Skip to main content
Topic: Lili Elbe. Melodramatisch? (Read 10674 times) previous topic - next topic

Lili Elbe. Melodramatisch?

Hallo in die Runde,

die Story um Lili Elbe wird verfilmt. Hier nochmal etwas ausführlicher die Nachrichtenagentur Reuters.
Also wohl "hollywoodmäßig". Die Zusammenfassung klingt leider eher nach Melodrama, und den deutschen Text kommentiere ich lieber nicht (den Schreiberling würde ich am liebsten in einen Castor-Behälter eindosen).

(Edit: Namen korrigiert.)

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #1
Die Kidmann soll Lilli Elbe darstellen?

Etwas geschmeichelt scheint mir:
http://www.aski.org/kb3_01/kb32001hygiene6.jpg

Ich frage mich immer, warum MzF-TS im Film regelmäßig von Frauen dargestellt werden. Schönfärberei?


Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #2
F 64.0 lässt grüßen, wir bleiben gestört im Ausgangsgeschlecht, Geschlechtswechsel nicht möglich.

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #3

...
Ich frage mich immer, warum MzF-TS im Film regelmäßig von Frauen dargestellt werden. Schönfärberei?

Mal abgesehen davon, dass ich glaube, dass man sich vermutlich einfach nicht traut (oder vielleicht auch zu borniert ist), eine selbst betroffene Darstellerin zu engagieren, kann ich mir schon vorstellen, dass die eigene Betroffenheit es erschwert, in die Rolle zu schlüpfen. Man ist zu nah dran, es werden womöglich sogar alte Wunden aufgerissen.

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #4
Mal abgesehen davon, dass ich glaube, dass man sich vermutlich einfach nicht traut (oder vielleicht auch zu borniert ist), eine selbst betroffene Darstellerin zu engagieren, kann ich mir schon vorstellen, dass die eigene Betroffenheit es erschwert, in die Rolle zu schlüpfen. Man ist zu nah dran, es werden womöglich sogar alte Wunden aufgerissen.


Für irgendwelche alberne Transvestiten-Rollen werden auch Männer genommen.
Ist das Hollywood-Denke, daß TS eher aussehen sollen wie Frauen?

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #5
Nur nochmal zu Erinnerung ... ;D

Hollywood = TRAUMfabrik

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #6


...
Ich frage mich immer, warum MzF-TS im Film regelmäßig von Frauen dargestellt werden. Schönfärberei?

Mal abgesehen davon, dass ich glaube, dass man sich vermutlich einfach nicht traut (oder vielleicht auch zu borniert ist), eine selbst betroffene Darstellerin zu engagieren, ...


Warum sollte man das tun? Mn holt sich ja für die Darstellung eines Mörders auch nicht einen Lebenslänglichen aus dem Knast.

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #7

Ich frage mich immer, warum MzF-TS im Film regelmäßig von Frauen dargestellt werden. Schönfärberei?


Vielleicht gibt es auch überhaupt keine Profi-Schauspielerin, die zufällig auch noch TS ist und zufällig sogar in der Medien-Öffentlichkeit geoutet?

Ciao, Michela

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #8
Doch, da gibt es ein paar Kandidatinnen.

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #9
die gute hieß Lili Elbe (ein "l" weniger)

mit erbsenzählendem gruß :)

ps: in zeiten von user generated content alias webzwonull könnte man ja die produzenten nach ihren beweggründen für die schauspielerwahl fragen ...
pps: hahaha: "Nicole Kidman als Transsexueller" (quelle) (und ich dachte, entwicklungen gingen vorwärts)
ppps: in der originalquelle der nachricht sind auch die produzenten benannt ...

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #10

(ein "l" weniger)

habs korrigiert.
Quote
pps: hahaha: "Nicole Kidman als Transsexueller"

Dreimal darfste raten, wieso ich auf Eindosen komme.

Re: Lili Elbe. Melodramatisch?

Reply #11
Bonsoir :)

da die Kameliendame neu ist grüsst sie ersteinmal alle Damen und Herren aufs herzlichste.

Nun zum eigentlichen Thema:

Davon mal abgesehen das ich die Kritik an der Pressemeldung volkommen unterschreiben kann, finde ich sollte man ersteinmal abwarten wie der eigentliche Film an sich wird. Ich traue Nicole Kidman durchaus zu das sie die Rolle authetisch verkörpert.  Sie ist eine der wenigen Hollywood-Schauspielerinnen die in wirklichen Characterollen (zb in "Dogville")bewiesen hat, das sie wirkliches Talent besitzt und nicht nur für bloßes, oberflächliches Popkorn-Kino steht.
Und auch optisch kann es ihr durchaus gelingen authentisch zu wirken. Ich habe sie in "Who's afraid of Virgina Woolf" mit einer großen falschen Nase (die nicht nach billigem Papmasché aussah) und einem gänzlich unglamourösen Styling gesehen das toll zur Rolle passte und gar nichts von Hollywood à la red carpet hatte.

Noch dazu ,denke ich, ist es durchaus eine Chance mit zwei so weltberühmten Schauspielerinnen(Charlize Theron soll ja auch mitspielen und die hat im Oscarprämierten Film "Monster" gezeigt das sie wirklich etwas kann) und einem guten Film, große Aufmerksamkeit auf das Thema Transexualität zu lenken und für Toleranz und Aktzeptanz zu werben.

Klar sind das immer nur kleine Schritte. Aber man denke nur mal an "Brokeback Mountain", diese Besetzung mit Heath Ledger und Jake Gyllenhall hat Menschen in Kino gelockt die sich sonst nie einen Film über zwei schwule Mäner angeschaut hätten.

Re: Lili Elbe. Melodramatisch?

Reply #12
Noch eines:

Hier liest die wunderbare Zazie de Paris (Sängerin, Schauspielerin) einen kurzen Ausschnitt aus:

"Lili Elbe

Ein Mensch wechselt sein Geschlecht
Eine Lebensbeichte. Aus hinterlassenen Papieren" (erschienen in Deutschland 1932) 


http://www.youtube.com/watch?v=Ll1kty7jDac


Vielleicht interessiert es ja jemanden...

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #13


Ich frage mich immer, warum MzF-TS im Film regelmäßig von Frauen dargestellt werden. Schönfärberei?


Vielleicht gibt es auch überhaupt keine Profi-Schauspielerin, die zufällig auch noch TS ist und zufällig sogar in der Medien-Öffentlichkeit geoutet?

Ciao, Michela


Hallo Michela,

gibt es in den USA schon: http://www.deepstealth.com/about/andrea-james.htm

LG Cveta

Re: Lilli Elbe. Melodramatisch?

Reply #14

Die Kidmann soll Lilli Elbe darstellen?

Etwas geschmeichelt scheint mir:
http://www.aski.org/kb3_01/kb32001hygiene6.jpg

Ich frage mich immer, warum MzF-TS im Film regelmäßig von Frauen dargestellt werden. Schönfärberei?




Bei großen Hollywood-Produktionen wirst wohl recht haben.
Ausnahme (?) bzw. Gegenbeispiel ist Dominik Horwitz in einem Fernsehfilm des ZDF (ca. 2000 / 2002), der allerdings mit Beginn der Transition endet.
Er spielte in einem Berliner Theater 2007 auch Charlotte von Mahlsdorf.

Die Begründungen (Hollywoods ideologisiertes Schönheitsideal + Schwierigkeiten, eine geeignete / qualifizierte Schauspielerin zu finden, die auch schon öffentlich geoutet ist) halte ich auch für stichhaltig.

@ Beate: "Kandidatinnen":
Das ist es ja.
Öffentlich bekannt ist es bei keiner.
Und wenn dann eine die Rolle übernehmen würde mit dieser "Qualifikation" als Begründung, dann wär sie es spätestens dann. Ansonsten wäre das ja dann auch einfach eine Frau.

Aber die Alternative lautet auch gar nicht Frau oder besser TS-Frau.
Viel mehr müssen wir uns doch fragen:
Was würde dagegen sprechen, daß eine TS besser von einem Mann gespielt werden soll, der dann auch nicht selber TS oder TV/TG sein muß?
Da wäre das "Schminkproblem", die Stimme, der durchschnittlich bei TS vorkommende Körperbau + auch so andere Anpassungsprobleme, doch eigentlich viel näher an der durchschnittlichen Wirklichkeit.
Und das würde auch Sinn machen.
Und für einen guten männlichen Schauspieler, der nicht TS ist, dürfte es auch keine größere Schwierigkeit darstellen, sich in die Welt einer TS einzuarbeiten, als beispielsweise für Nicole Kidman, die ja schon in einem Frauenkörper geboren wurde + wahrscheinlich auch nicht mehr Ahnung von TS hat als die meisten ihrer männlichen Kollegen.

Liebe Grüße
Triona