Skip to main content
Topic: Aktueller Bericht in der SZ-online (Read 8480 times) previous topic - next topic

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #30


Vielleicht wäre es eine Lösung, eine Person fertig gut und dezent geschminkt vor dem Badezimmerspiegel zu zeigen, wie sie gerade die Perücke aufsetzt? Schwierig.


...Eines hast Du vergessen, Michela. Für den SZ Beitrag muss der TV auch noch "chinesisch" aussehen.  ;)  das machst auch nicht leichter

Es gibt da so 'ne Sitztranse ...

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #31

Achtung, etwas off topic:

und ich bin am Überlegen, ob ich am Samstag meinen ersten Laufwettbewerb in Frauensachen mache. Komme ich dann auch ins Gefängnis? Allerdings würde ich in der Männerwertung starten, bevor einer BETRUG schreit...

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #32
kurz mit-offtopice
Inwieweit unterscheiden sich bei Dir weibliche Laufsachen von männlichen?

Ich habe die Damen-Laufhosen, Damen-Laufschuhe (was für mich ohnehin besser ist, weil ich recht schmale Füsse habe) und Damen-Oberteile. Mal abgesehen von dem leicht anderen Schnitt bei den Oberteilen ist allerdings kaum etwas da, was nicht in der Männervariante fast genauso ausgesehen hätte.

Von daher frage ich mich, ob das bei Dir überhaupt auffallen würde.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #33

]und ich bin am Überlegen, ob ich am Samstag meinen ersten Laufwettbewerb in Frauensachen mache. Komme ich dann auch ins Gefängnis? Allerdings würde ich in der Männerwertung starten, bevor einer BETRUG schreit...


den/die hamse ja eingelocht, weil er/sie mit dem ausweis der verstorbenen ehefrau sich eine dienstleistung (im fitnesscenter) erschlichen hat; oder etwa nur aufgrund seines transvestitings...
???

ps: andre länder, andre gesetze - aber in hoko?!

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #34
Nun, wenn man mit einer fremden Ausleihkarte ein paar Filme ausleihen würde und sich für die Person ausgäbe, so zöge das fraglos auch nicht gerade die ungebremste Freude der Videothekenbetreiber nach sich...

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #35

den/die hamse ja eingelocht, weil er/sie mit dem ausweis der verstorbenen ehefrau sich eine dienstleistung (im fitnesscenter) erschlichen hat; oder etwa nur aufgrund seines transvestitings...

Wenn der Ausweis noch gültig war, wird er wohl brav die Mitgliedsbeiträge bezahlt haben.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #36
@Kimberley: Du würdest nach hiesigen Wertmaßstäben aber sicherlich nicht gleich im Knast landen.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #37

@Kimberley: Du würdest nach hiesigen Wertmaßstäben aber sicherlich nicht gleich im Knast landen.


Das ist auch wieder wahr.

Auf der anderen Seite verbinde ich mit der Gegend da allerdings auch nicht gerade eine liberale Gesetzgebung...

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #38
Aber Hongkong und Sheraton-Hotel klingt nun auch nicht gerade wie furchtbarste iranische Provinz.

Andererseits, wenn man sich manche Regeln und Gesetze im ach so aufgeklärten Singapur anschaut...

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #39
immerhin... auf welt.de hätte der redakteur noch schnell 'ne kleine geschichte rund um alle fetische die ihm einfallen drumherum gestrickt, um dann im vorletzten satz darauf hinzuweisen dass all die zeilen die er gerade getippt hat überhaupt nichts mit der eigentlichen nachricht zu tun haben. aber bitte klicken sie hier die bildergalerie: 100 sexy transen.

zur nachricht: da kann ich mich roxy anschliessen. eine blöde leistungserschleichung wird gleich viel interessanter wenn ein mann mit röckchen darin verwickelt ist. nix genaues wissen wir nicht.

zum bild: wie es schon mehrfach angeklungen ist: wenn schon die t-betroffenen nicht wissen wie ein bild aussehen müsste welches DEN transvestiten als solchen zeigt wird sich bei welt.de sicher noch nicht mal ein praktikant länger als 2 minuten mit der bilderrecherche zum thema "transe" aufhalten. abziehbild? vielelicht? klischee? nuja, vermutlich. ein euro für den der welt.de das wirklich wahre objektive bild zum thema transvestit rübermailt. zwecks verbesserung des artikels.
wenn man auf hawesta stöbert müssten sie dann vermutlich ein paar von oben herab geknipste bestrumpfhoste beine zeigen.  klischee klischee.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #40
na, evtl. is der ja wirklich nur zum spannen in den Club gegangen.


Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #42

Keine Frage, die Bild Text Kombination der SZ mutet mir  seltsam an, die EMPÖRUNG darüber aber irgendwie auch


Hmm, meine Verärgerung war und ist ohne komplexe, moralische Überlegungen, was "irgendwie" sein könnte, einfach da.
Mit den Nachfragen fühle ich mich allerdings in eine Ecke gedrängt, die mir gar nicht passt.
Meine Überlegung ist schlicht: da wird jemand, der vermutlich ähnlich tickt wie ich (andere Erklärungen für den Besuch eines weiblichen Fitnessclubs als Frau halte ich für zu weit hergeholt), wegen seiner Besonderheit verhaftet und kriminalisiert. Und das wird nicht mit dem Bild eines Fitnessclubs oder des Gerichtsgebäudes oder was auch immer illustriert, sondern mit einem lustigen Bildchen.
Würde man einen Bericht über einen deutschen Soldaten, der in Kabul überfallen wurde, mit einem Bild von einem Funkenmariechen zieren und dazu schreiben, dass seine Uniform wohl anders aussah?
Die Illustration ist einfach unpassend und diskreditiert durch ihre Auswahl das eigentliche Thema.
Und ich habe gar nichts gegen Dragqueens und muss mich (inzwischen, wie ich gestehe) nicht mehr von ihnen abgrenzen. Mich nervt nur ein lustiges Bild, wo keines hingehört, das an dieser Stelle nur dienen kann, Vorurteile zu bedienen.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #43


... auf welt.de ......bei welt.de ....den der welt.de


Ich weiß ja, daß die WELT als Springer-Presse zu deinem Feindbild gehört, aber der Artikel war in der Süddeutschen Zeitung... ::)


nicht mein feindbild ;) es ist nur bezeichnend wenn ein nachrichtenausdenker irgendwann ganz weit unten in seinem text darauf eingeht daß sein blabla überhaupt nix mit der eigentlichen pressemitteilung zu tun hatte, sich aber verdammt neckisch liest!  ;)
wie stanze schon meinte, im web hängen irgendwie alle blätter ihre qualitätsstandarts niedriger. nur manche müssen weniger nachlassen um auf webzeitungs-niveau zu kommen... die haben glück gehabt. in der spiegelverlagskantine werden die von der web-abteilung bestimmt von hinten mit kartoffeln beschnipst... und bei der SZ scheinbar auch.
aber du hast recht: die letzten beiden welt.de galten der SZ. das erste bleibt aber bestehen ;)

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #44


Keine Frage, die Bild Text Kombination der SZ mutet mir  seltsam an, die EMPÖRUNG darüber aber irgendwie auch


Hmm, meine Verärgerung war und ist ohne komplexe, moralische Überlegungen, was "irgendwie" sein könnte, einfach da.
Mit den Nachfragen fühle ich mich allerdings in eine Ecke gedrängt, die mir gar nicht passt.
Meine Überlegung ist schlicht: da wird jemand, der vermutlich ähnlich tickt wie ich (andere Erklärungen für den Besuch eines weiblichen Fitnessclubs als Frau halte ich für zu weit hergeholt), wegen seiner Besonderheit verhaftet und kriminalisiert. Und das wird nicht mit dem Bild eines Fitnessclubs oder des Gerichtsgebäudes oder was auch immer illustriert, sondern mit einem lustigen Bildchen.
Würde man einen Bericht über einen deutschen Soldaten, der in Kabul überfallen wurde, mit einem Bild von einem Funkenmariechen zieren und dazu schreiben, dass seine Uniform wohl anders aussah?
Die Illustration ist einfach unpassend und diskreditiert durch ihre Auswahl das eigentliche Thema.
Und ich habe gar nichts gegen Dragqueens und muss mich (inzwischen, wie ich gestehe) nicht mehr von ihnen abgrenzen. Mich nervt nur ein lustiges Bild, wo keines hingehört, das an dieser Stelle nur dienen kann, Vorurteile zu bedienen.


jein.
ich verstehe was du meinst. buntes schrilles hingucker-bild, mit einer bildunterschrift nach dem motto: dieses bild hat mit dem artikel nix zu tun, aber danke fürs anklicken. schlechter stil, da geb ich dir recht.
aber die meldung taugt mit den darin enthaltenen informationen halt maximal zur seltsamen schmunzel-meldung auf der letzten seite, unter "buntes aus aller welt". eine gewisse abstrusität ist dem annehmen der identität der verstorbenen frau sicher nicht abzusprechen. sicher wird der herr seine beweggründe gehabt haben, die wir aber ebend nicht kennen. spannern? als tv mal unter frauen trainieren? psycho-mässiges impersonieren einer nahestehenden person? billig trainieren? ich kann mir nämlich schon vorstellen daß nicht alle menschen aus einem tief empfundenen tv-sein ins frauengym trainieren gehen. insofern wird vielelicht auch der begriff TV hier schwammig verwendet? halt ich für nicht ausgeschlossen.

und warum wird ihm nun der prozess gemacht? steht da nich. weil er seit 2007 sich einer fremden identität bedient hat um sich zugang zu örtlichkeiten zu verschaffen die nun mal per definition nicht für ihn bestimmt waren? weil er gecrossdresst war? ich kenn das chinesische recht nicht. gelten nicht in HK eh einige ausnahme-regeln? er ist gegen kaution auf freiem fuß, also scheint es eben nicht wie irgendwo in der iranischen provinz zu sein, und vermutlich nicht mal so hart wie im schon erwähnten singapur. wäre das ganze in deutschland passiert, ich bin mir sicher es wäre genau so zur anzeige gekommen, sowie zum prozess.
für mich irgendwie ebend eine leicht verschrobene nachricht aus hongkong. mit einem noch seltsameren bild zum "klickmich"-happen gemacht...