Skip to main content
Topic: Aktueller Bericht in der SZ-online (Read 8831 times) previous topic - next topic

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #15

... und damit habe ich doch schon das Wichtigste erreicht.


Bisweilen freut man sich auch über 'nen veröffentlichten Leserbrief... Und ob das was nützt, mag man reflektieren... Aber aus diesem Beweggrund habe ich etwa nie einen solchen verfaßt...

M:E.


kaum, da ich nicht damit rechne, dass dieser Artikel gedruckt wird. zumindest nicht in dieser Form.

Die Online Seiten von von Zeitungen wie Spiegel, SZ, Bild,... geben ihre Artikel ja kostenlos ans Webvolk weiter. Sie werden lediglich dadurch finaziert, dass sie Werbung auf der Seite schalten.

Um damit vernüftige Einnahmen zu erzielen ist eine hohe Klickrate notwendig.

Deshalb wird versucht die Seite möglichst oft mit neuen "Nachrichten" zu bestücken, damit die leser öfter kommen.

Dadurch wird jeder Mißt eingestellt und dieser auch noch möglichst billig redaktiert (gibts das Wort?) und gerne auch reißerisch aufgemacht.

Spiegel ist da ein gutes Beispiel, wie unterschiedlich die Qualität von Print und Online ist. SZ machts eben auch so...

edit: 2 tippfehler verbessert.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #16
Falls Du mich meintest, sprach ich von Leserbriefen im Allgemeinen... Und das macht man, weil Einem danach ist. Weniger wegen einer wie auch immer zu erhoffenden Wirkung...

M:E.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #17

Falls Du mich meintest, sprach ich von Leserbriefen im Allgemeinen... Und das macht man, weil Einem danach ist. Weniger wegen einer wie auch immer zu erhoffenden Wirkung...


ich meinte damit, das dieser "Artikel" nicht in der Zeitung gedruckt wird und nicht, das der Leserbrief nicht gedruckt wird...

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #18
Ja. Macht ja nichts... Oder..?


Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #20
Naja, Dampf ablasen ist manchmal auch sehr wichtig.

Ändert zwar nichts an den Umständen, aber man fühlt sich danach halt besser.

Ist wie Sex...nach dem Sex ist vor dem Sex, aber man fühlt sich auch besser  ;)

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #21
Ist der Text unter dem Bild vielleicht neu?

So schrill wie die Transvestiten, die auf den Paraden zum Christopher Steet Day auftreten, hat der verkleidete Mann aus Hongkong sicher nicht ausgesehen. (Foto: AP)

Das fänd ich ja witzig.  ;D

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #22
Die Rheinische Post berichtete vor 2 jahren über, das hat das auch nicht gefallen!

Das Ergebniss war dann das Die Rheinsche Pest 623 Zeitungen nach drucken mußte um die Kosten über meine Verärgerung darüber wieder rein zu bekommen.
Lernen geht bei dennen nur über die Buchhaltung, Jurnalisten sind Beratungsresistet.

Diane

Re: Jula Stell Dir vor

Reply #23

....... mir geht es besser


....mir irgendwie noch nicht

Jula stell Dir vor....vielleicht es ist anders als Du denkst. Vielleicht ist die Bildredakteurin der SZ ja eine Frau und sie hat aus einer Fülle von T*s Bildern gerade dieses Bild ausgewählt. Warum?. Nun, weil sie im Vergleich als Frau vielleicht grade bei Dragqueens mit all der dazugehörigen  Ambivalenz und Lebensfreude in der Lage ist, die Weiblichkeit im Mann wahrnzunehmen, und das eventuell mehr als bei beispielsweise bei Dir und mir. Was würdest Du dieser Frau sagen....

..............,dass Du es besser wüsstest. (?)



Jula stell Dir vor.....Du kämst mit dieser Redakteurin in Kontakt. Ihr verabredet Euch,sie holt dich bei Dir als Jula an. Es klingelt und vor der Tür steht eine Frau im Tigermini, Highheels und mit eindeutig zuviel Schminke im Gesicht. Bleibst Du jetzt zu Hause.....

................, weil Eurer gemeinsamer Anblick Deine ernsthafte WEiblichkeit in Frage stellt (?)


Jula stell Dir vor.....Dein Leserbrief schlägt voll ein. Jetzt machen wirs richtig ruft die Redkation und kontaktiert unseren chinesischen Freund. Und dieser frei nach dem Motto "ist der Ruf erst runiniert....." plündert sein havesta "Peking x loch Stute Profil" und haut per email sein geilstes und am meisten wahrhaft empfundenes Pic rüber..."Domina im Reisfeld".

............., wäre diese Bild-Artikel Kombination der TransvestitenWahrheit näher? 


Jula stell Dir vor....jemand außerhalb des T*Kontext käme auf die Idee, Du hättest doch etwas ganz eigenartiges getan. Du hättest ein Bild genommen (Mann im Rock sehr begrenzt geschmackvoll geschminkt). Nur von diesem äußeren Bild her hättest Du auf seine inneren Motivation geschlossen (Spassig und ulkig sein), und nicht nur das, allein darufhin hast Du ihn bewertet (Witzbold Clown). Und Deine Argumentationssicherheit gewinnst Du daraus, dass Du aufgrund eines äußeren Anscheins ihn einer Gruppe zuschlägst (Typisch Dragqueen)  und diese Gruppe (und damit ihn) mit vermuteten Eigenschaften verbindest. Und der obige würde diese Deine handlung mit "Im Glashaus sitzen..." assoziieren.

........., wo wäre sein Denkfehler?



Jula stell Dir vor,.....Weiblichkeit wäre wissenschaftlich quantifizierbar. Und in dieser Skala wärest Du eine 3/4 Frau, ich eine 1/2 frau und der Schminkirrtum auf dem Bild eine 1/25 Frau. Du und ich wir reichen uns die die Hände und schmunzeln über die 1/25 Frau.  Glaubst Du....

........,die 1,0 Frau un der 1,0 Mann schmunzeln mit uns mit?




Keine Frage, die Bild Text Kombination der SZ mutet mir  seltsam an, die EMPÖRUNG darüber aber irgendwie auch



Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #24
Ich denke schon daß es richtig war, daß Jula einen Leserbrief zu dem Artikel geschrieben hat. Und ich denke auch, daß die Form in der sie das getan hat richtig ist.
Wenn wir nicht laut geben und uns zu Wort melden, brauchen wir uns auch nicht zu wundern wenn das Bild von uns T* Personen - gleich an welcher Stelle des Weltenlaufs wir uns dabei nun sehen - von den "leicht schrillen Randerscheinungen" bestimmt wird. Wenn man "uns" nicht anders kennt als in der Form von Olivia Jones, Lilo Wanders oder den Transvestiten auf St. Pauli (den Genannten will ich nichts böses!!), die mit tiefster Stimme Dinge wie "Schnuckiputzi" von sich geben, oder als Scherzeinlagen in "Komödien", dann liegt das auch mit daran, daß wir weitestgehend unsichtbar sind und auf ein Wunder warten. Wunder allerdings, das lehrt die Erfahrung, sind recht selten in der freien Wildbahn.
Allerdings sollte man der Fairness halber sagen, daß mit der Fitneßclubkarte der verstorbenen Ehefrau aufzutauchen auch schon etwas sonderbar ist. Wenngleich man auf der anderen Seite auch ein gewisses Maß an Verständnis dafür haben kann. Unsere Wege sind nun nicht immer gerade.

Das war mein Senf dazu,
viele Grüße,
Minya

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #25
Es ist recht schwierig, ein geeignetes Foto zum Thema Transvestiten (oder auch TS) zu finden.

  • Wird ein TV mit gutem Passing abgebildet, der sich frei in der Stadt bewegen kann ohne weiter aufzufallen, dann könnte man genauso gut das Foto einer Frau nehmen. Das Foto ist kein Hingucker.

  • Wird jemand abgebildet, der das Schminken noch nicht richtig drauf hat, dann wird er öffentlich lächerlich gemacht. Das will ja nun auch keiner.

  • Wählt die Redaktion eine Drag-Queen, die sich extra auffällig schminkt und mit öffentlichen Auftritten keine Probleme hat, dann ist "uns" die Person zu schrill.


Vielleicht wäre es eine Lösung, eine Person fertig gut und dezent geschminkt vor dem Badezimmerspiegel zu zeigen, wie sie gerade die Perücke aufsetzt? Schwierig.

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #26

Vielleicht wäre es eine Lösung, eine Person fertig gut und dezent geschminkt vor dem Badezimmerspiegel zu zeigen, wie sie gerade die Perücke aufsetzt? Schwierig.


...Eines hast Du vergessen, Michela. Für den SZ Beitrag muss der TV auch noch "chinesisch" aussehen.  ;)  das machst auch nicht leichter

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #27
... mit der Fitneßclubkarte der verstorbenen Ehefrau aufzutauchen auch schon etwas sonderbar ist. ...

... zeigt aber nicht gerade die Reaktion, dass das in der dortigen Gesellschaft eine der wenigen Möglichkeiten hätte gewesen sein können, die ihr offenstanden? Immerhin hat dieser Mensch ja jetzt ein Gerichtsverfahren an der Backe.

Droht dort nicht sogar Ausländern Verhaftung, wenn sie gegengeschlechtlich gekleidet einreisen? Wurde dies nicht gerade kürzlich in einem anderen Zusammenhang erwähnt?

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #28
Hat er das Gerichtsverfahren vielleicht einfach deshalb an der Backe, weil er eine Eintrittskarte benutzt hat, die nicht ihm gehört?
Das wäre nach unseren Wertmaßstäben zwar übertrieben, aber man weiß ja nie...

Re: Aktueller Bericht in der SZ-online

Reply #29
Jetzt schreibe ich doch etwas, nachdem ich diesen Thread dreimal auf- und wieder zugeklappt habe.

Dieses Bild passt genau zu dem eigentlich völlig unwichtigen Artikel - genauso blöd. Da ist eine Person aus dem Sportbereich eines privaten Hotels gewiesen worden. Das wird herausgestellt, obwohl das täglich in Hunderten Hotels, Gaststätten oder Schwimmbädern geschieht. Irgendjemand, der sich nicht benehmen kann, fliegt raus.

Viel wichtiger wäre doch: Warum wird gegen den Mann eine Verhandlung geführt? Zivil- oder strafrechtlich? Worin liegt das Vergehen? Erschleichung von Leistungen, weil er mit dem Mitgliedsausweis einer anderen Person drin war? Oder wird wegen "sexueller Belästigung" ermittelt? Was hat er getan? Mehr als nur seine Übungen? Oder wird er verfolgt, weil er Kleidung des anderen Geschlechts trug? Wo ist das Vergehen?

Das wäre interessant und ggfl. eine Nachricht. Aber dazu steht dort nichts. Blödes Blabla, da kann ich mir auch die bedruckten T-Shirts in der Kinderabteilung durchlesen.  ::)