Skip to main content
Recent Posts
21
Zu dieser Seite / Re: Migration / Domainname für dieses Forum
Last post by Beate -
Sodele, der Support hat mir für das Kundencenter ein neues Passwort spendiert.

Der Broker nölt weiter, weil ich ihn ignoriere. Trotzdem konnte ich endlich den KK-Prozess anstoßen. Hoffentlich gilt der Auth-Code noch. Drückt uns die Daumen.

Wenn nicht gibts ne neue Domain.
23
Rat & Tat / Re: Haare tönen👩‍🦰
Last post by Kerstin S. -

Bis auf einen Kollegen, der mich und meine Sache vom Verstand her akzeptiert, aber leider nicht vom Emotionalen, habe ich bisher noch keine schlechte Erfahrung gemacht. Da bin ich ziemlich verwöhnt. Um so größer ist die Angst vor dem Moment, wo es mal anders wird. Ich war vorher schon hochsensibel, aber jetzt kann ich persönliche Dinge noch schlechter ab, was mich verletzt, verletzt mich viel tiefer. Aber auch Freude empfinde ich viel intensiver.
Das verändert sich doch bestimmt noch, musst Du Dir selbst sagen. Nutzt ja nichts wenn man traurig deswegen ist, oder negative Energie freisetzt. Du gehst da durch ein Tor, welches ich vor über 10 Jahren nicht durchschritten habe. Was Du auch machst, bleib Du selbst und wirf es nicht weg.
Persönlich bevorzuge ich seit jeher ein seriöses Erscheinungsbild im Alltag, um möglichst in der Masse unterzugehen. So ähnlich sehe ich es auch bei Dir, halt ganz normal sein und man fühlt sich trotzdem pudelwohl. Aber was ist schon normal?!!  

Was deine Umwelt anbelangt, manche brauchen womöglich Zeit. So ein Wechsel ist scheinbar für manche nicht begreifbar, zumindest nicht im ersten Moment.  Da würde ich positiv und entspannt bleiben, eine gute Zusammenarbeit oder ein gutes Erlebnis kann neu zusammenschweißen, und alles wäre wieder normal.

Quote

Aber dafür ist das in meiner männlichen Erscheinungsform doch ziemlich auffällig. Der Unterschied ist krass. Reaktionen habe ich noch keine, weil ich seitdem noch nicht wieder en Homme die Wohnung verlassen habe. Es hat aber mein weibliches Selbstbewusstsein gestärkt. Ich war heute sehr viel Unterwegs. Ich habe wirklich gar keinen "Kopfdreher" oder gar "Nachschauer" wahrgenommen. Ich war am Rhein spazieren, in zwei Supermärkten und in der Apotheke, wo ich einem Menschen gegenüberstand und sprechen musste. Wer mich kennt, weiß, das dies schon en Homme eine Herausforderung für mich ist. Ich habs gepackt! 8)
Ja, zu meinem Glück sehne ich mir so sehr eine Partnerin herbei. Ich bekomme es aber nicht mal auf die Reihe, einen Kumpel für meine Hobbies oder Spaziergänge in der Natur zu gewinnen :'(  Das ist meine andere Riesenbaustelle. Ich sollte vielleicht in Berlin Flughäfen bauen. Das wäre einfacher für mich.

Ganz liebe Grüße,
dat Kerstin
Du drückst es in Sprache aus. Und zwar mit Humor. Finde gar nicht, dass es eine andere Baustelle ist sondern das Leben wie auch unser außergewöhnliches Menschsein.  In vielerlei Dinge würde ich an deiner Stelle die Entwicklung dennoch abwarten, dein großer Vorteil ist dabei dein Semester, alles richtiger einordnen zu können.
Habe keine Angst vor Fehlern, den Rückschlägen, sondern lerne aus ihnen und damit erhalte Stärke.

Bis auf einen Kollegen, der mich und meine Sache vom Verstand her akzeptiert, aber leider nicht vom Emotionalen, habe ich bisher noch keine schlechte Erfahrung gemacht. Da bin ich ziemlich verwöhnt. Um so größer ist die Angst vor dem Moment, wo es mal anders wird. Ich war vorher schon hochsensibel, aber jetzt kann ich persönliche Dinge noch schlechter ab, was mich verletzt, verletzt mich viel tiefer. Aber auch Freude empfinde ich viel intensiver.
Das verändert sich doch bestimmt noch, musst Du Dir selbst sagen. Nutzt ja nichts wenn man traurig deswegen ist, oder negative Energie freisetzt. Du gehst da durch ein Tor, welches ich vor über 10 Jahren nicht durchschritten habe. Was Du auch machst, bleib Du selbst und wirf es nicht weg.
Persönlich bevorzuge ich seit jeher ein seriöses Erscheinungsbild im Alltag, um möglichst in der Masse unterzugehen. So ähnlich sehe ich es auch bei Dir, halt ganz normal sein und man fühlt sich trotzdem pudelwohl. Aber was ist schon normal?!!  

Was deine Umwelt anbelangt, manche brauchen womöglich Zeit. So ein Wechsel ist scheinbar für manche nicht begreifbar, zumindest nicht im ersten Moment.  Da würde ich positiv und entspannt bleiben, eine gute Zusammenarbeit oder ein gutes Erlebnis kann neu zusammenschweißen, und alles wäre wieder normal.

Quote

Aber dafür ist das in meiner männlichen Erscheinungsform doch ziemlich auffällig. Der Unterschied ist krass. Reaktionen habe ich noch keine, weil ich seitdem noch nicht wieder en Homme die Wohnung verlassen habe. Es hat aber mein weibliches Selbstbewusstsein gestärkt. Ich war heute sehr viel Unterwegs. Ich habe wirklich gar keinen "Kopfdreher" oder gar "Nachschauer" wahrgenommen. Ich war am Rhein spazieren, in zwei Supermärkten und in der Apotheke, wo ich einem Menschen gegenüberstand und sprechen musste. Wer mich kennt, weiß, das dies schon en Homme eine Herausforderung für mich ist. Ich habs gepackt! 8)
Ja, zu meinem Glück sehne ich mir so sehr eine Partnerin herbei. Ich bekomme es aber nicht mal auf die Reihe, einen Kumpel für meine Hobbies oder Spaziergänge in der Natur zu gewinnen :'(  Das ist meine andere Riesenbaustelle. Ich sollte vielleicht in Berlin Flughäfen bauen. Das wäre einfacher für mich.

Ganz liebe Grüße,
dat Kerstin
Du drückst es in Sprache aus. Und zwar mit Humor. Finde gar nicht, dass es eine andere Baustelle ist sondern das Leben wie auch unser außergewöhnliches Menschsein.  In vielerlei Dinge würde ich an deiner Stelle die Entwicklung dennoch abwarten, dein großer Vorteil ist dabei dein Semester, alles richtiger einordnen zu können.
Habe keine Angst vor Fehlern, den Rückschlägen, sondern lerne aus ihnen und damit erhalte Stärke.
Hallo Dany,

das mit meiner Wahrnehmung kann ich nicht beeinflussen, das ist eine neurologisch festgesetzte Eigenart, die ich habe. Die Hormone verstärken das offensichtlich auch noch. Das ist aber gut so, das ist, was mich ausmacht.

Auf der Arbeit sehe ich es trotz teilouting nicht, das ich in absehbarer Zeit dort als Frau auftrete. Dieser Kollege weiß von Kerstin, hat da auch nichts gegen, aber er will nicht mal im Ansatz nur irgendetwas darüber hören. Letztens ist er regelrecht ausgetickt, als ich dem anderen Kollegen nur eine Andeutung gemacht habe, das ich in weiblicher Form mit meinen Powerisern gelaufen bin. Er hat erfahren, das es mich tief verletzt hat, und hat sich am nächsten Tag bei mir entschuldigt. Bei ihm wird sich gar nichts positiv verändern. Ich werde dem Rat meiner Vorgesetzten folgen und das Thema zu Hause lassen, so lange ich nicht auch auf der Arbeit Frau bin, damit der Frieden und die Zusammenarbeit nicht gefährdet wird. Obwohl ich das Thema nicht zu Hause lassen kann, weil es IMMER dort ist, wo ich bin. Seitdem verstecke ich zwischendurch manchmal extra das "Weib" nicht, um das zu zeigen.

Ja, es gehört zum Leben. Dennoch ist es für mich eine Baustelle. Es ist etwas, was mich belastet, weil ich mich zeitweise wirklich sehr einsam und alleine fühle, obwohl ich wirklich viel Raum für mich selbst benötige. Es ist eine Baustelle, weil es sich eben NICHT von alleine ändert, sondern, weil es ein Eingreifen von mir erfordert. Und es ist wirklich harte Arbeit mit sehr kleinen Schritten und Teilerkenntnissen. Ich schreibe davon mit einer Prise Humor, weil dieser ebenfalls ein Teil von mir ist, und weil es mir hilft dieses verrückte und nicht zu verstehende Ding namens "Existenz" zu ertragen und manchmal auch es zu genießen.

Quote
Du drückst es in Sprache aus. Und zwar mit Humor. Finde gar nicht, dass es eine andere Baustelle ist sondern das Leben wie auch unser außergewöhnliches Menschsein.  In vielerlei Dinge würde ich an deiner Stelle die Entwicklung dennoch abwarten, dein großer Vorteil ist dabei dein Semester, alles richtiger einordnen zu können.
Habe keine Angst vor Fehlern, den Rückschlägen, sondern lerne aus ihnen und damit erhalte Stärke.


Auch Dein Semester verfügt über große Weißheit ;)

Liebe Grüße,
dat Kerstin
 
25
Rat & Tat / Re: Haare tönen👩‍🦰
Last post by Danydanone -

Bis auf einen Kollegen, der mich und meine Sache vom Verstand her akzeptiert, aber leider nicht vom Emotionalen, habe ich bisher noch keine schlechte Erfahrung gemacht. Da bin ich ziemlich verwöhnt. Um so größer ist die Angst vor dem Moment, wo es mal anders wird. Ich war vorher schon hochsensibel, aber jetzt kann ich persönliche Dinge noch schlechter ab, was mich verletzt, verletzt mich viel tiefer. Aber auch Freude empfinde ich viel intensiver.
Das verändert sich doch bestimmt noch, musst Du Dir selbst sagen. Nutzt ja nichts wenn man traurig deswegen ist, oder negative Energie freisetzt. Du gehst da durch ein Tor, welches ich vor über 10 Jahren nicht durchschritten habe. Was Du auch machst, bleib Du selbst und wirf es nicht weg.
Persönlich bevorzuge ich seit jeher ein seriöses Erscheinungsbild im Alltag, um möglichst in der Masse unterzugehen. So ähnlich sehe ich es auch bei Dir, halt ganz normal sein und man fühlt sich trotzdem pudelwohl. Aber was ist schon normal?!!  

Was deine Umwelt anbelangt, manche brauchen womöglich Zeit. So ein Wechsel ist scheinbar für manche nicht begreifbar, zumindest nicht im ersten Moment.  Da würde ich positiv und entspannt bleiben, eine gute Zusammenarbeit oder ein gutes Erlebnis kann neu zusammenschweißen, und alles wäre wieder normal.

Quote

Aber dafür ist das in meiner männlichen Erscheinungsform doch ziemlich auffällig. Der Unterschied ist krass. Reaktionen habe ich noch keine, weil ich seitdem noch nicht wieder en Homme die Wohnung verlassen habe. Es hat aber mein weibliches Selbstbewusstsein gestärkt. Ich war heute sehr viel Unterwegs. Ich habe wirklich gar keinen "Kopfdreher" oder gar "Nachschauer" wahrgenommen. Ich war am Rhein spazieren, in zwei Supermärkten und in der Apotheke, wo ich einem Menschen gegenüberstand und sprechen musste. Wer mich kennt, weiß, das dies schon en Homme eine Herausforderung für mich ist. Ich habs gepackt! 8)
Ja, zu meinem Glück sehne ich mir so sehr eine Partnerin herbei. Ich bekomme es aber nicht mal auf die Reihe, einen Kumpel für meine Hobbies oder Spaziergänge in der Natur zu gewinnen :'(  Das ist meine andere Riesenbaustelle. Ich sollte vielleicht in Berlin Flughäfen bauen. Das wäre einfacher für mich.

Ganz liebe Grüße,
dat Kerstin
Du drückst es in Sprache aus. Und zwar mit Humor. Finde gar nicht, dass es eine andere Baustelle ist sondern das Leben wie auch unser außergewöhnliches Menschsein.  In vielerlei Dinge würde ich an deiner Stelle die Entwicklung dennoch abwarten, dein großer Vorteil ist dabei dein Semester, alles richtiger einordnen zu können.
Habe keine Angst vor Fehlern, den Rückschlägen, sondern lerne aus ihnen und damit erhalte Stärke.
28
Rat & Tat / Re: Haare tönen👩‍🦰
Last post by Kerstin S. -
Zu Abschluss des Themas noch ein Bild, das sehr dokumentarisch ist.
Mit der Farbe hab ich riesen Glück gehabt. Man sieht es kaum. Auf dem Bild Kann man es erkennen, weil das Haarteil glatt ist. Ich habe Naturwellen, die ich gestern nicht mit dem Haarglätter bearbeitet habe. Dazu hat der Wind mich wuschelig gemacht :)
29
Rat & Tat / Re: Haare tönen👩‍🦰
Last post by Kerstin S. -
Freut mich sehr, dass Du deine zweite Blüte jetzt erlebst. Rückschläge musst Du verdauen können, halte ich für ziemlich wichtig für alles, was noch so auf dich zukommt.
Bis auf einen Kollegen, der mich und meine Sache vom Verstand her akzeptiert, aber leider nicht vom Emotionalen, habe ich bisher noch keine schlechte Erfahrung gemacht. Da bin ich ziemlich verwöhnt. Um so größer ist die Angst vor dem Moment, wo es mal anders wird. Ich war vorher schon hochsensibel, aber jetzt kann ich persönliche Dinge noch schlechter ab, was mich verletzt, verletzt mich viel tiefer. Aber auch Freude empfinde ich viel intensiver.
Quote
Sieht vom Haupt und auch sonst unauffällig aus, prima gemacht, dann kann der Freund oder die Freundin ja mal antraten.

Alles Liebe,
Dany
Aber dafür ist das in meiner männlichen Erscheinungsform doch ziemlich auffällig. Der Unterschied ist krass. Reaktionen habe ich noch keine, weil ich seitdem noch nicht wieder en Homme die Wohnung verlassen habe. Es hat aber mein weibliches Selbstbewusstsein gestärkt. Ich war heute sehr viel Unterwegs. Ich habe wirklich gar keinen "Kopfdreher" oder gar "Nachschauer" wahrgenommen. Ich war am Rhein spazieren, in zwei Supermärkten und in der Apotheke, wo ich einem Menschen gegenüberstand und sprechen musste. Wer mich kennt, weiß, das dies schon en Homme eine Herausforderung für mich ist. Ich habs gepackt! 8)
Ja, zu meinem Glück sehne ich mir so sehr eine Partnerin herbei. Ich bekomme es aber nicht mal auf die Reihe, einen Kumpel für meine Hobbies oder Spaziergänge in der Natur zu gewinnen :'(  Das ist meine andere Riesenbaustelle. Ich sollte vielleicht in Berlin Flughäfen bauen. Das wäre einfacher für mich.

Ganz liebe Grüße,
dat Kerstin
30
Rat & Tat / Re: Haare tönen👩‍🦰
Last post by Danydanone -
Freut mich sehr, dass Du deine zweite Blüte jetzt erlebst. Rückschläge musst Du verdauen können, halte ich für ziemlich wichtig für alles, was noch so auf dich zukommt.
Sieht vom Haupt und auch sonst unauffällig aus, prima gemacht, dann kann der Freund oder die Freundin ja mal antraten.

Alles Liebe,
Dany