TG-Forum
News: you're searchin for an english forum. Please have a look @
http://www.angelsforum.co.uk/phpforum/
 
*
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. 29. März 2017, 02:28:21 am


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Suche nach hilfe  (Gelesen 867 mal)
Andy
Forennutzer/in

Offline Offline

Beiträge: 2




Ignorieren
« am: 10. Dezember 2016, 09:19:55 am »

Hallo,

Ich bin 21 (männlich / Regensburg) und fühle mich irgendwie im falschen Körper. Da ich keine richtige Ahnung habe, was mit mir los ist dachte ich ihr könnt mir vielleicht zu dem Thema helfen.
Leider habe ich in meinem Umfeld niemand aufgeschlossenen mit dem ich darüber sprechen könnte.

Das ganze fing schon früher an, da ich nie wirklich wie die anderen war, sondern mich in der Öffentlichkeit immer zurückgehalten habe damit. Mich bedrückt eben der Gedanke dass ich in etwas lebe, oder eine Rolle spiele, die gar nicht zu mir passt. Seit ca 3 Jahren gefallen mir auch plötzlich Damenklamotten und Schuhe.

Vielen dank vorab

Gruß Andy

Gespeichert
michelangela
Forennutzer/in

Offline Offline

Beiträge: 287



E-Mail

Ignorieren
« Antwort #1 am: 10. Dezember 2016, 11:29:48 am »

Ich find es schwierig, einfach hier etwas reinzutexten, das wirklich hilft, oder was Du nicht schon irgendwo anders finden kannst. Chat oder Telefon ist zeitnaher und daher besser. Das Gefühl, irgendwie falsch zu sein, hatten aber sicher die meisten hier. Jede(r) findet halt andere Worte dafür.

Was mit dir los ist, das kannst nur du selber rausfinden, am besten hilft reden mit Leuten, die hier ähnlich betroffen sind, und deren Eindrücke vergleichen. Erwarte Dir aber keine Wunder. Ich hab auf die schnelle keine Gruppe in Regensburg gefunden, in Ansbach, Nürnberg, Landshut, München gibts Kontakte.

Schau mal hier:
http://www.transgender-net.de/gruppen/

Reden ist sicher für den Anfang eine große Hilfe, Du musst halt nur wissen dass jeder eine Meinung hat, die nicht unbedingt auf Dich zutreffen muss.
Gespeichert
Andy
Forennutzer/in

Offline Offline

Beiträge: 2




Ignorieren
« Antwort #2 am: 10. Dezember 2016, 11:36:03 am »

Danke dafür, ich weis eben echt nicht richtig wie ich damit auf dauer umgehen soll. Das kommt ja nicht von heute auf morgen und geht dann wieder weg.

Und schade, dass du nichts gefunden hast.

Man kommt sich irgendwie vor wie in einem ausweglosem Kampf.
Gespeichert
Michi
Forennutzer/in

Offline Offline

Beiträge: 1.988


auch Minolfa




Ignorieren
« Antwort #3 am: 10. Dezember 2016, 12:22:13 pm »

Herzlich willkommen, Andy! Smiley

EDIT: Auch in Regensburg gibt es inzwischen eine Gruppe, ich weiß aber nicht wie gut die besucht wird - ich bin schon länger nicht mehr in SHGs aktiv.
http://www.trans-ident.de/terminkalender-2017-regensburg
(noch ein Termin in 2016: Freitag, 30. Dezember)

Nürnberg ist doch von Regensburg nicht sooo weit weg? Du musst ja nicht regelmäßig jeden Monat hin. Dort gibt es gleich mehrere Möglichkeiten: Eine Selbsthilfeguppe und zwei Stammtische.
http://www.trans-ident.de/trans-ident-nuernberg
http://www.trans-ident.de/trans-ident-stammtisch

Der Vorteil solcher Gruppen ist, dass dort gleich mehrere verschiedene Ideen und Meinungen vertreten sind. Wenn Du Dich emotional an eine Einzelperson dranhängst, kann Dich das schnell unbewusst in eine bestimmte Richtung drängen, die hinterher möglicherweise für Dich noch schlechter passt. (Beispiel: Längst nicht allen tut ein kompletter sozialer Rollenwechsel oder gar eine Genitaloperation gut.)

Schließlich wenn Du einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten hast, wirst Du Dich vermutlich durch Ausprobieren an Deinen Weg herantasten. So machen es die meisten. Ein erster Schritt könnte sein, in einer fremden Stadt "als Frau rauszugehen". Natürlich nicht wie eine Faschingsfigur, sondern - nach einer Übungsphase zu Hause vorm Spiegel - alltagstauglich gekleidet und ordentlich geschminkt. Ein großangelegtes Outing würde ich erst dann angehen, wenn Du ungefähr weißt, wo Deine Reise hin geht: Du wirst dann nämlich mit Fragen überhäuft, auch kritischen.

Liebe Grüße,
Michi
« Letzte Änderung: 10. Dezember 2016, 12:35:03 pm von Michi » Gespeichert

Das Pippi Langstrumpf Prinzip: Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt, und alles wird gut!
michelangela
Forennutzer/in

Offline Offline

Beiträge: 287



E-Mail

Ignorieren
« Antwort #4 am: 10. Dezember 2016, 16:15:13 pm »

Sorry dass ich transident übersehen hatte. Ich war mal bei der Münchner Gruppe, die sind recht bunt gemischt, und haben einen sehr diversen Erfahrungsschatz. Die würde ich sogar empfehlen. Da kannst Du auch ganz normal hingehen, Dich dazu setzen und erst mal zuhören. Niemand wird Dich beissen.

... wie ich damit auf dauer umgehen soll. Das kommt ja nicht von heute auf morgen und geht dann wieder weg.

Das ist richtig. "Auf Dauer" wirst Du einen Weg finden, wie Du damit umgehst. Das kann alles mögliche sein, vom Tragen von Frauenkleidung im privaten, bis zum dauerhaften Wechsel der Rolle, bis zur genitalen Anpassung. Lass Dich überraschen. Du wirst irgendwann feststellen dass es in der Szene  bestimmte Erwartungen und Rollen gibt, z.B. den Crossdresser der von sich sagt, dass er eigentlich "ganz gerne" Mann sei, aber gelegentlich seine weibliche Seite ausleben will,  oder die TS, die mit allem was die plastische Chirurgie hergibt an ihrer weiblichen Erscheinung arbeitet. Es gibt auch andere. Vielleicht kannst Du Dich mit einer dieser Rollen gut indentifizieren, vielleicht passt aber auch keine. Das ist auch nicht wichtig, wichtig ist dass Du Dich wohlfühlst, dass Du dich zu nichts gedrängt fühlst.  Du bist 21, hast Du geschrieben. Du hast alle Zeit der Welt.

Es geht auch nicht weg. Ich kenn niemanden wo "es" weg ging. Es kann sein dass sich mit dem Alter eine gewisse Wurschtigkeit einstellt, oder auch die Frustration überwiegt, nicht (mehr) so auszusehen dass man mit seinem weiblichen Auftreten zufrieden ist. Aber weggehen tut es eher nicht.

Man kommt sich irgendwie vor wie in einem ausweglosem Kampf.

Ja. das stimmt und kann auch sehr frustrierend sein. Aber es ist kein Kampf. Es ist eher ein Weg, den Du gehst. Nicht viele sind auf diesem Weg, aber Du bist bei weitem nicht allein. Die Menschen aus deiner unmittelbaren Umgebung wissen nichts davon, deshalb fühlst Du Dich wahrscheinlich auch einsam.

Informier Dich, schau Dich um, such Dir Leute mit denen Du reden kannst, das müssen auch keine TS-Selbsthilfegruppen sein, ich hab hier in München ein paar tolle Menschen kennengelernt, die sind in deinem Alter, die meisten definieren sich als non-binär oder genderqueer. Jedenfalls haben die Verständnis für alle Varianten zwischen männlich und weiblich. Die veranstalten regelmäßig Parties, z.B. heute abend:

https://www.facebook.com/events/1173548276072006/?notif_t=event_aggregate&notif_id=1481366118032285

vielleicht gibt's so eine Gruppe in Regensburg auch.
Gespeichert
Tags:
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.16 | SMF © 2006-2007, Simple Machines | impressum| Sitemap