Transgender-Forum

Rat & Tat => Rat & Tat => Topic started by: michelangela on 26. September 2015, 21:05:51 pm

Title: schock
Post by: michelangela on 26. September 2015, 21:05:51 pm
heute morgen bin ich aufgewacht... langsam wurde ich wach und hab gemerkt:
"Ich lieg auf dem Bauch und die Brüste tun nicht weh."

Ich hab mich zu Tode erschrocken und gleich nachgeschaut, ob sie noch da sind.

Eine halbe Stunde später lag ich auf der Seite und hab sie immer noch festgehalten.
Title: Re: schock
Post by: Hanseatin on 27. September 2015, 01:48:24 am
Hmmm, gerade kein Wachstumsschub?
Wenn man über 40 ist und beim Aufstehen nichts weh tut, ist man tot....
:-) Sarah
Title: Re: schock
Post by: Rebecca on 27. September 2015, 01:55:10 am
Hallo Sarah,


Hmmm, gerade kein Wachstumsschub?
Wenn man über 40 ist und beim Aufstehen nichts weh tut, ist man tot....
:-) Sarah


Da habe ich ein kleines Problem: Ich bin 57 und sorry, mir tut beim Aufstehen nichts weh. Das kommt dann später.  :D

Rebecca
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 27. September 2015, 04:44:33 am
Vielleicht deute ich es richtig, wenn nicht, auch nicht schlimm..

Träume
Träumen hat mir irgendwie was über die Zukunft mitgeteilt, so glaube ich, und in manchen erschließte sich mir erst später, was oder wer damit gemeint war, jedoch lieber zu spät als nie!
Natürlich sind auch skurrile Träume dabei, die meines Wissens nach nichts mit der Realität gemein haben. Und, was sich mir da deuten soll, hat jedenfalls nichts mit den Lottozahlen oder so zutun. Vielleicht ist es eine Art Schutzschild im Unterbewusstsein?
Das kann ich insgesamt wohl nur raten und nicht verallgemeinern.
Btw. Das Universum soll eine ähnliche Optik haben wie das menschliche Gehirn.

Beschäftige dich doch etwas mit Traumdeutung und beobachte es, vielleicht findest Du da etwas?

Take care
Dany
Title: Re: schock
Post by: Ute on 27. September 2015, 05:01:48 am
tu mir einen gefallen und übersetze englische  wörter bitte ich deren sprache nicht wirklich bescheid weis .

                                in Hochachtug            ute das  Suppenhuh
Title: Re: schock
Post by: Hanseatin on 27. September 2015, 13:21:11 pm
Dany, das war ihr nach dem Schlafen passiert, als sie aufwachte merkte sie, daß die Brüste nicht weh tun. Mit Träumen hatte das nichts mehr zu tun.
:-)
Title: Re: schock
Post by: c-j on 27. September 2015, 13:32:13 pm

Wenn man über 40 ist und beim Aufstehen nichts weh tut, ist man tot....
:-) Sarah


Der könnte von meinem Vater sein, genauso wie seine Erfindung "Kunstpflaume".
Title: Re: schock
Post by: Lina on 27. September 2015, 15:31:00 pm

tu mir einen gefallen und übersetze englische  wörter bitte ich deren sprache nicht wirklich bescheid weis .

                                in Hochachtug            ute das  Suppenhuh



In welcher Variante der Sprache willst du denn die Übersetzung haben?
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 27. September 2015, 18:27:34 pm

Hmmm, gerade kein Wachstumsschub?



Ich hoffe irgendwann ist jetzt bald Ruhe. Ernsthaft.


Wenn man über 40 ist und beim Aufstehen nichts weh tut, ist man tot....


Die Gelenkschmerzen hören so mit 49 wieder auf. Vielleicht weil die Nerven in den abgenutzten Knorpeln dann auch abgenutzt sind?
Title: Re: schock
Post by: Daphne on 27. September 2015, 20:04:06 pm

Btw. Das Universum soll eine ähnliche Optik haben wie das menschliche Gehirn.


Tja, was soll mir das bloß sagen?
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 27. September 2015, 20:56:29 pm


Btw. Das Universum soll eine ähnliche Optik haben wie das menschliche Gehirn.


Tja, was soll mir das bloß sagen?
Dass ich Dir ein Glas Cola über die Rübe kippe wenn Du mir begegnest, damit Du aus reiner Langenweile eine unkollegiale Anzeige schreiben lassen kannst.   ;)

Title: Re: schock
Post by: Hanseatin on 27. September 2015, 21:25:37 pm


Hmmm, gerade kein Wachstumsschub?



Ich hoffe irgendwann ist jetzt bald Ruhe. Ernsthaft.


Ich hättte schon gerne noch mal wieder einen kräftigen Wachstumsschub, da ist noch gaanz viel Luft nach oben.... Wenn das nach der OP nicht besser wird, muss ich wohl doch nachhelfen....


Die Gelenkschmerzen hören so mit 49 wieder auf. Vielleicht weil die Nerven in den abgenutzten Knorpeln dann auch abgenutzt sind?

Hmmm, manchmal denke ich mir, wenn mein Auto schon um Hilfe schreit, muss ich nur mit etwas mehr Drehzahl fahren, dann brennt sich das Problem schon aus. Hat aber noch nie funktioniert und ich gehe damit dann doch lieber in die Werkstatt oder mach es selbst....
:D Sarah
Title: Re: schock
Post by: c-j on 28. September 2015, 13:16:20 pm



Die Gelenkschmerzen hören so mit 49 wieder auf. Vielleicht weil die Nerven in den abgenutzten Knorpeln dann auch abgenutzt sind?


Dan sind die Nerven vom Alkohol dauerhaft kaputt, dum für die Abstinenzler ;)
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 28. September 2015, 15:22:25 pm

Dan sind die Nerven vom Alkohol dauerhaft kaputt, dum für die Abstinenzler ;)


Du meinst, ich hätte den Klosterfrau Melissengeist nicht trinken sollen?
Title: Re: schock
Post by: c-j on 28. September 2015, 15:23:51 pm


Dan sind die Nerven vom Alkohol dauerhaft kaputt, dum für die Abstinenzler ;)


Du meinst, ich hätte den Klosterfrau Melissengeist nicht trinken sollen?


Franzbranntwein schmiert man draußen drauf  ;)
Title: Re: schock
Post by: Beate on 28. September 2015, 23:16:43 pm

heute morgen bin ich aufgewacht... langsam wurde ich wach und hab gemerkt:
"Ich lieg auf dem Bauch und die Brüste tun nicht weh."

Ich hab mich zu Tode erschrocken und gleich nachgeschaut, ob sie noch da sind.

Eine halbe Stunde später lag ich auf der Seite und hab sie immer noch festgehalten.


Naja, wegfliegen tun die nicht. Aber irgendwann aufhören wachsen zu wollen schon. Meist zu früh.
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 29. September 2015, 22:46:13 pm


Naja, wegfliegen tun die nicht. Aber irgendwann aufhören wachsen zu wollen schon. Meist zu früh.


Weißt Du, manchmal denk ich, ich wach auf, und es ist wieder wie früher.
Title: Re: schock
Post by: Beate on 29. September 2015, 23:26:13 pm

Weißt Du, manchmal denk ich, ich wach auf, und es ist wieder wie früher.


Keine Sorge.
Selbst falls Du das wolltest, könntest Du den Prozess nicht zu 100% umkehren. Am wenigsten übrigens sozial.
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 30. September 2015, 13:23:56 pm


Weißt Du, manchmal denk ich, ich wach auf, und es ist wieder wie früher.


Keine Sorge.
Selbst falls Du das wolltest, könntest Du den Prozess nicht zu 100% umkehren. Am wenigsten übrigens sozial.


Es ist blanker Horror, auf die Glücksmomente wieder verzichten zu müssen. Wenn ich für die Transition in die Hölle komme - was ich stark bezweifle - wär es das wert.

Für mich war/ist der soziale Wechsel der wichtigste. Körperlich ist in meinem Alter eh nicht viel drin, ob ich mich optisch von einem Crossdresser meines Alters unterscheide will ich gar nicht wissen. Muss mich das überhaupt kümmern? Mein Sohn hat mir heute "hoch soll SIE leben" aufs Handy gesungen. das ist mir wichtig. 

Title: Re: schock
Post by: Beate on 30. September 2015, 13:57:21 pm
Quote
...ob ich mich optisch von einem Crossdresser meines Alters unterscheide will ich gar nicht wissen.


Aber Dir ist ja bewusst, wie himmelweit die Unterschiede da sind (und nicht zuletzt von der Motivation zum Crossdressen abhängen).

Quote
Mein Sohn hat mir heute "hoch soll SIE leben" aufs Handy gesungen. das ist mir wichtig. 


Mal davon abgesehen, dass meine Kinder das immer noch nicht zustandebringen - ich hätte mal scrollen sollen...

Alles Gute zum Geburtstag!
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 30. September 2015, 17:51:51 pm
Upsi!  :o
Auch Von mir alles Liebe zum Geburtstag!!  :-*

<3 _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 30. September 2015, 17:55:00 pm

Quote
...ob ich mich optisch von einem Crossdresser meines Alters unterscheide will ich gar nicht wissen.


Aber Dir ist ja bewusst, wie himmelweit die Unterschiede da sind (und nicht zuletzt von der Motivation zum Crossdressen abhängen).


...was meinst du damit, Beate?

LG _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Ute on 30. September 2015, 20:56:25 pm
Auch wenn Frau wieder eins auf den Zopf kriegt A L E S   G U T E   UND   S C H Ö N E   zum Neuen Lebend `Jahr .
Knuddel und Umarm das Huhn Ute
Title: Re: schock
Post by: Beate on 30. September 2015, 22:28:50 pm

...was meinst du damit, Beate?

Das hab ich doch schon x-mal geschrieben.
Title: Re: schock
Post by: Michi on 01. October 2015, 00:28:19 am
Ich finde solche Träume auch irgendwie gruselig, aber sie gehören nun mal dazu. Bei mir geht es zwar nicht darum, dass irgendwas "weg oder wieder da" ist, aber wenn ich in die Vergangenheit träume, laufe ich da meistens als Mann oder Junge rum. War halt so, trotzdem bin ich froh, wenn ich wieder aufwache und alles ein Traum war.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 01. October 2015, 01:36:08 am


...was meinst du damit, Beate?

Das hab ich doch schon x-mal geschrieben.

...hatte sich irgendwie "wertend" gelesen,...
Falls es nicht diesen oder ähnlichen "Unterton" hatte, ziehe ich die Frage zurück,...

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Beate on 01. October 2015, 02:01:59 am

...hatte sich irgendwie "wertend" gelesen,...


erkläre mir bitte, wie man das so formuliert, dass es nicht als wertend empfunden werden kann.

Du solltest doch nun wirklich wissen, dass ich kein Problem mit Crossdressern habe. Eher habe ich ein Problem damit, dass Crossdresser von manchen Transsexuellen abgewertet werden (und von Sexual-"Wissenschaftlern" wie den Spezis aus dem Sigusch-Stall). Und auch das konntest Du hier immer wieder lesen.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 01. October 2015, 11:33:13 am
Hallo Beate.
...es ging mir weniger um eine Unterstellung sondern eher um die Frage, warum es überhaupt formuliert werden muss,... ich meine,... wir sind doch alles Menschen.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 02. October 2015, 18:39:27 pm

Hallo Beate.
...es ging mir weniger um eine Unterstellung sondern eher um die Frage, warum es überhaupt formuliert werden muss,... ich meine,... wir sind doch alles Menschen.

Alles Liebe _@_y <3


ich hab wieder eeeeewig an einer Antwort geschrieben, die ich dann doch nicht gepostet habe.
Ich hab es erst verstanden wie Du, und hab mich gewundert dass Beate hier einen Unterschied zwischen Crossdressern mit TS-Motivation und TS konstruiert. Was sie nicht tut, ich hab es jetzt verstanden, nachdem ich mich stundenlang über das Thema und seine Bedeutung für mich jetzt und in der Vergangenheit zu Tode formuliert hatte.

Beate weist auf die unterschiedlichen Motivationen zum Tragen gegengeschlechtlicher Kleidung hin. Aus denen sich dann unterschiedliche Gesamteindrücke in der Ausführung ergeben. Da hat sie recht, daraus kann ich mich auch in der Wertigkeit und Bewertung der Situation abgrenzen: Vom Nonnenkostüm aus schwarzen Satin, oder dem klassischen Wäscheträger*) auf der Transparty, beides crossdressing im weitesten Sinn, trennen mich Welten, was auch das untrainierte Auge meiner Umwelt wahrnimmt. Ich bin zu lange aus dieser Szene draußen, um die Bilder präsent zu haben, ohne tief in den Erinnerungen an die Anfänge zu graben. Ich bin froh dass Beate diesen Anreger gegeben hat.

*)  um ein real erlebtes Bild zu liefern: Mann im Netzhemd zur C&A Bundfalten-Jeans, der von sich selber sagt (OT): "Ich kauf zwei Teenie Röcke bei Pimkie, und näh die aneinander, damit sie um mich rum passen. das trag ich auf Fetischparties, da brauch ich mich nicht so um mein Äußeres kümmern wie bei den Transvestiten."
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 03. October 2015, 01:24:23 am
Ahhh,.. Oki. Jetzt hab ick es ooch jeschnallt! Danke!

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Avi on 03. October 2015, 09:39:23 am
Ot (zumindest a weng)
Ich finde dies ist ein ziemlich gutes Beispiel wie unterschiedlich die Warnehmungen sind.
Ich habe Beates post ziemlich schnell überlesen, weil anscheinend unser Focus ziemlich identisch war.

Und bin deshalb erstmal ziemlich ins stolpern gekommen als bastiennes post kam.
Weil, das konnte ich nun gar nicht nachvollziehen.

Im Nachhineinen ist der Gedankengang zumindest nachvollziehbar.

Und mach deutlich wie sehr es auf die gedankliche Verortung ankommt beim Interpretieren und Bewerten.
Finde ich immer wieder wichtig daran zu denken.
Title: Re: schock
Post by: nicola f on 03. October 2015, 13:33:13 pm
Immer wieder frage ich mich, wie grundsätzlich dieser Unterschied zwischen Fetisch-Transen und Frauen in Männerkörpern tatsächlich ist?

Auch wenn es aus dem einen Blickwinkel zwei sehr unterschiedliche Paar Stiefel sind, bleiben es  ganz egal ob High-Heels oder Sneeker, ob Balerinas oder Gummistiefel - doch alles Schuhe:
Die verschiedenen Facetten des Trans-Seins werden sehr unterschiedlich gelebt und sehen oft sehr unterschiedlich aus. Doch uns alle verbindet in irgendeiner Form ein Ausleben oder Inszenieren der gegenpoligen Geschlechtlichkeit. Und zumindest ich selber kenne persöhnlich keine einzige TS, für die es nicht zumindest phasenweise in irgendeiner Form auch etwas Stimmulierendes hätte diese Seite zu entdecken und zu leben.

Nach meinem Empfinden liegt es vor allem an unserer Motivation, ob wir die Unterschiede oder die Gemeinsamkeiten innerhalb der großen Bandbreite betonen wollen.

Liebe Grüße Nicola
Title: Re: schock
Post by: Mia86 on 03. October 2015, 15:49:10 pm
Also ich inszeniere nichts. Ich müsste gewaltig schauspielern und mich verstellen um irgendwie als männlich akzeptiert zu werden.

Wenn das bei fetisch-transen auch so ist das sie ihren Alltag im Geburtsgeschlecht unmöglich bewältigen können ohne emotional und psychisch daran kaputt zu gehen, dann mein Beileid. Aber irgendwie zweifel ich schon daran.

Dieses "Ich kann nicht leben als Mann" ist glaube ich ein Unterschied der bei aller Gemeinsamkeit schon ein bisschen betont werden sollte.

lg
Mia
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 03. October 2015, 16:03:58 pm


Dieses "Ich kann nicht leben als Mann" ist glaube ich ein Unterschied der bei aller Gemeinsamkeit schon ein bisschen betont werden sollte.

lg
Mia
Ab da wird es höchstkompliziert, weil das Gemüt einem betrügen kann. Und die Entscheidung trifft man ob "richtig oder falsch" selber und zwar nach ein paar Monaten für langfristig.
Ich rate also davon ab, wenn es einer/einem beschissen geht voreilige Entschlüsse zu ziehen. Stattdessen die Entwicklung abzuwarten, ob die Gemütslage sich nicht auch ohne weiteren Maßnahme verbessern kann usw..
Die Lebenserfahrung spielt dabei eine große Rolle, darum behaupte ich, dass das ältere Semester weniger die falsche Entscheidung trifft wie sonst auch.
Habe dazu aber keine Demoskopie/Statistische Auswertung gesehen, es sind lediglich meine Gedanken.

Alleine schon Bekleidungstechnisch sehe ich in weiblicher Form viel mehr positive Eigenschaften, ob dies die Gemütslage negativ beeinflussen kann? Ich weiß es nicht.

Dany
Title: Re: schock
Post by: nicola f on 03. October 2015, 17:02:20 pm

Also ich inszeniere nichts. ...

Wo genau verläuft die Grenzlinie zwischen sich inszenieren und sich ausleben? Jedes Schminken ist in meinen Augen eine From des sich inszenierens. Und sowieso halte ich das grundsätzlich für legitim.

Dieses "Ich kann nicht leben als Mann" ist glaube ich ein Unterschied der bei aller Gemeinsamkeit schon ein bisschen betont werden sollte.

Ich kenne durchaus auch Fetischtransen, die dieses Gefühl des "ich kann nicht anders" regelmäßig an der Rand der Verzweifulng treibt. Ich bezweifle deshalb zutiefst, dass diesees Gefühl des Getriebenseins als entscheidendes Differenzierungsmerkmal taugt. Vielleicht ist es eher ein Kriterium, wie mit dieser inneren Not umgegangen wird?
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 03. October 2015, 17:50:42 pm


Ich kenne durchaus auch Fetischtransen, die dieses Gefühl des "ich kann nicht anders" regelmäßig an der Rand der Verzweifulng treibt. Ich bezweifle deshalb zutiefst, dass diesees Gefühl des Getriebenseins als entscheidendes Differenzierungsmerkmal taugt. Vielleicht ist es eher ein Kriterium, wie mit dieser inneren Not umgegangen wird?
Damit beschreibst Du meines Wissens nach den Gegenpol der Gefühle, des wird auch als Verstand bezeichnet. Und ich meine, dass es hochkomplex und unmöglich verallgemeinbar ist.

Title: Re: schock
Post by: bastienne on 03. October 2015, 18:39:45 pm
Alles Kopfkino-Bullshit. Wir sind alle "gleich". Ich mache da keinen Unterschied weil es um innerste menschliche Gefühle und Bedürfnisse und Facetten geht. Ich kann da gerne auch ins Detail gehen. Ein Genitalfetisch ist jederzeit auch konstruier/nachweisbar.
Nur mal so als Anstoß zum Nachdenken ;)
In meinen Augen ist alles andere kontraproduktiv.

_@_y <3
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 03. October 2015, 19:09:39 pm
....übrigens: Diese ganze "Grenzlinien" Diskussion wird doch letztlich immer wieder rausgeholt um von der tatsächlichen Grenzlinie abzulenken: Krankheitswert/Normalvariation

Deswegen lasse ich es nicht einfach darauf beruhen. Wenn wir hier über Grenzlinien diskutieren dann doch bitte über existierende

_@_y <3
Title: Re: schock
Post by: nicola f on 03. October 2015, 19:24:20 pm
Hallo Dany,

jetzt bin ich sehr unsicher, ob ich Dich richtig verstanden habe: Siehst Du dieses Getriebensein als Gegenpol der Gefühle und als Verstandessache? Das fällt mir schwer nachzuvollziehen, denn nach meinem Empfinden spielen dabei Ängste, Unsicherheit und Sehnsucht die zentrale Rolle - Gefühle eben, die weit entfernt von Vernunft sind, sehr wohl aber hochkomplex, das sehe ich genauso.


Hallo Bastienne,

"gleich" sind wir in meinen Augen genauso wenig, wie wir absolut grundverschieden sind. Gleichwertig, das ja, aber eben nicht gleich.

Ich glaube Pauschalurteile führen uns nicht weiter, sondern wertschätzende Differenzierung ist angemessen. Das respektvolle, wohlwollende, verständnissvolle und mitunter selbstkritische Nachspühren wo tatsächlich Unterschiede und wo Gemeinsamkeiten bestehen kann uns neue Einsichten bescheeren und vor allem uns gemeinsam stark machen.

Liebe Grüße
Nicola
Title: Re: schock
Post by: nicola f on 03. October 2015, 19:32:09 pm

....Wenn wir hier über Grenzlinien diskutieren dann doch bitte über existierend 

Ja, volle Zustzimmung!
Wo siehst Du diese Grenzlinie?
z.B. der Krankheitswert hängt meines Erachtens vor allem vom sehr subjektiven Leiden ab. Da spielt sowohl der Schmerz als auch die Leidensfähigkeit eine Rolle. Das ist weder meß- noch objektivierbar und ist keinesfalls eindeutig an der Frage TS/TV festzumachen. 
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 03. October 2015, 19:42:24 pm
Hi Nicola,
Ich denke ich sehe es ähnlich wie du in Bezug auf das gleich/ungleich sein. Dies wollte ich letztlich auch betonen.
Gemeinsam stark sind wir aber nur, wenn wir intern uns nicht zwanghaft voneinander abgrenzen.

Die einzige existierende Grenzlinie ist in meinen Augen die des Krankheitswertes bezogen auf die Psyche.
----> die einen finden einen Weg in unserer Gesellschaft sich zu leben ohne Verlagerung von psychischen Problemstellungen auf somatische Maßnahmen Dritter, die anderen nicht.

Klingt hart,... sehe ich aber so. Ich bin da gerne auch im Rahmen einer Diskussion bereit, alle noch so kleinen Winkel auszuleuchten, auch auf meine Person bezogen,...

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Beate on 03. October 2015, 19:48:56 pm

Ich glaube Pauschalurteile führen uns nicht weiter, sondern wertschätzende Differenzierung ist angemessen.


Genau das ist ja auch mein Anliegen. damit das geht, muss man aber erstmal Unterschiede benennen (können und dürfen). Und das von dem Hintergrund der durchaus ja verbreiteten Einstellung, dass Transvestismus im Gegensatz zu "echter Transsexualität" (was auch immer das sein mag) nur eine auf sich bezogenen Form des Fetischismus sei.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 03. October 2015, 19:55:23 pm
In erstem Punkt stimme ich dir voll zu, Beate.

Dieses "Fetischismus-Ding" halte ich aber für gefährlich kontraproduktiv.

Deswegen lehne ich da generell eine Grenzziehung ab, schon alleine aus pragmatischen Gründen der Rücksichtnahme,... von der dividierenden Wirkung einmal ganz abgesehen.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: nicola f on 03. October 2015, 20:12:30 pm
Hallo Bastienne,

eine Verständnisfrage: Was verstehst Du unten "somatischen Maßnahmen Dritter"?

Das "Fetsich-Ding" halte ich nur solang für gefährlich kontraproduktiv, songe wir uns krampfhaft davon distanzeiren müssen.


Hallo Beate,

das Tragische ist in meinen Augen, dass es beim Benennen von Unterschieden und von Gemeinsamkeiten meist nicht so sehr am Können, sondern vor allem am Dürfen scheitert. Ich empfinde das oft als Überempfindlichkeiten, um nicht zu sagen ideologische Schranken in den Köpfen. Da wird oftmals nicht mehr nachgespührt und Argumente abgewogen, sondern Scheuklappen ausgefahren. Oft frage ich mich woher diese Ängste bei uns stammen.

Liebe Grüße Nicola
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 03. October 2015, 20:20:25 pm

Hallo Dany,

jetzt bin ich sehr unsicher, ob ich Dich richtig verstanden habe: Siehst Du dieses Getriebensein als Gegenpol der Gefühle und als Verstandessache? Das fällt mir schwer nachzuvollziehen, denn nach meinem Empfinden spielen dabei Ängste, Unsicherheit und Sehnsucht die zentrale Rolle - Gefühle eben, die weit entfernt von Vernunft sind, sehr wohl aber hochkomplex, das sehe ich genauso.


Wie ich schon sagte, das Gemüt/Stimmung kann täuschen, auf vieles hindeuten.
Ängste, Unsicherheit und Sehnsucht - des sind Facetten in der Psychologie, also grundsätzlich Instinkte(wohl aber manipulierbar.').

Es geht nicht darum wie ich es sehe, sondern um Sprache! Und da fühlst Du dich missverstanden, denn meinen tun wir sicher das gleiche. Watch out---

Das Gemüt, gelle, Empfindungen und Gedanken sind..

Sind unsere Gedanken zunächst rational? Nöö, da schaltet sich noch wer ein, der Herr/die Frau Verstand.
Manch einer und eine ist gut konditioniert der/die andere weniger.
That's it what I supposed to mean you.

Dany

Den anderen woodway hast Du bereits beantwortet.

Dany
Title: Re: schock
Post by: nicola f on 03. October 2015, 20:40:28 pm
Hallo Dany,

Deine Anglizismen und mehr noch Dein Gebrauch von Ausdrücken wie "Gefühle", "Gedanken", "Gemüt", "Vernunft" und "Instinkten" verwirren mich ehrlich gestanden. Ich fühle mich auch nicht mißverstanden, sondern verstehe nicht was Du meinst.

Darüber weiter zu diskutieren würde aber von eigentlichen Thema wegführen, was ich schade fände.

Zumal ich ohnehin den Eindruch habe, dass wir mit dem wie wir in diesen Fragen denken nicht gar zu weit auseinander liegen.

Liebe Grüße
Nicola
Title: Re: schock
Post by: Beate on 03. October 2015, 20:49:03 pm

Oft frage ich mich woher diese Ängste bei uns stammen.


Mhmm, es geht immer um existentielle Fragen - darum, so leben zu dürfen, wie man ist. Offenbar finden viele die Freiheit mancher ebenfalls betroffener anders als man selbst zu sein bedrohlich. Wenn es um Ängste bei Transsexuellen geht, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind, ist das in Anbetracht der Haltung sowohl der Behandler als auch der Geldgeber auch durchaus nachvollziehbar.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 03. October 2015, 20:53:26 pm

Hallo Bastienne,

eine Verständnisfrage: Was verstehst Du unten "somatischen Maßnahmen Dritter"?

Huhu. Ok, ich sollte genauer definieren, haste Recht! Ich meine die Inanspruchnahme von somatischen Maßnahmen, welche einer Diagnose durch Ärzte bedürfen und damit also auch nicht unter "Bodymodification" fallen.
Auch bei BM gibt es sicherlich Krankheitswert ggf. ....sie sind aber eigenverantwortlich und werden auch nicht durch eine Gemeinschaft finanziell getragen.




Das "Fetsich-Ding" halte ich nur solang für gefährlich kontraproduktiv, songe wir uns krampfhaft davon distanzeiren müssen.
Zustimmung.

Hallo Beate,

das Tragische ist in meinen Augen, dass es beim Benennen von Unterschieden und von Gemeinsamkeiten meist nicht so sehr am Können, sondern vor allem am Dürfen scheitert. Ich empfinde das oft als Überempfindlichkeiten, um nicht zu sagen ideologische Schranken in den Köpfen. Da wird oftmals nicht mehr nachgespührt und Argumente abgewogen, sondern Scheuklappen ausgefahren. Oft frage ich mich woher diese Ängste bei uns stammen.

Liebe Grüße Nicola


:) sehr gute Frage. Vielleicht weil manche Angst haben sich wirklich mal ihren eigenen seelischen "Abgründen" stellen zu müssen? Normalerweise beschreibst du vom Verhalten aus psychologischer Sicht dabei eindeutiges, klassisches Verdrängungsverhalten,... und ich denke dies ist auch der springende Punkt.

_@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Mia86 on 04. October 2015, 02:09:32 am



Dieses "Ich kann nicht leben als Mann" ist glaube ich ein Unterschied der bei aller Gemeinsamkeit schon ein bisschen betont werden sollte.

lg
Mia
Ab da wird es höchstkompliziert, weil das Gemüt einem betrügen kann. Und die Entscheidung trifft man ob "richtig oder falsch" selber und zwar nach ein paar Monaten für langfristig.
Ich rate also davon ab, wenn es einer/einem beschissen geht voreilige Entschlüsse zu ziehen. Stattdessen die Entwicklung abzuwarten, ob die Gemütslage sich nicht auch ohne weiteren Maßnahme verbessern kann usw..
Die Lebenserfahrung spielt dabei eine große Rolle, darum behaupte ich, dass das ältere Semester weniger die falsche Entscheidung trifft wie sonst auch.
Habe dazu aber keine Demoskopie/Statistische Auswertung gesehen, es sind lediglich meine Gedanken.

Alleine schon Bekleidungstechnisch sehe ich in weiblicher Form viel mehr positive Eigenschaften, ob dies die Gemütslage negativ beeinflussen kann? Ich weiß es nicht.

Dany


28 Jahre Trauma und leid als Gemütslage zu bezeichnen empfinde ich als die krasseste Beleidigung die mir seit langen jemand gemacht hat.

Zu "warten das es besser wird, vielleicht?" hätte fast mein Leben zerstört. Sorry aber wenn du dir da unsicher bist ja, warte. Wenn keine Unsicherheit besteht, ist es das SCHWACHSINNIGSTE und verkehrteste was du machen kannst.

Und nein, es war kein "vielleicht???" mit schlechter Gemütslage. Ich hab meinen Penis angezündet und angeschnitten und abgeklemmt, mit 9 Jahren und damit erst aufgehört als mir mit 14 einfach alles scheiss egal war und ich nur noch sterben wollte. Zwei Suizidversuche später. Und seit ich 7 war durfte mich niemand mehr nackt sehen bis jetzt. Und ich hab noch nie geküsst, mich nie verliebt, und hab bis heute probleme meinen Körper zu akzeptieren der sich unter den falschen Hormonen einfach mal in etwas verwandelt hat was ich hasse deswegen.

Das ist also eine Gemütslage. Ja nee ist klar. Gemütslage.

Herzlichen Dank für das ABSOLUT UNFASSBARE UNVERSTÄNDNIS UND DIE UNTERTREIBUNG DES JAHRHUNDERTS.

lg
Mia

P.S.: Jetzt geht es mir besser. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Ich klink mich wieder aus weil ich diese schwachsinnige Unterhaltung hier schon fünf mal geführt habe, und das Dummgelaber von "Du bist ja vielleicht nur verwirrt,... du weist nicht was das beste ist für dich selbst. Lerne doch dich zu akzeptieren wie du bist."tut einfach nur weh und reißt alte Wunden auf. Wenn das irgendwie klappen könnte damit zu leben dann hätte es verdammt nochmal geklappt. BULLSHIT.

P.P.S.: Mir geht es so gut wie noch nie in meinem Leben. Ich brauch nicht mal mehr medis. Und das liegt nicht daran das ich gelernt habe dieses drecks geschlecht zu akzeptieren das mir mein Körper aufzwingt, sondern daran das ich meinen Körper angepasst hab an das was ich fühle. Emotionen sind nämlich relativ wichtig hab ich gehört. Die machen das man sich ganz scheisse fühlt wenn man auf ihnen rumtrampelt. Und wenn das durch den Körper ein dauerzustand Seelischer Vergewaltigung ist dann geht es einem relativ bescheiden. Es ist witzig wie gut es mir geht nur weil ich angefangen habe zu glauben und gemerkt habe das ich so nicht für immer weiter leben muss. Mir ging es in meinem ganzen Leben noch nicht so gut.

Klar nicht alle sind so wie ich. Aber es gibt mich. Und ich glaub nicht das ich die einzige bin die so fühlt.
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 04. October 2015, 02:31:13 am


28 Jahre Trauma und leid als Gemütslage zu bezeichnen empfinde ich als die krasseste Beleidigung die mir seit langen jemand gemacht hat.

Ab da habe ich schon keine Lust mehr mich auf irgendwelche Diskussionen einzulassen.
Title: Re: schock
Post by: Ute on 04. October 2015, 03:31:13 am
Hallo Mia Frau ist auf Deiner Seite . Ich kann fühlen worüber Du schreibst .  Vollstes Vertändnis .

Knuddel und sie nicht Traurig Du -----bist nicht   A L E  I  N   E    .    OK 

                                    Ute
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 04. October 2015, 10:18:31 am
Hallo Mia.
Ist doch wunderbar, dass es dir so gut geht wie noch nie. Natürlich ist es am wichtigsten die eigenen Gefühle zu leben. Auch hat hier niemand die Absicht dich zu verletzen. Wir sind letztlich alle Teil dieses Problems und gleichzeitig dessen Lösung. Diese Diskussionen sind nur unheimlich wichtig, damit wir als Txyz strategisch gesehen weiter kommen.
Wie ich schonmals schrieb: Jede, die medizinische Hilfe braucht soll diese auch erhalten. Es geht nur um eine generelle Findung eines gesellschaftlichen Weges und Umganges..., und diesbezüglich ist es wichtig kommunizierbare Inhalte zu erörtern, welche sowohl der Individualität als auch den sozialen Anforderungen gerecht werden.

Deshalb tut es manchmal weh,... nicht nur dir,... selbst einer Fotze wie mir ;)

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: nicola f on 04. October 2015, 12:18:55 pm
Mias heftige Reaktion zeigt mir, wie Recht Beate hat:


Mhmm, es geht immer um existentielle Fragen - darum, so leben zu dürfen, wie man ist.

Und ich glaube es ist enorm wichtig, diese Existenzialität anzuerkennen und zu würdigen. Die Verzweiflung und das Gefühl der Ausweglosigkeit sind absolut real und mächtig – die Gefühle, was nicht automatisch heißt, das die Situation ausweglos sin muss. Aber diese Gefühle schüren Hass und lösen Verzweiflungstaten aus: Ich kenne das mir selber auch, ich habe als 5-, 6-, 7-jährige auch versucht mit ähnlichen Methoden meinen Penis loszuwerden…. Aber war das in irgendeiner Form heilsam? Kann dieser Kampf gegen das Männliche in und an uns ein finaler Lösungsweg sein? Sicher er kann Erleichterung schaffen und das ist in einer solchen Situation bereits sehr wertvoll. Aber echte Lösung? Ich glaube, er führt in letzter Konsequenz ins Verderben, sofern es uns nicht gelingt zumindest einen Rest dieser männlichen Körperlichkeit zu akzeptieren, werden wir diesen Körper und damit unser Leben vernichten. An welchem Punkt wir es schaffen Frieden zu schließen, muss und darf jede für sich selbst entscheiden. Aber aus meiner Sicht ist der zentrale Punkt der des Frieden-schließens und nicht Kämpfe die davor noch ausgestanden werden müssen. Aber diese Sichtweise wird vermutlich aus dem Punkt resultieren an dem ich in meinem Leben stehe und wird von Jüngeren wie Mia vermutlich notgedrungen erst einmal anders wahrgenommen.



28 Jahre Trauma und leid als Gemütslage zu bezeichnen empfinde ich als die krasseste Beleidigung die mir seit langen jemand gemacht hat.

Auch die aus einem solchen Trauma entspringenden Gefühle (Verzweiflung, Hass, Todessehnsucht…) sind nüchtern betrachtet Gefühlslagen und es ist meines Erachtens keine Beleidigung diese Gefühle so einzuordnen. Und gleichzeitig kann ich Mia trotzdem gut verstehen, wie bedrohlich es sich für sie anfühlen mag, wenn dem Hass durch eine solche Einordnung ein Stück seiner Macht genommen wird. Denn in dieser Macht steckt auch die Hoffnung das verhasste Männliche endlich überwinden zu können.

Mit Sicherheit steckt in einer solchen Einordnung auch ein Stück Verharmlosung. Trotzdem muss eine solch nüchterne Betrachtung meines Erachtens nicht unbedingt verkehrt sein. Sondern eine solche Einordnung von Hass kann auch dazu dienen mit diesem starken Gefühl umzugehen, statt sich von dessen Destruktivität Handlungen aufzwingen zu lassen.

Schlussendlich liegt es in jeder von uns selber, wie wir mit solchen Traumata, solchen Gefühlen und den daraus erwachsenden Gemütszuständen umgehen. Jede ist ihres eigenen Glückes Schmiedin, und Hass ist ein mächtiges und zugleich gefährliches Schmiedewerkzeug. Medizinische Maßnahmen sind ein anderes, in meinen Augen deutlich konstruktiveres Werkzeug.

Liebe Grüße Nicola
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 04. October 2015, 12:26:21 pm

Hallo Dany,

Deine Anglizismen und mehr noch Dein Gebrauch von Ausdrücken wie "Gefühle", "Gedanken", "Gemüt", "Vernunft" und "Instinkten" verwirren mich ehrlich gestanden. Ich fühle mich auch nicht mißverstanden, sondern verstehe nicht was Du meinst.

Darüber weiter zu diskutieren würde aber von eigentlichen Thema wegführen, was ich schade fände.

Zumal ich ohnehin den Eindruch habe, dass wir mit dem wie wir in diesen Fragen denken nicht gar zu weit auseinander liegen.

Liebe Grüße
Nicola

Fuckin' damn uncool anglizismen!

Hola Senora!

Ich denke auch, dass wir nicht allzu weit auseinander liegen, hat vielleicht mit der Lebensweise zutun?

Was ist das eigentlich Thema? Wohlbefinden mit sich selber?

Die Seele mit dem Körper in Einklang zu bringen, wie auch immer entscheidet man selbst.

Leute wie ich die keine gegengeschlechtliche Hormontherapie durchführen, können sich nicht dahineinversetzen, ist jawohl Fakt. Dass es deshalb immer wieder zu Streitigkeiten kommen kann, ist Stagnation. Aufgeheizte Gemüter schreiben sich ihren Frust von der Seele, fühlen sich missverstanden und-oder beleidigt. Dabei ist es doch ganz klar, dass sich, (ich nenne es bei Namen) Transgender in Transsexuelle ab einem gewissen Punkt nicht hineinversetzen können.

Ich habe einige besondere Frauen(die angekommen waren) im Leben kennengelernt, und unabhängig voneinander Parallelen zu meinem letzten Absatz kennengelernt, dass sich das Verständnis TG/TS ab dem "Hormontor" trennt. Ich glaube hier muss man abgrenzen, weil Erkenntnisse die man nicht erlebt oder gemacht hat, nicht beurteilen kann oder halt eben doch. Also muss meiner Meinung nach sowas wie ein Grundsatz zur Diskussion selbstverständlich sein, und das herrscht hier meistens, dass man sich eben nicht unsinniger weise gegenseitig verletzt. Wohl aber, dass man sich schnell angegriffen fühlt wie und nicht zuletzt das zwischen mir und Mia geschehen ist. Dabei möchte man sich gegenseitig weiterbringen, glaube ich.

dany


Title: Re: schock
Post by: nicola f on 04. October 2015, 12:47:54 pm

Leute wie ich die keine gegengeschlechtliche Hormontherapie durchführen, können sich nicht dahineinversetzen, ist jawohl Fakt. 


Alle Menschen sind doch irgendwie verschieden und deshalb hat dieses Hineinversetzten natürlich in jedem Fall seine Grenzen. Es als unmöglich zu erklären heist in meinen Augen aber, der Sprachlosigkeit das Feld zu überlassen. Du hast sicher Recht, es ist wichtig sich der Begrenzheit dieses Hineinversetzens bewußt zu sein und dadurch Übergriffigkeit zu vermeiden. Aber für genauso wichtig halte ich es, immer wieder den Versuch zu unternehmen.

Ich nehme auch keine gegengeschlechtlichen Hormone, habe aber sehr wohl, sehr weitgehend damit schon geliebäugelt bis hin zu ersten Versuchen. Ich glaube, ich kann mich durchaus darin hinein versetzten was für eine Versuchung und auch was für eine Erlösung das sein kann. Ich habe aber nie am eigenen Leib erfahren, wie es sich tatsächlich anfühlt einen weiblichen Hormonstatus zu haben. Aber haben das TS tatsächlich oder haben sie lediglich einen Hormonstatus, der dem von durchschnittlichen Frauen ähnlich ist?

Schon wieder lauter Grenzwertbetrachtungen. Vielleicht ist das das eigentliche Thema dieses Threads?

Liebe Grüße
Nicola
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 04. October 2015, 13:11:12 pm
Vielleicht könnte ein offenherziger Gynäkologe dazu berichten? Dass manch eine besondere EDIT Frau- als Frau Doktor SelbST Erlebthat fungiert, ja so, kann ich nicht bewerten aber ist mir aufgefallen.
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 04. October 2015, 18:00:59 pm
Quote

Krankheitswert


Krankheitswert hat es dann, wenn ein Mensch in der Gesellschaft nicht leben kann, und keinen Ausweg hat, sich in einer anderen Gesellschaft einen Platz zu suchen. Und zum Leben gehört sich und die Abhängigen alimentieren zu können. Wenn das nicht (mehr) funktioniert, muss geholfen werden, sei es durch akute Überlebenshilfe, Hilfsmittel die zum Leben-können führen. oder auch Maßnahmen die heilen, das heißt den oben definierten Zustand abstellen.

Vom Allgemeinen zum Besonderen, im Falle Trans kann das zur Anwendung des gesamten Standards-of-Care Pakets, zu lebenslangen Therapieversuchen, oder zu Bewältigungsversuchen durch Teilnahme in Extrem-Sport-Männerclubs mit Verurteilung zu 35 Jahren Haft führen...

Quote

Fetisch


Was wir so als Negativum vor Augen haben, sind wohl Fetischisten mit exhibitionistischer Ader, aber ohne transsexuelle Tendenzen. Plus den unappetitlichen Vorstellungen vom Wäschewxxxxr, der Dessous klaut und sich stellvertretend an ihnen vergeht.

Erstere können unserem Image schaden, weil sie gelegentlich Fetisch-Kleidung die für Frauen bestimmt sind tragen, also irgendwie trans aussehen, und das eindeutig mit sexueller Erregung und gelegentlich jämmerlicher Autoerotik verbinden.
Letztere könnten uns ziemlich egal sein, wenn sie es bei bei der Befriedigung der Lust beließen, und nicht glauben würde, sich in Erotikforen durch Aussagen wie "eigentlich bin ich doch eine Frau" rechtfertigen zu müssen.

Dieses ganze Spektrum aber ist genauso wenig für mich repräsentativ wie jede in der Öffentlichkeit stehende Transfrau, wenn ich Videoclips von Lorielle London, das Buch von Deirdre McCloskey, die beiden von Ellen Boyd, das von Richard Novik (ok keine transfrau, aber offen als Teilzeitfrau lebend), selbst gute Transfilme wie Priscilly, Transamerica, The Crying Game, To Wong Foo, Beautiful Boxer, da kann ich mich genauso dagegen verwahren, und tausend Gründe darlegen warum das nicht mein Leben wiedergibt. Ja, nicht mal in die Nähe kommt. Eigentlich also sollten wir uns über das Thema Fetisch weniger aufregen.

Quote

Fetisch II.


Was aber wenn Transfrau neben eigenwilligen Vorstellungen wie sich eine Frau zu kleiden hat auch einen kleinen Fetisch ihr eigen nennt? Was a) gar nichts mit der Identität zu tun hat, und b) im Männerleben durchaus die eine oder andere Erregung verursacht hat?

Find ich erstens legitim und kein eindeutiges Ausschlußkriterium, trans und Blödheit (beispielhaft genannt für Normabweichungen aller Art, weil die gefühlt häufigste) schließen sich ja auch nicht aus, und zweitens, ein eindeutiger Trigger kann das Liebesleben ziemlich erleichtern.

Trotzdem tut Transfrau ganz gut daran, das nicht unbedingt ihrem Therapeuten mitzuteilen, das kann Monate oder auch Jahre kosten.
Und ganz besonders tut Transfrau ganz gut daran, diese Neigung zu erforschen, um für sich selber auszuschließen, ob nicht die angestrebte Frauenrolle nur dazu dient, sich mit dem Fetisch "legal" beschäftigen zu dürfen.

Quote

Fetisch III


Speziell den Außenstehenden sei weiter mitgegeben, dass das, was man für einen Fetisch hält, tatsächlich nur ein eigenwilliges Frauenbild sein kann. Nicht jede die gerne Hüte trägt hat einen Fetisch dafür.

Quote

Individualität


Jede (hier) hat einen Leidensweg hinter sich. Vielleicht 100% des bisherigen Lebens. Manch eine, nicht so selten, hat im Rückblick das Gefühl, da wäre noch Luft nach oben gewesen, steht jetzt mit dem als suboptimal empfundenen Lebenslauf da. Und klammert sich dann doch, mehr oder weniger, an den Gedanken, sie hätte erstens sowieso nichts anders machen können, zweitens jetzt unter vielen Mühen einen guten Zustand erreicht, oder sei auf dem besten Weg dazu, und drittens sei die ganze Welt sowieso nur darauf aus, ihr Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

Daraus resultiert eine gewisse Empfindlichkeit gegenüber Aussagen, man hätte es anders machen können. Und diese Überempfindlichkeit bringt einen dazu, jede Aussage einer anderen Person, sie sei mit dem gleichen Problem anders umgegangen, als Vorwurf zu empfinden. Bitte, Mädels, prüft doch ob dieser Vorwurf tatsächlich einer ist. Oder ob ihr das selber nur so wahrnehmt.

Title: Re: schock
Post by: michelangela on 04. October 2015, 18:44:53 pm
Quote from: TransgenderDany

Leute wie ich die keine gegengeschlechtliche Hormontherapie durchführen, können sich nicht dahineinversetzen,

Vielleicht könnte ein offenherziger Gynäkologe dazu berichten?


Frau braucht kein Arzt zu sein, um sich selber beobachten zu können.

Eigentlich hat meine Therapeutin ein paar mal damit angefangen, ob ich nicht Hormone nehmen möchte. Das war aber Wochen vor meinem Zeitplan gewesen. Als ich dann an dem Checkpoint angekommen war, hab ich gesagt ich sei jetzt soweit. Meine Ärztin sagte ich müsse mir bewusst sein, das sei die wichtigste Entscheidung. Danach sei es extrem selten dass jemand die Transition abbricht. Alles was danach kommt, GAOP, Scheidung, NÄ, usw. sei eine Folge dieser Entscheidung. Aber das hatte ich selbst gewusst, es war tatsächlich für mich der Punkt ohne Wiederkehr.

Was mich verändert hat, war glaub ich nicht so sehr die Wirkung der Hormone, sondern das Wissen, jetzt ist die Entscheidung gefallen. Das Wissen, ich hätte mich bewusst entschieden, ich sei nicht ohne Ausweg  auf einen Lebensweg gezwungen worden, sondern ich hab ich aus einem aufgezwungenen Schicksal befreit und bin endlich in Kontrolle.

Ab da war ich zufrieden. Ich hab keine Energie mehr für ein Doppelleben aufgebraucht, keine Energie mehr mich immer zu fragen, wie viel Frau in meinem Leben ich zulassen kann. Ich hab angefangen beim Einkaufen drauf zu achten ob das Kleidungsstück bürotauglich ist, und ganz allgemein den Tussi-Faktor rausgenommen.

Was für mich eine absolute Verbesserung darstellt ist die Befreiung vom Trieb. Das hatte zwar alles funktioniert, war aber ein rein mechanischer Ablauf, die Biologie hat nach Spezifikation gearbeitet. Ich hatte mir Erotik immer anders vorgestellt als sie tatsächlich dann ablief, um dann beim Orgasmus brutal reinzuschlagen.  Ich hab mich da immer ein wenig wie ein Tier gefühlt. Dieses hechelnde Tier das mich beim Begehren vorwärts zerrte ist weg. Viel im Leben wird vom Trieb beeinflußt, denk ich. Machtspiele, Rangfolgerituale, wer die Frau im Raum anbaggern darf, und wer nicht. Diese männliche Gockelgehabe, das Wissen dass ich beim Aufplustern mithalten muss, oder deutlich machen dass ich jetzt nicht mitspiele, sonst bin ich unten durch. Auch das ist weg. Das Besserwissen nur bedingt, hat sich verlagert vom sich-durchsetzen-müssen zum Helfersyndrom.

Vielleicht ist für andere was anderes der wichtigste Punkt. Vielleicht der erste Besuch beim Therapeuten. Wenn frau den neuen Pass kriegt. Oder die OP. Ich glaub, das Wissen, diesen Punkt überschritten zu haben, erzeugt auch eine gewisse Überheblichkeit. Das Gefühl, das Lager der Zweifelnden und Unentschiedenen zurück gelassen zu haben.
Title: Re: schock
Post by: Daphne on 04. October 2015, 19:56:44 pm
Willkommen im Club!

Scheidung bruachst du aber nicht mehr, das weißt du aber, oder?
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 04. October 2015, 20:28:09 pm

Quote from: TransgenderDany

Leute wie ich die keine gegengeschlechtliche Hormontherapie durchführen, können sich nicht dahineinversetzen,

Vielleicht könnte ein offenherziger Gynäkologe dazu berichten?


Frau braucht kein Arzt zu sein, um sich selber beobachten zu können.

Eigentlich hat meine Therapeutin ein paar mal damit angefangen, ob ich nicht Hormone nehmen möchte. Das war aber Wochen vor meinem Zeitplan gewesen. Als ich dann an dem Checkpoint angekommen war, hab ich gesagt ich sei jetzt soweit. Meine Ärztin sagte ich müsse mir bewusst sein, das sei die wichtigste Entscheidung. Danach sei es extrem selten dass jemand die Transition abbricht. Alles was danach kommt, GAOP, Scheidung, NÄ, usw. sei eine Folge dieser Entscheidung. Aber das hatte ich selbst gewusst, es war tatsächlich für mich der Punkt ohne Wiederkehr.

Was mich verändert hat, war glaub ich nicht so sehr die Wirkung der Hormone, sondern das Wissen, jetzt ist die Entscheidung gefallen. Das Wissen, ich hätte mich bewusst entschieden, ich sei nicht ohne Ausweg  auf einen Lebensweg gezwungen worden, sondern ich hab ich aus einem aufgezwungenen Schicksal befreit und bin endlich in Kontrolle.

Ab da war ich zufrieden. Ich hab keine Energie mehr für ein Doppelleben aufgebraucht, keine Energie mehr mich immer zu fragen, wie viel Frau in meinem Leben ich zulassen kann. Ich hab angefangen beim Einkaufen drauf zu achten ob das Kleidungsstück bürotauglich ist, und ganz allgemein den Tussi-Faktor rausgenommen.

Was für mich eine absolute Verbesserung darstellt ist die Befreiung vom Trieb. Das hatte zwar alles funktioniert, war aber ein rein mechanischer Ablauf, die Biologie hat nach Spezifikation gearbeitet. Ich hatte mir Erotik immer anders vorgestellt als sie tatsächlich dann ablief, um dann beim Orgasmus brutal reinzuschlagen.  Ich hab mich da immer ein wenig wie ein Tier gefühlt. Dieses hechelnde Tier das mich beim Begehren vorwärts zerrte ist weg. Viel im Leben wird vom Trieb beeinflußt, denk ich. Machtspiele, Rangfolgerituale, wer die Frau im Raum anbaggern darf, und wer nicht. Diese männliche Gockelgehabe, das Wissen dass ich beim Aufplustern mithalten muss, oder deutlich machen dass ich jetzt nicht mitspiele, sonst bin ich unten durch. Auch das ist weg. Das Besserwissen nur bedingt, hat sich verlagert vom sich-durchsetzen-müssen zum Helfersyndrom.

Vielleicht ist für andere was anderes der wichtigste Punkt. Vielleicht der erste Besuch beim Therapeuten. Wenn frau den neuen Pass kriegt. Oder die OP. Ich glaub, das Wissen, diesen Punkt überschritten zu haben, erzeugt auch eine gewisse Überheblichkeit. Das Gefühl, das Lager der Zweifelnden und Unentschiedenen zurück gelassen zu haben.
Hauptsächlich hast Du das gut geschrieben, es betrifft dich ja auch.

Ich denke, dass man Ähnlichkeiten bei transsexuellen Personen feststellen kann, z.B Transsexuellen-Lebensläufe, schließlich wird nach dem Transsexuellen-Gesetz verfahren, vielleicht mit leichten Abwandlungen bei Länder- und/oder kommunalen unterschiedlichen Entscheidungsträgern, als auch der Kompetenzspielraum der Ärzte.

Was dich anbelangt, verallgemeinerst Du allzu gerne. Du schreibst über männliche Triebe, des ist verallgemeinter Lötzinn. Muss ich so sagen!
Viel liegt es am allgemeinen Trott - dem Alltag, wie man drauf ist, woran man denkt, oder was man tut. Mit ständiger Beschäftigung muss der männliche Hormonhaushalt nicht permanent mit errigiertem Blut herumlaufen. Jedenfalls nicht zwangsläufig.

Wenn das bei Dir so war, dann waren es vielleicht nur Phasen in denen es ganz normal war/ist?
Ich muss Dir nicht sagen, dass sich viel Denke und so mit den Jahren verändert hat...

Es kann ein hochgradiger Leidensweg sein, der Durchgang-Transsexualität, ist er ja auch. Aber unter gewissen Umständen hörte ich von Erleichterung- "beste Entscheidung seines oder ihres Lebens.."...

Man sollte nur nicht bei Abstürzen...! Gute Freunde geben Rückhalt, aber wie lange?
Letztendlich muss Frau da alleine durch. Und ich ebenso.

Dany

Und die Wahrheit, wäre nicht Wahrheit, wenn sie angenehm sei.

Title: Re: schock
Post by: Beate on 04. October 2015, 21:23:07 pm

Scheidung bruachst du aber nicht mehr, das weißt du aber, oder?


Unabhängig vom brauchen ergibt es sich aber oder eben nicht.

Auch früher "brauchte" man nicht - im Zweifelsfall gab es dann eben nur eine Namensänderung, die bis auf ein paar Details, vor allem die in dieser Situation ja nicht zur Diskussion stehende Eheschließung, ein Leben im empfundenen Geschlecht ermöglichte.
Title: Re: schock
Post by: Beate on 04. October 2015, 21:29:56 pm

Was dich anbelangt, verallgemeinerst Du allzu gerne. Du schreibst über männliche Triebe, des ist verallgemeinter Lötzinn. Muss ich so sagen!


Nö. Zum einen nicht verallgemeinert, sondern auf die ganz persönliche Situation bezogen. Zum anderen empfinden das auffallend viele Frauen ähnlich wie beschrieben (viele != alle) . Zähl mich bitte ebenfalls dazu.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 05. October 2015, 09:04:05 am
Öhm,... Was zum Teufel ist an natürlichen Trieben falsch?!

Hunger ist ja schließlich auch ein natürlicher Trieb. Verwechselt mal bitte frigidität, a-Sexualität und ähnliche Dinge nicht mit "Frau-sein" ....das ist ja lächerlich!

Also ich schwimme in einem Pool von Freundinnen und wenn ich denen sowas erzählen würde wäre das Gelächter groß!!

Sorry,... LOL

Es ist ok, wenn jemand sich durch Triebe unangenehm fühlt, aber sowas mit Weiblichkeit zu verbinden ist surreal.

_@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Beate on 05. October 2015, 10:31:39 am

Öhm,... Was zum Teufel ist an natürlichen Trieben falsch?!


Grundsätzlich erstmal gar nichts. Aber wenn es nicht zur Persönlichkeit passt, kann es schon ziemlich belastend werden. Oder aber, nicht so weit gehend, kann man einfach froh sein, das los zu sein. Mit Asexualität hat das übrigens nichts zu tun, das bin zumindest ich keineswegs. Es ist halt anders, entspannter. Passt einfach besser.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 05. October 2015, 11:31:33 am
Das ist ja auch ok, Beate.

Aber das ist nix spezifisch weibliches.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Beate on 05. October 2015, 12:25:33 pm
Zum Teil schon. Die Hormone wirken sich in vielerlei Hinsicht aus, vor allem wohl das stark reduzierte Testosteron.

So wie Du Dich gerade äußerst, habe ich übrigens das Gefühl, dass es für Dich wirklich ein großer Fehler wäre, wenn Du irgendwas in Richtung HRT unternehmen würdest. Sei froh drum - jeder Mensch ist halt anders.
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 05. October 2015, 13:15:27 pm



Was dich anbelangt, verallgemeinerst Du allzu gerne. Du schreibst über männliche Triebe, des ist verallgemeinter Lötzinn. Muss ich so sagen!



Nö. Zum einen nicht verallgemeinert, sondern auf die ganz persönliche Situation bezogen. Zum anderen empfinden das auffallend viele Frauen ähnlich wie beschrieben (viele != alle) . Zähl mich bitte ebenfalls dazu.

Dann ist ja gut.
Zum anderen ist es sehr komplex, wegen der unterschiedlichen Sexualität eines jeden Menschen. Es sind auch Nicht-Transsexuelle-Menschen sexuell frustriert(unisex) oder besonders arg schwanzgesteuert(männlich)..Das möchte ich nicht ausschließen.
Ich verstehe jedoch, und bin ja selber so, dass ich durchaus oft geil bin, keine Frage;D.
Und ich mag lila- deutet laut Farbsymbolik auf sexuelle Frustration hin, aber ich meine es trifft nicht exakt die Wahrheit. Daran arbeite ich gerade...


Es gibt ja auch Frauen, die z.B in den Wechseljahren besonders viel Testosterone inne haben, Frauenbart und besonders viel Körperbehaarung ist das Resultat dessen.
Und ich denke schon, dass nach heutigem Stand der Medizin die sexuellen Empfindungen bei Post-Op ziemlich ähnlich sein können, ist aber eine Behauptung. Das müsst ihr euch selber fragen.


Dany




Title: Re: schock
Post by: Daphne on 05. October 2015, 19:09:35 pm
Ich muß da Beate unbedingt zustimmen, das Leben ist viel entspannter ohne diesen Testosterondruck. Und Lust hab ich schon noch, nur halt nicht mehr so oft. Und mit der gaOP hat das gar nichts zu tun, ich hatte ja bisher keine.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 05. October 2015, 20:01:48 pm
 :D natürlich nehme ich keine Hormone!!!!

Jetzt mal echt,.... ich will frei mich als Mensch leben,... nicht mich lebenslang abhängig machen von einer pervertisierten Pharmaindustrie samt Quacksalbern!

Sorry, aber sooo krank bin ich nicht. Ich lebe doch trotzdem als Transfrau,... wie die meisten Frauen BIN ich einfach,.... dazu brauche ich niemanden außer mir selbst.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Beate on 05. October 2015, 20:04:11 pm
Eben. Deshalb sei bloß froh, dass Du das kannst.

Oder meinst Du, wir würden die HRT aus Jux und Dollerei machen?
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 05. October 2015, 20:13:45 pm
Nein. Jede wie sie es braucht,...

Ich finde nur, wir sollten unser Augenmerk auf die Veränderung der Gesellschaft legen,... nicht darauf Abhängikeit von Substanzen als "Weg" zu propagieren.

Das wird aber dauernd getan und ich finde es vollkommen Unverantwortlich.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 05. October 2015, 20:26:50 pm

Unverantwortlich.


Kann ich zumindest nicht bestätigen...

Habe hier vor mir eine Überweisung vom Psychiater liegen- Ausstellungsdatum 18.08.08 - Medikation/ Mann-zu-Frau Transsex. (F64.0G) Alltagstest erfolgreich, gegengeschl. Hormonth. psychiatr. indiziert. Überweisung an Gynäkologie, da war ich, aber der alte Sack war doof. Dann machte ich einen Termin beim Endokrinologikum in Hannover. Als ich davor stand sagte mir mein Herz oder Verstand, iss nich.

Fin.
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 05. October 2015, 20:44:47 pm

Scheidung bruachst du aber nicht mehr


Ich zitierte meine Ärztin. Sie wusste ja was mir meine Ehe bedeutet, und hat auf den größtmöglichen Unfall hingewiesen.

Nach menschlichem Ermessen wird es auch nicht dazu kommen. Dazu bin ich zu gut drauf, und meine frau glaubt inzwischen ein wenig an die Nachhaltigkeit.  
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 05. October 2015, 21:29:59 pm

Öhm,... Was zum Teufel ist an natürlichen Trieben falsch?!


ooch Schneckchen, jetzt willst aber wirklich falsch verstehen? Von asexuell hab ich nichts geschrieben.

Irgendwo ist im Mann schon verdrahtet, dass drauf springen und so lang oben bleiben, bis sie schwanger ist, den eigenen Genbestand in die nächste Generation bringt. Sonst wären die Leute vor der Erfindung des Sexualkundeunterrichts oder der inneren Mission ausgestorben. Das ist nichts angelerntes. Auch wenn die Verdrahtung bei mir angelegt war und funktioniert hat, möchte ich das Eindringen- und in-Stoßrichtung-nach-vorne-wollen bis das Becken knirscht, für mich als falsch empfinden, und eine gewisse Erleichterung beschreiben dürfen, das los zu sein. Es sollte Dich eigentlich nicht wundern, dass Dysphorie auch die oben beschriebene Praktik betrifft.

Das hat mit Asexualität oder sexueller Inaktivität nichts zu tun, auch nicht mit der Umkehrung der Stoßrichtung, sondern mit einer Sexualität die in sich selber ruht, und einen Partner sucht um vereint zu fliegen. Stell Dir nur mal vor wie Drachen fliegend Liebe machen.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 05. October 2015, 21:43:55 pm
Also sorry,... ich will gefickt werden und nicht ficken,.... ganz normales Programm.

Ich will auch nichts falsch verstehen!

Was du schreibst ist eine Beleidigung aller Transen ohne HRT.

_@_y <3
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 05. October 2015, 21:52:23 pm
P.S.: so kopflastigen Scheiß fabrizieren normal nur Männer als Konstrukt um sich selbst gegenüber etwas zu rechtfertigen. Kenne ich von keiner Frau,... tut mir echt leid für euch..., ich brauche als Frau kein Konstrukt,... ich bin nur wegen meiner langen "Männerzeit" in der Lage es zu analysieren ,... und vorallem zu durchschauen,... mir könnt ihr nix erzählen.

Ich geh mal eben kotzen.

_@_y
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 05. October 2015, 22:27:42 pm

Also sorry,... ich will gef+++t werden und nicht f+++en,.... ganz normales Programm.


wem legst Du das jetzt in den Mund? dir oder mir?


P.S.: so kopflastigen Scheiß fabrizieren normal nur Männer als Konstrukt um sich selbst gegenüber etwas zu rechtfertigen. Kenne ich von keiner Frau,... tut mir echt leid für euch..., ich brauche als Frau kein Konstrukt,... ich bin nur wegen meiner langen "Männerzeit" in der Lage es zu analysieren ,... und vorallem zu durchschauen,... mir könnt ihr nix erzählen.


dito


Ich geh mal eben kotzen.


hast du geraucht oder gesoffen? beides würde erklären...
ich hab biologisch abbaubare Tüten die nicht reissen. und zuckerfreien Kaugummi, gegen den Nachgeschmack.


Ich finde nur, wir sollten unser Augenmerk auf die Veränderung der Gesellschaft legen,...


ich glaube, dass Dein Ziel ist, dass die Gesellschaft den Wechsel der Geschlechterrolle akzeptiert, wenn die betroffene Person das  erklärt und durch entsprechendes Auftreten darlegt. Und eventuell auch, dass die Gesellschaft diese Rolle als temporär wechselnd akzeptiert. Ja?

Ok. kauf ich.

ABER... ich bin eine Frau, unabhängig davon ob mich die Gesellschaft eine sein lässt. Dass ich zufällig mit wenig mehr an Maßnahmen auskomme, nach denen mich die Gesellschaft jetzt eine Frau sein lässt, ist ein willkommener Zufall. Zu dem was die Gesellschaft fordert zählen weder eine HRT, noch eine Epilation, noch eine Angleichung, noch eine Sterilisation, noch fortlaufende Kinderlosigkeit.
Ich hab halt ans Frausein meine eigenen persönlichen Anforderungen. Dass zu diesen Anforderungen jetzt die Demilitarisierung meines Sexualtriebs gehört, hat sich eher zufällig aus der HRT ergeben. Dass ich jetzt die HRT insgesamt dazu zähle, liegt daran dass es mir insgesamt jetzt super geht. Und wogegen ich gar nichts habe ist die Reduzierung dessen was Testosteron in alternden Menschen im allgemeinen anrichtet.

Vielleicht würde es mir nach der sozialen Transition ohne HRT genauso gut gehen. Ich will es aber wirklich nicht ausprobieren.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 05. October 2015, 22:59:21 pm
Ich will, will, will.....

Mir scheißegal.

Ich sage dir jetzt mal was: ich kenne mehr als eine Transe ü40 die einen Fetisch damit hat, ganz junge Menschen mit in ihr Elend hineinzuziehen. Soetwas ist pervers. Seid froh, dass irgendwelche Pseudo-Ärzte euch alles genehmigt haben aber hört auf jungen, unerfahrenen Menschen gegenüber etwas zu propagandieren, was pervers ist,... dann können wir auch über die so oft gepredigte Akzeptanz gegenseitig reden,....

_@_y
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 05. October 2015, 23:01:02 pm


Öhm,... Was zum Teufel ist an natürlichen Trieben falsch?!




Irgendwo ist im Mann schon verdrahtet, dass drauf springen und so lang oben bleiben, bis sie schwanger ist, den eigenen Genbestand in die nächste Generation bringt. Sonst wären die Leute vor der Erfindung des Sexualkundeunterrichts oder der inneren Mission ausgestorben. Das ist nichts angelerntes. Auch wenn die Verdrahtung bei mir angelegt war und funktioniert hat, möchte ich das Eindringen- und in-Stoßrichtung-nach-vorne-wollen bis das Becken knirscht, für mich als falsch empfinden, und eine gewisse Erleichterung beschreiben dürfen, das los zu sein. Es sollte Dich eigentlich nicht wundern, dass Dysphorie auch die oben beschriebene Praktik betrifft.


Du bist echt sehr allgemein, bewerte ich nicht, ist ja auch stimmig-passt.
Aber grenz es nicht ein, es ist ein allgegenwärtiges, menschliches und instinktives Thema, inklusive deine Erfahrung damit.
Die Symptome/Praktiken/Erfahrungen....(weiß der deubel) die Du anführst, haben nicht nur was mit Transsexualität gemeinsam, denn es gibt auch homosexuelle Väter, lesbische Mütter und so weiter.. die sich im Spätherbst richtig entdecken, sowie auch das der Fall bei Dir ist.

Was mich bloß interessieren täte, wieso wollen viele Frauen vergewaltigt werden, sei es imaginär oder in der Tat..

The world is pervated....
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 05. October 2015, 23:31:21 pm

wieso wollen viele Frauen vergewaltigt werden...


ich kenn keine.
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 05. October 2015, 23:38:00 pm

Ich sage dir jetzt mal was: ich kenne mehr als eine Transe ü40 die einen Fetisch damit hat, ganz junge Menschen mit in ihr Elend hineinzuziehen. Soetwas ist pervers. Seid froh, dass irgendwelche Pseudo-Ärzte euch alles genehmigt haben aber hört auf jungen, unerfahrenen Menschen gegenüber etwas zu propagandieren, was pervers ist,... dann können wir auch über die so oft gepredigte Akzeptanz gegenseitig reden,....


Irgendwann kommt der Punkt da kann ein Mensch Freund und Feind nicht unterscheiden. Dann sollte er innehalten.
Les mal in Ruhe die vorangehenden Posts, vielleicht morgen oder übermorgen. Oder nächste Woche.
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 05. October 2015, 23:52:51 pm


wieso wollen viele Frauen vergewaltigt werden...


ich kenn keine.
Ich schreibe es auf, und beschäftige mich später damit.
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 06. October 2015, 00:01:22 am

Ich will, will, will.....

Mir scheißegal.

Berliner-slang hier oder watt is? Sach ma... pass uff, da unten wees ick noch een.  ;)

aber hört auf jungen, unerfahrenen Menschen gegenüber etwas zu propagandieren, was pervers ist,... dann können wir auch über die so oft gepredigte Akzeptanz gegenseitig reden,....

_@_y

Auch junge Menschen müssen lernen auf sich aufzupassen, wenn dabei einer schuld war, dann die Eltern der Opfer und das Umfeld natürlich auch!
So, alle besonderen Frauen, ob in Transition oder bereits fertig, die sind nicht schlechter oder besser wie wir- ich oder Du, sind ebenso. Mehr oder weniger hängt das mit der Sozialen-Gruppe zusammen, nä, davon gibt es nämlich viele. Und grundsätzlich ist Massenpsychologie, Propaganda-Public-Relations das wunde Elend unserer Gesellschaft, aber definitiv!

Title: Re: schock
Post by: Hanseatin on 06. October 2015, 00:32:26 am
Sagt mal Mädels, alles gut bei euch?

"wieso wollen viele Frauen vergewaltigt werden..."
Frag das mal ein Vergewaltigungsopfer. Vielleicht fand sie es insgeheim ja doch gut?....... Dany, denk mal ganz genau über das nach, was Du da schreibst. Das ist oberheftiger Bockmist.

Ich mach die HRT aus ganz freien Stücken, weil ICH ES SO WILL!!!!! Da kann die "Gesellschaft" denken, sagen, meinen was sie will, ich mach mein Ding. Meinen Endo brauche ich nur, um meine Blutwerte zu kontrollieren.
Die GaOP mache ich aus ganz freien Stücken, WEIL ICH ES SO WILL!!!! Ich hab keinen Bock auf meinen, noch auf einen anderen Schwanz. Und die süße Pussy, die da entsteht, wird eine schwanzfreie Zone sein! Ich brauche den Chirurgen nur, um das umzusetzen, was ich will. Auch da ist mir das, was die Gesellschaft denkt, meint, will, sowas von egal. Es geht um MEIN Leben, um kein anderes.
Ich kenne Frauen, die am Selbstmord vorbeigeschliddert sind, weil sie ihren Körper, besonders ihren Penis HASSEN. Da ist eine weibliche Seele, eine Frau in einem falschen Körper eingesperrt und hält es nicht aus. Könnt ihr euch das auch nur ansatzweise vorstellen?
Wenn ihr meint, ohne HRT, OP wasauchimer glücklich seit, Go for it. Lebt euer Leben, aber hört auf, so einen Bockmist zu schreiben und zu verallgemeinern. Seit froh, daß ihr das alles nicht braucht, aber andere zu verurteilen, ist das letzte.
Sarah

Title: Re: schock
Post by: Mia86 on 06. October 2015, 01:20:59 am
Das hier ist schon lange keine Diskussion mehr. Hier wird nur noch versucht eine haarsträubende Behauptung nach der nächsten auf zu stellen, um irgendwie noch schockierte verletzte oder wütende Reaktionen zu bekommen.


Ich glaube diese Praktik nennt sich trollen. Ist sehr verbreitet im Internet, besonders unter Leuten die selber emotional nicht ganz gesund sind...

lg
Mia
Title: Re: schock
Post by: Hanseatin on 06. October 2015, 01:30:39 am

Ich glaube diese Praktik nennt sich trollen. Ist sehr verbreitet im Internet, besonders unter Leuten die selber emotional nicht ganz gesund sind...

Da hast Du leider recht. Schade, Forum Nr. 2 scheint damit langsam unbrauchbar zu werden, wenn das so weiter geht.
:-) Sarah
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 06. October 2015, 09:45:00 am
Dieses Forum is leider genau wie alle anderen mittlerweile für'n Arsch.
Es ist eine FALLE für junge Menschen weil hier ne Menge mittel-alt Transen rumhängen die jede Chance Nutzen "Frischfleisch" abzugreifen,... sowas kenne ich auch nur zu gut aus der Gay-Liga,... echt abartig! Auch der Name dieses Forums ist eine Täuschung. Hier geht es nicht um Transgender,... hier geht es um Selbstverarschung inklusive der Konstruktion, samt Bestätigung von Perversion.

Schade! So wird euch nie jemand aus Gesamtgesellschaftlicher-Sicht akzeptieren,... und das ist auch gut so.

Ich denke mal drüber nach mich abzumelden,... dann habt ihr euren Darkroom wieder für euch und könnt weiter ungestört junge verzweifelte Menschen verführen.

Eltern von Minderjährigen rate ich hiermit zur polizeilichen Anzeige falls die auf jemanden stoßen, der ihren Kindern solch Menschenverachtende Ratschläge erteilt. ...und sollte mir etwas dieser Art zu Ohren kommen, werde ich dies selbst auch tun.

@Sarah: Ja genau,... du weißt sehr gut was ich meine....

_@_y
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 06. October 2015, 09:51:04 am

Sagt mal Mädels, alles gut bei euch?

"wieso wollen viele Frauen vergewaltigt werden..."
Frag das mal ein Vergewaltigungsopfer. Vielleicht fand sie es insgeheim ja doch gut?....... Dany, denk mal ganz genau über das nach, was Du da schreibst. Das ist oberheftiger Bockmist.
Dann höre dich mal bei im richtigen Körper geborenen Frauen um, wenn nicht, auch nicht schlimm.
Ihr müsst nicht alles auf euch beziehen, bzw. musst Du nicht alles auf dich beziehen!
Dieses Fantasie ist beim weiblichen Geschlecht existent, wenn dem nicht so ist, ist doch gut.

Ich möchte das nmicht verherrlichen.



Quote

Seit froh, daß ihr das alles nicht braucht, aber andere zu verurteilen, ist das letzte.
Sarah


.."Seid froh!"..
Hier wird keiner verurteilt, einfach nur dummes Zeug an dieser Stelle.
Und erzähl' mir nichts übers Leid.
Woher weißt Du was ich brauche?

Das letzte bist Du, schick mir lieber meine Stiefel und so zu wie abgesprochen, anstatt hier Lötzinn zu verzapfen. Was sollen des?
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 06. October 2015, 11:37:13 am

Dieses Forum is leider genau wie alle anderen mittlerweile für'n Arsch.
Es ist eine FALLE für junge Menschen weil hier ne Menge mittel-alt Transen rumhängen die jede Chance Nutzen "Frischfleisch" abzugreifen,... sowas kenne ich auch nur zu gut aus der Gay-Liga,... echt abartig! Auch der Name dieses Forums ist eine Täuschung. Hier geht es nicht um Transgender,... hier geht es um Selbstverarschung inklusive der Konstruktion, samt Bestätigung von Perversion.

Schade! So wird euch nie jemand aus Gesamtgesellschaftlicher-Sicht akzeptieren,... und das ist auch gut so.

Ich denke mal drüber nach mich abzumelden,... dann habt ihr euren Darkroom wieder für euch und könnt weiter ungestört junge verzweifelte Menschen verführen.

Eltern von Minderjährigen rate ich hiermit zur polizeilichen Anzeige falls die auf jemanden stoßen, der ihren Kindern solch Menschenverachtende Ratschläge erteilt. ...und sollte mir etwas dieser Art zu Ohren kommen, werde ich dies selbst auch tun.

@Sarah: Ja genau,... du weißt sehr gut was ich meine....

_@_y

Ich kann dein hitziges Gemüt verstehen, jedoch bleibe ich bei der Erkenntnis, dass kein Mensch dazu gezwungen wird transsexuelle Normen per Gesetz und medizinische Eingriffe vor-bzw. an-zunehmen.

Anzeige und so, interessiert nicht und ändert auch nichts. Ich finde auch, dass das Forum TS-verseucht ist, scheiß Begriff, tut auch weh, aber die Wahrheit. Wobei man nicht alle über einem Kamm scherren kann und nicht sollte.
Wenn man den Wunsch hat sich zu verändern, einer durchs Hormontor-Gelaufenen das verdeutlicht und sich Parallelen erschließen, dann möchte TS die vermeintliche TS unterstützen was eigentlich recht nobel ist, da muss man echt aufpassen. Tut man es nicht, ist es unverantwortlich.

Dany

Sehr schade um die Idee des Forums!
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 06. October 2015, 11:51:52 am
Hi Dany.

Ja ich gebe zu ich bin hitzig,... ich entschuldige mich hiermit auch deutlich bei denen, welchen ich mit meiner Aussage Unrecht getan  habe.

Aber wie du richtig schreibst: Das Forum ist verseucht. Es ist sehr schade um die Idee dieses Forums. Zustimmung. Deshalb auch mein hitziges Gemüt.

Für alle unschuldigen zur Erklärung: Hier findet gerade eine von "Außen" gewollte Zersetzung statt. Deshalb die Gefechte.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 06. October 2015, 12:05:55 pm
Ich hab' schon wieder nichts wichtigeres zutun als hier reinzuschreiben...

Jeder trägt irgendwo Schule-hat seine Leichen im Keller.

Dass manche die Headline dieser Webseite nicht verstehen, sollte Grund dazu geben im sogenannten "Forum2" zu verkehren, als durch sensible empfindlicheReaktionen die Leute zu verschrecken. Warum sind denn so viele nicht mehr hier?? Roxy, Mascha und viele von früher, weil die kein Bock mehr darauf haben, schätze ich.
Irgendwann muss doch mal sowas wie Einsicht kommen, sonst Klartext!


Dany
Title: Re: schock
Post by: Trinity on 06. October 2015, 13:12:58 pm
Hier geht ja was ab. Oje, warum nur?  :(

An der Sache mit dem "Konstrukt" und dem Gruppenzwang ist nach meiner Erfahrung leider viel Wahres dran. Und trotzdem empfinde ich solche Aussagen wie "dieses Forum ist TS-verseucht" als inakzeptabel und höchst verletzend. Was meine persönliche Situation angeht, stimme ich mit Sarah überein.

Schade, Forum Nr. 2 scheint damit langsam unbrauchbar zu werden, wenn das so weiter geht.


Welches Forum war denn das erste, das zerlegt wurde? Ich frage, weil ich in den letzten Wochen an anderer Stelle von TS angegriffen wurde, die verachtende Ansichten gegenüber TGs und Non-OP-TS vertraten. Mein Eindruck war, dass diese Angriffe mit der Gründung des Bundesverbands zusammenhingen.

LG

Trinity
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 06. October 2015, 13:21:29 pm
Hi Trinity.

Bei "verseucht" war zumindest von meiner Seite aus nicht die Rede von TS.
Ich sprach von Zersetzung.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Michi on 06. October 2015, 13:27:53 pm
Schämt euch!

Wenn ihr schon wisst, dass so ziemlich alle Foren zerschossen sind, zerstört ihr absichtlich das letzte?

Hiermit meine ich beide Seiten. Oder glaubt ihr, "die Jungen" werden weniger gefährlich zu vorschnellen Handlungen verführt, wenn sie sich gänzlich auf weitgehend unmoderierte Plattformen wie reddit und 4chan zurückziehen? Oder wenn sie sich auf amerikanischen Image-Boards mit "schau-mal-wie-gut-mein-Passing-ist" gegenseitig hochstacheln, möglichst früh Hormone zu schlucken und sich das volle Programm der Schönheitschirurgie zu wünschen?

Übrigens ist am Wochenende Schlampenfest, ich werde da sein.

Nachdenkliche Grüße,
Michi

PS: Es zieht sich seit ein paar Monaten Krieg durch alle Foren, die ich kenne. Ganz unabhängig vom Thema, selbst in Foren wo es um Software geht. Ob es an der Jahreszeit liegt, oder allgemeinen gesellschaftlichen Umbrüchen?
Title: Re: schock
Post by: Beate on 06. October 2015, 13:32:24 pm

Welches Forum war denn das erste, das zerlegt wurde? Ich frage, weil ich in den letzten Wochen an anderer Stelle von TS angegriffen wurde, die verachtende Ansichten gegenüber TGs und Non-OP-TS vertraten.


Was hier garantiert nicht geschah.

Bastiennes letzte Beiträge waren allerdings verletzend gegenüber anderen Transsexuellen und auch in meinem Augen inakzeptabel.

Wichtig ist doch vor allem, dass man jeden in seinem individuellen So-sein akzeptiert. Mir jedenfalls, und deshalb gibt es dieses Forum überhaupt noch. Und wenn ich die vergangenen Beiträge so lese, muss ich mich schon fragen, wie lange ich das noch betreibe. Für Leute, die Leute wie mich als Seuche empfinden, muss ich mich nicht auch noch engagieren.

Schade dass es diese wechselseitigen Vorbehalte gibt. Aber solange man diese pflegt, braucht man nicht von "politischen Verbesserungen" oder "gesamtgesellschaftlicher Akzeptanz" zu faseln. Wenn man da irgend ein reales Anliegen hat, muss man zuallererst mal bei sich selbst anfangen.




Am Schlampenfest würde ich gerne wieder mal teilnehmen können. Es hapert leider daran, dass die Termine nicht so frühzeitig festliegen, dass ich mir das Wochenende (für mich reguläre Arbeitstage) auch freihalten kann.


EDITH: vergessenen nicht eingefügt, damit die Aussage einen Sinn ergibt. Scheint aber trotzdem angekommen zu sein,
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 06. October 2015, 13:46:51 pm
Liebe Beate.

Ich möchte hier nochmals betonen, dass ich weder Dich noch generell TS meinte.

Du hast meine Hochachtung bzgl. Deiner Toleranz Menschen wie mir gegenüber.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: Hanseatin on 06. October 2015, 13:53:20 pm

Schade, Forum Nr. 2 scheint damit langsam unbrauchbar zu werden, wenn das so weiter geht.


Welches Forum war denn das erste, das zerlegt wurde? Ich frage, weil ich in den letzten Wochen an anderer Stelle von TS angegriffen wurde, die verachtende Ansichten gegenüber TGs und Non-OP-TS vertraten. Mein Eindruck war, dass diese Angriffe mit der Gründung des Bundesverbands zusammenhingen.

Hi Trinity, es ist der Transtreff wo Patricio sein Unwesen treibt. Allerdings hab ich seit einer Woche nicht mehr geschaut, weil es mir zu blöd wurde.
:-) Sarah
Title: Re: schock
Post by: Beate on 06. October 2015, 13:57:42 pm

Ich möchte hier nochmals betonen, dass ich weder Dich noch generell TS meinte.


Dann schreib in Zukunft bitte auch etwas differenzierter. So hast Du alle Transsexuellen pauschal angegriffen.
Title: Re: schock
Post by: Beate on 06. October 2015, 13:59:54 pm

Hi Trinity, es ist der Transtreff wo Patricio sein Unwesen treibt. Allerdings hab ich seit einer Woche nicht mehr geschaut, weil es mir zu blöd wurde.


Letzter Beitrag 1.10. Wenn in den Foren noch einigermaßen Traffic wäre, würde sowas einfach im Rauschen untergehen.
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 06. October 2015, 14:11:36 pm


Ich möchte hier nochmals betonen, dass ich weder Dich noch generell TS meinte.


Dann schreib in Zukunft bitte auch etwas differenzierter. So hast Du alle Transsexuellen pauschal angegriffen.

Ok. Mache ich. Mein Temperament ist mit mir durchgegangen.

_@_y <3
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 06. October 2015, 14:46:05 pm

Für Leute, die Leute wie mich als Seuche empfinden, muss ich mich nicht auch noch engagieren.


Es sei nicht explizit aufs "TSseinodernicht" bezogen, sondern als Mitgliederstatus, und das seit jahren..
Also nun, zusammenreißen müssen wir uns wohl alle, da bin ich bei Michi, und verabschiede mich hiermit aus diesem Thema für lange Zeit. Macht es sachlicher und gut! Sowieso.

Danke sehr...
Title: Re: schock
Post by: Daphne on 06. October 2015, 14:57:21 pm
und verabschiede mich hiermit aus diesem Thema für lange Zeit. Macht es sachlicher und gut!


Wer's glaubt...
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 06. October 2015, 14:59:23 pm
1. Angriff ist die beste Verteidigung, es gelingt immer!
2...
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 06. October 2015, 15:46:57 pm



PS: Es zieht sich seit ein paar Monaten Krieg durch alle Foren, die ich kenne. Ganz unabhängig vom Thema, selbst in Foren wo es um Software geht. Ob es an der Jahreszeit liegt, oder allgemeinen gesellschaftlichen Umbrüchen?

Hi Michi,
Wir sind mitten am Beginn des dritten Weltkrieges. Dieser ist digital. Ein Informationskrieg in nie gekanntem Ausmaß,... Hauptziel ist die Vereinzelung und Zersetzung von Gesellschaften.
Es geht um Industrie 4.0 und um NewWorldOrder.
Was du im inet an Auswirkungen siehst ist leider nur der Anfang und die Spitze des Eisberges,... wir alle täten besser daran uns RL zu treffen,...
Schlampenfest ist zu weit für mich weg. Leider.

Alles Liebe _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 06. October 2015, 15:55:53 pm
Es zeigt sich ganz deutlich wer hier durchs Raster fliegt, Festhalten an Alternativen ist geboten.
Oder schnell die Schäfchen ins Trockene bringen, Nachdenken geht immer, aber des versteht das herrliche DE ja nicht, wie denn auch? Da fängt es doch schon an.

Dass hir Leute sind, die das begreifen und begreifen wollen, ist schön, es freut mich. Die werden jedenfalls nicht durchs Raster fallen.
Title: Re: schock
Post by: MichelleSarah on 06. October 2015, 17:33:19 pm
Übrigens ist am Wochenende Schlampenfest, ich werde da sein.


Bitte komm' nich' 'ne Woche zu früh, es ist nicht am kommenden, sondern nächsten Wochenende (17.)...  :-*

M:e.
Title: Re: schock
Post by: Beate on 06. October 2015, 18:05:22 pm
Wir reden gerade davon, dass ich möglichst jetzt wissen muss, wann das SF im Februar stattfindet. Gerade meine WE-Planung läuft inzwischen über einige Monate in die Zukunft.
Title: Re: schock
Post by: Michi on 06. October 2015, 21:38:48 pm
Hihi Michelle,

das Wochenende hatte ich heute Mittag tatsächlich verwechselt. Kommt davon, Forenbeiträge auswärts zu schreiben fernab vom eigenen Rechner und Kalender.

Liebe Grüße,
Michi
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 25. October 2015, 13:33:46 pm


Ich sage dir jetzt mal was: ich kenne mehr als eine Transe ü40 die einen Fetisch damit hat, ganz junge Menschen mit in ihr Elend hineinzuziehen. Soetwas ist pervers. Seid froh, dass irgendwelche Pseudo-Ärzte euch alles genehmigt haben aber hört auf jungen, unerfahrenen Menschen gegenüber etwas zu propagandieren, was pervers ist,... dann können wir auch über die so oft gepredigte Akzeptanz gegenseitig reden,....


Irgendwann kommt der Punkt da kann ein Mensch Freund und Feind nicht unterscheiden. Dann sollte er innehalten.
Les mal in Ruhe die vorangehenden Posts, vielleicht morgen oder übermorgen. Oder nächste Woche.

...soooo,... ich habe jetzt mal deinen Ratschlag befolgt und ne Weile ins Land gehen lassen,..... ich sehe aber immer noch nicht, wo ich "Freund und Feind" nicht mehr erkennen konnte,...

Vielleicht hättest du ja die Güte, mich jetzt aufzuklären?,...

LG _@_y <3
Title: Re: schock
Post by: michelangela on 25. October 2015, 20:06:11 pm



Ich sage dir jetzt mal was: ich kenne mehr als eine Transe ü40 die einen Fetisch damit hat, ganz junge Menschen mit in ihr Elend hineinzuziehen. Soetwas ist pervers. Seid froh, dass irgendwelche Pseudo-Ärzte euch alles genehmigt haben aber hört auf jungen, unerfahrenen Menschen gegenüber etwas zu propagandieren, was pervers ist,... dann können wir auch über die so oft gepredigte Akzeptanz gegenseitig reden,....


Irgendwann kommt der Punkt da kann ein Mensch Freund und Feind nicht unterscheiden. Dann sollte er innehalten.
Les mal in Ruhe die vorangehenden Posts, vielleicht morgen oder übermorgen. Oder nächste Woche.

...soooo,... ich habe jetzt mal deinen Ratschlag befolgt und ne Weile ins Land gehen lassen,..... ich sehe aber immer noch nicht, wo ich "Freund und Feind" nicht mehr erkennen konnte,...

Vielleicht hättest du ja die Güte, mich jetzt aufzuklären?,...

LG _@_y <3


Wenn ich schreibe, dann aus einem von zwei Gründen.

Fürs Forum: Ich hab jetzt eine Weile überlegt, und bin ziemlich sicher dass ich das Thema im Interesse des Forums nicht nochmal aufleben lassen möchte.
Für mich: Was Du von mir hältst, und wie Du zu Deiner Meinung gekommen bist, ist mir nicht egal, in der Wertigkeit aber eher eine D-Aufgabe.

(https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/abo/forschung/projekte/laufende/bmt/2.jpg)

Wie ich andernthreads schrieb, (http://www.transgender-forum.com/index.php?topic=7753.msg172759#msg172759) hab ich die Wichtigkeit von Transthemen in meinem Leben ziemlich runtergefahren, und beschäftige mich prinzipiell nur noch damit wenn es mich persönlich, oder mir nahestehende Personen betrifft.

Title: Re: schock
Post by: bastienne on 25. October 2015, 20:19:44 pm




Ich sage dir jetzt mal was: ich kenne mehr als eine Transe ü40 die einen Fetisch damit hat, ganz junge Menschen mit in ihr Elend hineinzuziehen. Soetwas ist pervers. Seid froh, dass irgendwelche Pseudo-Ärzte euch alles genehmigt haben aber hört auf jungen, unerfahrenen Menschen gegenüber etwas zu propagandieren, was pervers ist,... dann können wir auch über die so oft gepredigte Akzeptanz gegenseitig reden,....


Irgendwann kommt der Punkt da kann ein Mensch Freund und Feind nicht unterscheiden. Dann sollte er innehalten.
Les mal in Ruhe die vorangehenden Posts, vielleicht morgen oder übermorgen. Oder nächste Woche.

...soooo,... ich habe jetzt mal deinen Ratschlag befolgt und ne Weile ins Land gehen lassen,..... ich sehe aber immer noch nicht, wo ich "Freund und Feind" nicht mehr erkennen konnte,...

Vielleicht hättest du ja die Güte, mich jetzt aufzuklären?,...

LG _@_y <3


Wenn ich schreibe, dann aus einem von zwei Gründen.

Fürs Forum: Ich hab jetzt eine Weile überlegt, und bin ziemlich sicher dass ich das Thema im Interesse des Forums nicht nochmal aufleben lassen möchte.
Für mich: Was Du von mir hältst, und wie Du zu Deiner Meinung gekommen bist, ist mir nicht egal, in der Wertigkeit aber eher eine D-Aufgabe.

(https://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/abo/forschung/projekte/laufende/bmt/2.jpg)

Wie ich andernthreads schrieb, (http://www.transgender-forum.com/index.php?topic=7753.msg172759#msg172759) hab ich die Wichtigkeit von Transthemen in meinem Leben ziemlich runtergefahren, und beschäftige mich prinzipiell nur noch damit wenn es mich persönlich, oder mir nahestehende Personen betrifft.



Ah,.. ok.  ::)

...dafür, dass du die TG-Themen "runtergefahren" hast,... hattest du aber recht viel geschrieben  ;)

Mir persönlich ist auch fast egal, was du von mir hältst,... mir ist aber "Generationen-Verantwortung" ein Begriff dem ich treu bleibe (oder eben auf Grund "meines Weges" treu bleiben kann).

Danke für die Antwort.

Alles Liebe _@_y <3


Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 25. October 2015, 20:39:25 pm

"Generationen-Verantwortung"
Dieses schöne Wort erscheint zwar erst um 20:19Uhr, aber ich mag's jetzt schon sehr.

Dany
Title: Re: schock
Post by: Ute on 27. October 2015, 22:34:51 pm
Also hier wo Ich jetzt bin sind so gut wie alle Blätter wech , eben nur W E C H  schade , achso und kalt ist es auch .
Title: Re: schock
Post by: Tilly on 28. October 2015, 00:37:57 am
Hey, das liegt an deinem doofen Kompass, wenn du nach Norden fährst wird´s ned wärmer!
Du brauchst halt auch son Teil das dir die Richtung deines Herzens zeigt...
Dann währst du vielleicht bald in der Südsee!

Mit liebem Gruß  Tilly
Title: Re: schock
Post by: Ute on 28. October 2015, 01:02:06 am
Ja Liebe , Liebe   TILLY

Du hast so recht da mit den nächsten Törn nur in der Südsee !!!!!!!!!!!!!!!!

                                           Ute
Title: Re: schock
Post by: bastienne on 28. October 2015, 01:45:49 am

Also hier wo Ich jetzt bin sind so gut wie alle Blätter wech , eben nur W E C H  schade , achso und kalt ist es auch .

Falscher Thread, Ute,...genauso wie der darunter von dir  ----> SkipperNews  ;)

_@_y
Title: Re: schock
Post by: Beate on 28. October 2015, 10:28:34 am
Jetzt mal zu der kritisierten Entwicklung des Themas: das hatte sich - wie jeder längere Thread in mehr oder weniger jedem Forum, ziemlich weit vom Ausgangsthema entfernt. Aus meiner Sicht war es keineswegs so, dass da irgendjemand einfach ohne Bezug auf die Diskussion mit ihren Sorgen hineingeplatzt ist.

Eine Moderation hätte das Thema auf jeden Fall auseinander gerissen. Ähnlich war es bei den anderen Threads, um die es hier ging. Die waren schon "richtig" platziert. Wenn ich da eingegriffen hätte, hätte das mehr geschadet als genutzt, und tatsächlich hätte man mir da auch durchaus berechtigt Zensur vorhalten können.

Das ist Euer Forum. Ihr gestaltet es durch die Inhalte, die Ihr einbringt. Jede hier von uns.
Moderierend eingegriffen haben wir hier immer nur, wenn es grob auseinanderlief oder Konflikte zu intensiv wurden.
Title: Re: schock
Post by: c-j on 28. October 2015, 11:33:05 am
Ich vermisse Bastienne.

Es bringt nichts, uns gegenseitig fertig zu machrn, gerade jetzt, wo das Nazi Pack meint, in Deutschland freie Hand zu haben in rechtsfreiem Raum.

LG aus dem schlesischen "Weimar" bzw Sarajevo
Title: Re: schock
Post by: Beate on 28. October 2015, 12:01:18 pm

Ich vermisse Bastienne.


Ich auch.
Title: Re: schock
Post by: Kerstin S. on 28. October 2015, 16:40:46 pm


Ich vermisse Bastienne.


Ich auch.


Ich ebenfalls. Das Forum ist ärmer ohne unsere Schnegge  :'(
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 28. October 2015, 19:13:55 pm
Berliner Persönlichkeiten sind selten, in 14,5. Bundesländern.
Title: Re: schock
Post by: Daphne on 28. October 2015, 20:06:47 pm

Berliner Persönlichkeiten sind selten, in 14,5. Bundesländern.


Du sprichst in Rätseln, wie meistens. Kannst du das mal erklären?
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 28. October 2015, 22:19:44 pm
Das heißt, dass Berliner sowas wie Kümmeltürken sind, aber auch in der Mark anzutreffen sind.
Title: Re: schock
Post by: Daphne on 29. October 2015, 13:53:07 pm
Das macht es nicht klarer.
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 29. October 2015, 14:49:10 pm
Dann empfehle ich Dir ein Wörterbuch(deutsch).
Title: Re: schock
Post by: Kerstin S. on 29. October 2015, 17:42:34 pm

Dann empfehle ich Dir ein Wörterbuch(deutsch).


Auch wenn die Bedeutung der einzelnen Worte bekannt sind, können sie zu einem Satz zusammengestellt, ein Rätsel darstellen.
Ich weiß auch nicht, was Du meinst
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 29. October 2015, 18:46:58 pm
Berliner bleiben meistens in Berlin und wandern höchstens mal nach Brandenburg(in die Mark).
Darum schrieb ich, dass sie selten in 14,5 Bundesländern anzutreffen sind.


Title: Re: schock
Post by: Daphne on 29. October 2015, 19:39:22 pm
Okeeee, Berliner sind also selten außerhalb Berlins un nur gelegentlich in der Mark Brandenburg anzutreffen. Und was willst du uns damit sagen?

Münchner sind auch nicht so häufig außerhalb Münchens anzutreffen, dito Stuttgarter, Hamburger etrc. pp.
Title: Re: schock
Post by: Alexandra on 29. October 2015, 20:04:20 pm
Bei Hamburgern stimmt das nicht. Die ziehen nach Schleswig Holstein und fahren dann nach Hamburg rein, und danach wieder raus, sie wollen ja nach Haus. Das weiß ich so genau, den ich und meine Frau kommen  aus HH und sind nun, nicht mehr da.  :D
Title: Re: schock
Post by: Kerstin S. on 29. October 2015, 20:29:51 pm
Und welche Metapher bildet der Kümmeltürke?
Title: Re: schock
Post by: TransgenderDany on 29. October 2015, 20:46:32 pm

Und welche Metapher bildet der Kümmeltürke?
Im erweiterten Sinn ist der Kümmeltürke ein Hallenser Student der sein Dorf oder seine Stadt "nicht" verlässt.
Gewürze stammten früher viel aus der Türkei sowie auch Kümmel.

Mir fiel es wohl ein, weil ich es kürzlich gelesen habe. Also habe ich es auf die Berliner Persönlichkeit- Bastienne bezogen.