Transgender-Forum

Rat & Tat => Rat & Tat => Topic started by: Beate on 20. February 2019, 22:56:38 pm

Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Beate on 20. February 2019, 22:56:38 pm
Bei mir war die gaOP ein Versuch der Schwulenheilung, es war falsch, und niemand hat mich gewarnt, das in der "Szene" nur dünne TS mit Anhängsel begehrt sind, entweder von Translover oder Transenmutti.


Mhmm, jetzt erfind' aber bitte mal keine Stories. Du hattest Zweifel, Du hattest sie sogar geäußert, und Du wurdest von ein paar Damals-noch-nicht-Realos derart unter Druck gesetzt, dass Du nicht mehr auf Dich gehört hattest.
Und warum ist "Szene" interessant und nicht "Normalos"?
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Dietlind on 21. February 2019, 01:19:20 am
Es dürfte eigentlich eine bekannte Tatsache sein, dass schlanke Frauen zum größten Teil den übergewichtigen vorgezogen werden.

Wenn man die Szene als eine solche ansieht, wo LadyBoys oder Chicks mit Dicks bevozugt werden, sollte man sich doch lieber sofort als Pornodarsteller oder Prostituierte verdingen, um wenigstens damit anständige Kohle zu verdienen!

Ich bin lieber eine Frau, die in der Masse untergeht und lebe ein recht normales Leben!
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Isabell_F on 21. February 2019, 01:33:33 am
Bitte führt das zurück auf das PSG ,.. das passt nicht hierhin...
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: c-j on 21. February 2019, 16:20:30 pm
Bitte führt das zurück auf das PSG ,.. das passt nicht hierhin...

Und genau deshalb brauchen wir Gutachten, damit man nicht von Eltern zu OP gedrängt wird.
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Triona on 21. February 2019, 18:44:25 pm
Und genau deshalb brauchen wir Gutachten, damit man nicht von Eltern zu OP gedrängt wird.

Genau das hat bei dir aber auch nichts genutzt.  >:(
Und solche Gutachten - wie auch andere Torwächterfunktionen - werden niemals irgendwen "vor sich selber schützen".  Ganz abgesehen davon, daß solche Entmündigungen für erwachsene Menschen sowieso eine untragbare Zumutung darstellen. Du kannst nicht die Perspektive eines Kleinkinds zum Maßstab erklären für alle Menschen.

liebe grüße
triona
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Daphne on 22. February 2019, 15:57:20 pm
Das ist doch jetzt mal eine deutliche Aussage.

https://www.lsvd.de/newsletters/newsletter-2019/ratgeber-fuer-inter-und-transgeschlechtliche-menschen.html
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Beate on 22. February 2019, 23:18:19 pm
Genau. Und darauf beziehen wir uns doch die ganze Zeit über.
Oder besser, auf den in der Pressemitteilung verlinkten ausführlicheren Text.;-)
Das Interessante daran ist übrigens, dass es eines erneuten Gesetzgebungsverfahrens bedarf, um das wieder einzuengen. Mit Bundesratsbeteiligung, weil die Durchführung ja Ländersache ist.

Auf den wesentlichen Haken - Probleme beim Erlangen der Indikationen für eventuelle somatische Behandlungen - hat Cveta ja schon hingewiesen. Wer den Weg über das Standesamt geht, ist also tunlichst beraten, rechtzeitig eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, weil an dieser Stelle aller Voraussicht nach eine gerichtliche Klärung notwendig werden wird.

Wenn ich vor der Entscheidung stünde, würde ich die neue Möglichkeit selbstverständlich nutzen.
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Isabell_F on 23. February 2019, 09:48:33 am
Die Gefährdung von den Leistungen der Krankenkasse ausgeschlossen zu sein, oder sich neuen Hürden stellen zu müssen ist nicht von der Hand zu weisen.
Der Nachweis des alten Personenstandes fehlt auch, dieser lies sich evtl. durch notarielle Vorher/ Nachher beglaubigen lassen.
Ich selbst bin gerade mitten im TSG-Verfahren. Die Anhörung ist gelaufen, die Gutachtertermine stehen. Sobald die Gutachten mit positiven Ausgang vorausgesetzt dem Gericht vorliegen ist der Drops ohne weitere Anhörung gelutscht.
Ich habe größte Bedenken für mich, wenn ich mitten in dieses Verfahren hinein nach PSG vorgehe.
Gleiches Standesamt... in den Augen der Identitätsmacher dokumentierte Unglaubwürdigkeit.
Ich weiß nicht was da jetzt richtig ist.

LG Isabell
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: c-j on 23. February 2019, 11:11:02 am


Wenn ich vor der Entscheidung stünde, würde ich die neue Möglichkeit selbstverständlich nutzen.
Hallo Beate!

Es kommt auch drauf an, ob man die Gutachten bezahlen muss. Ich habe z.B. auch auf weitere intersex Diagnostik verzichtet, weil mir Zeit und Geld fehlten. Auch ist bei intersex der Automatismus mit Hormonen und anschließender gaOP nicht zwingend. Zu meiner Zeit bestand ja noch OP-Zwang vor der Personenstandsänderung.

Als Quittung bekomme ich jetzt die Erkrankungen des jahrzehntelangen Hormonmangels.

LG CJ
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Beate on 23. February 2019, 23:24:12 pm
Die Gefährdung von den Leistungen der Krankenkasse ausgeschlossen zu sein, oder sich neuen Hürden stellen zu müssen ist nicht von der Hand zu weisen.
Der Nachweis des alten Personenstandes fehlt auch, dieser lies sich evtl. durch notarielle Vorher/ Nachher beglaubigen lassen.
Ich selbst bin gerade mitten im TSG-Verfahren. Die Anhörung ist gelaufen, die Gutachtertermine stehen. Sobald die Gutachten mit positiven Ausgang vorausgesetzt dem Gericht vorliegen ist der Drops ohne weitere Anhörung gelutscht.
Ich habe größte Bedenken für mich, wenn ich mitten in dieses Verfahren hinein nach PSG vorgehe.
Gleiches Standesamt... in den Augen der Identitätsmacher dokumentierte Unglaubwürdigkeit.
Ich weiß nicht was da jetzt richtig ist.

LG Isabell

Vollkommen klar, das TSG-Verfahren weiter durchziehen - was sonst?
Die Gutachten würdest Du ja in jedem Fall bezahlen müssen...
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Isabell_F on 24. February 2019, 08:09:14 am
Moin Moin

bisher gibt es nur die Gutachtentermine. Wenn ich die Absage sind nur minimal Kosten da.
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Beate on 24. February 2019, 22:59:16 pm
Ich finde es sehr schwierig, in die eine oder andere Richtung Rat zu geben. Zum einen ist das für mich ja nicht mehr relevant, zum anderen ist das noch zu neu, als dass man das gesamte Für und Wider in der jeweiligen Praxis komplett überblicken kann.
Außerdem kenne  ich weder Dich persönlich noch Deine Lebenssituation.

Das einzige, was man sagen kann: wer auch in bezug auf die Krankenkassen auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte zur Zeit wohl eher den Weg über das TSG gehen. Wer etwas risikofreudiger ist, vielleicht einenTeil der Behandlung selbst finanzieren kann (Epilation...) und bereit ist, unwillige Krankenkassen oder depperte Endokrinologen wenn nötig auch formal in die Schranken zu weisen, für den oder die könnte es besser sein, die neu geschaffenen Gesetzeslücke auszunutzen. 
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: michelangela on 25. February 2019, 18:43:44 pm
Gleiches Standesamt... in den Augen der Identitätsmacher dokumentierte Unglaubwürdigkeit.

Das versteh jetzt ich nicht.  Du hast ein Verfahren am Amtsgericht anhängig, das Standesamt, dass deine Geburt beurkundet hat, wird erst informiert wenn das Amtsgericht eine Änderung beschlossen hat. Bei dem forderst Du dann eine neue geburtsurkunde.  (Zumindest in Bayern, und in meinem FAll, ist/war das so. Als ich am Standesamt meines Geburtsorts anrief, hatten die schon eine Mitteilung vom Amtsgericht.)

Falls das Gericht nicht im Sinne deines Antrags entscheidet, erfährt das Standesamt gar nichts. Wenn Du bei einem höchst unwahrscheinlichen Fehlschlag nach TSG also einen Versuch nach PStG machst, ist der zweite Versuch das erste, was das Standesamt hört.

Wie Beate schon schrieb, ist es schwer zu raten, wenn wir Deinen Fall nicht kennen. Hast Du denn schon einen Therapieansatz gemacht, bei einem aprobierten Mediziner, der evtl. ein positives Attest schreiben würde? Den kannst ja einfach fragen. Wenn Du das Attest dann in der Hand hast, kannst es Dir überlegen. ob Du noch Monate warten willst, bis der Spruchtermin am Amtsgericht ist.

Die Geschichte mit Maßnahmen, die die Kasse bezahlt, oder nicht, und die man ohne TSG Verfahren riskiert, finde ich recht dubios. Ich hab die Maßnahmen die ich habe machen lassen alle ohne Gutachten durchgesetzt, die liefen alle ein knappes Jahr vor meinem Coming Out im Büro, und vor den NÄ/PÄ Verfahren. Allerdings hat sich die Kasse auf die Richtlinien des MDK berufen, ich hab  "Atteste" von zwei Psychiatern beibringen müssen, deren Erstellen ich von der Kasse bezahlen habe lassen, mit der Befgrünung, sie hätte diese Schreiben ja angefordert. Da ging es im Beträg um die 90€.

Nochmal im Klartext, ich hab HRT, und Epilation machen lassen, und bezahlt gekriegt, ohne Vollzeit Alltagstest und ohne Begutachtung, da ich vorher ja schon 10 Jahre lang meinen eigenen Alltagstest teilzeit durchgezogen habe. Die Gutachten nach TSG hat die Kasse nie gesehen. Hier bin ich, weil ich im glorreichen und toleranten Bayern lebe, wohl die große Ausnahme. Woanders scheint das anders zu sein.
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Isabell_F on 26. February 2019, 11:53:27 am
Gleiches Standesamt... in den Augen der Identitätsmacher dokumentierte Unglaubwürdigkeit.

Das versteh jetzt ich nicht.  Du hast ein Verfahren am Amtsgericht anhängig, das Standesamt, dass deine Geburt beurkundet hat, wird erst informiert wenn das Amtsgericht eine Änderung beschlossen hat. Bei dem forderst Du dann eine neue geburtsurkunde.  (Zumindest in Bayern, und in meinem FAll, ist/war das so. Als ich am Standesamt meines Geburtsorts anrief, hatten die schon eine Mitteilung vom Amtsgericht.)

Falls das Gericht nicht im Sinne deines Antrags entscheidet, erfährt das Standesamt gar nichts. Wenn Du bei einem höchst unwahrscheinlichen Fehlschlag nach TSG also einen Versuch nach PStG machst, ist der zweite Versuch das erste, was das Standesamt hört.

Wie Beate schon schrieb, ist es schwer zu raten, wenn wir Deinen Fall nicht kennen. Hast Du denn schon einen Therapieansatz gemacht, bei einem aprobierten Mediziner, der evtl. ein positives Attest schreiben würde? Den kannst ja einfach fragen. Wenn Du das Attest dann in der Hand hast, kannst es Dir überlegen. ob Du noch Monate warten willst, bis der Spruchtermin am Amtsgericht ist.

Die Geschichte mit Maßnahmen, die die Kasse bezahlt, oder nicht, und die man ohne TSG Verfahren riskiert, finde ich recht dubios. Ich hab die Maßnahmen die ich habe machen lassen alle ohne Gutachten durchgesetzt, die liefen alle ein knappes Jahr vor meinem Coming Out im Büro, und vor den NÄ/PÄ Verfahren. Allerdings hat sich die Kasse auf die Richtlinien des MDK berufen, ich hab  "Atteste" von zwei Psychiatern beibringen müssen, deren Erstellen ich von der Kasse bezahlen habe lassen, mit der Befgrünung, sie hätte diese Schreiben ja angefordert. Da ging es im Beträg um die 90€.

Nochmal im Klartext, ich hab HRT, und Epilation machen lassen, und bezahlt gekriegt, ohne Vollzeit Alltagstest und ohne Begutachtung, da ich vorher ja schon 10 Jahre lang meinen eigenen Alltagstest teilzeit durchgezogen habe. Die Gutachten nach TSG hat die Kasse nie gesehen. Hier bin ich, weil ich im glorreichen und toleranten Bayern lebe, wohl die große Ausnahme. Woanders scheint das anders zu sein.

Hallo

mal ohne Juristerei... das Standesamt hat einfach nur gefragt warum ich die Geburtsurkunde etc. brauche... einfach im netten Smalltalk .
Ich habe höflich geantwortet und erzählt für das Gericht und eben TSG-Verfahren.
Das Problem was auftauchen kann(beileibe nicht muss) ist das ich an gleicher Stelle mit neuem Anliegen auftauche, es könnte zu Problemen kommen.
Ich ziehe jetzt das TSG Verfahren durch .....
sollte dies durch die Selbstherrlichkeit der Identitätsstifter scheitern. Dann nach PSG 45b.

LG Isabell
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Beate on 26. February 2019, 16:07:35 pm
Ist eigentlich die Gutachterin noch im Amt, die mit der höchsten Ablehnungsquote im TSG-Verfahren geprahlt hatte? Es ging da um immerhin 18%. Sie war an der Uni Essen.
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Dietlind on 26. February 2019, 17:16:54 pm
Ist eigentlich die Gutachterin noch im Amt, die mit der höchsten Ablehnungsquote im TSG-Verfahren geprahlt hatte? Es ging da um immerhin 18%. Sie war an der Uni Essen.
Da bin ich froh, dass hier zwei unabhängige Gutachten verlangt werden.  Man hat scheinbar mit solchen Torhütern gerechnet!
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Beate on 26. February 2019, 19:14:38 pm
Hier werden ebenfalls zwei unabhängige Gutachten gefordert. Im Fall einer Ablehnung darf man dann i.d.R. ein drittes Gutachten bezahlen, obwohl die Richter natürlich nicht zwingend an die Gutachten gebunden sind.
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Dietlind on 26. February 2019, 19:46:58 pm
Hier werden ebenfalls zwei unabhängige Gutachten gefordert. Im Fall einer Ablehnung darf man dann i.d.R. ein drittes Gutachten bezahlen, obwohl die Richter natürlich nicht zwingend an die Gutachten gebunden sind.
Hier kommt es ohne Gutachten erst gar nicht vor den Richter.  Und diese entscheiden nur noch, ob Alles rechtmäßig ist.  Zur Sache sagen sie nichts.
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Daphne on 26. February 2019, 21:03:04 pm
das Standesamt hat einfach nur gefragt warum ich die Geburtsurkunde etc. brauche... einfach im netten Smalltalk .
Ich habe höflich geantwortet und erzählt für das Gericht und eben TSG-Verfahren.

Dann sagst du das nächste Mal, du brauchst sie für die Ahnenforschung oder beantragst sie gleich Online. Das geht ja bei den meisten Standesämtern.
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: c-j on 27. February 2019, 13:24:22 pm
Kriegt man mit dem neun Verfahren auch noch die Randbemerkung bzw. den alten Namen weg aus den Unterlagen beim Standesamt?

Das würde mich mehr interssieren. So Zwangsouting beim Heiraten ist nicht neu, und ab 50 ++ besteht auch kein Kinderwunsch mehr bzw gibt es auch in anderen Kulturen Lebensentwürfe wo ein Mann mehrere Frauen hat. Ich finde da die Domianz des Christentums arrogant.
Title: Re: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: Dietlind on 27. February 2019, 14:49:16 pm
Kriegt man mit dem neun Verfahren auch noch die Randbemerkung bzw. den alten Namen weg aus den Unterlagen beim Standesamt?

Das würde mich mehr interssieren. So Zwangsouting beim Heiraten ist nicht neu, und ab 50 ++ besteht auch kein Kinderwunsch mehr bzw gibt es auch in anderen Kulturen Lebensentwürfe wo ein Mann mehrere Frauen hat. Ich finde da die Domianz des Christentums arrogant.
Möchtest du gerne Polygamie haben?  Oder was ist deine Frage?
Title: Re: § 45b PStG statt TSG: VÄ/PÄ ohne Gerichtsverfahren und Gutachten!!!
Post by: michelangela on 27. February 2019, 15:29:56 pm
Nur zur Info weil es thematisch passt:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/drittes-geschlecht-intersexualitaet-divers-1.4341672 (https://www.sueddeutsche.de/muenchen/drittes-geschlecht-intersexualitaet-divers-1.4341672)   ich kenne Ripley, schon seit sie das erste mal in der SHG aufgetaucht ist. Ich hab ihr damals die Frage beantwortet, ob mann trotz HRT den P***s behalten darf/kann/whatever.

Interessant ist, dass Jeanne, für Menschen wie sie ist das Gesetz ja eigentlich gemacht, keinen Bock auf d hat.