstwagen des verteidigungsministers während gelöbnsveranstaltung
bild 3:
funkenmariechen in bunter uniform
unterschrift3:
diese uniformen werden die jungs wohl nicht getragen haben


meldung 4:
selbstmordangriff - 7 deutsche soldaten sterben bei anschlag in kundus
bild 4:
funkenmariechen in bunter uniform
unterschrift4:
diese uniformen werden die jungs wohl nicht getragen haben


manche vergleiche sind schon leicht autobahn...

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #47
So, bitte schön, der Original-Artikel aus The Standard, Hong Kong

Quote
Man in drag used dead wife's ID for gym, court told

Patsy Moy

Tuesday, November 03, 2009

A jobless widower has been charged with using the identity card of his late wife to exercise in a women's gym in a luxury Tsim Sha Tsui hotel.

Lau Siu-wah, 51, appeared in court yesterday wearing women's clothes and red nail polish. He was charged with using an identity card relating to another person.

He did not enter a plea before Kowloon City principal magistrate Andrew Ma Hon- cheung. The case was adjourned to November 16 pending police investigations and legal advice from the Department of Justice.

But the prosecution may amend the charge against him.

Lau, who said he lives in Tseung Kwan O, was allowed bail of HK$2,000.

The prosecution said Lau had used a membership card and an identity card belonging to his dead wife to gain entry last Friday to Physical Fitness and Beauty - on the first floor of the Sheraton Hotel in Tsim Sha Tsui.

Lau then used the section of the gym reserved exclusively for women. But his looks aroused suspicion among other members who called the police.

Lau, who had left the club by the time police arrived, was arrested in a nearby street.

He admitted to police that he had used the identity card belonging to his wife, who died in 2007.

He also showed police his marriage certificate and his wife's death certificate.

Lau also admitted he had entered the gym and exercised there, prosecutors claim.


Bringt uns das jetzt weiter?
Ich hake es ab unter: Willkommen in der Mitte der Gesellschaft.
Oder: Wer mag sein Gesicht für eine politisch-korrekte Garnierung des Artikels hergeben?

Übrigens, der einzige Kommentar den ich in Asien zu dem Thema fand:
1. Wieso schicken die eine Karte an eine seit 2007 Verstorbene?
2. Was für Idioten sind in dem Hotel eigentlich bei der Security beschäftigt, das der Mann überhaupt soweit kam?

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #48
Vergaloppiert Ihr Euch nicht ein bißchen?
Manchmal ist eine Zigarre nur eine Zigarre und ein Sch...-Artikel einfach nur ein Sch...-Artikel. Im vorliegenden Fall, weil die Hintergrundinformation mangelhaft ist und sie Aufmachung in unzulässiger Weise auf Effekthascherei aus ist. Ich glaube darüber sind wir uns einig. Jula hat sich Luft gemacht und das ist gut so. Aber für eine Staatsaffaire reicht der Mist nicht. Morgen steht wieder ein anderer Blödsinn drin.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #49
Das Einfachste wäre natürlich gewesen bei einem Bericht, der eigentlich nur eine einfache Wortmeldung darstellte mit recht dürftiger Substanz, zu dem man kein recht passendes Bild hatte, dieses einfach wegzulassen.
Für eine Staatsaffaire taugt die Sache in der Tat nicht, es ist nur wieder einer aus der Reihe der vielen Nadelstiche, die "uns" - auch aus Unwissenheit - treffen.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #50
In die Zeitung von heute wird morgen gerade noch der Fisch eingewickelt. Das gilt selbst für eine Zeitung aus dem Süden... Nein, in der Tat keine Affaire.

Aber Luft machen ist immer gut, schon um der Solidargemeinschaft die Behandlungskosten des sonst wahrscheinlicher entstehenden Magengeschwüres zu ersparen - und dir, Jula, das Ding selbst!

Cyrano,
macht sich auch immer Luft, wenn er sonst platzte

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #51

Das Einfachste wäre natürlich gewesen bei einem Bericht, der eigentlich nur eine einfache Wortmeldung darstellte mit recht dürftiger Substanz, zu dem man kein recht passendes Bild hatte, dieses einfach wegzulassen.


Redakteure werden (gerade im Netz) gerne auch mal Opfer fester Layout-Vorgaben. Das layout sieht nun mal immer ein Bild pro Artikel vor, also denk dir eins aus. Weissraum geht nicht, da bekommen die Leser Angst.

Also das nächste mal ein Bild von Murmansk, Unterschrift: So winterlich sieht Honkong sicher nicht aus...