TG-Forum
News: you're searchin for an english forum. Please have a look @
http://www.angelsforum.co.uk/phpforum/
 
*
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. 30. April 2016, 22:41:50 pm


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge


Seiten: [1] 2 3 4 ... 10
 1 
 am: Heute um 19:36:23 
Begonnen von dany-weed - Letzter Beitrag von Triona
Da ich in OWL gerade nicht vorbeikomme, hab ich mir das selber gemacht:

Brandenburger Turbo-Spargel (dicker als jeder P...  Grin - ach lassen wir das vlt jetzt mal lieber ).
Dazu Lachsforelle, roter Reis, frische selbsgemachte Bärlauchbutter, gemischter Salat aus Chikoree, Radicio, Gurke, Olive, Kapern, Zwiebel und frisch geernteter Bärlauch.
Und zur Feier des Tages ein starkes belgisches Rauchweizen. Hat vorzüglich geschmeckt.  Cheesy






Und den Tisch mußte ich nur mal schnell freiräumen.  Cool

Nachher gehts zum Hexenfeuer.
Muß ich nur aufpassen, daß sie mich da nicht gleich mit abfackeln.  Grin


einen kämpferischen ersten Mai
und liebe Grüße
Kräuterhexe Triona

 2 
 am: Heute um 19:34:09 
Begonnen von dany-weed - Letzter Beitrag von Daphne
Pfff, kannste behalten. Hier gibt's selbstverständlich nur Schrobenhauser Spargel.

 3 
 am: Heute um 12:40:16 
Begonnen von dany-weed - Letzter Beitrag von TransgenderDany
Es ist mal wieder so weit lecker zu essen und entwässern.

Wer sich also in OWL aufhält, dem sei zur Spargeldiele angeregt. Aber bestellt frühzeitig einen Tisch, sonst wird das nichts.

Dany

 4 
 am: 28. April 2016, 14:41:01 pm 
Begonnen von Lilly Marry - Letzter Beitrag von Ute
Herzlich Willkommen !        Auch von mir .

Wie Ich sehe haben sich schohn etliche Deiner angenommen , und mit Rat und Tat zur Seite gestanden .

Auch Ich möchte Dier etwas auf Deinen Weg mitgeben , wenn Du den Kopf frei hast von allem belastendem dann höre auf Dein inneres Bauch Gefühl ist manschmal sehr wichtig , Zweivel nagt nur an der Sehle mache das was dein Körper und Du willst .

Ein grosses Lob unbekannter weise an Deine Partnerinn , solche Unterstützung ist Gold wehrt .

                                                                             Ute

Ps: auch ich hab eine schreib schwäche , ist nicht schlimm . Wichtig ist das Du zu Dir hälst und dich so annimst wie Du dich gut fühlst .  Ach ja noch was Die da draussen vor deiner Haustür , die sind garnicht so schlimm die tun nur so weil sie unwissent sind . Die anderen die doof kuken und bemerkungen machen einfach ignorieren ist am besten . Weil die für Uns auch nur luft sind .     

                                                     Nun wünsche Ich Dir alles erdenkliche beste auf Deinem Weg zu Dir selbst .

                                                                                       Ute

 5 
 am: 28. April 2016, 13:39:57 pm 
Begonnen von TransgenderDany - Letzter Beitrag von Ute
Frau ist immer noch dabei , wo bei , am Beölen und gröhlen ! Könnte mich andauernd in die Ecke werfen .

                                                  3 3 3   Wat een Dingens

                                                                                         Das Gacker Huhn


 6 
 am: 28. April 2016, 13:38:45 pm 
Begonnen von Lilly Marry - Letzter Beitrag von michelangela
Puh.. ich hab jetzt einige Zeit über Deine Offenbarungen nachgedacht.

Ich kenne Frau Bast nicht. Meine Erfahrungen mit Therapeuten legen mir nahe, zu sagen, Du wirst kriegen was Du willst.

Wenn Du Hilfe willst als Mann leben, und mit deiner Besonderheit umgehen zu können, wirst das kriegen.
Wenn Du Hilfe willst, den Weg zur Frau zu gehen, wirst auch die kriegen.
Wenn Du Hilfe willst, rauszukriegen was Dein Weg sein kann, wirst diese Hilfe ebenso kriegen, die Hauptarbeit dabei wirst dabei aber selbst machen müssen.

Ich wünsch Dir Erfolg dabei, was auch immer du machen wirst.

 7 
 am: 28. April 2016, 03:20:41 am 
Begonnen von TransgenderDany - Letzter Beitrag von TransgenderDany
-1-

Merkblatt ( GVw )

GESUNDE  VOLKSWIRTSCHAFT ( VOLLBESCHÄFFTIGUNG, UMWELTVERTÄGLICHKEIT U. SOZIALE  GERECHTIGKEIT )

Gebot zum Schutz vor  Zins

1.0    Begründung :

1.1       Durch den Zins, Rendite u .s .w. wird ständig in steigendem Maße WERTSCHÖPFUNG
         von der Industrie, Handwerk, Landwirtschaft u. Dienstleistern an die Multi-Millionäre u. Milliardäre VERSCHENKT .
            Das führt dazu, dass Verarmung und NOT auf der einen Seite und übermäßiger LUXUS    auf der anderen Seite ANWACHSEN  ( SCHERE  zwischen arm u. reich, soziale  Ungerechtigkeit ).
            Das Vorgenannte beschreibt die vorhandene Kranke Volkswirtschaft (KVw).
Durch AUFHEBEN von Zins, Rendite u .s. w. bleibt die Wertschöpfung bei den Wertschöpfenden.
Es entsteht umweltfreundliche Vollbeschäftigung und SOZIALE Gerechtigkeit ( GVw ).
            Von KRITIKERN der GVw werden vielfach die Regeln der KVw auf die GVw übertragen.
            Wenn dieser FEHLER UNTERBLEIBT, ergibt sich für alle Bürger ein maximal mögliches leistungsgerechtes  Einkommen mit umweltfreundlicher Vollbeschäftigung u. sozialer Gerechtigkeit.
             Diese Zusammenhänge der GVw sind  JEDERMANN gut verständlich.
             Eine Zustimmung der WÄHLER hat mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit.

2.0     Durchführung :

  2.1    ZINS, Aktien, Dividende u. Rendite sind VERBOTEN, sowie jede Art von  Spekulation mit Geld und Sachwerten. ( Gebot zum SCHUTZ vor Zins )
 2.2      Die Zentralbank erhebt keinerlei Zins ( sie allein gibt Geld bar und unbar in den Um-
             lauf).
            Die Steuerung  zur Stabilität der Geldwährung (Art .: 88 GG. ) erfolgt über die Geld-   
             menge   Entsprechend einer TEUERUNGSRATE werden Bankguthaben am
             Jahresende ANGEHOBEN, sodass eine Entwertung  dieser Guthaben vermieden wird.
            Außerdem ist der Anreiz gegeben, bei den Banken zu sparen.
2.3         Die  Banken VERWALTEN Geld. Das heißt, es wird Geld aufbewahrt, bargeldloser Ver-
            kehr   abgewickelt,  Kreditvergabe und Rücknahme  durchgeführt unter Berücksichtigung
            von 2.1
2,4       Wie jeder Dienstleistungsbetrieb haben die Banken Anspruch auf Ersatz ihrer Unkosten
            zuzüglich eines angemessenen Zuschlages für den Gewinn ( VERGÜTUNG ).

3.0  Übergangsregelungen und Verschiedenes:

3.1          Bankguthaben bleiben in der vorhandenen Höhe BESTEHEN.                           
3.2         AKTIEN werden zum eingekauften Wert in Kredite an die Unternehmen umgewandelt.
              In dem die  Unternehmen in Höhe der Dividende, die angefallen  wären, die Kredite
              abtragen, entstehen keine Mehrkosten für die Unternehmen.
               Es entfallen Kosten über die Kredithöhe ( plus Unkosten ) hinaus bei den Unternehmen.
3.3          Nach 3.1 u. 3.2 erfolgt  KEINERLEI  ENTEIGNUNG und Entwertung von 
              Bankguthaben, Aktien, Immobilien u. s.
3.4         Versorgungsleistungen, Verträge ( RENTEN,  u. s. w. ) werden bis  zum Auslaufen
              fortgeführt. Regelungen zur Vermeidung von Härten werden durch Gesetz oder
             Verordnung getroffen.




-2-

3.5        Sofern  ARBEITSPLÄTZE  ( Banken, Börse u. s. w.  ) entfallen,  entsteht genügend
             Ersatz durch Vollbeschäftigung. Firmen, die so freigewordene Arbeitskräfte einstellen,
             erhalten für eine angemessene Zeit eine Steuerermäßigung. Umschulungen werden
            ebenfalls staatlich gefördert. So werden auch Härten auf dem Arbeitsmarkt vermieden.
3.6         Dem Gebot zum Schutz vor Zins entgegenstehende Gesetze, Verordnungen u. s .w.  sind
              UNGÜLTIG.
3.7         Unter Berücksichtigung von 1,1 - 3.6 kann gesagt werden, dass ein Gebot zum Schutz
              vor Zins der  SANFTESTE Weg zu  einer  gesunden Volkswirtschaft ist. Keiner kommt
              zu Schaden. Soziale Ungerechtigkeit entfällt.
              Wenn alle Unregelmäßigkeiten entfallen ( Steuerhinterziehung u. s.  w. ), der Zins u. s.w.
             aber  BLEIBT,   wächst die soziale Ungerechtigkeit  weiter wegen der Verschenkung von 
             Wertschöpfung, nur langsamer. Ein Zinsverbot ist für soziale Gerechtigkeit UNERLÄß-
              LICH.  Im Übrigen siehe 1.1.
              Niemand übergibt eine Brücke ohne Seitengeländer dem Verkehr. Die Unfallgefahr lässt
             das nicht zu.
             Das Zinsverbot ist das SCHUTZGELÄNDER  der gesunden Volkswirtschaft ( GVw )
3.8   Der HANDLUNGSBEDARF  für die Politik ( Not, Hunger, dadurch Kriege, jetzt  Flücht-
lingsdruck in Deutschland )   ist  GROß  in Richtung GVw und  LEICHT durchführbar,
             weil GUT VERSTÄNDLICH und von VORTEIL für fast Jedermann.
             Wichtige Bearbeitungen können UNBEHINDERT weiter geführt werden  und werden
              bald bei Einsatz des  Zinsverbotes erleichtert und wirksamer.
              Für die Bearbeitung des Zinsverbotes ist die Bildung einer  ARBEITSGEMEINSCHAFT
             sinnvoll.
             Beim Zinsverbot  u. s. w. können alle Beteiligten  LEICHT AN EINEM  STRANG
             ZIEHEN (  Politiker und die übrigen Bürger ).

      18.10.15












































































 8 
 am: 28. April 2016, 02:51:18 am 
Begonnen von Ute - Letzter Beitrag von TransgenderDany
Der April macht was er will..

Ist doch cool, dass die Saison wieder richtig los geht, hast ja wieder einmal was Neues hinzugelernt und auch dieses Jahr ganz sicher.. So sei es.

Dany

 9 
 am: 28. April 2016, 02:48:46 am 
Begonnen von TransgenderDany - Letzter Beitrag von TransgenderDany
Jetzt hab Ich das auch geschnallt ! Ha , Ha , Ha , gröhl !

Binn gans schön schnell oder ?   Brauch manschmal etwas länger um es zu eroihren . Oder wie das heißt .

Danke daführ .                                Ute
War halt dein 333er Beitrag und diesen fand ich erwähnenswert.


Nichts zu danken

Dany

 10 
 am: 28. April 2016, 00:53:26 am 
Begonnen von Ute - Letzter Beitrag von Ute
Hallo alle Skipper Frauen !

Wir schreiben das Jahr des Affen also mein Jahr . Habe schohn angebote bekommen leider abgelent , wegn schlechtem wetter aber es ist nicht aller Tage ende . Es geht in die neue Etappe 2016 .

                                                                  Ute

Seiten: [1] 2 3 4 ... 10
Powered by SMF 1.1.16 | SMF © 2006-2007, Simple Machines | impressum| Sitemap