Transgender-Forum

Rat & Tat => Rat & Tat => Topic started by: dojo82 on 19. June 2015, 10:40:25 am

Title: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: dojo82 on 19. June 2015, 10:40:25 am
hallo,
nachdem ich mir beim übertriebenen rasieren richtig fies in die Lippe geschnitten habe, möchte ich nun meinen oberlippenbart ganz loswerden. Ich hab jetzt mal hier in der Umgebung geschaut und eine Praxis gefunden.
Kosten pro Sitzung ca. 46 Euro. Mit dem Laser.

wie oft muss man dort hin ?
Sollte man das lieber im Winter machen ?
kennt jemand gute Praxen im Bereich Köln oder Düsseldorf?

vielen Dank schom mal
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Beate on 19. June 2015, 11:11:57 am
Welche Haarfarbe hast Du denn?

Bei mir war das Blitzlicht gerade auf der Oberlippe wirkungslos.
Als ich mir dann selbst die Haare dort mit der Nadel entfernt hatte, habe ich auch gesehen, warum.
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: dojo82 on 19. June 2015, 11:44:42 am
wie geht das mit der Nadel und wie kann man das selbst machen  ???
Meine Barthaare sind schwarz, daher auch der blöde Schatten :(
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: in4thekill on 19. June 2015, 12:41:22 pm

hallo,
nachdem ich mir beim übertriebenen rasieren richtig fies in die Lippe geschnitten habe, möchte ich nun meinen oberlippenbart ganz loswerden. Ich hab jetzt mal hier in der Umgebung geschaut und eine Praxis gefunden.
Kosten pro Sitzung ca. 46 Euro. Mit dem Laser.

wie oft muss man dort hin ?
Sollte man das lieber im Winter machen ?
kennt jemand gute Praxen im Bereich Köln oder Düsseldorf?

vielen Dank schom mal


Das ist aber günstig! Ist das wirklich eine Arztpraxis? Und was für ein Laser?
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: dojo82 on 19. June 2015, 13:21:43 pm
ich will keinen Link posten. Heißt epimedic, ist aber glaube ich kein Arzt.
Laser heißt Photosilk.
Welche ärzte machen denn sowas ? Da wartet man doch bestimmt ein Jahr auf einen Termin oder ?

Viele Grüße
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Daphne on 19. June 2015, 14:52:01 pm
Vergiß alle Kosmetikstudios, die dürfen gar keinen Laser haben, der stark genug ist.

Hautärzte bzw. Dermatologen machen sowas. Termin kriegst du kurzfristig, weil, damit machen die Kohle.

Im Winter deshalb, weil dann die Haut nicht gebräunt ist.

Wie oft? Fünf- bis Siebenmal im Abstand von vier bis sechs Wochen.
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Beate on 19. June 2015, 21:31:28 pm
Doppelt Abstände sind besser - für Dich. Einfach, weil die Haare 2-3 Monate benötigen, um wieder ein stationäres Bild zu zeigen.

Nadelepi sollte man nur nach einer Schulung selbst ausüben. Ansonsten ist das zu riskant.
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: in4thekill on 23. June 2015, 14:07:10 pm
Kennt jemand einen Arzt im südlichen Baden Württemberg/Bayern der Alexandrit-Laser hat und etwas günstiger ist? Der hier vor Ort will 250€ pro Sitzung...
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Daphne on 23. June 2015, 19:24:25 pm
Ist der gängige Tarif. Hilft wohl nur, selber rum telefonieren.
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: michelangela on 23. June 2015, 19:51:08 pm

Kennt jemand einen Arzt im südlichen Baden Württemberg/Bayern der Alexandrit-Laser hat und etwas günstiger ist? Der hier vor Ort will 250€ pro Sitzung...


ich denk, Suche ist erfolgversprechend. ich hab vor 8 Jahren 120€ / Sitzung gezahlt, und das in München.
Gut, war nicht besinders gut, aber ein preis von 250 hätte das auch nicht besser gemacht.
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Rijka on 23. June 2015, 19:58:08 pm
Das ist alle sind individuell und nicht einfach zu beantworten.

1. gibt es im Prinzip nur 2 brauchbare Geräte auf dem Markt (bzw 2 Hersteller) die die Firmen beliefern. Achte darauf dass das Gerät nicht älter als 2-3 Jahre ist.
Ich habe dies vor einiger Zeit mit dem Vectus Diodenlaser abgeschlossen. Der hat den Vorteil das er die Helligkeit der Haut misst und entsprechend maximal hochgestuft werden kann (bis man sich fast bzw gerade eben verbrennt). Das hat den schnellsten Behandlungserfolg, aber der Behandler muss sich das trauen.

2. weiß ich nicht ob das Gesetz, was Jahresanfang in Diskussion war, nun durch ist, das nur dermatologen so ein Gerät richtig bedienen dürfen. Vor 4 Monaten war es jedenfalls noch nicht durch. Viele Studios helfen sich damit das ein Deratologe im Haus ist. Aber es ist gut wenn, denn für den Fall des Falles ist dieser der Garant für den Verbleib des Gerätes in der Praxis.

Im Raum Düsseldorf Köln gibt es mehrere gute Studios:
Ich war einmal bei dermedis. Vergiss die, das Gerät ist antik, stürzt gerne ab und sie sind die teuersten.
Auf der Kö ist noch so ein Laden (ich glaube es war Kö-Hair) der eine Mischung aus IPL2 & Laser anbietet: vergiss es. IPL2 wirkt und die Leute da sind günstig, aber es braucht länger.
Später war ich bei dermedis, die oben erwähntes Gerät haben. Es gibt noch ein gutes vergleichbares Konkurenzprodukt dessen Namen ich nicht kenne. Siehe oben.

In Köln gibt es noch ein Studio welches sich speziell auf die Behandlung von TS spezialisiert hat:
http://marla-schnee-cosmetics.de/
Die Behandler dort trauen sich richtig das Gerät auf den maximalen Energieoutput einzustellen.
In Düsseldorf geht das auch:
http://www.laderma.net/duesseldorf/haarentfernung/laser-haarentfernung.html
Aber hier musst du der entsprechenden Behandlerin deutlich sagen: gib power, Mädsche! (musst du sehr geschickt tun und entweder mit psychischen Probs und daher dem Zeitproblem argumentieren, oder direkt sagen das es andere durchaus tun würden, die aber in Köln säßen. Ggf hilfreich: sag das wenn du dich verbrennen solltest, du sie dafür nicht verantwortlich machst).
Ich habe die Behandlung bei genau diesem Institut für das komplette Gesicht abgeschlossen. Nach Köln bin ich nur 1x gefahren, denn für 15 Minuten Behandlung habe ich nicht eingesehen 60 Minuten Fahrtzeit in Kauf zu nehmen.

Wenn du schnelle Ergebnisse willst, nimm aber Marla Schnee. Die trauen sich mehr.



Schmerzen:
- Richte dich auf tränende Augen ein. Gerade am Anfang auf ein schmerzverzerrtes Gesicht und bring "durchhaltevermögen" mit.
- Richte dich u.U. auf leichte Verbrennungen ein (es sei denn du willst es nicht wie beschrieben in maximaler Geschwindigkeit - man kann auch soft anfangen)
- Richte dich nach den ersten 6 Behandlungen (mindestens) auf starke Hautirritationen ein. Du darfst 2 Wochen vor und nach der Behandlung nicht in die Sonne (oder nimm Faktor 50 Sonnencreme - nimm sie am besten immer während der behandlung, dann bleibt die Gesichtshaut schön hell).
- Nach ca. 8-10 Behandlungen sind die irritationen ganz sicher bereits überschminkbar.
- nach 2 Jahren bist du ganz sicher haarfrei - bei vielen geht es auch schneller, das kommt auf deinen haut & haartyp an.

Wenn du wirklich NUR die Oberlippe machst: 10 Schuss und das Ding ist erledigt. Tränende Augen kriegst du, aber es ist ja schnell vorbei.


Der erwähnte Behandlungsabstand ist ebenso total individuell: es kommt auf deinen pers. Haarwachstumszyklus an, der ist nämlich nicht bei jedem Menschen gleich. Meiner ist 3 Monate. Mein Behandlungsabstand war 2 Monate. Er hätte 6 Wochen sein sollen, dann wäre ich schneller zum Ziel gekommen. Meistens wird am Anfang aber 6 Wochen Abstand empfohlen. Mach das einfach und teste gut aus wann was nachkommt. Nach 2-3 Sessions wirst du es wissen.

Ich habe damals 6 Studios getestet, nur 2 hatten die neuesten und geeignetsten Geräte (IPL2 ist quark für uns!) und nur eines den Mut aufs Ganze zu gehen.


Wenn du weitere Fragen hast, frag. Ich denke ich kann kann dazu fast jede beantworten. Selbst zum Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation selbst.


EDIT:
Und ganz wichtig noch... unseriös ist ein Studio dann, wenn sie dir erzählen wollen das "andere Firmen viel schlechtere Geräte haben". Oft hörst du sowas wie: "es verändert die Haarstruktur und macht damit andere Geräte wirkungslos". Zu dumm das ich Ahnung davon habe und das direkt als quark angesehen habe. Wenn du sowas hörst: dreh dich stehenden Fußes um und verlasse den Laden. Das ist nicht nur falsch sondern auch völlig inkompetent. Erlebt bei: Dermedis/Schadowstraße Ddorf.

LG
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: dojo82 on 23. June 2015, 21:58:26 pm
Hallo und vielen Dank für die tollen Antworten! :)

Noch eine Frage:
kann ich nach der Behandlung arbeiten gehen oder sehe ich dann aus als wenn
Ich mir kochendes Wasser über die Oberlippe gekippt hätte ?

Oder das ganze lieber im Urlaub machen ?
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Hanseatin on 24. June 2015, 08:27:24 am
@In4thekill:
Ich hab meine Epilateuse in Walldorf (bei HD) sitzen, sie arbeitet gut und liegt preislich <50€/h. Mit dem Alexandrit hatte ich beim Dermatologen selber 1k5€ ohne Wirkung 'verbrannt'.....
Näheres gerne per PM.
:-) Sarah
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Rijka on 24. June 2015, 11:50:47 am

Hallo und vielen Dank für die tollen Antworten! :)

Noch eine Frage:
kann ich nach der Behandlung arbeiten gehen oder sehe ich dann aus als wenn
Ich mir kochendes Wasser über die Oberlippe gekippt hätte ?

Oder das ganze lieber im Urlaub machen ?

Im Urlaub bringt nicht viel: Du wirst mehrere Behandlungen brauchen.
Was aber sehr wohl etwas bringen kann ist die Termine auf Freitag Abend oder Samstag Morgen zu legen. Die Irritationen lassen dann ein bisschen nach, aber richte dich darauf ein das sie am Anfang der Behandlung bis zu 2 Wochen lang sichtbar sein können. Oberlippe geht so, bei mir war es da ca. 1 Woche. Nach 3 Tagen klingt es aber meist schon etwas ab. In dem Falle schlage ich vor mit "wenig Energie" zu beginnen, dann sind die irritationen nicht ganz so wild. Dauert dann natürlich länger und kostet auch mehr.

Es sieht nicht aus wie mit kochendem Wasser überschüttet, es sei denn du bist gleicht verbrannt. Aber rote "Pickel" wirst du kriegen. Ein bisschen wie bei den Masern, nur das sie nicht so viele sind und meistens nicht so stark geschwollen sind. Aber Schwellungen sind durchaus da.


EDIT: wenn du mir deine Emailadresse per Nachricht schickst, dann kriegst du ein Bild von mir, wie es ca. 1 Woche nach der Epi (bei der 4. Behandlung) bei mir aussah.
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Chrissy on 26. June 2015, 11:04:48 am

In Düsseldorf geht das auch:
http://www.laderma.net/duesseldorf/haarentfernung/laser-haarentfernung.html
Aber hier musst du der entsprechenden Behandlerin deutlich sagen: gib power, Mädsche! (musst du sehr geschickt tun und entweder mit psychischen Probs und daher dem Zeitproblem argumentieren, oder direkt sagen das es andere durchaus tun würden, die aber in Köln säßen. Ggf hilfreich: sag das wenn du dich verbrennen solltest, du sie dafür nicht verantwortlich machst).

Meine Barthaare freuen sich anscheinend schnell rauszukommen - meine Behandlerin war ganz überrascht, wieviele direkt beim Lasern förmlich rausspringen. Nach 4-5 Mal war der Hals quasi schon frei bis auf das weiße Gestrüpp und im Gesicht sehe ich auch schon guten Fortschritt. Schmerzen sind je nach Region völllig unterschiedlich, von leichtem Zippen bis Huiiih ist da alles dabei. Oberlippe ist jedenfalls schon die härtere Region.
Bis auf ein Mal habe ich auch keine größeren Probleme mit Hautirritationen. Die ersten 1-2 Stunden danach merke ich schon, dass die Haut gut gestresst ist. Aloevera-Creme oder - wie ich jetzt - Nivea Sun SOS After Sun Repair Lotion hilft der Haut zum Erholen. Bei einem Nachmittagstermin kann ich aber problemlos abends wieder raus. Selbst bei dem einen Mal, wo ein Areal gut gerötet war, war das bis zum nächsten Morgen wieder weg. Die bei Laderma an der Kö weiß offenbar ganz gut, was sie meiner Haut zumuten kann :)


kann ich nach der Behandlung arbeiten gehen oder sehe ich dann aus als wenn Ich mir kochendes Wasser über die Oberlippe gekippt hätte?
Oder das ganze lieber im Urlaub machen ?

Generell würde ich das Lasern eher nach der Arbeit machen lassen, außer Du verträgst das top oder schminkst es über - auch wenn Letzeres vermutlich nicht das Beste für die Haut ist. Am besten mal an einem Freitag/Samstag ausprobieren und sehen, was geht.


Und ganz wichtig noch... unseriös ist ein Studio dann, wenn sie dir erzählen wollen das "andere Firmen viel schlechtere Geräte haben". Oft hörst du sowas wie: "es verändert die Haarstruktur und macht damit andere Geräte wirkungslos". Zu dumm das ich Ahnung davon habe und das direkt als quark angesehen habe. Wenn du sowas hörst: dreh dich stehenden Fußes um und verlasse den Laden. Das ist nicht nur falsch sondern auch völlig inkompetent. Erlebt bei: Dermedis/Schadowstraße Ddorf.

Das mit dem Schlechtreden kenne ich auch, bei einem "Blitzer", der auch epiliert. Wollte auch Laderma schlecht reden, das und das Behandlungszimmer im Keller eines Sportzentrums hat mich auch nicht so wirklich überzeugt, um mich da "nadeln" zu lassen. Dann doch lieber zu einem DVEE-Mitglied ;)
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: in4thekill on 26. June 2015, 23:58:24 pm

@In4thekill:
Ich hab meine Epilateuse in Walldorf (bei HD) sitzen, sie arbeitet gut und liegt preislich <50€/h. Mit dem Alexandrit hatte ich beim Dermatologen selber 1k5€ ohne Wirkung 'verbrannt'.....
Näheres gerne per PM.
:-) Sarah


Also Elektroepi? Bin mir halt noch nicht sicher ob ich nicht vielleicht doch erst noch mit Licht möglichst viel großflächig wegmachen lasse. Weil bis jetzt ist der ganz eBartwuchs noch nicht wiedergekommen. Habe ca. 40-60% verloren schätz ich mal..
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Tilly on 27. June 2015, 23:06:21 pm
Nun, alles hat Vor und Nachteile.
Ich habe zuerst mit Laser angefangen, nicht in einem Blitzlichtstudio, sondern in der Laserklinik Karlsruhe.
(Laser, auch bei Ärzten zahlen KK in der Regel nicht)
Es stellte sich relativ schnell ein guter Erfolg ein, die dunklen Haare, also Bartschatten waren weg.
So, nun habe ich auch einige graue, da hat Laser keine Change.
Deshalb war ich nun bei einer Vdee Elektrologiestin zur Vorstellung. Sie ist sich sicher, dass das ganze Unkraut so nach und nach wieder kommen wird, und die Epilation wird dadurch nicht einfacher.

Mein Wunschtraum, die KK müssten eine Nadelepi schon bewilligen, noch bevor man Vollzeit unterwegs ist. Da ist es noch viel einfacher mal eben mit Stoppeln herumzulaufen, und dann ist es auch gleich richtig gemacht.

Mit liebem Gruß Tilly
Title: Re: Fragen zu dauerhaften Haarentfernung
Post by: Beate on 28. June 2015, 23:53:16 pm

Deshalb war ich nun bei einer Vdee Elektrologiestin zur Vorstellung. Sie ist sich sicher, dass das ganze Unkraut so nach und nach wieder kommen wird, und die Epilation wird dadurch nicht einfacher.


Sie wird sich halt hinziehen, weil die gelaserten Haare erst wirklich wiederkommen müssen. Auch wenn bei mir fast alles nach dem Lasern wieder kam und bei einigen anderen erst recht, so gibt es doch auch andere, denen die Laserei auf Dauer geholfen zu haben scheint.

Aber ich hab ne andere schlechte Nachricht für Dich: das Epilieren weißer Barhaare führt gerne (bei mir fast ausnahmslos) dazu, dass die Haare an den epilierten Hautstellen dunkel wieder kommen. Grund ist vermutlich die deutlich ausgeprägte Hautverjüngung, die im Zuge des Heilungsprozesses der Nadelepi einsetzt. Nadelepi ist in dieser Hinsicht halt analog zur Fraxel-Laserei oder zum Dermarollern.

[quoteMein Wunschtraum, die KK müssten eine Nadelepi schon bewilligen, noch bevor man Vollzeit unterwegs ist. Da ist es noch viel einfacher mal eben mit Stoppeln herumzulaufen, und dann ist es auch gleich richtig gemacht.
[/quote]

Unbedingt. Deshalb habe ich mit der (Blitzlicht-) Epiliererei schon begonnen, als mir noch nicht mal klar war, dass meine Reise durch die Transition gehen würde. Und deshalb beginnen einige derer, die es sich leisten können und vor allem wollen, auf eigene Kosten mit der Nadelepi.